21. Spieltag: KFC Uerdingen - Wuppertaler SV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 21. Spieltag: KFC Uerdingen - Wuppertaler SV

      Spitzenspiel wird wegen Rosenmontagszug vorverlegt

      Das Oberliga-Spiel zwischen dem KFC Uerdingen und dem Wuppertaler SV wird vorgezogen. Der KFC teilte am Dienstag mit, dass es - einen Tag früher als geplant - am Samstag, 12. März (14 Uhr), ausgetragen wird. Grund für die Verlegung sei der Düsseldorfer Rosenmontagszug, der nach seiner wetterbedingten Absage am 13. März nachgeholt werden soll. Quelle
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Am Samstag, 12. März, 14 Uhr, spielt der KFC Uerdingen gegen Spitzenreiter Wuppertal. Die Uerdinger rechnen mit rund 1500 WSV-Fans. Laut RP animiert der Club nun Sponsoren, Unternehmen, Einrichtungen und Unterstützer, Karten im Paket zu kaufen und die erworbenen Tickets einem guten Zweck zu spenden. Karten gibt es in Paketen zwischen 20 Stück (200 Euro), 50 (450 Euro) 100 (800 Euro) oder 500 (3000 Euro) sowie zusätzlich 2 VIP Karten für den Sponsor).


      Ich bin gespannt ob die Uerdinger etwas ähnliches auf die Beine stellen wie der Wuppertaler SV zuletzt, der durch intensives Werben und Sponsorenpakete über 5000 Zuschauer lockte. Naja, aber die Krähfelder haben mit ihrem Trainerchaos z.Zt. wohl andere Sorgen.... :hohn:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ponomarev hat den Aufstieg noch nicht abgeschrieben
      Bis zum Spiel gegen Wuppertal will der KFC einen neuen Trainer präsentieren.

      Mikhail Ponomarev, Hauptinvestor und zweiter Vorsitzende des KFC, hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, am Saisonende über den Aufstieg in die Regionalliga jubeln zu dürfen - trotz der Turbulenzen der vergangenen Tage rund um Trainer Michael Boris. Denn nicht nur die Uerdinger schwächeln nach dem Rückserienstart in der Liga, auch Tabellenführer Wuppertaler SV und die Spielvereinigung Schonnebeck kassierten jetzt überraschende Niederlagen. Damit beträgt der Rückstand auf den WSV sieben Zähler, aber der KFC hat ein Spiel weniger ausgetragen und erwartet den WSV zuhause - im besten Fall hätte er dann nur noch ein winziges Pünktchen Rückstand auf den Spitzenreiter. "Uns steht am Samstag gegen Wuppertal ein absolutes Schlüsselspiel bevor. Wenn wir das gewinnen, sind wir wieder voll im Aufstiegsgeschäft. Aber wenn wir verlieren, dann dürfte es das gewesen sein".

      Zumindest dürfte es am Samstag ab 14 Uhr ziemlich voll werden in der Grotenburg. Aus Wuppertal werden rund 1800 Fans erwartet, und bis gestern Mittag waren rund 1500 Karten im Vorverkauf aus Krefeld weg - und wenn es bis zum Samstag noch mit einem neuen Trainer klappen sollte, dürfte das auch noch einige Neugierige anziehen.

      weiterlesen...
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Durch die Niederlage gegen Mönchengladbach dürften einige WSV-Fans abgeschreckt worden sein.
      Trotzdem denke ich, dass es 1.500 werden, ich habe meine Karte und hoffe jetzt, dass gespielt wird.
      Merkwürdigerweise hat die Niederlage bei mir kaum Spuren hinterlassen.

      Zu dem Sport: Schwer umkämpftes Spiel, für Uerdigen geht es um alles, für uns darum, ob wir die aktuell positive Stimmung aufrecht erhalten. Bei einer Niederlage droht ein Topspiel gegen Schonnebeck vor nicht vielen Zuschauern.

      Ich tippe mal vorsichtig auf ein 1:1 vor 4.974 Zuschauern, davon 1.690 WSVer
      Wuppertaler SV
    • An so viele Zuschauer glaube ich nicht.
      Vielleicht 3-4000, und WSVer möglicherweise knapp vierstellig. Der Sonderzug klappt ja nicht.

      Was natürlich trotzdem tolle Zahlen für die Oberliga wären!

      KFC trifft besondere Vorkehrungen für Topspiel gegen WSV:
      wz-sportplatz.de/artikel/kfc-t…-fuer-topspiel-gegen-wsv/
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Sollten wir gewinnen wären es vorerst zehn Punkte vor dem KFC.
      Durch ihr Nachholspiel könnten sie dann noch auf sieben Punkte + das viel schlechtere Torverhältnis rankommen.
      Das hieße, wir müssten drei mal verlieren während der KFC gewinnt oder zwei Remis mehr holen.
      12 Ligaspiele (für Uerdingen 13) gibt es nach dem Spiel noch. Und die Uerdinger werden wohl nach dem Wuppertal-Spiel auch nicht plötzlich nur noch gewinnen.

      Nein, beim besten Willen, gewinnen wir in Uerdingen sind die aus dem Rennen. Ganz ohne Arroganz. So eine Doofheit traue ich selbst dem WSV nicht zu, obwohl er sich im Aufstiegskampf immer doof angestellt hat.

      Aber durch den Trainerrauswurf und dadurch, dass Uerdingen letzte Woche nicht gespielt hat ist das eine Wundertüte.
      Es kann alles passieren morgen.
      Wuppertaler SV

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herzblut1954 ()

    • Samstag KFC - WSV:
      Erstes Wuppertaler Gastspiel nach über zehn Jahren

      Nach dem misslungenen Start in die Rückrunde muss der KFC am Samstag mit aller Macht gewinnen, um sich so selbst ins Aufstiegsrennen zurückzubringen. Auf der anderen Seite möchte der zwischenzeitlich fast schon enteilte WSV verhindern, dass sein Vorsprung weiter schmilzt. Dafür muss der Tabellenführer unbedingt in Krefeld punkten. Für den WSV ist es das erste Gastspiel beim KFC seit über zehn Jahren.

      Zur Einstimmung auf die Partie am Samstag (14 Uhr, Grotenburg) blicken wir noch einmal auf alle 16 bisherigen Duelle der beiden Traditionsclubs zurück:

      Erstmals trafen die beiden Vereine in der Saison 1971/72 in der Regionalliga West, der damals zweithöchsten Spielklasse, aufeinander. Während Uerdingen seinerzeit gerade erst aus der Verbandsliga aufgestiegen war, war der WSV Anfang der 70er Jahre bereits als Spitzenmannschaft in dieser Spielklasse etabliert. So gingen die ersten beiden Aufeinandertreffen mit 4:1 und 2:1 auch erwartungsgemäß an den Favoriten aus Wuppertal, der die Saison als souveräner Meister mit dem Aufstieg in die Bundesliga abschloss.

      weiterlesen auf kfc-uerdingen.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Vorfreude auf das Spitzenspiel am Samstag gegen Wuppertal
      kfc-uerdingen.de/artikel/2016-…m-samstag-gegen-wuppertal

      WSV: Die Woche der Wahrheit
      Vollmerhausen-Team will am Samstag (14 Uhr) Uerdingen auf Distanz halten
      fupa.net/berichte/wsv-die-woche-der-wahrheit-422320.html


      Liveticker:

      fupa.net/spielberichte/kfc-uer…ppertaler-sv-2353384.html

      kfc-uerdingen.de/live/
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Das Spitzenspiel in der Oberliga Niederrhein entschied der Wuppertaler SV für sich. Auf der anschließenden Pressekonferenz wurde es turbulent.

      Manuel Bölstler, derzeit Cheftrainer des Wuppertaler SV, musste lange auf Horst Riege warten, der auf Seiten des KFC Uerdingen die Verantwortung für den Spieltag übernahm. Als Riege den VIP-Raum betrat, schallte ein lautes 'Versager' durch den Raum. Kurz zuvor feierten die zahlreich angereisten Wuppertaler Fans den 2:0-Sieg in der Grotenburg.

      reviersport.de/326015---kfc-ue…e-pk-topspiel-pleite.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Dondera schrieb:

      Glückwunsch Herzblut, das war ein gewaltiger Schritt! Wie macht sich der Grebe?

      Danke!

      Ja, das war heute enorm wichtig und hat uns echt nach vorne gebracht.
      Nächstes Wochenende kommt Schonnebeck, der nächste sportliche Knaller.
      Ich hoffe die Wuppertaler honorieren das Uerdingenspiel und erscheinen zahlreich.

      Der Grebe wirkt sehr abgeklärt und schmeißt sich in jeden Ball.
      Dazu hat er eine gute Übersicht und gibt einige Impulse nach vorne durch ein gutes Passspiel.
      Man merkt, dass er nicht in die Oberliga gehört und hat zurecht einen Stammplatz!
      Ich verstehe nicht, warum die Essener ihn nicht mehr haben wollten.
      Wuppertaler SV