Handball-EM 2018 in Kroatien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kai Häfner will von Anfang an bei der EM dabei sein
      stuttgarter-nachrichten.de/inh…3d-9c6c-3d5509d6f8eb.html
      „Für mich ist Politik ein Spiel, und noch nicht mal ein gutes. Politiker sind allesamt Schummler, Lügner und Betrüger. Alles, was sie wollen, ist Macht und ihre Taschen zu füllen. Wenn du Politiker werden willst, dann stimmt mit dir etwas nicht."

      Lemmy (Motörhead)

    • Letzte EM-Tests für DHB-Männer

      Am heutigen Freitag (18.15 h/ARD) bestreitet die deutsche Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop in Stuttgart ihr erstes von zwei Spielen gegen Island. Am Sonntag treffen beide Teams in Neu-Ulm (14:00) erneut aufeinander, wenige Tage später reist die DHB-Auswahl nach Zagreb. Deutschland startet am 13. Januar gegen Montenegro in das Turnier.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Zwei überzeugende Testspielsiege gegen Island.

      Deutschland - Island 36:29 (19:12)
      Tore durch Gensheimer (7/5), Kühn (6), Häfner (3), Fäth (3), Wiede (3), Weber (2), Kohlbacher (2), Drux (2), Pekeler (2), Reichmann (2), Wiencek (2), Weinhold (1), Heinevetter (1)

      Deutschland - Island 30:21 (13:8)
      Tore durch Weber (4), Gensheimer (4/1), Reichmann (4/2), Kühn (2), Häfner (2), Groetzki (2), Pekeler (2), Drux (2), Weinhold (1), Fäth (1), Janke (1), Wiencek (1), Kohlbacher (1), Roschek (1), Michalczik (1), Wolff (1)


      Die deutschen Handballer fliegen mit 16 Spielern, darunter acht Europameister von 2016, zur EM nach Kroatien (12. bis 28. Januar). Nach den zwei Testspielsiegen zum Abschluss der Vorbereitung gegen Island strich Bundestrainer Christian Prokop die drei Europameister von 2016 Finn Lemke, Fabian Wiede und Rune Dahmke aus dem Aufgebot, auch Marian Michalczik ist nicht dabei.

      kicker.de/news/handball/starts…ht-mit-finalem-kader.html


      Ganz schön riskant von Prokop.
      Schade vor allem für die beiden Europameister Lemke und Wiede. :(
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Puh, da schlagen die Wellen ja ganz schön hoch. War eigentlich auch zu erwarten bei der Nominierung. Die Nichtnominierung von Lemke ist wohl irgendwie der Knackpunkt. Sie passt natürlich hervorragend zu Prokops Anspruch möglichst komplette Handballer zu berücksichtigen. Unter diesem Aspekt kann ich einen Janke für Lemke noch nachvollziehen, aber was dann Roschek da zu suchen hat, ich weiß es nicht. Ich spreche dem nicht eine sehr gute Abwehrarbeit ab, aber es ist für einen Rookie schon ein gewaltiger Schritt und wenn das in die Hose gehen sollte, wird sich Prokop einiges fragen lassen müssen. Von der Form her sehe ich Lemke aber auch gerade nicht an seinem Maximum. Also ich unterstelle dem Prokop mal, dass er schon einen Plan hat und nicht nur nach Leipziger Background geguckt hat. Bei Wiede gab sicherlich den Ausschlag, dass er wohl aktuell nicht ganz auf dem Stand von Weinhold und Häfner ist. Aber Wiede wird wiederkommen, da bin ich mir sicher.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldgirmes ()

    • Gruppe A:

      Sehr interessante Gruppe, in der in meinen Augen die Isländer aktuell nicht die Spieler haben um die beiden vorderen Plätze anzugreifen. Das Erreichen der Hauptrunde wäre bereits ein Erfolg. Dementsprechend sehe ich im Auftaktspiel die Schweden deutlich vorne. Die Kroaten hingegen werden gleich zu Beginn gefordert und dürfen sich keinen Fehler erlauben, denn im eigenen Land kann das Minimalziel nur Halbfinale bedeuten.

      Gruppe B:

      Norwegen für mich ein Geheimfavorit. Der Titel wird wieder über Frankreich gehen. Zwischen Weißrussland und Österreich geht es lediglich um Platz 3 und 4 in der Gruppe und die Frage, wer in der Hauptrunde die Rolle des Punktelieferanten einnimmt.

      Gruppe C:

      Für uns muss das Ziel der Grppensieg sein und der ist auch realistisch machbar. Slowenien ist seit Jahren so eine Art Lieblingsgegner. Montenegro fehlt die spielerische Klasse und Mazedonien wird in erster Linie durch die zu erwartende Heimspiel-Atmosphäre gefährlich werden.

      Gruppe D:

      Dänemark und Spanien sollten in dieser Gruppe nichts anbrennen lassen und als Gruppenerster und -zweiter in die Hauptrunde einziehen. Beiden Mannschaften dürfte aber auch bewusst sein, dass das direkte Duell am letzten Gruppenspieltag bereits eine Vorentscheidung auf dem Weg ins Halbfinale bedeuten kann. Dahinter kann ich die Ungarn und Tschechen kaum einschätzen, erwarte aber, dass keine der beiden Mannschaften eine gewichtige Rolle in der Hauptrunde spielen wird.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldgirmes ()

    • Samstag, 13.01., 17:15 Uhr
      Deutschland vs. Montenegro ...im ZDF

      Montag, 15.01., 18:15 Uhr
      Slowenien vs. Deutschland ...in der ARD

      Mittwoch, 17.01. 18:15 Uhr
      Deutschland vs. Mazedonien ...in der ARD

      Gut, als Titelverteidiger darf man ein bisl was erwarten, aber DHB-Vize Bob Hanning hat ordentlich Druck aufgebaut.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Bin wirklich überrascht von der Nicht-Leistung der Schweden. Abspielfehler, schlechte Wurfauswahl, kein Druck auf die Abwehr und nicht zusammengespielt. Wenn sie sich dort nicht steigern, kann es ganz schnell vorbei sein. In der Abwehr haben sie sich mit Laufe der Partie gesteigert, wobei sie auch von einem starken Appelgren profitiert haben.Die Isländer haben mich wirklich sehr überrascht. Gerade in den ersten 15, 20 Minuten haben sie überragend gespielt. Die Abwehr war hellwach und im Angriff haben sie dynamisch gespielt und ihre Chancen konsequent genutzt. Vor der Halbzeit und auch in der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass sie Probleme haben, wenn Palmarsson aus dem Spiel genommen wird.

      Sehr starke Norweger belohnen sich nicht. Es bleibt trotzdem festzuhalten, dass Norwegen anscheinend dauerhaft dieses Niveau mitgehen kann und dabei ist, sich in der Weltspitze zu etablieren.

      Gruppe A:

      Schweden - Island 24:26 (8:15)
      Kroatien - Serbien 32:22 (14:9)

      Gruppe B:

      Weißrussland - Österreich 27:26 (14:12)
      Frankreich - Norwegen 32:31 (15:17)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Islands Rekordspieler, Bundesligaprofi Gudjon Valur Sigurdsson, hat den Weltrekord für Länderspieltore egalisiert. Der Linksaußen vom Deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen erzielte fünf Treffer im EM-Auftaktspiel der Nordeuropäer gegen Schweden (26:24) und schraubte sein Länderspieltorkonto damit auf sagenhafte 1797. Damit schloss Sigurdsson zum Ungarn Peter Kovacs auf, der in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren in 323 Partien 1797 Tore warf. Gegen Schweden absolvierte Sigurdsson sein 342. Länderspiel.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Über weite Phasen eine gute Leistung der Mannschaft beim 32:19 zum Auftakt. Auch wenn das Spiel keinen wirklich nennenswerten Wert hatte. Montenegro erscheint einfach viel zu schwach, vor allem in der Offensive. Ab der 2. Hälfte ein Trainingsspiel. Roschek fällt nicht negativ auf, und man erkennt was Prokop sich bei ihm vorstellt (schnellere Rotation, offensives Angreifen auf 9-12m, wenig passiver Block). Janke als Starter im Angriff, denke aber nicht das er dauerhaft im Angriff spielen wird. Ich nehme eher an, dass das eine taktische Maßnahme gegen die bekanntermaßen sehr offensive Abwehr der Montenegriner war. In diesem Kontext finde ich es auch akzeptabel, dass Fäth erst als letzter Spieler eingewechselt wurde, da ihm eine derart offensive Deckung nicht wirklich entgegen kommt. Trotzdem hoffe ich, dass Prokop in den folgenden Spielen früher auf Fäth zurückgreift, da es wichtig ist, auch ihn ins Rollen zu bringen und zwar vor allem deswegen, weil Kühn nach wie vor eine Art Wundertüte darstellt, bei dem Welt- und Kreisklasse jederzeit sehr eng beieinander liegen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Bei Kroatien fällt der Denker und Lenker vorerst aus. Duvnjak mit einer Muskelverletzung, für die Vorrunde fällt er sicher aus. Herber Schlag für Kroatien!
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Wahnsinn, was geht denn bei diesem Spiel ab???? :bekloppt: :rofl: :schreck2:

      Deutschland holt nach unterirdischer erster Halbzeit gegen Slowenien einen Riesenrückstand auf und die letzten 30 Sekunden sind mal einfach nur durchgedreht! Wegen Regelverstoß gibt es nach Spielende und ewigen Diskussionen doch noch einen Siebenmeter für Deutschland wodurch das Unentschieden gerettet wird. :ablachen:

      Ganz komisches Spiel. Fühlte sich schon an wie ein KO-Runden Halbfinale.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Neu

      Jup. Bei der WM 2015 in Katar war der Videobeweis erstmals offiziell im Einsatz.

      Danach gab es allerdings wieder Diskussionen und Änderungen zur WM 2017.
      sport1.de/handball/wm/2017/01/…weis-bei-handball-wm-2017

      Neben der Kontrolle, ob ein Ball hinter der Linie ist oder nicht, können die Schiedsrichter überprüfen, ob die Spielzeit bereits abgelaufen ist, wenn ein Tor erzielt wird.

      Der Reporter während der Übertragung sagte nur in den letzten 30 Sekunden eines Spiels würde der Beweis herangezogen? ?( Das kommt mir aber seltsam vor.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Neu

      Unfassbar! So was habe ich noch nicht erlebt! Hut ab vor den SR, auch wenn es vollkommen regelkonform war, das musst du erst mal geben. Slowenien in der ersten Halbzeit mit mehr Willen, einer starken Abwehr und im Angriff war Zarabec Weltklasse, unfassbar starke Bewegungen auf engem Raum. Bei uns die Abwehr viel zu passiv vor der Pause und auch nicht mit der Stabilität. Hier spielen sicherlich auch die vielen Wechsel im Mittelblock mit rein. Aber starke zweite Halbzeit, hier vom Kampf ganz stark. Diese Spiele machen dich stärker!
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Kroatien und Frankreich stehen schon in der Hauptrunde. Schweden wahrt die Chance.

      Gruppe A:

      Serbien - Schweden 25:30 (10:16)
      Island - Kroatien 22:29 (13:14)

      1. Kroatien 2 2 0 0 61:44 4:0
      2. Schweden 2 1 0 1 54:51 2:2
      3. Island 2 1 0 1 48:53 2:2
      4. Serbien 2 0 0 2 47:62 0:4

      Letzter Spieltag:

      Serbien - Island
      Kroatien - Schweden

      Gruppe B:

      Österreich - Frankreich 26:33 (12:17)
      Norwegen - Weißrussland 33:28 (15:12)

      1. Frankreich 2 2 0 0 65:57 4:0
      2. Norwegen 2 1 0 1 64:60 2:2
      3. Weißrussland 2 1 0 1 55:59 2:2
      4. Österreich 2 0 0 2 52:60 0:4

      Letzter Spieltag:

      Frankreich - Weißrussland
      Norwegen - Österreich

      Gruppe C:

      Deutschland - Montenegro 32:19 (17:9)
      Mazedonien - Slowenien 25:24 (11:11)

      Deutschland - Slowenien 25:25 (10:15)

      Gruppe D:

      Spanien - Tschechien 32:15 (16:9)
      Dänemark - Ungarn 32:25 (14:12)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Die EM hat ihre erste echte Sensation! Tschechien schlägt Dänemark mit 28:27. Im Tor ein überragender Galia und ein starker Zdrahala der besonders in der Endphase das Spiel an sich gerissen hat.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Waldgirmes schrieb:

      Unfassbar! So was habe ich noch nicht erlebt! Hut ab vor den SR, auch wenn es vollkommen regelkonform war, das musst du erst mal geben.
      Dazu muss man als Spieler natürlich auch erst mal geistesgegenwärtig genug sein, den Ball aus der Mitte absichtlich ins völlige Nichts zu werfen, bloß um den Regelverstoß damit zu provizieren bevor die Hupe tönt. Denn der Rest der Mannschaft hatte doch irgendwo auch verständlich bereits völlig resigniert, da hatte sonst überhaupt keiner mehr noch eine schnelle Mitte auf dem Schirm.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von lohmann ()

    • Neu

      Lemke kommt für Roschek. Ich denke Prokop hat eingesehen, dass sein "Leipziger" Abwehrkonzept auf Nationalmannschaftsebene aus verschiedenen Gründen problematisch ist. Wobei der Hauptgrund darin bestehen könnte, dass einfach die Zeit fehlt um die Abläufe auf den Punkt einzustudieren. Das "Leipiger Konzept" ist extrem laufintensiv und wenn nur ein Spieler zu langsam verschiebt, entstehen die Lücken, die den Verbund aufreißen. Das gilt vor allem, wenn derart viel auf und über 9-Meter rausgegangen wird. Spätestens in der Gegenbewegung hängst du dann hinten dran. Das hat man gestern besonders in der 1. HZ gut gesehen als der Halblinke permanent gute Wurfsituationen vorgefunden hat.

      Wenn er jetzt noch einsieht, dass er mit Fäth gerade einen ballsicheren und wurfgewaltigen Halblinks auf der Bank versauern lässt (vorausgesetzt
      seine geringe Spielzeit liegt nicht an einer Verletzung), dann bin ich optimistisch für das Turnier. Du kannst dich nicht derart auf Kühn als einzigen Shooter verlassen, dafür ist seine Leistungsstreuung nach wie vor zu hoch.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Fehler einsehen ist ja prinzipiell gut. In diesem Spiegel-Artikel wird kolportiert, dass sich Pekeler und Wienczek in Durchgang 2 über die Traineranweisung hinweg gesetzt haben. Mit Erfolg. :D

      Mündige Spieler finde ich immer positiv, für den Trainer könnte dies aber schlecht sein...




      Das Eingeständnis von Hendrik Pekeler wäre in einem verrückten und am Ende sogar hochdramatischen Spiel zwischen Deutschland und Slowenien beinahe untergegangen. Dabei war der kurze Einblick in das Miteinander des Kreisläufers der Rhein-Neckar Löwen und Patrick Wiencek vom THW Kiel vielsagend. Im Innenblock der Abwehr, die in jeder Handballmannschaft das Herzstück bildet, hatte in den ersten 30 Minuten des zweiten Gruppenspiels der Handball-EM in Kroatien wenig funktioniert. Dann jedoch trafen Pekeler und Wiencek eine Abmachung.

      "Ich habe mit Bam-Bam (Wienceks Spitzname - d. Red) abgesprochen, dass wir kompakt bleiben. Das wollte Christian anders haben in der ersten Halbzeit", verriet Pekeler. Mit dem Bundestrainer Christian Prokop stimmten sich die erfahrenen Nationalspieler nicht ab.

      "Ich glaube, das hat uns den Erfolg gebracht", ordnete Pekeler die Entscheidung der Spieler in der Defensivzentrale beim 25:25-Remis gegen die Slowenen hoch ein. Nach dem Seitenwechsel hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes einen Fünf-Tore-Rückstand aufgeholt. Mit der Leistung konnten sie nicht zufrieden sein.

      Zweifel an der Spielidee des Bundestrainers?

      Möglicherweise schon in den nächsten Tagen, spätestens aber in den kommenden Monaten wird sich zeigen, ob die Eigenmächtigkeit von Pekeler und Wiencek für den Europameister von 2016 eine Weiterentwicklung bedeutet - oder der Beginn der Entfremdung von der Spielidee des Bundestrainers war. Hätten die Akteure unter Prokop-Vorgänger Dagur Sigurdsson eine solche Entscheidung gewagt? Das ist wohl eine rhetorische Frage...[/]

      spiegel.de/sport/sonst/handbal…ner-vorbei-a-1188072.html