Regionalliga-Wunschdenken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @nurfußball - Die Ligen sehen im Querschnitt gut aus, wobei mir insbesondere der Karlsruher FV fehlt. Aber in Nordost gibt es ja ein paar Dusseligkeiten...

      Regionalliga Nordost:
      1. FC Lokomotive Leipzig UND eine Neugrüdung VfB. Lok soll verdamm nochmal zum Namen VfB zurückkehren, eine endgültige "Teilung" durch einen 2. Klub ist aber dann noch mehr Unsinn.

      Die BSG Chemie Leipzig kann sich gerne auflösen, der Nachfolger der alten Chemie ist ja der LFV Sachsen, der direkter Nachfolger des FC Sachsen ist, der direkter Nachfolger der alten BSG Chemie ist. Die heutige BSG Chemie sind die (Ab-)Spalter, die nur in einer selbstbehaupteteten Nachfolge stehen, nicht aber BSB-Chemie-Nachfolger sind.
      Parallel ist aber dämlich, dann lieber eine Art "Wiedervereinigung" z.B. als BSG Sachsen.

      Eine Wacker-Neugründung fände ich auch dämlich, denn - auch wenn es juristisch sicher nicht so ist - so ist der BFC Alemannia 90 ja quasi deren Auch-Nachfolger, da man die Mitglieder aufnahm, so dass deren Geschichte heute Teil der Alemannia ist.

      Übrigens ärgert mich auch, dass es bis heute keine Wiedervereinigung der beiden Eisernen Unions gab. Wieso kann man sich da bloß nicht zusammenraufen???
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • Hullu_poro schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Übrigens ärgert mich auch, dass es bis heute keine Wiedervereinigung der beiden Eisernen Unions gab. Wieso kann man sich da bloß nicht zusammenraufen???
      Was soll denn die Fusion bringen? Das sind zwei völlig verschiedene Clubs aus verschiedenen Kiezen.
      das wäre ja keine auch nur annähernd gleichrangige Fusion, sondern ein Schlucken
    • nurfussball schrieb:

      Ich habe nochmal alle 5 Regionalligen überdacht und habe mich für folgende Vereine entschieden:

      Regionalliga Bayern:

      ESV Ingolstadt (Neugründung)
      FV Würzburg 04 (Neugründung)
      warum Neugründung in Würzburg, der Würzburger FV ist doch eindeutig der allseits akzeptierte und so empfundene Nachfolgeverein. der ESV Ingolstadt braucht sowieso nicht neugegründet werden, den gibts ja noch.
    • nurfussball schrieb:

      @Wacker-Wiggerl Meines Wissens wurde der MTV Ingolstadt neugegründet und nicht der ESV.
      keiner der beiden Vereine wurde aufgelöst u/o neugegründet. im MTV wurde nach der 'Fusion' FC 04 bisserl später wieder eine Fußballabteilung incl Männermannschaften aufgebaut, im ESV gibts keine Fußballabteilung mehr. aber Potential gibts bei beiden keins außer der alten Stadien
    • Silesiosaurus schrieb:

      Regionalliga Nordost:
      1. FC Lokomotive Leipzig UND eine Neugrüdung VfB. Lok soll verdamm nochmal zum Namen VfB zurückkehren, eine endgültige "Teilung" durch einen 2. Klub ist aber dann noch mehr Unsinn.

      Die BSG Chemie Leipzig kann sich gerne auflösen, der Nachfolger der alten Chemie ist ja der LFV Sachsen, der direkter Nachfolger des FC Sachsen ist, der direkter Nachfolger der alten BSG Chemie ist. Die heutige BSG Chemie sind die (Ab-)Spalter, die nur in einer selbstbehaupteteten Nachfolge stehen, nicht aber BSB-Chemie-Nachfolger sind.
      Parallel ist aber dämlich, dann lieber eine Art "Wiedervereinigung" z.B. als BSG Sachsen.
      fehlt in der Aufzählung eigentlich nur noch die "glorreiche" Sportgemeinschaft Leipzig Leutzsch SGLL , dann haste ja mit Sachsen Leipzig ja alle Totengräber der alten BSG und des Leutzscher Fußballs beisammen. Ich glaube, die neue BSG wird ganz sicher dankend auf eine mögliche Wiedervereinigung mit dem Leutzscher Fußball Verein Sachsen ( ) aus Liga 10 verzichten.
      Das war in Bezug auf die SGLL als vermeintlicher Nachfolger von Sachsen Leipzig schon nicht anders , die im Alfred Kunze Park nichts anderes als verbrannte Erde hinterlassen hat. Noch zu Lebzeiten von Sachsen Leipzig war es ein Glück, dass sich einige kluge Leute 1997 den alten BSG Namen sicherten, um in Zukunft die Tradition der BSG als Verein zu bewahren, dies geschah in weiser Vorausahnung, dass mögliche Kooperationen mit RB, Umzüge ins Zentralstadion, Kooperationen mit Kölmel und Konsorten nur eines bedeuten können: den Untergang. Und genau so ist es gekommen, Sachsen Leipzig ging mit recht Pleite, und so nahm diese BSG-Gruppe von Sachsen Leipzig in Kooperation mit den Ultras der Diablos 2008/09 den Spielbetrieb unter dem alten "neuen " Namen BSG Chemie wieder auf. Und dies geschah und geschieht sehr bewusst in Abgrenzung zu Geschichtsklitteren und den genannten Totengräbern.
    • In Leipzig gibt es sowieso nur einen einzigen geilen Verein: 1.FC Lokomotive! Und ja, mir ist durchaus bewußt, dass das auch eine Neugründung ist. Kenne einen der Gründungsmitglieder.... Und ja, ebenfalls ist mir bewußt, dass ein anderer Lok Verein aus Leipzig ein Vorgänger der alten BSG Chemie war..... :pfeifen:
    • Ich weiß nicht, aber ich finde BSG Chemie um weiten besser als das gelbe Lok Leipzig, liegt vielleicht mal daran das ich beim Heimspiel von Holstein gegen den damaligen Sachsen Leipzig anwesend war. Außerdem macht BSG Chemie die bessere Stimmung ;)
      Gegen jeglichen Extremismus
    • Rizzo schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Rizzo schrieb:

      In Leipzig gibt es sowieso nur einen einzigen geilen Verein:
      ach da gibts andere auch, mal umschauen, am besten in Connewitz :smile::zwinker:
      Nee, da irrst du dich.... Dort kommt der Verein her, der fast noch schlimmer als Rattenball ist.....
      bin ja Pfingsten in Leipzig, da werd ich mal nachschauen. geht nicht kein Heimspiel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wacker-Wiggerl ()

    • Hullu_poro schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Übrigens ärgert mich auch, dass es bis heute keine Wiedervereinigung der beiden Eisernen Unions gab. Wieso kann man sich da bloß nicht zusammenraufen???
      Was soll denn die Fusion bringen? Das sind zwei völlig verschiedene Clubs aus verschiedenen Kiezen.
      Die Frage ist in etwa so wie die 1990 nach einer Wiedervereinigung oder ob man doch lieber eine Bundesrepublik mit Westberlin und eine DDR mit Ostberlin weiterführen will. Die dauerhafte Uniontrennung ist ein ganz trauriges Kapitel m.E.

      @ Wacker Wiggerl: Ein Schlucken wäre es natürlich mit Blick auf die Größe. Aber Südost als dritter Union-06-Nachfolger hat sogar selbst eingesehen, dass nach der Wiedervereiniung eine eigenständige Existenz keinen Sinn macht. Vermutlich dürften genug ostalgische 1.FC-Union-Anhänger eher zu Null Signalen bereit sein wie z.B. zumindest einer dezenten Wiedereingliederung der Traditionsfarbe blau.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • dokpop schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Regionalliga Nordost:
      1. FC Lokomotive Leipzig UND eine Neugrüdung VfB. Lok soll verdamm nochmal zum Namen VfB zurückkehren, eine endgültige "Teilung" durch einen 2. Klub ist aber dann noch mehr Unsinn.

      Die BSG Chemie Leipzig kann sich gerne auflösen, der Nachfolger der alten Chemie ist ja der LFV Sachsen, der direkter Nachfolger des FC Sachsen ist, der direkter Nachfolger der alten BSG Chemie ist. Die heutige BSG Chemie sind die (Ab-)Spalter, die nur in einer selbstbehaupteteten Nachfolge stehen, nicht aber BSB-Chemie-Nachfolger sind.
      Parallel ist aber dämlich, dann lieber eine Art "Wiedervereinigung" z.B. als BSG Sachsen.
      fehlt in der Aufzählung eigentlich nur noch die "glorreiche" Sportgemeinschaft Leipzig Leutzsch SGLL , dann haste ja mit Sachsen Leipzig ja alle Totengräber der alten BSG und des Leutzscher Fußballs beisammen. Ich glaube, die neue BSG wird ganz sicher dankend auf eine mögliche Wiedervereinigung mit dem Leutzscher Fußball Verein Sachsen ( ) aus Liga 10 verzichten.Das war in Bezug auf die SGLL als vermeintlicher Nachfolger von Sachsen Leipzig schon nicht anders , die im Alfred Kunze Park nichts anderes als verbrannte Erde hinterlassen hat. Noch zu Lebzeiten von Sachsen Leipzig war es ein Glück, dass sich einige kluge Leute 1997 den alten BSG Namen sicherten, um in Zukunft die Tradition der BSG als Verein zu bewahren, dies geschah in weiser Vorausahnung, dass mögliche Kooperationen mit RB, Umzüge ins Zentralstadion, Kooperationen mit Kölmel und Konsorten nur eines bedeuten können: den Untergang. Und genau so ist es gekommen, Sachsen Leipzig ging mit recht Pleite, und so nahm diese BSG-Gruppe von Sachsen Leipzig in Kooperation mit den Ultras der Diablos 2008/09 den Spielbetrieb unter dem alten "neuen " Namen BSG Chemie wieder auf. Und dies geschah und geschieht sehr bewusst in Abgrenzung zu Geschichtsklitteren und den genannten Totengräbern.
      Der Untergang kam mit der Wiedergründung der BSG Chemie, mit der man DDR-Kitsch in Kombination mit Nähe zu antifanfreundlichen Gruppierungen holte. Widerlicher hätte keine Brause daherkommen können. :bekloppt: Vermutlich wird die BSG Chemie selbst mal in der langen Reihe nächstes Insolvenzopfer und dann sollte mit dem DDR-Kitsch endlich mal Schluss sein. Britannia oder TuRa stünden als vernünftige Traditionsnamen ja ebenfalls zur Verfügung, mit denen man den chemischen Unsinn vom Schlage Bopal mal stoppen könnte.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes