Niederschlesischer FV Gelb-Weiß 09 Görlitz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Silesiosaurus schrieb:

      Im übrigen würde ich mir in Görlitz eher die Fusion von verschiedenen Vereinen zum STC oder SC Preußen, dem Pionier und Vorkriegsspitzenverein wünschen.
      Wie stehen die Chancen, dass so eine Fusion zustande kommt? Auf Dauer kann ja eigentlich der aktuelle Ist-Zustand mit der Kreisoberliga (falls diese überhaupt gehalten werden kann) und Zuschauerzahlen im zweistelligen Bereich nicht die Lösung sein.

      Wie ist es um die Jugendarbeit bei den Görlitzer Vereinen bestellt? Besteht da wenigstens die Hoffnung, dass sich in absehbarer Zeit Verbesserungen für den Aktiven-Bereich ergeben, wenn talentierte Jugendspieler in den Erwachsenen-Bereich nachrücken?
      "Wer abergläubisch ist, hat schon verloren."

      Benjamin Bilger, Landesliga-Trainer der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach in der Staffel 2 Württemberg.
    • Das war jetzt einzig und allein meine Idee. Außer mir habe ich in Görlitz noch von niemanden etwas zu dem Thema gehört. Der Klub ist vergessen und der Normalozoni gründet lieber irgendeinen unterklassigen SV Medizin, Energie, Fortschritt oder Rotation wieder, weil er ja allenfalls alte Stadionhefte aus der DDR sammelt. Das ist eben das fehlende Bürgertum. Alternativ gründet er geschichtsvergessen auch mal einen 1. FC.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • Ne, der hat bei Motor Fritz Heckert Karl-Marx-Stadt also VfB Fortuna Chemnitz angefangen.

      Dafür war der STC in der Vorkriegszeit immerhin Gauligist, Gleb-Weiß hat mal den Aufstieg geschafft und sich dann zurückgezogen. Aber nach dem Krieg war ja auch schon eine Stadthälfte und das einstige Großstadtdasein auch einfach weg. Bitterste Randlage eben.

      Beide Stadthälften und die polnische Landgemeinde Görlitz (die gibt es neben der Stadtgemeinde) als dritter im Bunde zusammen haben aber heute immerhin noch 80.000 Einwohner.

      Übrigens haben neue Forschungen zum Dresden Football Club als ältesten kontinentaleuropäischen Associationsfußballklub ergeben, dass in Görlitz am Gymnasium schon 1895 gespielt wurde und damit kurz nach Berlin, Lüneburg und Karlsruhe. Eine Pionierstadt im Fußball also, selbst wenn Preußen (später STC) organisiert erst seit 1906 kickte.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • WIe auch immer, es kann nicht angehen, dass in so einer tollen Stadt wie Görlitz kein vernünftiger Fussballverein existiert und wohl auch leider niemand in der Stadt bzw. den ganzen Vereinen vor Ort, sich dafür interessiert, dass zu ändern.... :sorry: Dabei wäre es ja fast logisch, dass sich ein neuer großer Verein gründet bzw. fusioniert, der dann wenigstens in der Oberliga bzw. 5.Liga spelen kann, so wie Nysa Zgorzelec im polnischen Teil der Stadt.... Wobei die polnische 5.Liga vom Niveau her eher mit der Kreisoberliga in Sachsen zu vergleichen ist, womit dann doch in beiden Teilen der Stadt auf dem gleichen Level gespielt wird.... :kicher:
    • Ich sehe dieses Bedürnis derzeit nicht. Eine solche Diskussion gibt es nicht, zur Zeit ist die Stadt aber auch durch die drohende Schließung von Siemens, Schwierigkeiten bei Bombardier, zugleich die Insolvenz des Waggonbaus im nahen Niesky und den Niedergang der Kohleförderung im Norden wegen der merkelschen Energiewende fast in Lethargie und völlige Ernüchterung gefesselt.
      Wer großen Sport sehen will geht zu den Eruopapokalspielen oder Spitzenspielen von Turow Zgorzelec im Basketball oder ggf. zu den Lausitzer Füchsen, Stimmung in Görlitz gibt es noch bei Koweg im Handball, dannn wartet man stets auf den Europamarathon und für mehr kann kein Handwerker mehr, der auch von Siemens abhängt, eine müde Mark geben.
      Diese Lethargie wird m.E. auch ein paar Jahre andauern. Derzeit gibt es eben ganz ganz andere Sorgen, die sich hier ja bereits im Direktmandat der AfD wiederspiegeln, die die CDU einfach abgehängt hat.
      Ansonst - verstehe ich nicht - nehmen alle die 1 1/2 Stunden Fahrzeit nach Dresden auf sich, um zu Dynamo zu gehen. Für uns ja im Grunde fast eine nahe Entfernung. Ein paar Freaks sind auch mal in Bautzen, Reichenberg (Liberec) oder Lüben (Lubin) oder Breslau. So wie Du...
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes