FC Amberg - ASV Neumarkt [9.Spieltag - 16/17]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FC Amberg - ASV Neumarkt [9.Spieltag - 16/17]

      ASV Neumarkt zieht dem FC Amberg den Zahn
      Aufsteiger setzt sich im Topspiel am Schanzl mit 1:0 (1:0) durch – Bei den Gastgebern läuft erstmals Neuzugang Caleb Clarke auf

      Amberg. (asl) Heiß, heißer, am heißesten – der ASV Neumarkt. Der Landesliga-Aufsteiger hat am Freitagabend auch dem Regionalliga-Absteiger FC Amberg den Zahn gezogen. Denn bei hochsommerlichen Temperaturen setzten sich die Gäste gegen die Mannschaft von Trainer Günter Brandl im Stadion am Schanzl vor 489 Zuschauern im Oberpfalz-Derby mit 1:0 (1:0) durch. Damit riss die Amberger Serie nach zuletzt acht ungeschlagenen Pflichtspielen in Folge.

      Dabei mussten die Gastgeber weiterhin auf die verletzten Sebastian Schulik, Scott Kennedy, Michael Busch, Martin Popp, Michael Dietl und Daniel Gömmel verzichten. Ohne sechs Stammspieler ging der FC also ins Derby. Dafür stand erstmals Neuzugang Caleb Clarke im Kader, der von Teammanager Hubert Kirsch am Donnerstagabend unter Vertrag genommen worden war. Der 23-jährige kanadische Mittelstürmer kickte 2014 für den Regionalligisten FC Augsburg II und zuletzt für die SpVgg Unterhaching, ehe sich der derzeit vereinslose Akteur dem FC Amberg anschloss. so dass Brandl die exakt gleiche Anfangself auflaufen ließ, die zuletzt in der Liga beim 0:0 beim TSV Großbardorf zu gefallen wusste. Allerdings erwischten die Neumarkter den besseren Start, schon nach drei Minuten wurde es das erste Mal gefährlich für den FCA. Als Kapitän Andreas Graml den Ball verlor, stand jedoch beim Zuspiel ein ASV-Akteur im Abseits. Es dauerte zehn Minuten, ehe die Amberger die erste Duftmarke setzten: Nach feinem Doppelpass zwischen mit Gratas Sirgedas machte sich auf der linken Seite Sven Seitz auf den Weg, sein Schuss aus 15 Metern strich jedoch rechts am Pfosten vorbei. Die durchaus selbstbewusst auftretenden Neumarkter brauchten dann eine Standardsituation, um zum zweiten Mal vor dem FC-Gehäuse aufzutauchen. Doch Bernhard Neumayer zirkelte seinen Freistoß aus knapp 16 Metern vorbei (14.). Ansonsten war die Anfangsphase von vielen leichten Ballverlusten auf beiden Seiten geprägt. Wirklich klare Torchancen gab es nach einer Viertelstunde für keine der beiden Mannschaften, wobei sich die Platzherren schwer taten, sich aus der Umklammerung der Neumarkter zu lösen – zu schnell verloren sie den Ball im Aufbauspiel. Bis zur 21. Minute: Nach einer Sirgedas-Ecke landete der Ball bei Seitz, der aus 16 Metern draufhielt. ASV-Keeper Kevin Schmidt lenkte das Leder mit einer Glanzparade gerade noch über die Latte – die bis dato beste Gelegenheit in der Partie.

      Der ASV Neumarkt agierte weiterhin taktisch geschickt, machte die Räume eng, ohne sich dabei zu weit nach hinten drängen zu lassen. Damit zwangen sie die Amberger zu hohen Bällen, bei denen dann viele in den Reihen der Gäste landeten. Beim FC fehlte einfach das nötige Tempo, um Lücken in der Gäste-Abwehr zu reißen. Bis auf einen Sirgedas-Freistoß aus gut und gerne 35 Metern, der zwei Meter über das Neumarkter Gehäuse ging, waren Großchancen – aber auf beiden Seiten – Mangelware. Bis kurz vor dem Seitenwechsel: Zunächst hatte sich Jonas Gruner auf der rechten Seiten durchgesetzt und Christian Heinloth mustergültig bedient. Bei dessen Lupfer reagierte FCA-Schlussmann Matthias Götz noch blitzschnell (43.). Keine Abwehrmöglichkeit hatte er dann aber erneut gegen Heinloth, als dieser nach einem langen Ball urplötzlich völlig frei vor ihm auftauchte und dieses Mal zur 1:0-Führung des ASV die Nerven behielt – ein Abwehrfehler des FC, den Neumarkt, das unterm Strich in der Offensive etwas zwingender war, eiskalt bestrafte (45.+1). In veränderten Aufstellungen gingen beide Mannschaften, die jeweils einmal wechselten, in die zweiten 45 Minuten. In denen tat sich der FC Amberg zunächst genauso schwer, den ASV wirklich ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Erst in der 57. Minute hatten die Amberger Fans den Jubelschrei schon auf den Lippen. Seitz zielte etwas zu genau und hämmerte aus zentraler Position aus 20 Metern seinen Freistoß an die Latte – Schmidt hätte in dieser Szene keine Chance gehabt.

      Amberg bekam danach die Begegnung mehr und mehr in den Griff und bemühte sich, den Rückstand zu egalisieren, zumal die Gäste die letzten 20 Minuten nur noch mit zehn Mann agieren konnten, Nach wiederholtem Foulspiel sah Alexander Pfindel die gelb-rote Karte (69.). In Überzahl erhöhte der FCA den Druck weiter. Clarke hätte dabei fast eine perfekte Premiere gefeiert, als er in der 79. Minute nach Vorarbeit von Seitz und André Karzmarczyk aus zehn Metern volley draufhielt, der Ball jedoch knapp über die Latte segelte.
      FC-Trainer Brandl setzte in der Schlussphase alles auf eine Karte und brachte mit Konstantin Keilholz einen weiteren Angreifer. Doch ohne Erfolg – das Bollwerk des ASV Neumarkt hielt, er rettete die knappe Führung irgendwie über die Zeit und bleibt als Aufsteiger dem Spitzenreiter VfB Eichstätt weiterhin auf den Fersen. Die Vilsstädter, bei denen Brian Gallo in der Nachspielzeit aus 23 Metern einen Freistoß in den Abendhimmel schoss, müssen den Anschluss nach vorne vorerst etwas abreißen lassen.

      FC Amberg – ASV Neumarkt 0:1 (0:1)

      FC Amberg: Götz – Fischer (84. Keilholz), Kühnlein, Ceesay, Graml – Gallo, Burgutzidis (46. Karzmarczyk), Wiedmann, Knorr (62. Clarke) – Sirgedas – Seitz.

      ASV Neumarkt: Schmidt – Stephan, Buchner, Dietrich, Pfindel – Marx, Eger (46. Kirbach/79. Sremcevic), Neumayer, Heinloth – Grunner (70. Bellmann), Schrödl.

      Tore: 0:1 Heinloth (45.+1).

      Gelb-Rot: Pfindel (69./ASV Neumarkt) wg. wiederholtem Foulspiel.

      Zuschauer: 489.

      Schiedsrichter: Andreas Hartl (Hacklberg).

      PM FC Amberg