DFB-Frauen Testspiele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SheBelieves Cup 2018

      Do 01.03.18
      England - Frankreich 4:1 (3:0)
      1:0 Toni Duggan (7.)
      2:0 Jill Scott (28.)
      3:0 Jodie Taylor (39.)
      4:0 Fran Kirby (46.)
      4:1 Gaëtane Thiney (77.)

      USA - Deutschland 1:0 (1:0)
      1:0 Megan Rapinoe (17.)


      So 04.03.18
      USA - Frankreich 1:1 (1:1)
      1:0 Mallory Pugh (35.)
      1:1 Eugénie Le Sommer (38.)

      Deutschland - England 2:2 (1:1)
      1:0 Hasret Kayikci (17.)
      1:1 Ellen White (18.)
      2:1 Millie Bright (51./Eigentor)
      2:2 Ellen White (73.)


      Mi 07.03.18 22:00
      Frankreich - Deutschland -:-

      USA - England -:-


      1. England 2 1 1 0 6:3 +3 4

      2. USA 2 1 1 0 2:1 +1 4
      3. Deutschland 2 0 1 1 2:3 -1 1
      4. Frankreich 2 0 1 1 2:5 -3 1
    • Gegen Frankreich soll der Knoten platzen

      Das Warten auf den ersten Sieg im neuen Jahr wird für die deutschen Fußball-Frauen zur Geduldsprobe.

      "Es ist ein bisschen ärgerlich, weil wir wie auch gegen die USA die richtige Einstellung hatten. Diese Mannschaft reift immer mehr. Und es stimmt mich positiv, dass wir bis zum Ende alles versucht haben, das Tor noch zu machen", sagte Bundestrainerin Steffi Jones unverdrossen zuversichtlich nach dem 2:2 (1:1) in Harrison im US-Bundesstaat New Jersey gegen England.

      Nun soll zum Abschluss des Vier-Nationen-Turniers in den USA am Mittwoch in Orlando der Knoten gegen die Französinnen platzen, die den USA ein 1:1 abtrotzten. "Wir wollen gegen Frankreich gewinnen. Wir wollen das, was wir gut gemacht haben, fortführen, aber die individuellen Fehler abstellen", betonte Jones.


      weltfussball.com/news/_n310590…-soll-der-knoten-platzen/
    • SheBelieves Cup 2018 - 3.Spieltag

      Mi 07.03.2018
      Frankreich - Deutschland 3:0 (1:0)
      1:0 Amandine Henry (10.)
      2:0 Eugénie Le Sommer (55.)
      3:0 Valérie Gauvin (68.)

      Die 1.Halbzeit wurde überschattet von einer schweren Verletzung der Französin Aissatou Tounkara. Dszenifer Marozsan wollte an der Strafraumgrenze abziehen, Tounkara ging dazwischen, und wurde von Maroszan voll getroffen. Nach über fünfminütiger Behandlungspause lautet die erste Diagnose Schienbeinbruch. Bon rétablissement.

      Edit: Werte Steffi Jones, nur weil diese Spiele in den fernen USA und somit zu später Stunde stattfanden, musst Du nicht meinen, das diese Darbietungen hier niemand mitbekam. Gegen die USA und England zwar recht ordentlich, mehr aber auch nicht. Die Treffer gegen England haben sich die Gegnerinnen ja selber reingehauen. Selbstverständlich passierte dies nur, weil unsere Mädels Druck gemacht hatten. Doch leider ist die Offensive ansonsten an Harmlosigkeit nicht zu überbieten, und die Defensive gleicht des öfteren einem unkontrollierten Hühnerhaufen. Eine positive Entwicklung ist weiterhin nicht zu erkennen, und die Darbietungen eher zum heulen und schwer zu ertragen. Noch schwerer zu ertragen sind allerdings Leute, die sich entschlossen an ihren Stuhl klammern, und einfach nicht einsehen wollen das Sie fehl am Platz sind. Mach Dir doch einfach ein schönes Leben und geh endlich.



      USA - England 1:0 (0:0)
      1:0 Karen Bardsley (57./Eigentor)


      1. USA 3 2 1 0 3:1 +2 7

      2. England 3 1 1 1 6:4 +2 4
      3. Frankreich 3 1 1 1 5:5 0 4
      4. Deutschland 3 0 1 2 2:6 -4 1

      kicker.de/news/fussball/frauen…n_deutschland-frauen.html
    • "Diese Mannschaft reift immer mehr." fucking Jones

      Übereif würde ich sagen. Wie gegorene Gülle, Jauche, Müll.

      Nicht allein wegen der Ergebnisse an sich, was die sich da zusammenstolpern ist unter aller Sau! Erbärmliche E-Jugendfehler in der Abwehr, Pässe die auf 5 Meter unbedrängt an Mitspielerinnen vorbeigespielt werden, direkt zum Gegner, usw. Zweikampfverhalten unter aller Sau, hüpfen vorbei an Bällen, unterlaufen Bälle, abartig! Der deutsche Frauenfußball war vor einigen Jahren schon mal so viel weiter... ich kapiers nicht. :crazy:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Resignierte Jones immer mehr in der Kritik

      weltfussball.de/news/_n3109356…immer-mehr-in-der-kritik/

      Auch die Art und Weise wie sie Lena Goeßling in der Nachspielzeit einwechselte für ihr 100. Länderspiel, zu so einem Anlass, unwürdig...
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die DFB Frauen testen heute beim Olympiadritten Kanada. Aktuell live bei Eurosport.

      Kanada - Deutschland 2:3 (0:1)
      0:1 Huth (1.)
      1:1 Sinclair (59.)
      2:1 Fleming (69.)
      2:2 Däbritz (70.)
      2:3 Knaak (84.)

      Zuschauer: 22.826
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Die deutschen Fußball-Frauen sind erfolgreich in die WM-Vorbereitung gestartet. Im ersten Testspiel nach der Qualifikation für das Turnier in Frankreich im kommenden Sommer gewann die DFB-Auswahl am Samstag in Essen gegen Österreich mit 3:1 (1:1).

      Vor 3569 Zuschauern bescherten die Wolfsburgerin Alexandra Popp (8. Minute) und die Essenerinnen Linda Dallmann (56.) und Lea Schüller (84.) Bundestrainer Horst Hrubesch den sechsten Sieg im sechsten Länderspiel. Nicole Billa (34.) sorgte im Stadion an der Hafenstraße für den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.

      Mit dem Erfolg stellte der 67-jährige Hrubesch als Frauen-Coach einen Startrekord auf. Fünf Erfolge nacheinander waren der DFB-Elf nur mit Trainerin Silvia Neid nach ihrer Amtsübernahme 2005 gelungen.

      Hrubesch, der als Spieler einst seine Karriere bei Rot-Weiss Essen begann, sorgte bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte für einige personelle Überraschungen. So standen die Potsdamer Torhüterin Lisa Schmitz und Giulia Gwinn (SC Freiburg) in der Startelf. Für das Duo war es erst das zweite Länderspiel. Österreichs Coach Dominik Thalhammer setzte auf gleich zehn Bundesliga-Legionärinnen.

      reviersport.de/artikel/hrubesc…sen-rueckkehr-nach-essen/
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Die DFB-Frauen haben auch das siebte Spiel unter Leitung von Bundestrainer Horst Hrubesch gewonnen. DFB-Torhüterin Merle Frohms war bei den beiden Gegentreffern chancenlos. Der Härtetest am Dienstag (16.00 h/ZDF) gegen Spanien ist Hrubeschs letzter Einsatz, bevor er zum Jahresende in den Ruhestand geht. Ab Dezember übernimmt dann Martina Voss-Tecklenburg.

      Deutschland - Italien 5:2 (2:2)
      1:0 Magull (6.)
      2:0 Däbritz (18.)
      2:1 Bonansea (30.)
      2:2 Sabatin (43.)
      3:2 Gwinn (50.)
      4:2 Petermann (60.)
      5:2 Maier (86.)

      Zuschauer: 5.904
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Deutschland - Spanien 0:0

      Die glanzvolle Ära Horst Hrubesch beim DFB ist mit einem Unentschieden zu Ende gegangen. Die Gastgeberinnen konnten vor 3200 Zuschauern in Erfurt nur zeitweise überzeugen. So gab es im 8. und letzten Spiel unter Bundestrainer Hrubesch den ersten Punktverlust. Beste Spielerin auf dem Platz war Torhüterin Merle Frohms, die ein paar Glanzparaden zeigte.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Prestige-Sieg gegen Frankreich

      Beim Debüt von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hat die deutsche Frauen-Nationalmannschaft einen optimalen Start in das WM-Jahr erwischt. Exakt 100 Tage vor dem Endrunden-Auftakt gewann das DFB-Team dank eines Treffers von Lea Schüller mit 1:0 beim WM-Gastgeber Frankreich. Der 11. Erfolg im 19. Duell mit den Französinnen. Für Frankreich war es die erste Niederlage nach acht Siegen in Serie. Für die Essenerin Lea Schüller ihr achtes Tor im zwölften Länderspiel.

      Beim Sieg in Laval war die Handschrift Voss-Tecklenburgs schon zu erkennen. Ihr taktisch gut vorbereitetes Team zeigte über weite Strecken eine starke Leistung, erst in der zweiten Hälfte ließen die Kräfte nach. Den französischen Dauerdruck überstand man aber. Den nächsten WM-Test bestreitet das DFB-Team am 6. April in Solna gegen Schweden. Drei Tage später ist in Paderborn Ex-Weltmeister Japan zu Gast.


      Frankreich - Deutschland 0:1 (0:1)
      Tor: 0:1 Schüller (31.)
      Zuschauer: 10.238 in Laval

      Frankreich: Bouhaddi - Torrent,Tounkara, Renard, Karchaoui - Henry, Bussaglia (67.Bilbault) - Cascarino (85.Asseyi), Thiney (85.Geyoro), Diani (67.Gauvin) - Katoto

      Deutschland: Frohms - Hendrich, Elsig, Doorsoun, Simon (72.Rauch) - Leupolz, Däbritz (60.Magull) - Huth, Marozsan (72.Lattwein), Schweers (90.Bühl) - Schüller (60.Gwinn)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Länderspiel-Doppelpack für die DFB-Frauen.

      Die deutschen Nationalspielerinnen testen am Samstag in Solna (13.45 Uhr/ARD) gegen Schweden und drei Tage später in Paderborn gegen Ex-Weltmeister Japan (Dienstag, 15:45 Uhr/ZDF).
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die deutschen Fußballerinnen haben auf dem Weg zur WM mit einem Prestigeerfolg weiteres Selbstvertrauen getankt. Beim Mitfavoriten Schweden gewann die DFB-Auswahl ihren zweiten Härtetest unter der neuen Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg mit 2:1 (0:0). Zwei Monate vor Turnierbeginn in Frankreich ließen Geburtstagskind Hendrich und Dallmann das deutsche Team jubeln.

      Schweden - Deutschland 1:2 (0:0)
      0:1 Hendrich (51.)
      0:2 Dallmann (65.)
      1:2 Seger (72./FE)

      Zuschauer: 25.882

      Deutschland: Schult - Doorsoun (90.Elsig), Hegering,Schweers - Gwinn (77.Bremer), Leupolz (61.Dallmann), Magull (76.Lattwein), Rauch (46.Hendrich) - Knaak (61.Oberdorf), Marozsan, Popp


      Im 28. Länderspielduell mit Schweden der 20. deutsche Sieg (bei 7 Niederlagen). Nur gegen England (20 in 25 Spielen) gelangen der deutschen Nationalmannschaft ebenso viele Siege.

      dfb.de/frauen-nationalmannscha…-dallmann-treffen-200811/
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Am heutigen Dienstag (ab 16 Uhr, live im ZDF) im Testspiel gegen Japan die nächste Chance. Aber das werden in Paderborn natürlich auch keine Zuschauermassen. Trotz Schnäppchen-Angeboten. :D Topspiel der deutschen Frauen-Nationalmannschaft für acht Euro sehen.

      Immerhin beim letzten Duell mit Japan auf deutschem Boden im Juni 2013 gewann Deutschland mit 4:2 vor 46.104 Zuschauern in der Münchner Allianz Arena! Das war Rekord, so viele Zuschauer verfolgten in Europa noch nie ein Freundschaftsspiel der Frauen.

      Es ist der 14. Vergleich mit Japan, dem Weltmeister von 2011. Bilanz bislang: Elf Siege, bei einem Remis und nur einer Niederlage. Die einzige deutsche Niederlage war aber eine sehr schmerzliche: Ausgerechnet bei der Heim-WM 2011 scheiterte die Mannschaft von Silvia Neid nach einer perfekten Gruppenphase (drei Spiele, drei Siege) im Viertelfinale am späteren Weltmeister (0:1 nach Verlängerung).
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Wieder mal die Bäuerin mit ihren Klumpfüßen - ich kann die Schult echt nicht mehr sehen! :augenroll2:

      Zwei dicke Patzer von Almuth Schult haben den Härtetest der DFB-Frauen zwei Monate vor dem WM-Start überschattet. Die Nationaltorhüterin verschuldete beim 2:2 gegen Japan in Paderborn mit haarsträubenden Fehlpässen beide Gegentore. Yui Hasegawa und Kumi Yokoyama nahmen die Geschenke dankend an. Alexandra Popp und Svenja Huth glichen im letzten Casting vor der Kader-Nominierung (14. Mai) aus. Insgesamt war das ein durchwachsener Auftritt der Gastgeberinnen, die erst nach der Pause durch Kampf und Leidenschaft viel Druck erzeugten, dabei aber einige dicke Chancen liegen ließen..

      Deutschland - Japan 2:2 (0:1)
      0:1 Hasegawa (35.)
      1:1 Popp (53.)
      1:2 Yokoyama (69.)
      2:2 Huth (72.)

      Zuschauer: 4804

      Deutschland: Schult - Hendrich, Hegering, Elsig (46.Doorsoun-Khajeh), Schweers (46.Knaak) - Magull, Oberdorf (46.Goeßling) - Huth, Marozsan, Gwinn - Popp (81.Bremer)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher