KF Kosova Hamburg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • KF Kosova Hamburg

      „Sekt oder Selters“ mit Max Groenhagen (Klub Kosova)
      „Wenn es im Spiel nicht läuft, komme ich echt aus mir heraus.“

      Der Klub Kosova spielte eine herausragende Saison in der Landesliga Hansa und steht nicht zuletzt dank ihres Abwehrrecken Max Groenhagen (26), am Endes des Jahres, auf dem zweiten Tabellenplatz, der zum direkten Aufstieg in die Oberliga führte. Woche für Woche brachte der Mannschafts-Kapitän seine Leistung auf dem Platz und dirigierte das Spiel von hinten heraus, wobei er selbst mit drei Treffern und einem Assist, vier Scorerpunkte aufzuweisen hat. Der gebürtige Bielefelder fand seinen Weg über Magdeburg nach Hamburg, wobei ein paar Überredungskünste einiger enger Vertrauter von Nöten waren, da die eigentliche Wahl auf Kiel fiel. Doch es dauerte nicht lange, bis sich der in Barmbek lebende Student – absolviert gerade seinen Masterstudiengang in Bewegungswissenschaft mit dem Profil Gesundheitsforschung – in der Großstadt wohl fühlte und sich sicher war: „Hamburg ist am Ende auf jeden Fall die richtige Wahl gewesen.“ Davon profitierte natürlich sein Verein aus Wilhelmsburg und durch seine Leistung qualifizierte sich der Fußballliebhaber – ist Dortmund-Fan – für neue Herausforderungen, weshalb er dazu berufen wurde, sich den kniffligen Fragen von „Sekt oder Selters“ zu stellen.


      weiter
    • K.F. Kosova - FC Hude (Testspiel)

      Oberligaaufsteiger K.F. Kosova besiegte gestern den Bezirksligisten FC Hude aus dem Landkreis Oldenburg mit 8:2. Gespielt wurde auf dem Kunstrasenplatz von einigkeit wilhelmsburg.
      Die Gäste legten bereits nach 4 Minuten mit einem fein vorgetragenen Konter das 0:1 vor. Bekamen aber postwendend den Ausgleich. Danach waren die Hamburger feldüberlegen und konnten in Führung gehen. Zur Überraschung der knapp 30 Zuschauer konnten die Huder aber kurz vor der Halbzeit noch ausgleichen.
      Mit Beginn der 2. HZ. ging Klub Kosova erneut in Führung. In der 55. Minute hatten die Huder die Möglichkeit des erneuten Ausgleichs, konnten einen Foulstrafstoß allerdings nicht nutzen. Danach ging den Gästen, die am Donnerstag bereits auf heimischen Gelände eine 1:7-Niederlage gegen ATLAS Delmenhorst bezogen hatten den wieselflinken Kosovaren nichts mehr entgegenzusetzen. Ihre Abseitsfalle wurde ein ums andere Mal ausgehebelt. Der Schlusspunkt erfolgte per Foulelfmeter zum 8:2. Die Hausherren erzielten noch 3 Treffer, die aber wegen Abseits keine Anerkennung erhielten. Auch ließ man noch weitere hochkarätige Chancen aus.003.JPG004.JPG
    • Aufsteiger Kosova schlägt den Meister!

      Klub Kosova - TuS Dassendorf 2:1 (1:0)
      1:0 Patrick Smereka (16.)
      1:1 Sven Möller (60.)
      2:1 Agonis Krasniqi (85.)

      Zuschauer: 160

      Dassendorf nach 1:2 bei Kosova „35.000 Kilometer von der Oberliga-Spitze entfernt“

      Der Jubel kannte in der 85. Minute auf dem Kunstrasen an der Dratelnstraße keine Grenzen mehr. Soeben hatte Agonis Krasniqi den Klub Kosova mit 2:1 in Führung gebracht. Doch noch musste Kosova fünf weitere Minuten regulärer Spielzeit sowie drei Minuten „Overtime“ überstehen. Als Schiedsrichter Markus von Glischinski das Match eben jene acht Zeigerumdrehungen später abpfiff, stand fest: Der Aufsteiger hatte den Meister geschlagen und eine, so Trainer Thorsten Beyer „beschissene Trainingswoche“ gekrönt, während TuS-Coach Thomas Hoffmann sein Team nach der ersten Saisonniederlage von der Oberliga-Spitze soweit entfernt sieht „wie Energie Cottbus von der Champions League“.

      Arton Mazrekaj hatte schon so eine Vorahnung. „Warum sollen wir heute nicht gewinnen? Ich gehe in jedes Spiel mit dem Ziel, es gewinnen zu wollen. Namen allein machen keinen Erfolg...“, sagte der starke Mann des Klub Kosova vor dem Heimspiel gegen die TuS Dassendof. Und seine Intuition sollte den Manager des Klub nicht täuschen: Mehr als eineinhalb Stunden später schritt Mazrekaj auf dem Kunstrasen an der Dratelnstraße von Spieler zu Spieler, klatschte mit nahezu jedem Einzelnen ab.

      Quelle: radiohamburg.fussifreunde.de/artikel.page?id=767517
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Kosova besiegt den Tabellenführer

      Klub Kosova - Concordia 2:1 (0:0)
      0:1 Kevin Zschimmer (49.)
      1:1 Vasco Zawada (60./FE)
      2:1 Agonis Krasniqi (90.+1)

      Zuschauer: 110

      Albertis Aussetzer macht Krasniqi zum coolen Knipser
      Tor in der Nachspielzeit sorgt für Kosovas 2:1-Sieg gegen Cordi

      So schnell kann's gehen: Eine eigene Unachtsamkeit und die Wachsamkeit des Gegners im richtigen Moment bescherten Concordia im Auswärtsspiel beim Klub Kosova eine bittere Niederlage und einen wütenden Trainer. „Ich frage mich, wie wir hier gewinnen wollen. Wir treten so auf, dass der Gegner herankommen kann. Das ist nicht die richtige Einstellung der Spieler“, ärgerte sich „Aki“ Cholevas, während auf der Gegenseite Co-Trainer Kai Oder dank des Sieges einen überaus freudigen Geburtstag begehen dürfte...

      mehr: radiohamburg.fussifreunde.de/a…sniqi-zum-coolen-knipser/
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ich hatte mir in der Vorbereitung das Spiel von Kosova gegen den niedersächsischen BZL-Aufsteiger FC Hude angeschaut. Das der dortige Platz (Hallenfußball unter freiem Himmel auf Nadelfilz) für die Oberliga zugelassen ist, schreit zum Himmel. Die Huder hielten damals eine Halbzeit gut mit (2:2). Dann ging ihnen die Luft aus, bzw. die Kosowaren fanden endlich ein probates Mittel, die schlechte Abseitsfalle der Kicker aus dem Oldenburger Lande auszuhebeln. Am Ende hieß es 10:2.

      Wenn "Cordi" wirklich Ambitionen auf die Regionalliga haben sollte, dann darf man gegen solch eine Mannschaft einfach nicht verlieren.
    • Beyer nicht mehr Kosova-Coach

      Alles andere als ruhig und besinnlich ging es am Zweiten Weihnachtsfeiertag beim Hallenturnier des Hamburger Oberligisten BSV Buxtehude zu. Bevor der FC Eintracht Cuxhaven 01 (aus Niedersachsens Landesliga Lüneburg) den „Sparkassen-Cup 2016“ gewann (4:0 im Finale gegen das Team Tageblatt) und mit Bruno da Silva (acht Treffer) auch den Torschützenkönig stellte, soll es in der Sporthalle des Buxtehuder Schulzentrums Nord während des letzten Gruppenspiels zwischen den gastgebenden Buxtehudern und deren Oberliga-Rivale Klub Kosova sowie in dessen Anschluss zu handfesten Auseinandersetzung gekommen sein.

      An diesen sollen auf der einen Seite Spieler und Zuschauer von Kosova sowie auf der anderen Seite BSV-Akteure beteiligt gewesen. Ein Anhänger, der Kosova zugerechnet wird, sei sogar während der Partie auf das Parkett der Halle gesprungen, wie es hieß. Am Ende gewannen die Buxtehuder die Partie mit 3:2 und für den Klub von der Wilhelmsburger Dratelnstraße hatten die unschönen Szenen weitreichende Folgen, denn Coach Thorsten Beyer nahm seinen Hut: „Herr Beyer gibt seinen sofortigen Rücktritt als Trainer beim Klub Kosova per Sprachnotiz ab! Dieses wurde vom Sportmanager des Klub Kosova bestätigt“, hieß es am Montagabend auf der facebook-Seite des Klub Kosova.

      sportnord.de/news/index.php?news_id=31123