Ligareform in Württemberg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ligareform in Württemberg

      Andreas Gauß, Gäubote (via FuPa Südwest) schrieb:

      Zwei Bezirke bilden eine überregionale Liga
      Beim Männer-Spielbetrieb wird von der Arbeitsgruppe ein Spielsystem "1-3-9" qualifiziert. Dies sind eine Baden-Württemberg-Oberliga mit 18 Mannschaften, eine Verbandsliga mit 16 Teams und darunter drei Landesligen mit jeweils 16 Mannschaften. Zwischen den Bezirksligen und den drei Landesligen soll eine weitere Liga eingezogen werden - über die Namensgebung (Niggel: "Etwa als Bezirks-Oberliga") wurde noch nicht gesprochen. Diese überbezirkliche Liga soll in der Regel zwei Bezirke umfassen.
      Zwei Bezirke bleiben unangetastet
      Die beiden größten der ingesamt 16 WFV-Bezirke bleiben von der Spielstrukturreform unberührt. Der Bezirk Enz/Murr (derzeit 207 Mannschaften) und der Bezirk Neckar/Fils (199 Mannschaften) würden eine eigenständige Bezirks-Oberliga unterhalb der Landesliga bilden. In den übrigen 14 Bezirken sollen jeweils zwei Bezirke eine solche Bezirks-Oberliga bilden.
      Mehrere Einteilungen möglich
      Es gibt von der geographischen Einteilung und den vorliegenden Mannschaftszahlen drei Modelle. Der Bezirk Stuttgart wird in einem Modell mit dem Bezirk Böblingen/Calw zusammen eine überbezirkliche Liga bilden. In zwei weiteren Optionen gibt es einen "Zusammenschluss" mit dem Bezirk Rems/Murr. Der Bezirk Böblingen/Calw schließt sich in diesem Fall jeweils mit dem Bezirk Nördlicher Schwarzwald (Kreis Freudenstadt) zusammen. In allen drei möglichen Optionen machen der Bezirk Unterland und der Bezirk Hohenlohe gemeinsame Sache. In zwei Fällen gehen der Bezirk Rems/Murr und der Bezirk Kocher/Rems zusammen. Diese Optionen beziehen sich jeweils auf die Bildung einer gemeinsamen überbezirklichen Liga. Der Spielbetrieb unterhalb dieser Ligen bleibt nach wie vor in der Regie der 16 Bezirke.
      "Mei Dokter hot mir bloß no Brei genehmigt!"
      "Ja kasch da no leba?"

      "Ha scho, oimal trenk ich Schwabebrei, dann Hirschbrei und am dritta Tag Löwabrei! So goht's nocher scho!"

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern
    • Warum soll da noch eine Liga dazwischen eingezogen werden ? Mir erschließt sich der Sinn nicht.
      Ich würde eher eine Straffung befürworten. Unter den 3 Landesligen eine 6-staffelige Landesklasse nach geografischen Gesichtspunkten und darunter dann die Kreisligen. z.B. Kreisoberliga wo sich dann 2 Fußballkreise zusammentun und man somit 8 Staffeln hätte.
      Ist aber auch nur meine bescheidene Meinung.
      Groundspotting

      FCM-Du bist mein Leben (Song) <3


      Oberliga Mitte (3.Liga)
      1991/92 (06.05.)
      BSV Spindlersfeld Berlin - 1.FCM 1:3
      Zuschauer: 31
      ICH WAR DABEI :thumbsup:
    • Ich habe mal ne Frage, wie das Ligasystem von Württemberg nach 1 Verbandsligen und 4 Landesligen

      1 Verbandsliga
      4 Landesligen
      ?


      Ich habe irgendwie das Gefühl, das die Funktionäre aus Schleswig-Holstein Fußballverbandes-> Württemberg als Vorbild nehmen (Regional und ökönomische unabhängig von Kreisfußballgrenzen)
      oder gibt es in den unteren Ligen feste Kreisgrenzen?

      Ich meine dies zum aktuellen Ligasystem.
      Solidarität mit Chemnitz.

      In Gedenken an den 35 Jährigen Deutschen mit Migrationshintergrund und den weiteren Zwei Verletzten Deutsch-Russen <3
    • 16 Bezirksligen, wobei jeweils 4 Bezirke eine Landesligastaffel bilden
      "Mei Dokter hot mir bloß no Brei genehmigt!"
      "Ja kasch da no leba?"

      "Ha scho, oimal trenk ich Schwabebrei, dann Hirschbrei und am dritta Tag Löwabrei! So goht's nocher scho!"

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern
    • @FCMatze:

      De facto ist das ja eine Straffung, aus 4 7.Ligen werden 3 und aus 16 8.Ligen werden 9.

      @Topic:

      Ich finde das einen guten Ansatz, dass man in Württemberg die Ligenzahl reduzieren will. 4 Absteiger in 16-Ligen und der 12. spielt Relegation sind für mich zu viele Absteiger. War das nicht letztes Jahr so, das der 10. in der Verbandsliga in die Relegation musste, weil so viele Absteiger von oben kamen?
    • andreas77 schrieb:

      @FCMatze:

      De facto ist das ja eine Straffung, aus 4 7.Ligen werden 3 und aus 16 8.Ligen werden 9.

      @Topic:

      Ich finde das einen guten Ansatz, dass man in Württemberg die Ligenzahl reduzieren will. 4 Absteiger in 16-Ligen und der 12. spielt Relegation sind für mich zu viele Absteiger. War das nicht letztes Jahr so, das der 10. in der Verbandsliga in die Relegation musste, weil so viele Absteiger von oben kamen?

      Ist das noch aktuell oder aktuell vom Tisch mit 1-3-9


      Also 1-4-16 ist doch extrem vom Leistungsgefälle.

      Also die Bezirke haben feste Grenzen, wo dann der mehrfache Abstieg möglich ist, wenn alle 4 Absteiger in die selbe Liga abstiegen?
      Und in untersten Ligen auf Kreisebene, gibt's da Kreisgrenzen, weil in Schleswig-Holstein ist ab nächster Saison komolett vorbei mit Kreisgrenzen.

      Ich würde ja 1-4-8-16 oder 1-4-8-12 für sinniger halten
      Solidarität mit Chemnitz.

      In Gedenken an den 35 Jährigen Deutschen mit Migrationshintergrund und den weiteren Zwei Verletzten Deutsch-Russen <3
    • Die Bezirke in Württemberg entsprechen den Kreisen in den anderen Landesverbänden. Jeder Bezirk hat seine eingleisige Bezirksliga und darunter die Kreisligen A-C in mehreren Staffeln. Die Bezirke haben feste Grenzen, es kann nur innerhalb der Bezirke in den Kreisligen gewechselt werden.

      Einen guten Überblick bietei immer die Verbandsübersicht:
      wuerttfv.de/#Publish::Page/show/page_id=125

      Edit: Hier noch ein Bericht dazu vom September:
      swp.de/goeppingen/sport/fussba…hohe-wellen-13318219.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von andreas77 ()

    • andreas77 schrieb:

      Ich finde das einen guten Ansatz, dass man in Württemberg die Ligenzahl reduzieren will. 4 Absteiger in 16-Ligen und der 12. spielt Relegation sind für mich zu viele Absteiger. War das nicht letztes Jahr so, das der 10. in der Verbandsliga in die Relegation musste, weil so viele Absteiger von oben kamen?

      Ich finde auch, dass eine Reform notwendig ist. Jedoch nicht nur wegen der vielen Absteiger, sondern auch weil die Bezirke sehr unterschiedlich groß sind. Einen 1-3-9 Ansatz halte ich ebenfalls für sinnvoll. Jedoch hätte ich an der geplanten Aufteilung noch 2 Kritikpunkte.

      (1) Bei der Bestimmung der größten Bezirke werden Reservemannschaften in Reservestaffeln nicht mitgezählt. So hat zum Beispiel der Bezirk Kocher/Rems ein Spielsystem mit 9 Staffeln von denen 7 eine Reserveliga haben. Das macht 148+74=222 Mannschaften. Die Bezirke Enz/Murr und Neckar/Fils haben jeweils nur eine Reserveliga. Zum Teil spielen erste und zweite Mannschaft parallel in der Kreisliga B. Enz/Murr hat insgesamt 207+9=216 Mannschaften und Neckar/Fils 199+9=208 Mannschaften.

      (2) Es ist schon mal gut, dass zwei große Bezirke von dem neuen System profitieren, aber leider auch nur die zwei. Um das Spielsystem gerechter zu gestalten, sollten alle großen Bezirke davon profitieren. In dem vorgeschlagenen System hätte der drittgrößte Bezirk nur halb so viele Aufsteiger, wie der zweitgrößte, nur weil er ein paar Mannschaften weniger hat.
      Wär Rechdschreib- umd Tipfeler finset, kamn sieh behaöten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rems Murr () aus folgendem Grund: Grammatik

    • Ehrlich gesagt verstehe ich überhaupt nicht, weshalb in Württemberg eine Ligenreform notwendig sein soll. Das aktuelle Ligensystem funktioniert doch wirklich gut und mir fällt absolut nichts ein, was zu verbessern wäre.
      Ein Fußball-Vereinsheim, das nicht wie ein Fußball-Vereinsheim aussieht, hat kein Ambiente.
    • Ich könnte mir allenfalls die folgende Ligenreform in BW bzw. Württemberg vorstellen:

      1. Die beiden badischen Verbandsligen werden zu einer badischen Verbandsliga zusammengeführt. Dies wäre schon deshalb gerechtfertigt, weil das württembergische Verbandsgebiet größer ist als das der beiden badischen Verbandsgebiete zusammen.

      2. Der Erste und der Zweite aus den beiden Verbandsligen steigt in die OL auf. Die Relegation in die OL wird abgeschafft.

      3. Die Anzahl der Landesligen in Württemberg bleibt mit 4 Ligen bestehen. Falls es im Bereich der Landesliga Staffel 4 auf Grund der geringen Bevölkerungsdichte Probleme geben sollte, müsste man dort über eine Reduzierung der Bezirke von 4 auf 3 diskutieren. Dann würden aber eben nur 3 Mannschaften in die LL 4 aufsteigen bzw. aus dieser absteigen.

      Alles andere ist für mich indiskutabel. Insbesondere die Zusammenlegung zweier Bezirksligen. Das würde zumindest im Bezirk Kocher/Rems zu einem extremen Zuschauerrückgang führen, wenn eine Zusammenlegung mit dem Bezirk Rems/Murr stattfinden würde.
      Ein Fußball-Vereinsheim, das nicht wie ein Fußball-Vereinsheim aussieht, hat kein Ambiente.
    • Warum nicht gleich noch weiter oben ansetzen? Die Regionalliga südwest hat doch zwei Relegationplätze. Die Hälfte der Mannschaften des Gebietes kommen aus Baden-Württemberg. Ich finde man sollte eine Regionalliga Baden-Württemberg einführen. Darunter eine Oberliga Baden und eine Oberliga Württemberg. Die ersten steigen auf, die zweiten spielen gegeneinander. Unter der Oberliga Baden stehen die beiden Verbandsligen, auch wieder mit jeweils einem Aufstiegs- und einem Relegationsplatz. Unter der Oberliga Württemberg stehen 3 Verbandsligen und darunter 9 Landesligen.
      Wär Rechdschreib- umd Tipfeler finset, kamn sieh behaöten.
    • Bredi schrieb:

      3. Die Anzahl der Landesligen in Württemberg bleibt mit 4 Ligen bestehen. Falls es im Bereich der Landesliga Staffel 4 auf Grund der geringen Bevölkerungsdichte Probleme geben sollte, müsste man dort über eine Reduzierung der Bezirke von 4 auf 3 diskutieren. Dann würden aber eben nur 3 Mannschaften in die LL 4 aufsteigen bzw. aus dieser absteigen.

      Alles andere ist für mich indiskutabel. Insbesondere die Zusammenlegung zweier Bezirksligen. Das würde zumindest im Bezirk Kocher/Rems zu einem extremen Zuschauerrückgang führen, wenn eine Zusammenlegung mit dem Bezirk Rems/Murr stattfinden würde.
      Sehe ich ähnlich. Die 4 Landesliga-Staffeln haben sich eigentlich bewährt. Dass einige Bezirke wie Riß oder Donau mittelfristig ein Problem haben werden, ist bekannt, und da kann und sollte man tatsächlich ansetzen, Bezirke zusammenzulegen. Da ist Dein Vorschlag auch in meinen Augen aktzeptabel. Änderungen in der Ligenstruktur oberhalb der Bezirke halte ich ebenfalls für kontraproduktiv. Auch der alle paar Jahre von Bodensee/Oberschwaben-Vereinen hervorgekramte Vorschlag einer Teilung der Verbandsliga in Staffeln Nord und Süd (bzw. eine zweigeteilte Spielklasse zwischen Verbands- und Landesliga) sieht zumindest in der Aufstiegsregelung gut aus, hat sich aber in den ersten Gedankenspielen als unpraktisch und unpopulär erwiesen. Von den 16 WFV-Bezirken hingegen wird man sich in nicht allzuferner Zeit wohl verabschieden müssen.
      "Mei Dokter hot mir bloß no Brei genehmigt!"
      "Ja kasch da no leba?"

      "Ha scho, oimal trenk ich Schwabebrei, dann Hirschbrei und am dritta Tag Löwabrei! So goht's nocher scho!"

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern
    • Rems Murr schrieb:

      Warum nicht gleich noch weiter oben ansetzen? Die Regionalliga südwest hat doch zwei Relegationplätze. Die Hälfte der Mannschaften des Gebietes kommen aus Baden-Württemberg. Ich finde man sollte eine Regionalliga Baden-Württemberg einführen. …
      das fordere ich ja auch schon seit langem, die übergroße Rl Südwest zu teilen und damit eine Rl Süd Staffel Baden-Württemberg zu erzeugen.


      Rems Murr schrieb:

      Darunter eine Oberliga Baden und eine Oberliga Württemberg. Die ersten steigen auf, die zweiten spielen gegeneinander. Unter der Oberliga Baden stehen die beiden Verbandsligen, auch wieder mit jeweils einem Aufstiegs- und einem Relegationsplatz. Unter der Oberliga Württemberg stehen 3 Verbandsligen und darunter 9 Landesligen.
      das finde ich dann eher weniger sinnvoll, auf der 5.Ebene sollen mmn die obersten Ligen der Landesverbände stehen, egal, ob die dann Oberliga oder Verbandsliga heißen
    • Vexillum schrieb:

      Bredi schrieb:

      3. Die Anzahl der Landesligen in Württemberg bleibt mit 4 Ligen bestehen. Falls es im Bereich der Landesliga Staffel 4 auf Grund der geringen Bevölkerungsdichte Probleme geben sollte, müsste man dort über eine Reduzierung der Bezirke von 4 auf 3 diskutieren. Dann würden aber eben nur 3 Mannschaften in die LL 4 aufsteigen bzw. aus dieser absteigen.

      Alles andere ist für mich indiskutabel. Insbesondere die Zusammenlegung zweier Bezirksligen. Das würde zumindest im Bezirk Kocher/Rems zu einem extremen Zuschauerrückgang führen, wenn eine Zusammenlegung mit dem Bezirk Rems/Murr stattfinden würde.
      Sehe ich ähnlich. Die 4 Landesliga-Staffeln haben sich eigentlich bewährt. Dass einige Bezirke wie Riß oder Donau mittelfristig ein Problem haben werden, ist bekannt, und da kann und sollte man tatsächlich ansetzen, Bezirke zusammenzulegen. Da ist Dein Vorschlag auch in meinen Augen aktzeptabel. Änderungen in der Ligenstruktur oberhalb der Bezirke halte ich ebenfalls für kontraproduktiv. Auch der alle paar Jahre von Bodensee/Oberschwaben-Vereinen hervorgekramte Vorschlag einer Teilung der Verbandsliga in Staffeln Nord und Süd (bzw. eine zweigeteilte Spielklasse zwischen Verbands- und Landesliga) sieht zumindest in der Aufstiegsregelung gut aus, hat sich aber in den ersten Gedankenspielen als unpraktisch und unpopulär erwiesen. Von den 16 WFV-Bezirken hingegen wird man sich in nicht allzuferner Zeit wohl verabschieden müssen.
      Prinzipiell halte ich auch eine Bezirksreform für sinnvoll. Soweit ich weiß gab es dazu auch schon Pläne, die aber gescheitert sind. Im Bezirk Donau sehe ich die Situation nicht ganz so problematisch, da jede Kreisliga noch eine Reservestaffel hat. In den Bezirken Zollern und Schwarzwald wurden bereits alle Reserven ins Ligasystem eingegliedert.
      Wär Rechdschreib- umd Tipfeler finset, kamn sieh behaöten.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      . Im Bezirk Donau sehe ich die Situation nicht ganz so problematisch, da jede Kreisliga noch eine Reservestaffel hat. In den Bezirken Zollern und Schwarzwald wurden bereits alle Reserven ins Ligasystem eingegliedert.
      wozu sind diese Reservestaffeln außerhalb des eigentlichen Ligensystems eigentlich gut ?
      Die Reservestaffeln haben schon ihren Vorteil. Da lassen sich Spiele leichter absagen, wenn es mal Personalmangel gibt oder der Platz in einem zweifelhaften Zustand ist. Und die Schiri-Kosten sind deutlich geringer, weil entweder gar kein Schiri oder, wenn einer kommt, einer aus der eigenen Gruppe kommt. Zudem ist die Anzahl der Spiele in der Regel niedriger, so dass das organisatorisch leichter zu bewältigen ist. Ich spreche da aus Erfahrung. :)
      Ein Fußball-Vereinsheim, das nicht wie ein Fußball-Vereinsheim aussieht, hat kein Ambiente.
    • Bredi schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      . Im Bezirk Donau sehe ich die Situation nicht ganz so problematisch, da jede Kreisliga noch eine Reservestaffel hat. In den Bezirken Zollern und Schwarzwald wurden bereits alle Reserven ins Ligasystem eingegliedert.
      wozu sind diese Reservestaffeln außerhalb des eigentlichen Ligensystems eigentlich gut ?
      Die Reservestaffeln haben schon ihren Vorteil. Da lassen sich Spiele leichter absagen, wenn es mal Personalmangel gibt oder der Platz in einem zweifelhaften Zustand ist. Und die Schiri-Kosten sind deutlich geringer, weil entweder gar kein Schiri oder, wenn einer kommt, einer aus der eigenen Gruppe kommt. Zudem ist die Anzahl der Spiele in der Regel niedriger, so dass das organisatorisch leichter zu bewältigen ist. Ich spreche da aus Erfahrung. :)
      na ja wenn der organisierte Ligabetrieb soviel Probleme macht, kann man ja auch in einer Freizeitliga kicken. wobei die Herbeiführung von Spielabsagen jetzt echt noch das geringste Problem ist :zwinker:
      nein, bin da für eine ganz klare Trennung entweder volle Integration ins Ligensystem oder Freizeitliga :!:
    • Ich kann da nur von meinem Heimatbezirk Kocher/Rems sprechen. Da hat sich das mit der Reserverunde ganz gut bewährt. Aber es gibt auch Bezirke in Württemberg , die das anders handhaben. Eine Freizeitliga gibt es aber bei uns im Bezirk nicht.

      @ Wacker-Wiggerl: Wie läuft das denn in den bayrischen Bezirken? Gibts da noch Reserverunden?
      Ein Fußball-Vereinsheim, das nicht wie ein Fußball-Vereinsheim aussieht, hat kein Ambiente.