Neues vom TV Herkenrath

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Urknall beim Regionalliga-Aufsteiger TV Herkenrath. Investor Manfred Faber wurde abserviert. Der finanzielle K.o. kann dennoch verhindert werden.

      Für den aufstrebenden Klub aus Bergisch Gladbach wäre das Abenteuer Regionalliga West um ein Haar beendet gewesen, bevor es überhaupt angefangen hätte. Denn wie diese Redaktion erfuhr, stand bis Dienstagabend nicht fest, ob der Aufsteiger die vierte Liga finanziell stemmen kann.

      Ursächlich für die Notlage des TV Herkenrath war die fehlende finanzielle Zusage des langjährigen Vorsitzenden und Mäzen Manfred Faber (70). Der Inhaber einer Steuerberatungsgesellschaft war die treibende Kraft hinter dem kometenhaften Aufstieg des Vereins, der im Jahr 2009 noch in der Kreisliga C spielte. Fabers Geld katapultierte Herkenrath bis in die Regionalliga. Ausgerechnet nach diesem großen Erfolg drohte der Rückzug des Investors und der damit verbundene Zwangsabstieg.

      reviersport.de/374765---region…th-drohte-finanz-k-o.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Generalprobe gelungen
      Regionalligist TV Herkenrath siegt im letzten Testspiel gegen Regionalliga-Absteiger TuS Koblenz 3:0

      Eine Woche vor dem Saisonstart am Samstag um 14 Uhr beim Wuppertaler SV steht der Kader des Neulings in der 4. Liga fest. Aus dem bisherigen Kader sind verblieben die Torhüter Andi Kath und Tom Brauer, die Abwehrspieler Patrik Flender, Benjamin Germerodt, Fabian Heinen, Jimmy Mbiyavanga und Ricardo Retterath. die Mittelfeldspieler Gjorgji Antoski, Vincent Geimer, Jasper Löffelsend, Oliver Lanwer, Sebastian Schauer und Angreifer Hamza Salman.

      Neu verpflichtet wurden fürs Tor Tobias Kraus vom Regionalliga-Absteiger FC Wegberg-Beeck, für die Abwehr vom Regionalligisten Bonner SC Joran Sobich und Ugur Dündar, für den Angriff Lars Lokotsch. Michael Hasemann spielte letzte Saison in der Abwehr der U21 des 1. FC Köln. Abwehrspieler Jungso Son wurde ebenso verpflichtet wie Angreifer Karoj Sindi, der letzte Saison für den Nuol FC in Laos spielte. Aus der Mittelrheinliga kommen die Mittelfeldspieler Philipp Simon (von Borussia Freialdenhoven), Su Najar (vom FC Hennef) , Abwehrspieler Marvin Steiger (von SV Bergisch Gladbach 09) und Baris Sarikaya vom FC Hürth.

      fupa.net/berichte/regionalliga…obe-gelungen-2113255.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • „Du bestimmst selbst, wie stark dein Gegner ist“

      Regionalliga West (hk). Für den TV Herkenrath ist Trainer Chris Burhenne wie ein Sechser im Lotto gewesen. Mit einer Hypothek von sieben Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter FC Hennef 05 ging der Vorortverein aus Bergisch Gladbach in die Schlussphase der jüngsten Oberliga Mittelrhein-Saison. Am Ende stieg der TVH mit drei Zählern Bonus auf. Wie wichtig dem 50-Jährigen die Aufgabe ist, wird klar, wenn man auf die Wegstrecke blickt, die der Niederländer zu jedem Training und Spiel zurücklegt. 150 Kilometer legt er aus seinem Heimatland – er wohnt in Eindhoven – per einfacher Fahrt zurück, um seiner Leidenschaft zu frönen und die Grundlage für den Klassenerhalt mit dem Aufsteiger zu legen. Im Gespräch mit Lippe-Kick-Reporter Henning Klefisch offenbart er, dass seine Spieler von Worten wie „Restdefensive“ und „gezielt herausköpfen“ zum ersten Mal von ihm gehört haben. Auch ist für ihn klar: „Du bestimmst selbst, wie stark dein Gegner ist.“ Der Auftakt in die neue Serie ist ansprechend. Nach je einem Sieg und einer Niederlage rangieren die Herkenrather als bester Aufsteiger an siebter Stelle.

      lippe-kick.de/2018/08/08/tv-he…ch-burhenne-im-gespraech/
    • Der Glaube bleibt

      Trainer Burhennes Team erlebt Debakel am Tivoli - 1:5 in Aachen

      Bislang waren die Niederlagen des Aufsteigers „im Rahmen”, meist mit einem Tor oder zwei Toren Differenz. Am Mittwoch war das anders. Schon zur Pause lag der TVH deutlich gegen Alemannia Aachen zurück, in der 65. Minute gar mit 0:4.

      Ob die 4600 Zuschauer auch eine Rolle gespielt haben? „Das sind doch die schönsten Spiele vor einer solchen Kulisse. Aber meine Spieler sind das nicht gewohnt. Wir sind die Mannschaft mit dem geringsten Etat. Unsere Spieler kennen nicht alle die Atmosphäre in der Regionalliga. Ich glaube weiter an meine Spieler. Wir werden unser Ziel, den Klassenerhalt, schaffen.”

      fupa.net/berichte/tv-herkenrat…laube-bleibt-2189939.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Das Tabellen-Schlusslicht der Regionalliga West, der TV Herkenrath, hat die Reißleine gezogen und seinen Trainer Chris Burhenne vor die Tür gesetzt. Der Nachfolger ist ein ehemaliger Bundesligaprofi.

      "Chris Burhenne wurde am Samstagabend entlassen. Tomasz Zdebel ist sein Nachfolger", bestätigt Walter Convents, Herkenraths Pressesprecher, den Trainerwechsel beim Tabellen-18. der Regionalliga West.

      Der Niederländer Burhenne war vor der Saison fest entschlossen, dass Herkenrath die Liga halten wird. "Wir sind gekommen, um zu bleiben. Wir sind gut genug, um auch in der nächsten Saison in der Regionalliga zu spielen", sagte der 50-jährige Burhenne gegenüber RevierSport. Doch nach zuletzt nur einem Punkt aus acht Spielen muss Burhenne, der am 1. Januar 2018 in Herkenrath anheuerte und die Mannschaft in die Regionalliga führte, seinen Stuhl räumen.

      reviersport.de/artikel/trainer…ei-aufsteiger-herkenrath/
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Faber fällt schon mal als "Retter" weg. :zunge2:


      Fußballer verlassen den TV Herkenrath

      Nachdem die Verhandlungen zwischen dem Vorstand des TV Herkenrath und Hauptsponsor Manfred Faber nunmehr endgültig gescheitert sind, hat der Vorstand die Regionalliga-Mannschaft informiert, dass zu Beginn des neuen Jahres zu geänderten Konditionen trainiert und gespielt werden kann und jedem Fußballer freigestellt ist, den Verein zu verlassen.

      Etliche Spieler haben bereits neue Vereine gefunden. So wird Vincent Geimer dem Vernehmen nach für den SC Paderborn spielen, Hamza Salman für den Bonner SC, dem Bezirksligisten Eintracht Hohkeppel schließen sich Tom Brauer, Jimmy Mbiyavanga und Marcel Wandinger an. Sebastian Schauer wechselt zu Montania Kürten. Lars Lokotsch spielt künftig für den SV Rödinghausen.

      fupa.net/berichte/tv-herkenrat…v-herkenrath-2276031.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Da sieht man wieder, was eine Eintagsfliege ist. Wenn man sich von einem abhängig macht, der nicht mal im Vorstand eingebunden wird, ist er auch schnell wieder weg. Und wenn ich mir anschaue wie hier Regio geplant wurde. Man steigt auf und dann werden gefühlt 20 neue Spieler geholt, das kann doch gar nicht gut gehen.
    • Maulwurf schrieb:

      Da sieht man wieder, was eine Eintagsfliege ist. Wenn man sich von einem abhängig macht, der nicht mal im Vorstand eingebunden wird, ist er auch schnell wieder weg. Und wenn ich mir anschaue wie hier Regio geplant wurde. Man steigt auf und dann werden gefühlt 20 neue Spieler geholt, das kann doch gar nicht gut gehen.
      Erster Teil stimme ich dir zu, wäre mir auch nicht wohl dabei wenn mein SCW nur von einem Geldgeber abhängig wäre. Das Ziel kann nur sein sich breit aufzustellen. Bei der Planung der RL, wenn du nicht hier etablieren willst reicht oft der Kader der Oberliga nicht, da dies in meinen Augen der größte Sprung ist vom gehobenen Amateurfussball in den Profifussball. Auf jeden Fall in der Südwest, gibt mit Steinbach und in dieser Saison Dreieich Beispiele die im Winter nachgerüstet haben um die Liga zu halten und sich dann zu etablieren. Stadtallendorf ist mit ihrem Weg leider eine "Eintagsfliege", auch wenn mir dieser Weg lieber ist wie der oben genannte in Steinbach oder Dreieich.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Der Regionalligist TV Herkenrath muss zwei weitere herbe Verluste verkraften.

      Fünf Spieler haben den Verein aus Bergisch-Gladbach bereits verlassen. Lars Lokotsch schließt sich dem SV Rödinghausen an, Hamza Salman wechselt zum Abstiegskonkurrenten Bonner SC und das Trio aus Tom Brauer, Jimmy Mbiyavanga und Marcel Wandinger wechselt zu Eintracht Hohkeppel in der Bezirksliga. Nun kommen zwei weitere Abgänge hinzu.

      Nach Informationen dieser Redaktion hat sich Suheyel Najar ebenfalls dem Bonner SC angeschlossen. Vincent Geimer zieht es nach RS-Infos hingegen zur U21 des 1. FC Köln. Die Mannschaft von Trainer Andre Pawlak hat sich mit dem 1:0-Sieg am letzten Spieltag 2018 auf drei Punkte an die Nicht-Abstiegsränge herangearbeitet. An Geimer soll auch der SC Paderborn interessiert gewesen sein. Dies hat Paderborns Sportchef Markus Krösche gegenüber RevierSport dementiert: „Wir haben keinen Kontakt zu diesem Spieler.“


      reviersport.de/artikel/herkenrath-ausverkauf-geht-weiter/
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      weg mit diesem fan- und traditionslosen Turnerverein :!:
      Warum immer so diskriminierend und unsachlich. Tradition ist immer in dem Auge des Betrachters, bei Fußball kann es wohl keinen geben, wenn man es hart formuliert, oder welcher spielt schon seit 1000 Jahren? Aber vielleicht kannst du mir ja mal den begrifft Tradition genau erklären, damit wir al alle Vereine abgleichen können.

      Natürlich sehe ich hier auch einen Verein der schlecht gewirtschaftet hat und sicher auch verdient Absteigt. Ist ja auch langweilig für die anderen wenn ein Verein nicht konkurrenzfähig ist.
    • Chaos beim TV Herkenrath! 16 Spieler haben das finanziell klamme Regionalliga-Schlusslicht bereits verlassen. Jetzt ergriff auch der Trainer die Flucht und kündigte seinen Vertrag.

      "Was da passiert, ist vogelwild. Solche Zustände hab ich in meiner Karriere nirgends erlebt. Ich kann so nicht weitermachen, bin raus. Als ich antrat, hatten wir eine Truppe, mit der man gegen den Abstieg kämpfen konnte. Doch nun sind die Jungs weg. Ich kann mich nicht mit dem Ziel an die Seitenlinie stellen, nur eine Runde abzuspulen", wird Tomasz Zdebel im "Express" zitiert.

      Der 45-jährige Ex-Profi, der in der Bundesliga für Bayer Leverkusen, 1. FC Köln und VfL Bochum spielte, hatte das Traineramt beim Aufsteiger aus Bergisch Gladbach erst am 4. November angetreten.

      Seit Monaten hat der Verein finanzielle Probleme. Mäzen Manfred Faber hatte dem Verein im Sommer den Rücken gekehrt. Vor wenigen Wochen hatte er seine Rückkehr und Unterstützung angeboten. Doch die Verhandlungen scheiterten. Daraufhin erteilte der Verein, der die Regionalliga-Saison unbedingt zu Ende spielen will, den Spielern die Erlaubnis den Klub ablösefrei zu verlassen.

      reviersport.de/artikel/auch-de…iner-ergreift-die-flucht/
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Ich bin ja mal gespannt, mit welchem Kader die die restliche Saison zu Ende spielen wollen und werden. Die werden wohl eine deftige Klatsche nach der anderen bekommen... Irgendwo schon Wettberwerbsverreung, wenn die, sagen wir mal jedes Spiel 5:0 verlieren würden. Ob die regulär auch alles verloren hätten, steht auf nem anderen Blatt....
    • Rizzo schrieb:

      Irgendwo schon Wettbewerbsverzerrung, wenn die, sagen wir mal jedes Spiel 5:0 verlieren würden.

      Nö. Wenn sie jetzt gegen jeden in der Rückrunde 0:5 verlieren würden, bleibt doch alles gleich, für alle. :lachen:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 6

      6 Besucher