Stadion am Hünting

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bau des neuen Kabinentraktes gestartet

      Der 1. FC Bocholt plant bekanntlich den Bau neuer Umkleidekabinen auf dem Vereinsgelände am Hünting. Vier neue Kabinen samt zweier Großduschen, WCs sowie Schiedsrichterkabine sollen unmittelbar an den alten Trakt angebaut werden. Bis Ende 2018, so das ehrgeizige Ziel der Vorstandsmitglieder und Projektleiter Jürgen Lütfrink und Martin Rudde, soll alles fertig sein.

      1fcbocholt.de/aktuelles/artike…-kabinentraktes-gestartet

      Die Vorarbeiten sind schon mit viel Unterstützung von Fan-Seite erfolgt! :rauf:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 4String schrieb:

      Anscheinend kommt nun doch wieder Bewegung in die Planungen bzw die Realisierung der Tribüne. Man geht von einer Realisierung 2019 aus. Aber ähnliches haben wir ja schon oft gehört...

      ..........ich glaube es auch erst wenn die Bagger anrücken, dürfte ja dann
      nicht mehr lange dauern wenn es 2019 fertig sein soll.
    • "Man geht davon aus" :lol: ich glaube gar nichts mehr bis die Bauarbeiten laufen. Die Tribünenzuschüsse wurden Ende 2017 genehmigt, da hieß es schon wieder im Sommer 2018 wird begonnen. Längst wieder ein Witz. 2019? lachhaft! Kabinenanbau sollte Ende 2018 fertig sein! wann will man denn da mal beginnen?? im winter? bei Frost? ich kann mir jetzt schon die Ausreden vorstellen warum das auch nicht hinhaut. Planungsversager. bei FC gibt es einfach keinen Macher mehr, der solche Sachen wirklich mal anpackt und durchzieht! :keineahnung2:
    • Neben dem Kunstrasenausbau geht es laut BBV auf allen weiteren Ebenen vorwärts...

      ....
      Bewegung kommt auch in Sachen Sportheim-Anbau. Hier war es unter anderem zu einer Verzögerung gekommen, weil ausgehend von der Bauverwaltung die Stadt eine Art „Flurbereinigung“ vorgenommen hat und Flächen neu eingeteilt wurden, wie Ludger Triphaus, Präsident des 1. FC Bocholt, sagt. Helfer des Vereins hatten bereits im Juni die Fläche ausgehoben. Darüber hinaus hat der Kampfmittelräumdienst jetzt sein Okay dafür gegeben, dass auf der Fläche neben dem Vereinsheim vier neue Umkleidekabinen gebaut werden können. Das war aber auch nicht wirklich der Grund für die Verzögerung.

      Der 1. FC Bocholt möchte schnellstmöglich mit dem Bau beginnen, obwohl der Förderantrag im Sportausschuss zuletzt als „noch nicht bescheidfähig“ bezeichnet worden war. Aber das liegt offenbar nur an Formalien, wie Benedikt Püttmann, Leiter des Sportamtes, gestern auf BBV-Anfrage bestätigte. „Es sind ganz einfach Voraussetzungen noch nicht erfüllt. Beim Bauantrag fehlt zum Beispiel nur noch eine Unterschrift“, so Püttmann. „Und bei der Finanzierung fehlt die Kostenaufstellung und der aktuelle Finanzierungsplan. Das ist aber alles kein Problem, weil es reine Formalien sind“, so der Sportamtsleiter. Und so hoffen Triphaus und der 1. FC, dass ein vorzeitiger Baubeginn nicht förderschädlich sei, damit die Bagger bald rollen können. Die Projektleitung hat Jürgen Lütfrink, Beisitzer beim 1. FC Bocholt, übernommen. „Er hängt sich mit großem Engagement da rein“, so Triphaus.

      Nach BBV-Informationen wird in Kürze auch eine 20 Quadratmeter große Anzeigentafel aufgebaut, auf der das Ergebnis zu sehen ist. Sie bietet darüber hinaus Platz für Sponsoring. Hier muss wohl aber noch ein passender Ort gefunden werden, damit die Anzeigentafel bei Open Airs am Hünting nicht stört. Verschönerungsarbeiten sind offenbar auch am Spielertunnel geplant. Hier wurde schon grob das Logo des 1. FC Bocholt an die Wand gezeichnet, ein entsprechendes Graffiti soll folgen. Bewegung kommt offenbar auch wieder in Sachen Tribünenbau. Hier soll dem 1. FC Bocholt nach BBV-Informationen inzwischen ein deutlich günstigeres Angebot vorliegen. Das würde es womöglich leichter machen, ein Darlehen zu bekommen. Daran scheitert bislang der Tribünenbau.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)