1. FC Normannia Gmünd - SGV Freiberg Fußball

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1. FC Normannia Gmünd - SGV Freiberg Fußball

      Von Bredi wird bestimmt eine aktuelle Vorschau zum Spiel kommen.

      Hier ist nun mein historischer Rückblick mit den "Fun Facts"

      Normannia-Premiere gegen Freiberg
      "Mei Dokter hot mir bloß no Brei genehmigt!"
      "Ja kasch da no leba?"

      "Ha scho, oimal trenk ich Schwabebrei, dann Hirschbrei und am dritta Tag Löwabrei! So goht's nocher scho!"

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern
    • Hier die Vorschau

      Zum dritten Heimspiel der Saison 2016/2017 empfängt die Normannia den SGV Freiberg Fußball, welcher im Jahre 2010 durch eine Abspaltung vom Hauptverein SGV Freiberg entstanden ist. Die Stadt Freiberg am Neckar wurde zum 01.01.1972 durch einen freiwilligen Zusammenschluss der zuvor selbstständigen Gemeinden Beihingen, Geisingen und Heutingsheim gegründet. Kurze Zeit später fusionierten die ortsansässigen Sportvereine SGV Heutingsheim und TSV Beihingen zum SGV Freiberg. Der SGV Freiberg ist einer der führenden Sportvereine im Kreis Ludwigsburg. Ebenso wie die Normannia ist der SGV Freiberg ein Verein, der sehr stark durch seine Jugendarbeit geprägt ist. Die A 1-Junioren spielen in der ENBW-Oberliga, die A 2-Junioren und die B 1-Junioren in der Verbandsstaffel und die C-Junioren treten in der Landesstaffel an. Die Aktiven des SGV wurden in der Saison 2000/2001 Meister der Verbandsliga Württemberg und verblieben anschließend ununterbrochen in der Oberliga Baden-Württemberg bis zum überraschenden Abstieg in der Saison 2010/2011. Doch man konnte diesen „Betriebsunfall“ umgehend reparieren und kehrte bereits ein Jahr später als Meister der Verbandsliga Württemberg in die Oberliga zurück. Es folgten drei sehr erfolgreiche Spielzeiten, in denen die Plätze 5,4 und 3 in der Oberliga belegt wurden. Viel vorgenommen hatte man sich auch für die vergangene Saison, in der man das Ziel hatte, in der Oberliga ganz vorne dabei zu sein. Doch im Fußball ist vieles nicht berechenbar. Die letzte Runde verlief aus sportlicher Sicht völlig unbefriedigend und der verschärfte Abstieg mit 6 betroffenen Mannschaften sorgte sogar dafür, dass man trotz 41 Punkten auf dem Konto den bitteren Gang in die Verbandsliga Württemberg antreten musste.
      Saisonziel unseres heutigen Gegners ist ohne Wenn und Aber die Rückkehr in der Oberliga. Und man hat in Freiberg enorme Anstrengungen unternommen, um die Voraussetzungen hierfür zu schaffen. Erfolgscoach Ramon Gehrmann, unter dem der Verein in der Saison 2014/2015 die beste Platzierung seiner Vereinsgeschichte erreicht hat, kehrte ins Wasenstadion zurück, erwirbt allerdings derzeit die DFB-Fußballlehrerlizenz und steht dem Verein dadurch in der Vorrunde unter der Woche nur eingeschränkt zur Verfügung. Aber auch der Kader wurde mit prominenten Neuzugängen verstärkt. Für die Defensive wurden Marco Pischorn (zuletzt Preußen Münster, zuvor VfB Stuttgart und SV Sandhausen) und David Kienast (zuletzt Sonnenhof Großaspach, zuvor unter anderem Darmstadt 98 und TSG Hoffenheim 1899 II) verpflichtet. Zudem schlossen sich Mittelfeldspieler Yannick Tewelde (zuletzt TuS Koblenz, zuvor unter anderem FC Homburg und SV Waldhof Mannheim) und Offensivakteur Marcel Sökler (zuletzt SV Waldhof Mannheim und 1.FC Saarbrücken) den Freibergern an. Zwar verließ auch eine größere Anzahl an Spielern den Verein (unter anderem auch unser Neuzugang Patrick Lämmle), doch man ist sich in der Liga absolut einig, dass unser heutiger Gegner noch vor Mannschaften wie dem TSV Berg, dem TSV Ilshofen oder dem TSV Essingen der Top-Favorit der Liga ist. Aber selbstverständlich muss auch eine Mannschaft wie der SGV Freiberg von Woche zu Woche beweisen, dass die Vorschusslorbeeren gerechtfertigt sind. Und deshalb ist die Normannia auch in der heutigen Partie alles andere als chancenlos, zumal das Team von Beniamino Molinari auch heute wieder auf die lautstarke Unterstützung durch Sie, liebe Normannia-Anhängerinnen und -Anhänger zählen wird. Denn wer sich, wie die Normannia, im WFV-Pokal gegen den SV Göppingen durchsetzt, ist an einem guten Tag auch in der Lage dazu, gegen den SGV Freiberg nicht leer auszugehen.
      Ein Fußball-Vereinsheim, das nicht wie ein Fußball-Vereinsheim aussieht, hat kein Ambiente.
    • Der SGV Freiberg ist sicher stärker als die bisherigen Gegner. Trotzdem kann die Normannia - an einem guten Tag - gegen Freiberg gewinnen. In Gmünd hat die Mannschaft bislang ein anderes Gesicht gezeigt und die beiden Heimspiele souverän gewonnen. Hoffentlich bleibt es so!
    • Die 0:2-Niederlage gegen Freiberg hat mir heute richtig weh getan, zumal Normannia nicht zwangsläufig schlechter war. In meinen Augen wäre ein Unentschieden völlig gerecht gewesen. Aber so ist halt Fußball.
      "Mei Dokter hot mir bloß no Brei genehmigt!"
      "Ja kasch da no leba?"

      "Ha scho, oimal trenk ich Schwabebrei, dann Hirschbrei und am dritta Tag Löwabrei! So goht's nocher scho!"

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vexillum ()

    • Glückwunsch nach Freiberg zum Sieg in Gmünd! Ich denke, wir haben ein wirklich gutes Verbandsliga-Spiel gesehen, welches die Cleverness entschieden hat. Pech war, dass ein Wembley-Tor der Normannia, welches nach etwa 15 Minuten den Führungstreffer bedeutet hätte, keine Anerkennung gefunden hat. Doch für diese Entscheidung möchte ich das Schiri-Gespann um Daniel Traub aus Ehingen, welches wirklich stark war, nicht kritisieren. Es war heute einfach ein Spiel, welches der gewinnt, der das erste Tor macht. Und das war halt heute (zu meinem Leidwesen) der SGV.


      Trotzdem gibts heute noch ein Foto mit Freibergs Co-Trainer Christian Werner und Freibergs Trainer Ramon Gehrmann aus dem Normannia-Clubheim. Man muss auch verlieren können und ich denke, es ist keine Schande, gegen den SGV Freiberg zu verlieren, auch wenn ein Punkt vielleicht drin gewesen wäre. .SGV.jpg
      Ein Fußball-Vereinsheim, das nicht wie ein Fußball-Vereinsheim aussieht, hat kein Ambiente.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bredi ()

    • Ja, da mußte ich schon schlucken. Es war durchaus ein Punkt möglich. Über den Wembley-Treffer in der ersten Halbzeit will ich mich nicht äußern. Ich riss meine Arme zum Torjubel hoch, der Linienrichter, der weitaus besser als ich stand, sah das anders, und ich bleibe trotz dem 0:2 der Ansicht, dass ich dem Linienrichter hier vertraue.
      "Mei Dokter hot mir bloß no Brei genehmigt!"
      "Ja kasch da no leba?"

      "Ha scho, oimal trenk ich Schwabebrei, dann Hirschbrei und am dritta Tag Löwabrei! So goht's nocher scho!"

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern
    • Hier der Bericht von der Südwestpresse zum Spiel, in der als Hauptüberschrift übrigens folgendes steht : "Normannia putzt Freiberg weg" ....Da hat sich aber der Autor seine Wunschmeldung nicht nehmen lassen :rofl:

      Die Mannschaft von Trainer Beniamino Molinari hatte eine mehr als ordentliche und über weite Strecken bärenstarke Leistung gebracht. Ein Sieg oder zumindest ein Punktgewinn der Gmünder Normannia gegen den Meisterschaftsfavoriten SGV Freiberg war in Reichweite. Doch dann zeigten die Gäste als abgezockteres Team ihrem Kontrahenten die Grenzen auf und gewannen am Ende deutlich mit 2:0 Toren.
      Von Beginn an mit Vollgas spielend lieferten sich beide Seiten einen heißen Tanz auf hohem Niveau, der nach einer Viertelstunde seinen ersten Höhepunkt fand: Christian Essig knallte das runde Leder an die Unterkante der Gäste-Latte. Der Ball prallte auf die Torlinie und wieder zurück ins Feld.
      Unbeeindruckt agierte die Molinari-Elf weiter leicht überlegen, doch auch die Gäste vom Neckar fanden sich mit zunehmender Spieldauer immer besser zurecht. Dennoch mussten sich vor allem die Stauferstädter selbst ärgern, nicht schon zur Pause in Führung zu liegen, ließ man doch zahlreiche gute Chancen ungenutzt.
      Das hart umkämpfte, phasenweise hektische Duell der beiden Verbandsligisten setzte sich nach Wiederanpfiff nahtlos mit unveränderter Spannung fort. Der starke Schwäbisch Gmünder Keeper war allerdings in der 74. Minute machtlos, als der alleingelassene Muzliukaj im Eins-gegen-eins die Oberhand behielt. Und nur 120 Sekunden später bejubelte der neue Tabellenführer die Vorentscheidung, als Deutsche problemlos zum 0:2 einschießen konnte.
      Tequila Sunrise - 6cl Tequila (weiss) - 1cl Grenadine - 1cl Zitronensaft - 12cl Orangensaft
    • Klingt nach dem "Dewey defeats Truman"-Effekt :D

      Dewey Defeats Truman
      "Mei Dokter hot mir bloß no Brei genehmigt!"
      "Ja kasch da no leba?"

      "Ha scho, oimal trenk ich Schwabebrei, dann Hirschbrei und am dritta Tag Löwabrei! So goht's nocher scho!"

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern