FC Amberg - SpVgg SV Weiden [5.Spieltag - 16/17]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FC Amberg - SpVgg SV Weiden [5.Spieltag - 16/17]

      FuPa schrieb:

      Das vielleicht heißeste Derby der Liga

      Bayernligist FC Amberg empfängt am Dienstagabend den beständigsten Oberpfalz-Rivalen und Nachbarn, die SpVgg SV Weiden.
      Glaubt man Tomas Galasek, dann hat seine Mannschaft im Spiel gegen den Würzburger Fußballverein beim 1:3 „fast alles falsch gemacht“, Weiden sei „träge und unkonzentriert“ gewesen.
      Weiter lesen!
      Quelle: fupa.net
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • FuPa schrieb:

      Schwerer Weg zum Derby

      Ohne Keeper Dominik Forster nach Amberg/ Galasek stellt um
      Ohne Schlussmann Dominik Forster, der aus privaten Gründen fehlt, dafür mit dem ehemaligen zweiten Keeper aus der Saison 2014/2015 Tomislav Galovic, tritt heute um 18:30 Uhr die SpVgg SV Weiden zum Oberpfalz Derby beim FC Amberg an. Die Gastgeber sind klar in der besseren Situation. Siegten sie zuletzt mit 6:0 über den SV Erlenbach, tut sich die SpVgg SV Weiden noch sehr hart mit ihrer 1:3 Heimniederlage gegen den Würzburger FV.
      Weiter lesen!
      Quelle: fupa.net
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • FC Amberg - SpVgg SV Weiden 3:2 (1:2)
      Tore: 0:1 Ibrahim Devrilen (14.), 1:1 Julian Ceesay (24.), 1:2 Ralph Egeter (44.), 2:2 André Karzmarczyk (47.), 3:2 André Karzmarczyk (81./FE)
      Schiedsrichter: Florian Badstübner (Windsbach)
      Zuschauer: 710

      Hochverdient gewinnt der FC Amberg ein hochklassiges Oberpfalzderby und muss dazu das Spiel gleich doppelt drehen. Zwei Unaufmerksamkeiten nutzten die Blauen eiskalt, zum 0:1 und zum 1:2 kurz vor der Halbzeit. Aber Amberg blieb im Spiel, blieb aggressiv und kam zurück. Mit viel Pressing, guten Ballgwinnen, aber auch mit Kampf und Einsatz kamen die Gelb-Schwarzen zurück und wurden belohnt. Einen Elfmeter nach Rückpass verwandelte Andre Karzmaczyk in der 81. Minute zum Sieg.
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • FuPa schrieb:

      FC Amberg holt den Derbysieg

      Weiden entpupt sich als der erwartet schwere Gegner +++ Chancenplus für die Gastgeber
      Beste Abendunterhaltung bot den bei Dauerregen anwesenden 750 Zuschauern das Oberpfalzderby zwischen dem FC Amberg und der SpvggSV Weiden, das der Gastgeber verdient mit 3:2 gewann. Über den Spielausgang gab es keine zwei Meinungen. Wenn auch durch einen von Andre Karzmarczyk sicher verwandelten Foulelfmeter in der 80. Minute, doch war der FC Amberg die spieltechnisch bessere Mannschaft.
      Weiter lesen!
      Quelle: fupa.net
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“