Handball-EM 2018 in Kroatien

    • Neu

      Da hat ja auch der Spiegel einiges dazugedichtet bzw. -geschrieben. Pekeler hat "nur" gesagt, in der 1. Halbzeit wollte Prokop das "so" (mit dem Rauslaufen und auf 9m verteidigen), und er hat sich in der Halbzeit mit Wiencek abgesprochen es mit 6:0 passiv zu probieren was geklappt hätte. Von Aufstand hat er da nichts gesagt, und Prokop hat halt nicht widersprochen. Ein Aufstand ist es erst wenn Prokop es anmahnen würden, und die Spieler ignorieren es oder sagen offen "nö". Jede weiß wie wichtig es ist, dass der Mittelblock sich intensiv abspricht. Das ist kein Widerspruch zur "Richtlinienkompetenz" des Trainers, sondern eine Ergänzung, und zwar eine sinnvolle.

      Etwas tiefer stehen und konsequent verdichten. Das ist das absolute Mittel der Wahl gegen einen körperlich kleingewachsenen Mittelmann. Prokops Idee kann ebenfalls funktionieren, ist allerdings sehr trainingsintensiv und vor allem besser geeignet gegen einen Mittelmann wie beispielsweise Karabatic.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      lohmann schrieb:

      Waldgirmes schrieb:

      Unfassbar! So was habe ich noch nicht erlebt! Hut ab vor den SR, auch wenn es vollkommen regelkonform war, das musst du erst mal geben.
      Dazu muss man als Spieler natürlich auch erst mal geistesgegenwärtig genug sein, den Ball aus der Mitte absichtlich ins völlige Nichts zu werfen, bloß um den Regelverstoß damit zu provizieren bevor die Hupe tönt. Denn der Rest der Mannschaft hatte doch irgendwo auch verständlich bereits völlig resigniert, da hatte sonst überhaupt keiner mehr noch eine schnelle Mitte auf dem Schirm.
      Ich bin ja nicht so der große Anhänger vom Handball, aber das gestern fand ich extrem chaotisch. Der Ball ist im Netz, wird irgendwie nach vorne geworfen, alle rennen durcheinander, einer kriegt den Ball ab und Strafwurf. Erinnert mich an eine Mischung von Kindergarten und Völkerball. Mag ja regelkonform sein, aber ich wäre bei Handball eher für ein Time Out nach einem Tor und einen sinnvollen Anwurf. Als Zuschauer hast du ja auch nix von, wenn Du den Torschützen nicht bejubeln darfst, weil schon alle wieder auf die Gegenseite rennen. Und, wenn es so eindeutig war, dass sogar ein entscheidender 7m gepfiffen wird, der nach Spielende das ganze Ergebnis verändert, warum brauchen dann die Schiedsrichter 10 Minuten dafür? Entweder ist es klar, dann sieht man es sofort oder es ist nicht klar, dann wird auch nicht gepfiffen. Das ganze Spiel war keine Werbung für Handball. Und vorher hatte die deutsche Bank einfach mal das Handtuch rein geworfen um einen Angriff zu stoppen und die Konsequenz war eine gelbe Karte gegen die Bank. Handball wird immer hektischer, ein Spiegelbild unserer Zeit. Nö, bei aller Sportbegeisterung, aber diese Intransparenz und Hektik brauche ich nicht.
    • Neu

      Gruppe C:

      Montenegro - Mazedonien 28:29 (16:15)

      1. Mazedonien 2 2 0 0 54:52 4:0
      2. Deutschland 2 1 1 0 57:44 3:1
      3. Slowenien 2 0 1 1 49:50 1:3
      4. Montenegro 2 0 0 2 47:61 0:4

      Letzter Spieltag:

      Deutschland - Mazedonien
      Montenegro - Slowenien

      Gruppe D:

      Ungarn - Spanien 25:27 (12:13)
      Tschechien - Dänemark 28:27 (15:16)

      1. Spanien 2 2 0 0 59:40 4:0
      2. Dänemark 2 1 0 1 59:53 2:2
      3. Tschechien 2 1 0 1 43:59 2:2
      4. Ungarn 2 0 0 2 50:59 0:4

      Letzter Spieltag:

      Tschechien - Ungarn
      Spanien - Dänemark
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Der Protest der Slowenen wurde abgewiesen. Dagegen haben sie erneut Widerspruch eingelegt. Jetzt spielen sie beleidigt und erwägen sogar einen Rückzug aus dem Turnier. :lol: Sorry, bei allem Verständnis für den Frust wenn man eine klare Führung verspielt und am Ende nicht siegt - aber der Regelverstoß war eindeutig und wurde dementsprechend völlig korrekt geahndet.


      Gastgeber Kroatien hat einen schweren Dämpfer erhalten. Im abschließenden Gruppenspiel unterlagen sie Rekord-Europameister Schweden mit 31:35, die schnappten ihnen damit den Gruppensieg weg und können noch lachen weil ihre Niederlage gegen Island auch wegfällt! Serbien feierte mit einem 29:26 gegen Island den ersten Turniersieg und aufgrund des gewonnen Direktvergleichs haben sie sich damit für die Hauptrunde qualifiziert.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Neu

      Dauerbrenner schrieb:

      Ich bin ja nicht so der große Anhänger vom Handball, aber das gestern fand ich extrem chaotisch. Der Ball ist im Netz, wird irgendwie nach vorne geworfen, alle rennen durcheinander, einer kriegt den Ball ab und Strafwurf. Erinnert mich an eine Mischung von Kindergarten und Völkerball. Mag ja regelkonform sein, aber ich wäre bei Handball eher für ein Time Out nach einem Tor und einen sinnvollen Anwurf. Als Zuschauer hast du ja auch nix von, wenn Du den Torschützen nicht bejubeln darfst, weil schon alle wieder auf die Gegenseite rennen.
      Bevor die schnelle Mitte eingeführt wurde, war das ja auch so. Da fiel ein Tor und dann war das Spiel auch mal 15 Sekunden unterbrochen, bis auch der letzte Spieler an den eigenen Kreis zurückgekehrt war. Das ganze Spiel war dadurch viel langsamer, weil es dann natürlich erstmal mit einem behähbigen Angriff weitergeht, wenn da so ein Pause alles beruhigt. Und am Ende geht so ein Spiel dann fast immer 15:14 aus statt 25:24 oder auch mal 35.34. Da mag dann zwar der einzelne Torjubel für den Zuschauer besser auszukosten sein, das ganze Spiel ist aber deutlicher weniger spektakulär. Schlichtweg, weil da früher 5-10 Minuten effektive Spielzeit weggetickert sind, bloß um 30-40 Anwürfe auszuführen.

      Und, wenn es so eindeutig war, dass sogar ein entscheidender 7m gepfiffen wird, der nach Spielende das ganze Ergebnis verändert, warum brauchen dann die Schiedsrichter 10 Minuten dafür? Entweder ist es klar, dann sieht man es sofort oder es ist nicht klar, dann wird auch nicht gepfiffen.

      Je mehr Infos in den Medien stehen, scheint es wohl nicht darum zu gehen, ob der Slowene eindeutig im Kreis stand, das sieht jeder Blinde beim ersten Blick. Es ging wohl darum, ob der Deutsche 0,3 Sekunden vor oder 0,3 Sekunden nach der Hupe zum Anwurf da bereit stand. Und da haben die Schiedsrichter wohl minutenlang Frame für Frame abgeglichen.

      Das ganze Spiel war keine Werbung für Handball. Und vorher hatte die deutsche Bank einfach mal das Handtuch rein geworfen um einen Angriff zu stoppen und die Konsequenz war eine gelbe Karte gegen die Bank.
      Nein, das stimmt. Handball ist inzwischen genau so ein unfairer Sport wie Fußball. Das war früher mal ganz anders. Schlichtweg weils heute auch im Handball um (relativ) viel Geld geht. Aber der Sport stirbt ja eh aus. Wenn ich mich bei mich bei uns im Kreis mal so umschaue, dann hatten wir früher da rund 140 Mannschaften im Spielbetrieb, heute sind es noch gut 50, und darunter fast schon mehr Alte Herren Truppen als alles andere. TUnd deswegen sind gerade diese Hektik und Chaotic wichtig, damit es nicht vollends zum langweiligen Altherrensport verkommt, sondern für Jugendliche interessant bleibt.
    • Neu

      Ausrufezeichen von Schweden! So geht es um den EM-Titel. Starke Abwehr gestellt mit einem überragenden Palicka im Tor. Im Angriff sehr variabel und sicher im Abschluss gespielt, überragend dabei die Spielgestaltung von Gottfridsson auf der Mitte. Phasenweise war Schweden mit 8 Toren vorne ! Kroatien schon stark von Duvnjak abhängig ohne ihn fehlt die Spielsteuerung bei Kroatien.

      Gruppe A:

      1. Schweden 3 2 0 1 89:82 4:2
      2. Kroatien 3 2 0 1 92:79 4:2
      3. Serbien 3 1 0 2 76:88 2:4
      4. Island 3 1 0 2 74:82 2:4

      Gruppe B:

      Frankreich - Weißrussland 32:25 (14:11)
      Norwegen - Österreich 39:28 (18:14)

      1. Frankreich 3 3 0 0 97:82 6:0
      2. Norwegen 3 2 0 1 103:88 4:2
      3. Weißrussland 3 1 0 2 80:91 2:4
      4. Österreich 3 0 0 3 80:99 0:6
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Wieder ein Krimi und wieder ein Unentschieden. 25:25 gegen Mazedonien. Zu Beginn wieder schwer ins Spiel gefunden und nicht die Mittel gegen den siebten Feldspieler gefunden. Insgesamt aber eine bessere Körpersprache und Stabilität in der Abwehr. Dann am Ende der ersten Halbzeit leider nicht mehr wie nur auf ein Tor weggezogen, hier fehlt insgesamt noch in Teilen die letzte Konsequenz im Angriff. Weinhold mit einer starken Quote im Angriff, aber auch in der Abwehr mit Problemen gegen die Durchbrüche gegen die Hand von Taleski. Den letzten Angriff kann ich dann aber nicht verstehen. Ein Pass der mehrere Sekunden in der Luft ist ist doch keine "sichere Option" für einen Wurf von Außen wenn der Gegner keine Zeitstrafe hat. Weil der Passweg zu lang ist, wenn ich nur 11 Sekunden Zeit habe für den letzten Abschluss des Spiels. Außerdem, die Abwehr muss sich für diesen Pass in der Gegenbewegung befinden. Entscheidende Situationen auf die letzte Sekunde spielt man in der Mitte aus, für einen klaren Wurf aus dem Rückraum oder Anspiel an den Kreis. Siehe Häfner gegen Norwegen 2016!
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Sehr starker Auftritt der Dänen gegen Spanien. Die Nachnominierung von Balling hat Sinn gemacht, so wurde der Angriff mit einem weitern Spieler auf Halbrechts variabler. Damit geht Mazedonien mit 3 Punkten und Deutschland, Dänemark, Spanien und Tschechien mit zwei Punkten und Slowenien mit einem Punkt in die Hauptrunde. In Sachen Halbfinale ist noch alles möglich!
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Enttäuschend uninspiriert war der deutsche Auftritt wieder einmal. Nicht das es an Kampf oder Emotionen fehlen würde, die waren da. Aber vorne? Keine Ideen, denen fällt fast nichts ein, Tore meist nach wilden Einzelaktionen. Das Team ist m.M. in diesem Jahr leider ein bißchen Titelfähig. Da braucht man gar nicht erst an Gegner wie Spanien, Dänemark, Frankreich oder Kroatien denken. :nono:

      Sowohl gegen Slowenien als auch Mazedonien ein verschlafener Kaltstart, dem man ewig hinterherlief. Dann schaffen sie es sogar diese Spiele zu drehen, sind in Führung.... um alles wieder mit Fehlern herzuschenken anstatt das dann eiskalt runterzuspielen! mental sehr wackelig.

      Und zu den letzten 10 Sekunden fällt mir nichts ein. Unfassbar dämlich was die da veranstaltet haben!! Und völlig entgegen dem was in der Auszeit noch gesagt wurde. Wieder einmal: Stück Qualität fehlt - Siegerqualität.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 3

      1 Mitglied und 2 Besucher