Das "Sterben" der Traditions-Spielstätten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das "Sterben" der Traditions-Spielstätten

      Nicht nur das Neusser Stadion wird bald nur noch Geschichte sein. Auch andere traditionsreiche Spielstätten im Ruhrgebiet oder im Bergischen Land sind von der Fußball-Landkarte verschwunden oder werden demnächst der Vergangenheit angehören. Ich denke da an den Katernberger Lindenbruch, den Blötter Weg in Speldorf, das Hermann-Löns Stadion in Solingen, die Anlage an der Schillerstr. in Homberg oder das Remscheider Röntgen-Stadion. Auch in Krefeld würden die Stadtväter das Grotenburg-Stadion lieber heute als morgen vermarkten. Der Trend ist nicht mehr aufzuhalten und die Beweggründe sind immer die gleichen; die Erschließung lukrativer Baugrundstücke. Mit dem Abgang dieser Spielstätten geht nicht nur reichhaltige Fußball-Tradition unwiederbringlich verloren, sondern die betroffenen Vereine verlieren gleichzeitig ihre ursprüngliche Identität.
    • Allerdings.
      Leider muss man aber auch den Bürgern bzw. Fans der betroffenden Vereine eine Teilschuld geben.
      Ein volles Stadion wird nicht abgerissen.

      Remscheid und Solingen haben ihre Vereine schnell fallen gelassen als es berab ging.

      Beim WSV wird das Stadion am Zoo trotz höchst lukrativem Bodenwert weiter betrieben, eine Vermarktung würde einen Aufschrei sondergleichen mit sich bringen.
      Solingen und Remscheid? Fehlanzeige.
      Wuppertaler SV
    • Manchmal bin ich ganz froh, daß ich in einer traditionslosen Sportanlage eines der modernen Urinale nutzen kann, ohne vorher Helm und Sicherheitsschuhe anlegen zu müssen. Daß zum Händewaschen klares Wasser statt undefinierbarer Brühe aus dem Hahn läuft. Tradition hin oder her - Fußball in Ruinen macht ebenso "viel" Spaß wie in einer hypermodernen Arena. Wegen der Bezahlbarbeit wird sich der Trend fortsetzen.

      Doch nach meinem Empfinden ist neu nicht immer schlecht. Bestes mir bekanntes Beispiel ist die Anlage von TuS Helene Essen. Da steht eine alte Tribüne an einem eher selten genutzten Rasenplatz, auf den benachbarten Kunstrasenplätzen wird fröhlich trainiert und gespielt, Sanitär- und Kabinenbereich sowie das Vereinsheim sind modern und funktionell, was nicht nur die Aktiven freut. In einem der alten Kassenhäuschen gegenüber dem neuen Haupteingang - also "weit weg vom Schuß" - wird nach wie vor ein "traditionsreicher" Kiosk betrieben. Alles in allem ist das eine runde Sache.

      Auch das neue RWE-Stadion - ich rede nicht von Erfurt, sondern von Essen - ist doch ein Qantensprung gegenüber der alten morschen Hütte. Da interessiert mich Tradition kein bißchen, der Neubau ist gelungen und funktionell, er lädt geradezu zum Fußballgucken ein.

      Zum im Eingangspost genannten Beispiel "Homberger Schillerstadion": Der Umzug in das PCC-Stadion hat dem VfB Homberg nicht die "ursprüngliche Identität" geraubt, er hat die 1967 vollzogene Fusion zweier ausblutender Clubs endgültig zum Guten gewendet. Man kann heute bei den älteren noch hören, wer vom Schillerstadion und wer vom Alefskamp kommt - aber seit man die beiden früheren Spielstätten aufgegeben hat, ist man ein ohne jegliche "Alt-Rivalitäten" bestens funktionierender Verein.
      - Alles wird eventuell gut -
    • Solange man sich vorher Gedanken macht, warum und wohin man wechselt, hab ich auch nix dagegen.

      Im Falle der Riesenarenen wäre allerdings ein wenig architektonische Individualität schön. Diese Setzkastenarenen brauch ich jetzt eigentlich nicht in jeder Stadt. Das Meidericher und Wolfsburger Stadion als praktisch identisch mal als Beispiel genommen.
    • Im Fall von TuS Helene Essen stelle ich mir die Frage, wieso der Rasenplatz selten genutzt wird und ob es wirklich nötig gewesen ist, die alte Tribüne vom Aschenplatz abzureißen wegen diesen unsäglichen neuen Kunstrasenplätzen, die natürlich, wie in 99% der Fälle, ohne jeglichen Ausbau daher kommen?

      Und ob es in Solingen und Remscheid Protestaktionen gegen den Abriß des jeweiligen Stadions gibt! Grad bei Union Solingen hatten einige Fans angeboten, dass Stadion auf eigene Kosten zu renovieren, ähnlich wie bei Union Berlin. Dies wurde aber von der Stadt abgelehnt und die lassen es lieber verrotten und warten auf den Käufer, der die Kohle dafür springen läßt, um dort Häuser zu bauen.... Der Rasen ist übrigens immer noch top gepflegt, während das Gras auf den Stufen teilweise schon so hoch ist, wie das Tribünendach.... Logik? Sinn? Keiner.....
      Beim FC Remscheid wird geprüft, ob ein Umzug ins Stadion Reinshagen möglich wäre oder doch ein Neubau in RS-Hackenberg....
      Vieleicht sieht man das im Tal etwas differenzierter, da es dort niemals im Gespräch war (??), aber es ist insgesamt sehr traurig, dass der Fussball in den drei großen Städten im bergischen Land, auf dem absoluten Tiefpunkt angekommen ist. Velbert zähle ich jetzt nicht zum bergischen Land.... Und selbst wenn, da ist auch schon lange nichts mehr los oder jemals los gewesen? Vielleicht in den 60ern, wo man in der Regionalliga West (2.Liga) spielte....?
    • "Ohne Ausbau" - Das ist ja nur logisch. Warum sollte man für 100 Männchen ne Tribüne hinsetzen? Solange man wie Helene damit eh nur maximal mittelmäßien Amateurfussball anstrebt völlig rausgeschmissenes Geld. Die Vereine sind nicht dazu da, die Augen und Gaumen der Groundhopper zum Kribbeln zu bringen. :D
    • Jo, dann würde es dir sicher auch gar nichts ausmachen, wenn dein VfB Speldorf auf einem solchen Platz spielen würde, Hauptsache sie können immer bei jedem Wetter spielen? Du wärst trotzdem oft da, egal ob du bei Regen nass wirst, es einfach ätzend ist, ebenerdig zu stehen usw.? Ich denke ganz sicher nicht! :D Denn darum geht es! Ein wenig Komfort für die wenigen (...) Zuschauer ist nie verkehrt. Was glaubst du denn, warum man in RS auch darüber nachdenkt, in Hackenberg etwas neues zu bauen, inklusive Tribüne, Stufen usw.? Aber dass man das erklären muss... :denken:
    • Bei allem Respekt vor der Solinger und Remscheider Fußball-Historie, aber der Wuppertaler Fußball hatte und hat bis heute einen deutlich höheren Stellenwert. Oft ist auch die fehlende Perspektive der Vereine in Richtung höhere Ligen ausschlaggebend für den Abriss der alten Spielstätten. Dazu kommt der rasante Niedergang des Amateurfussballs. Viele der heutigen mitschwimmenden Zuschauer wollen bespasst werden und viele der früheren Fans haben sich abgewandt, sei es freiwillig oder aus Altersgründen.
    • Ich erinnere mich an eine Demo in Solingen gegen den Abriss. WIeviele Teilnehmer? 1.000? So eine Zahl habe ich in etwa im Kopf.
      Das ist doch gemessen an der Größe der Stadt ein Armutszeugnis.
      In Solingen ist die Union in Vergessenheit geraten und in Remscheid interessiert es auch schon lange nur die Alten was der FCR macht.
      Ich behaupte einfach mal, dass in Wuppertal deutlich mehr Protest regnen würde. Aber es ist bei uns zum Glück nie ein Thema gewesen und ich gehe auch davon aus, dass es das niemals wird. Wobei, bei unserer Lokalpolitik... Egal, falsches Thema.

      Im Handball packt man zu Solingen ein bisschen Wuppertal dazu, benennt das Dingen in Bergischer HC um und die Sponsoren kommen, Bundesliga. Das Potential für Spitzensport ist im Bergischen auf jeden Fall gegeben und den WSV könnte man locker ein Paar Ligen weiter oben halten, dazu mit einer guten Zuschauerzahl. Unser Stadion hat dazu ergebliches Ausbaupotential und mit einer Gegengerade im Stile der Nord-/Südtribüne, Überdachung und neuer Beschallung wäre ein richtiges Schmuckkästchen. Gegen eine neue Anzeigetafel und die Schließung der Ecken hätte ich auch nichts. :lachen:

      Ich glaube nicht an ein neues Stadion in Remscheid. Die Stadt hat genau so ein Spardiktat wie Wuppertal und für ein Sechstligisten baut man wohl kaum ein Stadion. Wie will man das rechtfertigen, wenn man gleichzeitig Soziale Einrichtungen schließt? Es ist ja nun auch nicht so, als hätte Remscheid viele Risikospiele oder eigene Fans.
      In Solingen und Remscheid sehe ich allerhöchstens Oberliga und da reichen Dorfplätze. Mehr als 500 kriegen sie auch nicht zusammen..
      Wuppertaler SV
    • Ja, da hast du wohl Recht. Solingen ist toter als tot.... :weinen2: In Remscheid wird aber in der Tat drüber nachgedacht, entweder ins Stadion Reinshagen zu gehen (wird geprüft) oder in Hackenberg etwas kleines, neues zu bauen. Stand letztens in der Rheinischen Post glaub ich. Stand der Dinge ist aber, die Saison wird wohl erstmal noch komplett im Röntgen-Stadion stattfinden.
    • Zitat Mischka: Velbert zähle ich jetzt nicht zum bergischen Land.... Und selbst wenn, da ist auch schon lange nichts mehr los oder jemals los gewesen? Vielleicht in den 60ern, wo man in der Regionalliga West (2.Liga) spielte....? Ein Zuschauermagnet war Velbert nie. Bei der Eröffnung des nach dem Aufstieg in die Regionalliga-West schnellstens gebaute Stadion "An der Sonnenblume" kamen damals gegen den WSV an die 13.000 Zuschauer. Ich glaube, dass war die einzige 5-stellige Kulisse, die dieses Stadion je gesehen hat. In der Zuschauertabelle erreichte der spätere Absteiger Velbert Rang 10 mit 4.471 Besuchern. Die ersten Heimspiele wurden damals übrigens im Ausweichquartier in Ratingen ausgetragen. Im übrigen hat es zu allen Fußball-Zeiten Vereine gegeben, die aufgrund veränderter Rahmenbedingungen eines Tages in der Versenkung verschwunden sind, man denke nur an die von Bergbau und Kohle geprägten Vereine, speziell im Ruhrgebiet. Die kleinen Vereine sehen heute zunehmend nur noch in Fusionen eine Zukunft, wobei diese "Ehen" auf Sicht gesehen selten zu etwas Gutem geführt haben.
    • Wobei es in Remscheid, wenn man die Traditionsschiene fährt, ja zwei "große" Vereine gibt:

      Der FC Remscheid, ehemals BV Lüttringhausen und BVL Remscheid, der 5 Jahre 2.Liga auf dem Buckel hat, die Jugendmannschaften spielen ja immer noch in Lüttringhausen, und die Erste bei Abendspielen. Die sind ja aufgrund der 2.Liga damals ins Stadion Lennep bzw. Röntgenstadion umgezogen, ursprünglich war es wohl das Stadion des VfL 07 Lennep?.

      Und der VfB Marathon, der zwar eigentlich ne Neugründung durch Fusionsgegner der Fusion mit BVL Remscheid ist, aber von vielen als Nachfolger des VfB 06 Remscheid gesehen wird (Amateurmeister 1968, bis Ende der 70er die klare Nr. 1 in Remscheid gewesen, einige Jahre 2.Liga West). Die spielen ja seit 1968 im Stadion Reinshagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johannes ()

    • Genau so kann man das in Remscheid beschreiben. Wobei Marathon nicht im Stadion Reinshagen spielt, sondern auf dem Kunstrasen nebenan. Den teilt man sich auch noch mit zwei türkischen Vereinen. Im Stadion selbst wird leider nur noch American Football gespielt. Aber es wird geprüft, ob der FCR dorthin umziehen kann, da man wohl weiterhin auf Rasen spielen will. ^^
    • Ruhrpott-Recke schrieb:

      … Ich denke da an den Katernberger Lindenbruch … sondern die betroffenen Vereine verlieren gleichzeitig ihre ursprüngliche Identität
      ja dass Sportfreunde in eine DJK fusionieren, ist kulturgeschichtlich echt ein Unding

      LesPaul schrieb:

      Manchmal bin ich ganz froh, daß ich in einer traditionslosen Sportanlage eines der modernen Urinale nutzen kann, ohne vorher Helm und Sicherheitsschuhe anlegen zu müssen. Daß zum Händewaschen klares Wasser statt undefinierbarer Brühe aus dem Hahn läuft. Tradition hin oder her - Fußball in Ruinen macht ebenso "viel" Spaß wie in einer hypermodernen Arena.
      moderne sanitäre Anlagen kann man auch in eine Traditionsstätte einbauen

      LesPaul schrieb:


      Auch das neue RWE-Stadion - ich rede nicht von Erfurt, sondern von Essen - ist doch ein Qantensprung gegenüber der alten morschen Hütte. Da interessiert mich Tradition kein bißchen, der Neubau ist gelungen und funktionell, er lädt geradezu zum Fußballgucken ein.
      null! bin froh die alte hafenstraße noch gesehen zu haben

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wacker-Wiggerl ()

    • Neu

      da ich nicht genau weiß, wohin damit, pack ich es hier rein

      Abriss des Hermann-Löns-Stadions fast beendet

      Anfang September wurde mit dem Rückbau des Stadions am Hermann-Löns-Weg begonnen. Der Rasen ist bereits entfernt, die Haupttribüne zurückgebaut worden. Am Mittwoch sollen die Flutlichtmasten fallen.
      mit Video vom Abriss, da blutet einem ja echt das Herz ;( stadionwelt.de/sw_stadien/inde…news_detail&news_id=18447
    • Benutzer online 1

      1 Besucher