[2.Bundesliga] Relegation 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tja, sehr traurig für den MSV. Aber die Fußballbegeisterung dort wird den Verein auch durch dieses Tal tragen. Als ich in den 80er Jahren zur Ausbildung nach Düsseldorf zog, spielte der MSV auch gerade in der Oberliga. Bin regelmäßig zum Fußball nach Duisburg gefahren, u.a. zu den Spielen gegen Hamborn 07 und den damaligen Kontrahenten BVL 08 Reehmcheid (damals noch mit Detlef Pirsig statt Torsten Legat). Zu diesen Spielen kamen viele Tausende Zuschauer ins Wedaustadion. Kopf hoch, ihr schafft das.

      Anschließend wohnte ich dann mehrere Jahre in Würzburg und sympathisierte dort mit den Kickers. Die fuhren damals noch in der Landesliga Nord von Unterfranken bis nach Marktredwitz oder Mitterteich an die tschechische Grenze. Stiegen dann mal kurz in die Bayernliga auf mit einem jungen Bernd Hollerbach im Team, der gleich im ersten Spiel beim MTV Ingolstadt die rote Karte sah. Würzburg stand damals fußballtechnisch klar im Schatten von Schweinfurt, wo Werner Lorant die Schnüdel im Duell mit den Münchner Löwen zum Titel in der Bayernliga antrieb. Schweinfurt die Arbeiterstadt gegen das etwas vornehmere Würzburg. Auch in der Stadt selber hatten die Kickers ím Würzburger FV und vor allem dem SV Heidingsfeld harte Konkurrenz. Zwischenzeitlich war der Klub sogar in der Bezirksliga verschwunden. Ich hätte nie gedacht, dass die noch mal nach knapp 40 Jahren in den Profifußball zurückkehren. Das sind Geschichten, die nur der Fußball schreibt.

      Aber ehrlich gesagt, ich weiß nicht, ob die Stadt Würzburg auf Dauer 2.Bundesliga-Fußball trägt. Mag sein, weil ich die Kickers über Jahre immer in einem leeren Stadion hab spielen sehen. Irgendwie bin ich dann immer misstrauisch, wenn die Leute in einer Stadt im Moment des Erfolgs dann auf einmal ihre Begeisterung für den örtlichen Fußballklub entdecken 8| Womit ich ausdrücklich nicht den lustigen Mob meine, der mit den Kickers durch die unteren Ligen und über die Dörfer getingelt ist.
    • der erste Abstieg war vom Gefühl her deutlich gruseliger,am letzten Spieltag waren es nur noch ca.1000 Zuschauer,die dem Spiel beiwohnten,nachdem es im letzten Saisondrittel 9 oder 10 Niederlagen am Stück setzte.
      nach diesem Abstieg gab es aber vor allem durch den Transfer von Ewald Lienen eine Art Aufbruchstimmung und für Fans ein neues Gefühl,da es in dieser tieferen Spielklasse viele Siege gab.
      ein Höhepunkt damals war 1988 ein Derby gegen Hamborn 07 vor knapp 10.000 Zuschauern-das ganze war zudem ein Spitzenspiel Erster gegen Zweiter.

      die Art der Würzburger Kickers,Fußball zu spielen,erinnert an Darmstadt 98 und Ingolstadt:
      mannschaftlich geschlossen,zweikampfstark und es rennt jeder für jeden-also echter Teamgeist.
      Chancen haben die Würzburger gegen den MSV kaum zugelassen und auch spielerisch wußte diese Mannschaft durchaus zu gefallen.

      Siegfried Held hat übrigens in sehr jungen Jahren beim SV Heidingsfeld gespielt.
      ich kannte wen
      der litt akut
      an Fußballwahn
      und Fußballwut
      (Joachim Ringelnatz)
    • Kuddel Daddeldu schrieb:

      ein Höhepunkt damals war 1988 ein Derby gegen Hamborn 07 vor knapp 10.000 Zuschauern-das ganze war zudem ein Spitzenspiel Erster gegen Zweiter.
      Jo, genau das Jahr und u.a. dieses Spiel meine ich. Hach war das schön. Jedes Wochenende aus dem versnobten Düsseldorf (obwohl: ich wohnte in Flingern :D ) in den Pott zum Fußball zu fahren, nach Erkenschwick, Herne oder nach Essen (Bergeborbeck, aber mein Lieblingsspieler war Michael Korb vom ETB.) Jetzt sprenge ich aber den Faden hier mit meiner Nostalgieecke :sorry:

      Sigi Held kam glaube ich aus Marktheidenfeld (Main-Spessart). Hmm, Teilnehmer Bloomigan drei Spiele Sperre wegen Gesülze :puhh:
    • Bloomigan schrieb:

      Tja, sehr traurig für den MSV. Aber die Fußballbegeisterung dort wird den Verein auch durch dieses Tal tragen. Als ich in den 80er Jahren zur Ausbildung nach Düsseldorf zog, spielte der MSV auch gerade in der Oberliga. Bin regelmäßig zum Fußball nach Duisburg gefahren, u.a. zu den Spielen gegen Hamborn 07 und den damaligen Kontrahenten BVL 08 Reehmcheid (damals noch mit Detlef Pirsig statt Torsten Legat). Zu diesen Spielen kamen viele Tausende Zuschauer ins Wedaustadion. Kopf hoch, ihr schafft das.
      Wie sich die Geschichten ähneln. Ende der 1980er musste ja auch die Arminia in die Provinzliga absteigen. Aber trotzdem haben sich gegen Preußen Münster dann 18.000 Nasen auf der Alm versammelt. Und 5.000 zu normalen Spielen. Was heute wenig klingt, da 60.000 in der Bundesliga keine Seltenheit sind, war damals eine ganz andere Hausnummer. Da waren 18.000 selbst bei einem Bundesligaspiel schon leicht überdurschnittlicher Besuch. Und 5.000 im Schnitt hätten damals vielen Zweitligisten gut zu Gesicht gestanden. Es gibt eben Vereine, da geht man "trotzdem" hin. Ist in Duisburg nicht anders. Traditionsvereine eben, die halten ihre Fans zum größten Teil auch mal durch 7 magere Jahren bei der Stange.
    • Schade für den MSV, aber dafür dann den CFC nächste Saison quasi vor der Haustür.... :kicher: Geht nächste Saison doch hoffentlich direkt wieder im Fahrstuhl zurück in die 2.Liga schätze ich....
      Bin mal gespannt, wie sich die Würzburger in ihrer zweiten Saison in der 2.Bundesliga schlagen. Wäre ja echt ein Ding, wenn die wie Ingolstadt oder Darmstadt dern Durchmarsch machen... Die haben ja absolut nichts zu verlieren nächste Saison und werden wohl Abstiegskandidat Nummer 1 sein. Mit den Highlights gegen Stuttgart, Fürth und Nürnberg zu Hause...
    • Geldsammeln für die 3.Ligalizenz....Paderborn und Frankfurt kämpfen auch noch. Kam ja auch vollkommen unerwartet.
      In Fürth wird beim Aufstellen des Etats und des Lizenantrags immer eine Version für den Fall des Falles mit erabeitet. Nur so am Rande...
    • Glaub es hätte auch niemand was dagegen, wenn Paderborn und FSV Frankfurt direkt in die Regionaliga runtergehen. Beim MSV wäre schon doof. Aber hey, dann gibts nächte Saison das Derby gegen RWE.... :D Aber um Gottes Willen bloß nicht alle drei direkt in die Regionaliga, denn dann bleibt ja der megamäßig sinnlose Tabellenletzte der 3.Liga auch noch drin.... :nono:
    • Weiß nicht, wie ihr beim MSV darauf kommt. Eine weitere Drittligasaison war schon vor derm Aufstieg zumindest möglich, warum man jetzt nach einem Jahr 2. Bundesliga diese Rahmenbedingungen nicht mehr haben sollte, ist mir schleierhaft.
    • Das Stadion wurde 1922 gebaut, aber erst durch die Bundesligazugehörigkeit vom MSV wurden die damaligen Umbauten mit überdachter Haupttribüne beschlossen. Ist also über 50 Jahre Heimat des MSV. Daher auch meine Verwunderung über Wiggerls Aussage.

      Jeder Verein hat doch mal irgendwann in irgendeinem Stadtteil angefangen. :keineahnung2:
    • ich nehme einmal an, daß der alte Duisburger Spielverein,immerhin Vizemeister 1913,gemeint sein könnte.
      dieser Verein spielte auch im Wedaustadion in den 50ger Jahren in der alten Oberliga West bis zum Abstieg ausgerechnet im letzten Oberliga-Jahr.
      bei einem Klassenerhalt wäre der Verein Mitglied der Bundesliga gewesen.
      die alte Heimat des Duisburger Spielvereines (nicht zu verwechseln mit dem Duisburger SV 1900,der zu dieser Zeit noch Duisburger Sportclub-abgekürzt DSC 1900 hieß)war am Grunewald.
      der Duisburger Spielverein fusionierte mit TuS Duisburg 48/99 1964 und nannte sich von da an Eintracht Duisburg.
      ich kannte wen
      der litt akut
      an Fußballwahn
      und Fußballwut
      (Joachim Ringelnatz)