Bundesligisten für Pokal-Reform und Neuverteilung der TV-Gelder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bundesligisten für Pokal-Reform und Neuverteilung der TV-Gelder

      Es gibt wohl Überlegungen, die TV-Gelder neu umzuverteilen, so dass die 1. Liga im Verhältnis zur 2. Liga mehr bekommt. Zudem soll die Teilnehmerzahl am DFB-Pokal erhöht werden und die Europa-Cup-Starter sollen für die ersten Runden ein Freilos bekommen.

      Näheres im Kicker: Bundesligisten für Pokal-Reform und Neuverteilung der TV-Gelder
    • Weylin schrieb:

      Es gibt wohl Überlegungen, die TV-Gelder neu umzuverteilen, so dass die 1. Liga im Verhältnis zur 2. Liga mehr bekommt. Zudem soll die Teilnehmerzahl am DFB-Pokal erhöht werden und die Europa-Cup-Starter sollen für die ersten Runden ein Freilos bekommen.

      Näheres im Kicker: Bundesligisten für Pokal-Reform und Neuverteilung der TV-Gelder

      Das hatten wird doch schonmal. Die ach so belasteten Europapokalteilnehmer bekamen ein Freilos für die erste Runde. Doch anstatt sich zu regenerieren wurden lukrative Freundschaftsspiele gegen ausländische Teams gemacht. :nono:
      HEGIDA - Hobbits und Elben gegen die Isengardisierung des Auenlandes
    • ein Freilos für einen Bundesligisten in Runde 1 ist eine Diskriminierung gegnüber der übrigen Vereine.
      das ist doch gerade der Reiz,daß ein Top-Favorit in Runde 1 ausscheidet-und etwas besseres sind die Bundesligisten auch nicht,nur weil man sportlich einer höheren Liga angehört.
      so etwas können sich nur "Großkopferte" ausgedacht haben :negativ:
      ich kannte wen
      der litt akut
      an Fußballwahn
      und Fußballwut
      (Joachim Ringelnatz)
    • ...und auch hier würde ich das Pokalsystem aus England, Belgien oder Frankreich vorschlagen, wenn es denn nicht so bleiben soll, wie geplant. :ja1:
      Wer es nicht kennt: Da steigen die Vereine aus der 1.Liga auch erst ab der xyz.Runde in den Pokal ein. In Frankreich und England traditionell Anfang Januar. In Belgien geht der Pokal immer im Sommer los mit den Amateurvereinen und teilweise Viertligisten. Ab der 5.Runde sind dann die Erstligisten am Start.
    • Kokolores! Die, die schon fast alles haben, wollen noch mehr... Selbst ne sichere Einnahmequelle für die Kleinen wollen se wieder canceln...
      Sollen abkoppeln, ne eigene Profiliga ohne Absteiger bilden, und der Rest spielt dann in sowas wie Collegeligen.

      Und den Pokal von Anfang an unter sich ausmachen...
      Dann wären se wenigstens ehrlich!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Russel P. ()

    • Russel P. schrieb:


      Und den Pokal von Anfang an unter sich ausmachen...
      Dann wären se wenigstens ehrlich!
      Das wird alles immer wahnsinniger...... :nein2:
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Rollbraten schrieb:

      Das wird alles immer wahnsinniger......
      Das sind raffgierige Geier...

      Jeder Verein unterhalb dieser Profiligen muß erstmal viele Runden Verbandspokal überstehen, um dann mit viel Glück überhaupt in den Genuß des Geldsegens "1. Hauptrunde DFB-Pokal" zu kommen.
      Jetzt wollen also die eigentlichen lukrativen Vereine später einsteigen, wegen der "internationalen Wettbewerbsfähigkeit"?
      Sind diese Vorzeigemodellatheten mittlerweile so überzüchtet, daß ein glanzloses "8:0" bei einem Sechstligisten die internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährdet?
      Das hieße also, die erste Runde wäre zukünftig für die richtig kleinen Vereine nur noch eine etwas modifizierte Erweiterung des Verbandspokals mit, wenns richtig dumm läuft, etatprengenden Anfahrtswegen?
      Damit die Herren "Ich verdiene ungefähr den doppelten Gegenwert eines durchschnittlichen Normalo-Eigenheims (alternativ: Saisonetats von 2 durchschnittlichen Oberligisten...) in der Woche, und das in Netto"-Stars ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit erhalten können?
      Ich lach mich schlapp...
      Das treibt mir zukünftig noch mehr die Zornesröte ins Gesicht, wenn ich auf den profanen OL-Geläufen die Herren "Ich zahl jeden Preis für ein Bayern-/Schalke-/Dortmundtrikot und trage es zu jeder passenden/unpassenden Gelegenheit" erblicke...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Russel P. ()

    • Mischka schrieb:

      ...und auch hier würde ich das Pokalsystem aus England, Belgien oder Frankreich vorschlagen, wenn es denn nicht so bleiben soll, wie geplant. :ja1:
      Wer es nicht kennt: Da steigen die Vereine aus der 1.Liga auch erst ab der xyz.Runde in den Pokal ein. In Frankreich und England traditionell Anfang Januar. In Belgien geht der Pokal immer im Sommer los mit den Amateurvereinen und teilweise Viertligisten. Ab der 5.Runde sind dann die Erstligisten am Start.
      Da ist das jetzige System mit den Landespokalen definitiv um längen besser. Die bieten eine insgesamt bessere Bühne für den Amateurfussball.
      "Ein weißes Höselein von meiner Frau / Ein blaues Trikotlein, das passt genau / Das soll der Stolz der Mannschaft sein, ja Mannschaft sein / Ja, und die Buben, ja, und die Madels / Die sangen, sangen, sangen so wunder-wunderschön / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn, ja untergehn / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn"
      SG Freiensteinau :schal2: Kreisoberliga Fulda Süd :blauweiss: Die Macht im Eck :schal2: Mööser in den See!
    • Inwieweit bieten die Landespokale denn eine Bühne für den Amateurfußball? Ok, ich kann da aus eigener Beobachtung nur für Westfalen sprechen. Aber hier geht der Westfalenpokal so dermaßen in der Wahrnehmung unter, dagegen ist jede Bezirksliga-Staffel noch ein wahrer Zuschauermagnet.
    • Mischka schrieb:

      ...und auch hier würde ich das Pokalsystem aus England, Belgien oder Frankreich vorschlagen, wenn es denn nicht so bleiben soll, wie geplant. :ja1:
      Wer es nicht kennt: Da steigen die Vereine aus der 1.Liga auch erst ab der xyz.Runde in den Pokal ein. In Frankreich und England traditionell Anfang Januar. In Belgien geht der Pokal immer im Sommer los mit den Amateurvereinen und teilweise Viertligisten. Ab der 5.Runde sind dann die Erstligisten am Start.
      Das System haben wir doch in Deutschland auch. Nur mit dem Unterschied, dass die Engländer alles in eine Saison packen, während die Deutschen es auf zwei Spielzeiten verteilen. Bzw via der Kreispokale eigentlich sogar auf drei Jahre.

      Denn faktisch sind die Kreispokalwettbewerbe doch nichts anderes als die Preliminary Rounds des FA Cup, denn da müssen in England die Dorftruppen starten so wie halt hier im Kreispokal. Und die Landespokalwettbewerbe nichts anderes als die Qualifiying Rounds, denn da steigen die mittelklassigen Vereine bis hoch zur Drittklassigkeit ein, so wie halt hier im Landespokal.

      Der verbleibende Unterschied wäre also nur, ob man in Deutschland auch alles in eine Saison komprimiert? So mal als Denkmodell: Die Kreispokale werden komplett im August und September durchgezogen, Mittwoch für Mittwoch. Die Landespokale dann im Oktober und November, Mittwoch für Mittwoch. Und im Januar beginnt dann eben der DFB-Pokal. Damit hätte man im Prinzip das gleiche System wie in England

      Durch die Ballung der Kreis- und Landespokale auf nur wenige Wochen könnte imho tatsächlich eine breitere Aufmerksamkeit erzielt werden, wenn das Thema in der Lokalsportpresse dauerpräsent ist. Im Vergleich zu der jetzigen Stückelung über das ganze Jahr, von der man schon deshalb kaum Notiz nimmt. Und für die EC-Teilnehmer hätte es den Vorteil, dass die Rückrunde bekanntlich nur noch von wenigen EC-Terminen überlagert ist im Vergleich zur Hinrunde und auch WM/EM-Quali Spiele in der Rückrunde nur dünn verteilt sind im Gegensatz zur Hinrunde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von lohmann ()

    • Halte ich für sehr bedenklich. Anstatt nur zu spielen, sollte auch mal trainiert werden. Durchgängig englische Wochen sind mMn - auch für die Fans und Zuschauer - ein Unding. Der Kreispokal erfährt bei uns ähnliches Interesse wie Ligaspiele unter der Woche, Halbfinale und Finale sind i.d.R. noch besser besucht. Der Landespokal hier in Hessen ist mittlerweile ja in den ersten Runden in regionalen Gruppen ausgespielt, wodurch desöfteren Derbys zustande kommen, die auch oft gut besucht sind. Schaffen es die Vereine bis in die dritte Runde, warten mit Offenbach, Kassel und Wehen drei Profivereine, die den Gastgebenden Vereinen einiges an Zuschauern einbringen können. Das Finale ist in der Regel ebenfalls spannend und sehr gut besucht. Außerdem wird dadurch die regionale Identität der Vereine eher gestärkt, wenn auch tatsächlich ein Kreispokalsieger ausgespielt wird.
      "Ein weißes Höselein von meiner Frau / Ein blaues Trikotlein, das passt genau / Das soll der Stolz der Mannschaft sein, ja Mannschaft sein / Ja, und die Buben, ja, und die Madels / Die sangen, sangen, sangen so wunder-wunderschön / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn, ja untergehn / Ja, und die blau-weiße Fahne wird niemals untergehn"
      SG Freiensteinau :schal2: Kreisoberliga Fulda Süd :blauweiss: Die Macht im Eck :schal2: Mööser in den See!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kerl Fieser ()

    • lohmann schrieb:

      ...
      Der verbleibende Unterschied wäre also nur, ob man in Deutschland auch alles in eine Saison komprimiert? So mal als Denkmodell: Die Kreispokale werden komplett im August und September durchgezogen, Mittwoch für Mittwoch. Die Landespokale dann im Oktober und November, Mittwoch für Mittwoch. Und im Januar beginnt dann eben der DFB-Pokal. Damit hätte man im Prinzip das gleiche System wie in England

      ...

      Klingt interessant, aber man darf ja nicht vergessen, dass die Spieler von den Mannschaften bei den Kreis-u. Landespokalen ja noch arbeiten gehen. Ich finde es immens was da so auf die Mannschaften zukommen würde, zumal ja auch noch trainiert werden muss. Außerdem glaube ich würde man in Zeitnot kommen, da im Januar die wenigsten Amateurvereine bespielbare Plätze haben. Das mag in England anders aussehen.
      So reizvoll wie es sich anhört, aber die Umsetzung dürfte wohl schwierig werden.
      Groundspotting

      FCM-Du bist mein Leben (Song) <3


      Oberliga Mitte (3.Liga)
      1991/92 (06.05.)
      BSV Spindlersfeld Berlin - 1.FCM 1:3
      Zuschauer: 31
      ICH WAR DABEI :thumbsup:
    • Im Januar waren hier in der Region alle Plätze astrein bespielbar. Nun begann gestern die Rückrunde, wenigstens jedes dritte Spiel musste abgesagt werden. Das sollte doch wohl nun inzwischen selbst dem letzten Funktionärsdepp klar sein, dass eine Winterpause von Anfang Dezember bis Ende Januar in den allermeisten Regionen Deutschlands völliger Kappes ist. Aber offensichtlich ist man da merkbefreit. Seit ewigen Jahren fällt der allermeiste Schnee hier erst nach der Winterpause, aber trotzdem geht da keinem mal endlich ein Licht auf.

      Und was die Berufstätigkeit der Spieler angeht. Gerade im August/September kann man auf Kreisebene problemlos auch erst um 20 Uhr anstoßen. Anders als beim jetzigen Modus mit meinetwegen einem Achtelfinalkick im Dezember, den man nur ungern später als 18 Uhr ansetzt. Und die Zahl der Mittwochsspieltage ist eh immer die Gleiche, egal ob man den Kreispokal nun übers Jahr verteilt oder ihn zum Saisonauftakt in acht Wochen durchpeitscht.

      Zieht man die 13 Wochen Schulferien und die 2 Wochen um den Jahreswechsel ab, verbleiben 37 Wochenenden. Genug um jede 16er Liga auf Kreisebene und 6 Kreispokalrunden abzufeiern. Ohne ein einziges Mittwochsspiel. Bzw mit mehr als genug Nachholterminen von März bis Mai, um selbst fünf oder sechs Nachholspiele anzusetzen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lohmann ()

    • Naja, hier waren nur wenige Plätze im Januar bespielbar. Auch wenn kein Schnee groß lag bzw. es vereist war, waren die Plätze tlw. derart matschig, dass kein ordnungsmäßiges Spiel möglich war.

      Anstoß im Pokal um 20 Uhr dürfte auch auch schwierig werden ohne Flutlicht, selbst im Sommer.
      Zumal ich als Spieler (wenn ich um 20 Uhr irgendwo in Posemuckel gegen den Ball trete) und am nächsten morgen dann um 5 Uhr wieder raus müßte dazu auch keine Lust hätte.

      Es gibt halt immer Für und Wieder. Evtl. sollte man es mal ausprobieren und sehen wie es läuft.
      Groundspotting

      FCM-Du bist mein Leben (Song) <3


      Oberliga Mitte (3.Liga)
      1991/92 (06.05.)
      BSV Spindlersfeld Berlin - 1.FCM 1:3
      Zuschauer: 31
      ICH WAR DABEI :thumbsup:
    • Den Kreispokal in wenigen Wochen ausspielen ist durchaus möglich und wird teils auch schon gemacht. In Minden und in Lübbecke bspw. war das Finale schon am 3. Oktober. Das geht dann sicher auch noch komprimierter.

      lohmann schrieb:

      Im Januar waren hier in der Region alle Plätze astrein bespielbar. Nun begann gestern die Rückrunde, wenigstens jedes dritte Spiel musste abgesagt werden. Das sollte doch wohl nun inzwischen selbst dem letzten Funktionärsdepp klar sein, dass eine Winterpause von Anfang Dezember bis Ende Januar in den allermeisten Regionen Deutschlands völliger Kappes ist. Aber offensichtlich ist man da merkbefreit. Seit ewigen Jahren fällt der allermeiste Schnee hier erst nach der Winterpause, aber trotzdem geht da keinem mal endlich ein Licht auf.
      Naja, das stimmt so auch nicht so ganz, gab schon einige Testspiele, die abgesagt worden sind. Aber evtl. wären da bei einem Liga-Spiel beide Augen zugedrückt und das Spiel gespielt worden.
      Aber reine Verständnisfrage: Willst du damit sagen, dass man im Dezember und Januar durchspielen sollte, und dann im Februar pausiert?