SV Meppen - Frauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SV Meppen - Frauen

      SVM-Frauen bereiten sich auf „englische Woche“ vor
      Auftakt in die „englische Woche“


      Meppen – Nach der Länderspielpause am vergangenen Wochenende gilt die Konzentration der Zweitligafußballerinnen des SV Meppen an diesem Sonntag wieder voll und ganz dem Spielbetrieb in der 2.FBL. Am 6. Spieltag kommt es im Rahmen der Begegnung 1.FFC Turbine Potsdam II vs. SV Meppen zum Aufeinandertreffen der beiden „Liga-Dinos“. Unter Hinzunahme der Spiele des SV Victoria Gersten 1947 e.V. (deren Frauen- und Mädchenfußballabteilung im Sommer 2011 in den SV Meppen übergegangen ist) ist es für beide Teams am Sonntag die 204. Zweitligapartie seit Einführung der 2. Frauen-Bundesliga, deren ewige Tabelle durch die Potsdamerinnen mit bis dato 414 Punkten angeführt wird.

      Die Zuschauer dürfen sich im „Sportforum Waldstadt“ am Sonntag um 11 Uhr vermutlich auf ein Fußballspiel im eigentlichen Sinne freuen. Beide Vereine setzen auf eine sehr junge, fußballerisch gut ausgebildete und grundsätzlich „hungrige“ Mannschaft, die eine spielerische Lösung auf dem Feld bevorzugen. Die vergangenen direkten Aufeinandertreffen unterstreichen diesen Ansatz zudem. „Die Begegnungen gegen Potsdam waren auch in den letzten Jahren stets von spielerischer Qualität und technisch/taktischer Finesse geprägt, das erwarte ich eigentlich auch am Sonntag“, so SVM-Coach Roger Müller, der sein Team wieder auf einen Auswärtssieg einstellen wird. „Das ist unser Anspruch“, stellt er wenige Tage vor Beginn der Begegnung klar, auch wenn die Voraussetzung in punkto Personal suboptimal sind, fehlen ihm doch mit Finja Sasse, Nina Rolfes sowie den Langzeitverletzten Jessica Bos, Velislava Dimitrova, Vildan Kardesler und Julia Bohlen gleich sechs Spielerinnen.

      Das Spiel gegen Turbine Potsdam II bedeutet für die Meppenerinnen das erste Spiel binnen acht Tagen. Aufgrund der FIFA U20-WM der Frauen in Papua-Neuguinea ist das Spiel SV Werder Bremen vs. SV Meppen auf Mittwoch, 02. November 2016 vorverlegt worden. Der Anstoß erfolgt um 20.15 Uhr auf Platz 11 der Bremer Stadion- und Sportanlage. §34 Nr. 3 der DFB-Spielordnung sieht das Recht zur Beantragung einer Spielverlegung vor, sofern mindestens zwei Spielerinnen für die FIFA U20-Frauen-WM abgestellt werden. Von diesem Recht macht der SV Werder aufgrund dreier Abstellungen Gebrauch. Am 06. November folgt dann das nächste Heimspiel gegen den Bramfelder SV, der Anstoß erfolgt um 14 Uhr in der Hänsch-Arena. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wupper Schalker ()

    • 2. FBL - Sieg in Potsdam - Werder Bremen vor Augen
      SVM-Frauen starten erfolgreich in englische Woche und fordern Werder Bremen

      Die SVM-Frauen sind erfolgreich in ihre englische Woche gestartet und habenam Sonntag den 1.FFC Turbine Potsdam auf eigenem Platz mit 3-0 bezwungen. Viel Zeitzum Ausruhen bleibt nicht, denn am Mittwoch steht bereits die nächste Auswärtshürdebeim starken SV Werder Bremen an. „Der Erfolg in Potsdam hat weiter an Selbstvertrauen gegeben und die Spielerinnenindividuell und als Team bestärkt. Das hilft natürlich für den Auftritt beim SV WerderBremen. Ein ungemein starke Mannschaft, die trotz des Bundesligaabstiegs kaum an Qualitätverloren hat und für mich Topfavorit auf die Meisterschaft ist“, erläutert SVM-Coach RogerMüller zwischen den beiden Spieltagen. Er hat sein Team trotz dreier Spiele binnen acht Tagen zunächst bewusst nur auf dieBegegnung in Potsdam fokussiert und die Mannschaft hat die Vorgehensweiseangenommen. Gegen die Bundesligareserve aus der brandenburgischen Landeshauptstadtentwickelte sich auch am Sonntag wieder ein zunächst enges Match auf fußballerisch gutemNiveau. Bereits in der Vergangenheit hatten sich die beiden Teams ob ihrer stets jungen undfußballerisch gut ausgebildeten Spielerinnen sehr ansehnliche Fußballspiele geliefert, derenAusgang am Ende teils nur von Nuancen abhing.

      Am Sonntag lagen die Vorteile schlussendlich auf Seiten des SV Meppen. Bereits in derersten Hälfte hatte es eine Reihe an Tormöglichkeiten gegeben, die jedoch ungenutztverstrichen bzw. durch den Gastgeber vereitelt werden konnten. Zu Beginn der zweitenHälfte erhöhte Potsdam II den Druck, Meppen behielt jedoch den Überblick und nutzte inder 50. Spielminute einen Gegenstoß zur 1-0 Führung durch Maike Berentzen. Franzi Giesekehat diese mustergültig auf Reisen geschickt. Die SVM-Frauen nutzen den unmittelbarenVorteil der Führung und agierten fortan druckvoll und mit der nötigen Zielstrebigkeit. AlsElisa Senß zehn Minuten nach dem Führungstreffer mustergültig auf Nele Schomaker„durchsteckte“, war mit dem 2-0 die Vorentscheidung gefallen, weitere drei Minuten spätergelang wiederum Maike Berentzen dann der Treffer zum 3-0 Endstand. Die Stimmung auf der Rückfahrt ins Emsland war entsprechend ausgelassen, „dass habensich die Mädchen auch verdient“, so Müller, aber bereits auch schon ausgerichtet auf denkommenden Gegner SV Werder Bremen.

      Der SV Werder ist neben dem VfL Wolfsburg II lediglich noch eines von zwei Teams, diebisher schadlos in der Liga agieren und alle sechs Begegnungen für sich haben entscheidenkönnen. Aufgrund der Tordifferenz rangiert Werder derzeit auf Platz, gefolgt vom SVMeppen. Man darf also von einem echten Spitzenspiel der 2.FBL Nord sprechen, wenn amMittwochabend um 20.15 Uhr auf Platz 11 des Weserstadions diese Partie angepfiffen wird.Aufgrund der Qualität des Gegners vermag ein klares Statement zu weiteren drei Punkten –auch wenn der SV Meppen aktuell seit fünf Spielen ungeschlagen ist – ein Stück weitvermessen. Wer Mannschaft und Trainer-/Funktionsteam jedoch kennt, der weiß jedochauch um die Möglichkeiten, die der SVM mitbringen kann, um auch dem SV Werder Bremenam Mittwoch mehr als nur einiges abzuverlangen. Der Erfolg in Potsdam wird diesemVorhaben sicherlich dienlich sein...

      Nach dem Bremen-Spiel soll es das für diese Woche aber noch nicht gewesen sein. AmSonntag, 06. November 2016 steht um 14 Uhr dann das dritte Spiel binnen acht Tagen aufdem Programm. Der Bramfelder SV gibt sich die Ehre in der Hänsch-Arena. Der Aufsteigerhat sich bisher noch nicht in der Liga zu Recht gefunden und rangiert aktuell auf einemAbstiegsplatz. Aufgrund der Reisestrapazen, der körperlichen Belastungen aus den Spielen inPotsdam und Bremen und der sicherlich dennoch vorhandenen Qualität des Gegners darfnicht von einem Selbstläufer ausgegangen werden. Die SVM-Frauen werden auch amSonntag für den Erfolg alles in die Waagschale werfen müssen. Das Team würde sich daher auch beim nächsten Heimspiel gegen den Bramfelder SV übereine gute und unterstützende Zuschauerresonanz freuen. Aufgrund des Doppelspieltages inMeppen - RL-Herren am Samstag gegen Eichede und eben die Frauen am Sonntag gegen denBramfelder SV - unterstützt der Verein die Bemühungen um eine gute Zuschauerresonanzdadurch, dass Besucher des RL-Spiels vom Samstag zum 2.FBL-Spiel am Sonntag unterVorlage der gültigen Eintrittskarte freien Eintritt erhalten. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • Niederlage gegen Bremen gut verdaut – Fokus liegt auf dem Bramfelder SV

      Bild 44.png

      Meppen – Die SVM-Frauen haben am Mittwochabend ihr Ligaspiel gegen den SV Werder Bremen mit 0-3 verloren. Trotz guter Ansätze gab es auf Platz 11 des Weserstadions nichts zu holen. Die Aufarbeitung des Spiels ist umgehend erfolgt und das Ergebnis bereits verarbeitet. Der Fokus liegt jetzt auf Spiel 3 binnen acht Tagen; am Sonntag empfangen die SVM-Frauen den Bramfelder SV in der Hänsch-Arena. Der Erfolg in Potsdam hat Schwung für die Woche gegeben und so waren die SVM-Frauen am Mittwoch nicht ohne Ambitionen zum SV Werder Bremen aufgebrochen. Wohlwissend um die Qualität des Bundesligaabsteigers sollte die eigene Erfolgsserie von zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage nach Möglichkeit fortgeführt werden. Dass es am Ende nicht reichte, darf - neben der unbestrittenen Qualität des Gegners - derweil auch ein Stück weit mit fehlender Erfahrung/Routine und Cleverness begründet werden.

      Der SV Meppen stand in der ersten Hälfte gut, störte das Bremer Aufbauspiel zunächst früh, um nach Möglichkeit deren Spielfluss zu unterbinden und eigene Akzente zu setzen. Auch in einer stärker werdenden Drangphase der Gastgeber präsentierte sich die SVM-Mannschaft zumeist sattelfest. Sollte Bremen die Lücke gefunden haben, vereitelte die derzeit konstant gut aufgelegte SVM-Torfrau Kathrin Klimas, wie in der 18. und 22. Spielminute, als sich durch Nina Lührßen und Louise Eta die besten Chancen zur Bremer Führung boten. Meppen spielte gefällig mit, wenn auch eigene Chancen Mangelware blieben. Kein Grund somit, nach dem Seitenwechsel größere Veränderungen vorzunehmen. Doch dann wurde Meppen kalt überrascht, als Stephanie Goddard in der 48. Min. eine Hereingabe von der linken Seite abgeklärt mit der Hacke zur Bremer Führung verwandelte. Der SVM blieb davon zunächst unbeeindruckt, forcierte seine Offensivbemühungen und hätte in der 70. Minute nahezu zwingend ausgleichen müssen, als Nele Schomaker auf der halblinken Seite frei vor Werders Torfrau Lena Pauels auftauchte. Aus nahezu identischer Position hatte Schomaker am Sonntag in Potsdam das 2-0 erzielt, diesmal fand sie in Pauels ihren Meister.

      Meppen vollzog kurz darauf seinen ersten Wechsel, brachte in der Offensive die frische Denise Franjkovic für Maike Berentzen. Den nächsten Torerfolg verbuchten jedoch nach 78.Min. erneut die Bremerinnen durch Cindy König auf ihrer Seite. Die Entscheidung, die vier Minuten später durch den dritten Treffer, diesmal Giovanna Hoffmann, noch einmal erhöht wurde. Meppen haderte nach dem Schlusspfiff nur kurz, akzeptierte eine insgesamt verdiente Niederlage – die vielleicht um einen Treffer zu hoch ausgefallen ist -, um sich in der Folge dem kommenden Spiel gegen den Bramfelder SV zu widmen. Der Aufsteiger gibt sich am Sonntag um 14 Uhr erstmalig die Ehre in der Meppener Hänsch-Arena. Die Hamburgerinnen tun sich derzeit noch schwer in der 2.FBL und rangieren mit 0 Punkten und 4:26 Toren auf dem zwölften Tabellenplatz. Die Begegnung des vergangenen Spieltages verlor Bramfeld vor eigenem Publikum mit 1:3 gegen BW Hohen Neuendorf. Das bisher beste Saisonergebnis der „BSV Fußballdeerns“, die bis zur 50. Minute gar 1-0 in Front lagen. „Kein Grund jedoch, für uns überheblich zu werden“, so SVM-Coach Müller, der eine solche Reaktion seiner Mannschaft jedoch im Grunde auch nicht befürchten muss und sein Team trotz der zuletzt schweren sportlichen Auswärtsaufgaben in Potsdam und Bremen und der kurzen Regeneration klar in der Pflicht sieht. „Wir wollen das Spiel gewinnen, das ist doch klar. Und so werden wir auch auftreten“, so Müller, der damit gar keine zwei Meinungen aufkommen lässt. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • Auswärtsbegegnung beim FSV Gütersloh neu terminiert
      Meppen/2.FBL Nord – Der FSV Gütersloh 2009 und der SV Meppen haben sich auf eine Verlegung ihres zunächst für Sonntag, 18. Dezember 2016 (11. Spieltag) vorgesehenen Ligaspiels verständigt. Die Begegnung wird nun bereits am Samstag, 03. Dezember 2016 um 16 Uhr in der Tönnies-Arena in Rheda-Wiedenbrück ausgetragen.

      Für das Wochenende 02.-04. Dezember 2016 sieht der Rahmenspielplan das Achtelfinale des diesjährigen DFB-Pokalwettbewerbs der Frauen vor. Da beide Vereine bereits ausgeschieden sind, ist die Spielverlegung möglich geworden. Da der SV Meppen aufgrund der U20-Frauen-WM in Papua-Neuguinea (Deutschland trifft im ersten Gruppenspiel am kommenden Montag auf Venezuela) bereits sein ursprünglich für den 9. Spieltag vorgesehenes Spiel gegen den SV Werder Bremen hatte vorziehen müssen, hätte das Team nach dem am kommenden Sonntag auszutragenden Match beim SV BW Hohen Neuendorf ansonsten eine vierwöchige Spielpause einlegen müssen.
      Die Termine der 2.FBL-Mannschaft für die verbleibende Hinrunde 2016/17 sehen somit folgendermaßen aus:

      Sonntag, 13. Nov. | 11 Uhr SV BW Hohen Neuendorf vs. SV Meppen (8. Spieltag)
      Samstag, 03. Dez. | 16 Uhr FSV Gütersloh 2009 vs. SV Meppen (11. Spieltag)
      Sonntag, 11. Dez. | 14 Uhr SV Meppen vs. VfL Wolfsburg II (10. Spieltag)

      Die Rückrunde startet am Sonntag, 19. Febr. 2017 mit dem Auswärtsspiel beim BV Cloppenburg. Für Interessierte hier noch der Spielplan zur U20-WM der Frauen in Papua-Neuguinea: resources.fifa.com/mm/document…n/02/70/88/04/fu20wwc2016

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • SV Meppen und „Roger“ Müller verlängern Zusammenarbeit
      Chefcoach soll Team in die Qualifikation zur eingleisigen 2.FBL führen

      thumbnail_DSC_0541.jpg
      (Foto: SV Meppen 1912 e.V.)

      Die Frauen des SV Meppen stellen die Weichen für die künftige Saison und haben mit der Vertragsverlängerung von Cheftrainer Wulf-Rüdiger Müller ein erstes Signal platziert. Müller soll die sportlichen Ziele des Vereins verwirklichen und mit dem Team die Qualifikation für die eingleisige 2. Frauen-Bundesliga herleiten. Der DFB-Bundestag hat im vergangenen November die Einführung der eingleisigen 2. Frauen-Bundesliga ab der Spielzeit 2018/2019 beschlossen. Daraus resultierend wird die kommende Saison 2017/2018 zu einer Qualifikationssaison, an deren Ende wenigstens Platz 6 für eine direkte Qualifikation stehen sollte. Die Verlängerung mit „Roger“ Müller kommt grundsätzlich kaum überraschend, weiß man in Meppen doch um die Qualitäten und das Know-How des 65-Jährigen Fußball-Lehrers, der seinerseits die Vorzüge und Rahmenbedingungen in Meppen zu schätzen weiß und den es insbesondere reizt, junge und wissbegierige Spielerinnen anzuleiten und fußballerisch zu formen.

      Selbstverständlich ist die weitere Zusammenarbeit dennoch nicht, denn Müller verfolgt hohe Ansprüche: an sein Umfeld, aber auch an sich selbst. Um diese Ansprüche weiß auch Maria Reisinger, Sportliche Leiterin des SV Meppen: „Roger will Perspektive, er will gestalten und er will erfolgreich arbeiten. Erfolgreich im Sinne von nachhaltig. “Dahingehend agieren Reisinger und Müller bereits, denn die Anleitung und Entwicklung der jungen Meppener Mannschaft, als auch der Talente der B-Juniorinnen-Bundesligamannschaft des Vereins, erfolgt bereits auch mit Blick auf die kommende Saison. Von der Warte her ist die jetzt erfolgte Vertragsverlängerung nur eine logische Konsequenz und Reisinger ergänzt:
      „Es ist unser Anspruch, kontinuierlich nach Verbesserung zu streben und die sportliche Qualität innerhalb unseres Kaders zu erhöhen. Dieses Ziel können und wollen wir nicht durch den Einsatz finanzieller Mittel erreichen, sondern durch gute und zielstrebige Ausbildungsarbeit. Dafür ist Roger der geeignetste Kandidat. Wir sprechen dieselbe Sprache und haben die gleichen Ziele.“

      Dass die Ziele aufgrund der sportlichen Konkurrenz durchaus ambitioniert sind weiß Müller, sieht hier in und in der Qualifizierung des gesamten Teams jedoch auch den Reiz seiner weiteren Aufgabe. „Ich habe hier in Meppen ein sehr junges, aber auch ehrgeiziges und talentiertes Team. Wir werden in der Lage sein, die fußballerische Qualität der Mannschaft und einzelner Spielerinnen im Sinne unserer gemeinsamen Ziele weiter anzuheben. Mir macht die Arbeit mit der Mannschaft und allen darum handelnden Personen dermaßen Spaß, dass es mich freut, ein weiteres Jahr beim Verein verbleibenzu dürfen. Rahmen und Umfeld stimmen und ich kann mich innerhalb des Vereins fußballerisch sehr umfangreich einbringen.“ Leiten auch künftig die sportlichen Geschicke bei den Frauen des SV Meppen: Wulf-Rüdiger Müller und Maria Reisinger. Damit ist der Auftakt für die neue Saison gemacht und ein erster Pflock eingeschlagen. Die Hände in den Schoß legen können weder Reisinger noch Müller. Daher darf man gespannt sein, welche personellen Entscheidungen und sportlichen Entwicklungen rund um die Zweitligamannschaft des SV Meppen in der nächsten Zeit folgen...

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • SV Meppen bindet Trainer-/Funktionsteam
      Auch die Mannschaft gibt ein klares Signal

      thumbnail_DSC_0539.jpg
      (Foto: Lohle)

      Eine Woche nach der weiteren Bindung von Frauen-Cheftrainer Roger Müller hat der SV Meppen um die Sportliche Leiterin Maria Reisinger nun auch Einigkeit mit Co-Trainer Sebastian Middeke und Athletiktrainerin Stefanie Klowersa erlangt. Das Duo Middeke/Klowersa wird ebenfalls für mindestens eine weitere Saison Verantwortung für die 2.FBL-Mannschaft des SV Meppen übernehmen und Müller tatkräftig unterstützen. Auch aus Reihen der Mannschaft gibt es positive und deutliche Signale. „ Es waren unkomplizierte Gespräche mit Sebastian und Stefanie. Beide gehören seit einem bzw. zwei Jahren zum Trainerteam unserer Frauenmannschaft, haben sich in dieser Zeit stets vorbildlich und erfolgreich in die sportliche Weiterentwicklung der Mannschaft eingebracht. Es war unser ausdrücklicher Wunsch, dass die beiden bei uns bleiben und zusammen mit Roger die Geschicke rund um das Team leiten“, zeigt sich Maria Reisinger zufrieden mit dem Verbleib der beiden Trainer. Damit hat der Verein weitere personelle Entscheidungen in seinem Sinne beschließen können, um frühzeitig Klarheit für 2017/2018 haben und die ausgerufenen Ziele der Qualifikation für die eingleisige 2. Frauen-Bundesliga in Angriff nehmen zu können.

      Damit jedoch nicht genug: Reisinger und Müller haben bereits mit Ablauf des alten Jahres zahlreiche Gespräche mit den eigentlichen Protagonisten, den Spielerinnen, geführt und ein starkes Signal aus der Mannschaft erhalten. „Einerseits unabhängig der bevorstehenden sportlichen Ziele, aber auch wohlwissend um den Reiz dieser Aufgabe haben mir inzwischen gut 90% der Spielerinnen ihre Zusage auch für die kommende Spielzeit gegeben“, weiß Reisinger zu berichten, die - wie auch Müller - stets den starken Charakter des Teams hervorhebt und um die eindrucksvolle Persönlichkeit der Mannschaft weiß. „Das wir noch nicht bei 100% sind liegt einzig und allein daran, dass wir sicherlich bei der ein oder anderen Spielerin noch auf die sportliche Entwicklung schauen müssen, es hat im Kern aber insbesondere auch damit zu tun, dass wir heute noch keine absolute Klarheit in den schulischen und beruflichen bzw. studienbedingten Themen und Perspektiven der Spielerinnen haben“, erläutert Reisinger die fehlenden 10%. Mit den nun in der Mehrzahl getroffenen Entscheidungen rücken passend zum Rückrundenstart die sportlichen Themen wieder in den Vordergrund. Gut zehn Tage haben Trainerteam und sportliche Leitung noch Zeit, um die Mannschaft auf die anfänglichen Aufgaben gegen BC Cloppenburg (Sonntag, 19. Februar in CLP) und das erste Heimspiel gegen den SV Henstedt-Ulzburg (Sonntag, 26.Februar um 14 Uhr in der Hänsch-Arena) vorzubereiten. „Wir sind im Soll“, ist Cheftrainer Roger Müller einverstanden mit dem aktuellen Stand der Vorbereitung, ohne sich zu sehr in die Karten schauen zu lassen. Zufrieden zeigte sich Müller zuletzt am Sonntag nach dem Testspiel beim Allianz-Frauen-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach.

      Trotz einer 0-2 Niederlage war Müller einverstanden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Die Mannschaft hat sich nach anfänglichem Druck auf Augenhöhe mit einem guten Gladbacher Team präsentiert. Es hat sich bemerkbar gemacht, dass wir erstmalig vor diesem Spiel wieder eine komplette Woche vernünftig und konsequent und ohne witterungsbedingte Einflüsse trainieren konnten. Wir haben in dem Spiel eigene Akzente setzen können, es fehlte aber noch an der Abschlussgenauigkeit, die Ge gentore sind durch einen taktischen Fehler unsererseits nach Wiederanpfiff und einem Fernschuss in der 70. Minute zu Stande gekommen. Mir ging es jedoch insbesondere darum, alle Spielerinnen zu sehen. Alle 18 sind mindestens 45 Minuten zum Einsatz gekommen.“ Zwei Vorbereitungsspiele stehen jetzt noch auf dem Programm: am Sonntag geht es gegen die SG Schamerloh, aktuell Tabellenzweiter der Landesliga Hannover. Drei Tage später, am Mittwoch, 15. Februar testet das Müller-Team um 19.30 Uhr gegen den West-Regionalligisten Warendorfer SU. Das einzige Heimspiel der Vorbereitung wird auf der Sportplatzanlage von SW Varenrode ausgetragen. Die Sportfreunde aus Varenrode waren bereits mehrfach kompetenter und partnerschaftlicher Gastgeber von Spielen mit Meppener Beteiligung. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • Derbystart in die Rückrunde - SVM gastiert beim BVC

      Meppen - Nach genau 70 Tagen endet für die SVM-Frauen am Sonntag die Winterpause der 2.Frauen-Bundesliga. Erster Gegner zum Auftakt in die Rückrunde ist der Bezirksrivale aus Cloppenburg. Das Müller-Team muss um 14 Uhr auswärts in der TimePartner-Arena antreten. Kein leichtes Unterfangen, den letzten Vergleich in Cloppenburg jedoch konnte das SVM-Team mit 3-0 für sich entscheiden. Eine schmerzhafte Niederlage für den jetzigen Gastgeber, der sich in der Auftaktpartie zur laufenden Saison jedoch mit einem 1-0 Erfolg revanchieren konnte. Agnieszka Winczo sorgte Ende August für den Siegtreffer in der Hänsch-Arena.

      Unabhängig vom Ausgang dieser Partie fanden jedoch beide Teams zunächst den Zugriff auf die Saison: der SV Meppen blieb anschließend bis zum 8. Spieltag ungeschlagen, verlor dann jedoch etwas an Kontinuität und findet sich aktuell auf dem Mittelfeldplatz sechs wieder. Cloppenburg hingegen musste sich bis Weihnachten nur den beiden Spitzenteams aus Bremen und Wolfsburg (II) geschlagen geben und weist lediglich vier Punkte Rückstand auf den Spitzenplatz aus. Die Vorzeichen für die Begegnung in Cloppenburg erscheinen daher klar, der BVC ist in der Favoritenrolle und muss – trotz der erst hälftig gespielten Saison – vermutlich gewinnen, will man eine reelle Chance auf die Meisterschaft wahren. Zu stark erscheinen ansonsten die Teams aus Bremen und Wolfsburg. Entsprechend ist Cloppenburg in der Winterpause noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden und hat kurz vor Ablauf der Transferperiode mit Gentjana Rochi eine alte Bekannte zurück in die Soestestadt gelotst. Die 22-jährige spielte bereits in den Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 für den BVC, wechselte dann zum FC Luzern in die Schweiz und im Sommer 2016 zu Bayer 04 Leverkusen, bevor es jetzt zurück nach Cloppenburg ging.

      Meppen hingegen vertraut auf den Kader der Hinrunde. Auch wenn personelle Ausfälle aufgrund schwererer Verletzungen - so mussten sich Elisa Senß und Kathrin Klimas im Dezember jeweils einer Kreuzband-Operation unterziehen, Spielerinnen wie Vildan Kardesler oder Julia Bohlen fehlen dem Team bereits seit Monaten - die Arbeit erschweren, bleiben Maria Reisinger und Roger Müller dem eingeschlagenen Weg der Ausbildungsarbeit und Entwicklung eigener Talente treu und ermöglichen diesen somit künftig verstärkt ihre Potenziale in den Spielen der 2. Frauen-Bundesliga unter Beweis zu stellen. Dabei verlief die Vorbereitung zur Rückrunde nicht optimal für die SVM-Frauen. Witterungsbedingt hat Müller mehrfach auf eine alternative Trainingsgestaltung zurückgreifen müssen. So haben die SVM-Frauen ihre physischen Grundlagen für die Rückserie u.a. im Sportparc Emsland oder auch beim Kickboxen bei Elvis B.– Sports & Performing Arts gelegt.

      images56.png
      (Die SVM-Frauen beim Kickbox-Training. Hart - aber fair - soll es auch beim Spiel gegen Cloppenburg zugehen.Foto: SV Meppen 1912 e.V.)

      Aussagekräftige Tests gab es für Müller in den Vorbereitungsspielen beim Allianz-Frauen-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach (0-2) und gegen den hannoverschen Landesligazweiten SG Schamerloh (14-0). Die Generalprobe gegen den West-Regionalligisten Warendorfer SU am Mittwochabend musste aufgrund der zahlreichen krankheitsbedingten Ausfälle beim Gegner abgesagt werden. Es erfolgte daraufhin ein internes Duell gegen die Nachwuchs-/Frauen-Oberligamannschaft. Insgesamt geht Müller jedoch positiv in die Begegnung gegen den BVC, weiß er doch um die individuellen und mannschaftlichen Stärken seines Teams, welchem er in der nun ablaufenden Vorbereitung weiteres taktisches Rüstzeug mit an die Hand gegeben hat, um dem Gegner am Sonntag einen „scharfen“ Rückrundenauftakt zu bereiten. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • 2.FBL - SVM zeigt trotz 0:2-Niederlage starke Leistung
      Talente wissen ihre Chance zu nutzen

      Die Frauen des SV Meppen haben zum Rückrundenstart der 2. Frauen-Bundesliga das Bezirksderby beim favorisierten BV Cloppenburg mit 0-2 verloren. Cheftrainer Roger Müller sieht trotz zahlreicher Ausfälle aber eine starke Leistung seiner Mannschaft und zeigt sich zuversichtlich für die kommenden Spiele. „Die Mannschaft hat sich unabhängig der Niederlage heute stark präsentiert, ein sehr starkes Zweikampfverhalten an den Tag gelegt und den Willen zum Sieg jederzeit erkennen lassen“, bilanzierten Müller und die sportliche Leiterin Maria Reisinger nach der 0-2 Niederlage beim BV Cloppenburg unisono.

      weiter
    • SVM-Frauen wollen erfolgreich an gute Leistung anknüpfen
      Erster Heimspielauftritt 2017 in der Hänsch-Arena gegen SV Henstedt-Ulzburg

      Meppen – Eine starke Leistung attestierte Roger Müller am vergangenen Sonntag seiner Elf. Trotz der Auftaktniederlage zum Rückrundenstart wurde Müller auch unter der Woche nicht müde, seiner Mannschaft Respekt für den Auftritt beim BV Cloppenburg zu zollen. An den zweikampfstarken Auftritt will die Mannschaft nun am Sonntag anknüpfen, wenn man erstmalig in diesem Jahr in der Hänsch-Arena antritt. Um 14 Uhr empfangen die SVM-Frauen das Team des SV Henstedt-Ulzburg. Trotz der Ausfälle von gleich acht Spielerinnen haben sich die SVM-Frauen am vergangenen Sonntag beim BV Cloppenburg äußerst teuer verkauft.

      Aufgrund einer hohen Zweikampfqualität und absolutem Siegeswillen war kaum ein Unterschied zum BVC zu erkennen. Dennoch unterlag der SVM am Ende. Müller ist sich jedoch sich, dass seiner Mannschaft bei einer Umsetzung auch der zweifelsohne vorhandenen spielerischen Qualität der Turnaround gelingen wird und der erste Sieg nach zuletzt vier Niederlagen eingefahren werden kann. Die bessere Spielanlage bescheinigte am vergangenen Sonntag auch SVM-Herrencoach Christian Neidhart den Meppenerinnen, lediglich die
      Durchschlagskraft in der Offensive habe gefehlt. Dieses Manko will das Team nun am Sonntag abstellen, wenn der SV Henstedt-Ulzburg in der Hänsch-Arena zu Gast ist. Der SVHU hingegen ließ zum Rückrundenstart seine Qualität aufblitzen. BW Hohen Neuendorf konnte deutlich mit 4-1 bezwungen werden. Wieder einmal waren dabei die Ulzburger „Lebensversicherungen“ Alina Witt und Vera Homp zur Stelle und steuerten drei der vier Treffer bei.

      Der starken Gästeoffensive am Sonntag daher keinen Gestaltungsspielraum zugeben, ist die zweite zu bewerkstelligende Aufgabe. Bei der Bewältigung dieser kann Müller auch auf die zuletzt gesperrte Lisa-Marie Weiß sowie die wieder genesenen Sarah Geerken und Nina Rolfes zurückgreifen. Ob Vildan Kardesler nach längerem Verletzungsausfall wieder eine
      Alternative darstellt, wird sich kurzfristig zeigen. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • 2.FBL | Meppen vs. Potsdam II an alter Wirkungsstätte
      Spielortverlegung nach Gersten wegen Sanierungsarbeiten Hänsch-Arena

      Unbenannt.PNG

      Meppen.- Die Zweitligafrauen des SV Meppen werden das nächste Heimspiel an ihrer alten Wirkungsstätte in Gersten austragen. Am Ostersonntag, 16. April 2017 treffen die Frauen um 11 Uhr im Sportpark Bregenbecker Straße, der Heimat des SV Victoria Gersten 1947 e.V., auf die Reserve des 1.FFC Potsdam. Die Dachsanierung der Neuen Tribüne der Hänsch-Arena lässt um Ostern keinen Spielbetrieb in Meppen zu. Für die regelmäßigen Stadionbesucher des SV Meppen gehört die Teilsperrung der Neuen Tribüne inzwischen fast zum gewohnten Bild. Dem wird jetzt Abhilfe geschaffen. Die Stadt Meppen hat darüber informiert, dass in der Zeit vom 10. bis 27. April der Spielbetrieb in der Hänsch-Arena aufgrund von Sanierungsarbeiten am Dach der Neuen Tribüne ruhen muss. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • Staffeleinteilung 2. Frauen-Bundesliga Nord 2017/18
      Meppen – Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Staffeleinteilung für die 2. Frauen-Bundesliga für die Saison 2017/2018 bekannt gegeben. Neben den Aufsteigern TV Jahn Delmenhorst und FF USV Jena II darf der SV Meppen künftig auch den letztjährigen Allianz-Frauen-Bundesligisten VfL Borussia Mönchengladbach in der Nord-Staffel begrüßen. Nach dem beeindruckenden Durchmarsch aus der Regionalliga in die Allianz-Frauen-Bundesliga hieß es zum Abschluss der vergangenen Saison für die Borussia nach einem Jahr wieder Abschied nehmen aus Deutschlands höchster Frauenspielklasse. Für die Gladbacherinnen womöglich ungewohnt erfolgte nun die Eingliederung in die Staffel Nord. In ihren bisherigen zwei Zweitliga-Spielzeiten agierten Borussia ́s Frauen in der Süd-Staffel. Ausschlaggebendes Kriterium bei der durch den DFB vorgenommenen Staffeleinteilung war die Minimierung der Gesamtfahrtkosten aller beteiligten Vereine. Während der zweite Absteiger Bayer 04 Leverkusen der Süd-Staffel zugeordnet wurde, agiert der VfL künftig nun im Norden.

      In der Staffel Nord spielen in der Saison 2017/18 somit Borussia Mönchengladbach, SV Henstedt Ulzburg, VfL Wolfsburg II, SV BW Hohen Neuendorf, 1.FFC Turbine Potsdam II, BV Cloppenburg, TV Jahn Delmenhorst, DSC Arminia Bielefeld, Herforder SV, FF USV Jena II, FSV Gütersloh 2009 und der SV Meppen. Es ist die letzte Staffeleinteilung der 2. Frauen Bundesliga, da sie ab der Spielzeit 2018/19 eingleisig wird. Für diese Liga qualifizieren sich 14 Mannschaften, die in dieser Spielzeit ermittelt werden. Für die Qualifikation muss sich der SV Meppen am Ende der Saison zwischen den Plätzen 2 und 6 platzieren, um das direkte Ticket für die eingleisige 2.FBL zu buchen. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • SVM-Frauen freuen sich über weitere Neuzugänge
      Jalila Dalaf und Thea Fullenkamp wechseln in die Kreisstadt

      Meppen - Wenige Tage vor dem offiziellen Saisonstart freuen sich die SVM-Frauen zwei weitere Neuzugänge präsentieren zu dürfen. Zur neuen Spielzeit werden Jalila Dalaf und Thea Fullenkamp zum SV Meppen wechseln. Während mit Jalila Dalaf eine bereits erfahrene Zweitligaspielerin zum SVM stößt, die der Mannschaft sofort weiterhelfen kann, ist
      der Wechsel von Thea Fullenkamp zunächst perspektivisch einzuordnen. „Mit Jalila Dalaf gewinnen wir eine Spielerin hinzu, die aufgrund ihrer sportlichen Fertigkeiten, aber
      auch ihrer Erfahrung unser Team in der neuen Saison mit anleiten soll. Sie hat bei Turbine Potsdam II, dem 1. FC Köln, VfL Wolfsburg II und zuletzt dem BV Cloppenburg stets Vereinen angehört, die in der oberen Tabellenhälfte der 2. Liga angesiedelt waren und mit 27 Treffern in 97 Zweitligaspielen auch wesentlich zum Erfolg ihrer Mannschaften beigetragen. Ich kenne Jalila jedoch bereits seit ihrer Jugend und über damalige Auswahlmaßnahmen beim NFV. Ich habe ihren Weg stets aufmerksam verfolgt und freue mich, dass der Wechsel jetzt zu Stande gekommen ist. Mit Thea Fullenkamp wechselt eine sehr talentierte Spielerin zu uns, die in den letzten Jahren die Fäden beim Oberligisten
      DJK Schlichthorst gezogen hat und nun eine neue Herausforderung sucht. Thea hat eine gute Perspektive und ist bereit Verantwortung zu übernehmen . Ich freue mich sehr auf die
      Zusammenarbeit mit ihr“, zeigt sich die Sportliche Leiterin Maria Reisinger zufrieden mit den beiden Verpflichtungen.

      Einige vermeintlich freie Tage wird Reisinger den Neuzugängen noch gewähren. Die individuelle Vorbereitung hat bereits begonnen, als Team startet die ZweitligaFrauenmannschaft des SVM hingegen erst am 15. Juli in die neue Spielzeit. Cheftrainer Roger Müller wird an dem Samstag zum „Aufgalopp“ in die neue Spielzeit bitten. Drei Trainingseinheiten zu Beginn der 29. Kalenderwoche folgt dann vom 21.07.-23.07. ein Kurztrainingslager in Sögel. Einzelne Turnierteilnahmen und eine Reihe an Testspielen, u.a. gegen den West-Regionalligisten Germania Hauenhorst oder Twente Enschede (Twente Vrouwen) werden die Vorbereitung abrunden, bevor am 27. August mit der 1.Runde des DFB-Pokal die neue Saison ihren offiziellen Auftakt erfährt. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • DFB setzt Spiele der 2. Frauen-Bundesliga zeitgenau an
      SVM-Frauen starten gegen DSC Arminia Bielefeld | DFB-Pokal bei KSV Holstein Kiel

      Meppen – Die Abstimmung erfolgte bereits auf der Jahrestagung der 2. Frauen-Bundesligisten in der vergangenen Woche, nun sind die Spiele der Allianz-Frauen-Bundesliga und der beiden Zweitligastaffeln Nord und Süd zeitgenau angesetzt worden. Die Frauen des SV Meppen starten am Sonntag, 03. September 2017 in die neue Saison und empfangen zum Auftakt um 14 Uhr in der Hänsch-Arena DSC Arminia Bielefeld. Bereits am Samstag drauf geht es für die Müller-Elf zur Bundesligareserve des 1.FFC Turbine Potsdam. „Ein durchaus schwieriger Auftakt, wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein“, weiß die Sportliche Leiterin Maria Reisinger, denn auch die Spieltage drei und vier haben es in sich. Im zweiten Heimspiel messen sich Meppens Fußballerinnen mit dem Bundesliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach, an Spieltag vier steht das Derby beim letztjährigen Tabellendritten BV Cloppenburg auf dem Programm. Beschlossen wird die Hinrunde am dritten Adventssonntag, dem 17. Dezember, beim Aufsteiger TV Jahn Delmenhorst. Die Rückrunde (wie derum
      gegen Arminia Bielefeld) startet am 18. Februar 2018, der letzte Spieltag findet am 13. Mai 2018 statt.

      Unbenanntxxxxxxxxx.PNG

      Den Grundstein für eine erfolgreiche Zweitligasaison will Cheftrainer Roger Müller in der bereits laufenden Vorbereitung legen, die an diesem Wochenende mit dem Trainingslager im emsländischen Sögel einen ihrer Höhepunkte finden wird. Mit auf dem Programm steht am Sonntag um 14.30 Uhr der sportliche Vergleich gegen den Allianz-Frauen-Bundesligisten SV Werder Bremen. Auch Müller weiß um die Schwere und die Bedeutung eines erfolgreichen Saisonauftaktes, macht aber auch darauf aufmerksam, dass er in der jetzt anstehenden Qualifikationssaison um die eingleisige zweite Frauen-Bundesliga (ab 2018/2019) acht oder gar neun Vereine im Ringen um einen der ersten sechs begehrten Tabellenplätze sieht. „Von daher wird es in diesem Jahr eh keine einfachen Gegner geben“, prognostiziert der Fußball-Lehrer.

      DFB-Pokal: 1. Runde steigt beim KSV Holstein Kiel
      Bereits eine Woche vor dem Ligaauftakt steigt am Samstag/Sonntag, 27./28.08. die erste DFB-Pokal-Runde der Frauen. Das Los hat dem Meppener Team in diesem Jahr den KSV Holstein Kiel zugewiesen. Der ehemalige Zweitligakontrahent und jetzige Frauen-Regionalligist war bereits in den Jahren 2011 und 2012 Pokalgegner der SVM-Frauen. Beide Spiele vermochten der SV Meppen für sich entscheiden. Nach dem Erfolg 2012 zog Meppen gar ins Pokal-Achtelfinale ein und traf hier aufden FC Bayern München. „Nach dem unglücklichen Ausscheiden im vergangenen Jahr ist es unser klares Ziel, die diesjährigeDFB-Pokal-Saison der Frauen wie der erfolgreicher zu gestalten“, lässt Müller daher
      keinen Zweifel an der Bedeutung des Wettbewerbs. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • Shiho Shimoyamada schließt sich dem SV Meppen an
      Kaderplanungen 2017/2018 abgeschlossen

      Meppen – Die Fußballfrauen des SV Meppen haben dieser Tage mit der Verpflichtung der Japanerin Shiho Shimoyamada ihre Transfertätigkeiten für die Saison 2017/2018 abgeschlossen und gehen nunmehr mit einem 26er-Kader in die neue und entscheidende Spielzeit. „Wir freuen uns, dass der Wechsel von „Shimo“ zum SV Meppen noch rechtzeitig zur heißen Vorbereitungsphase geklappt hat und ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, die an diesem Transfer mitgewirkt haben“, so Maria Reisinger, die sich wohl bewusst ist, dass ein Spielerinnenwechsel aus Japan nach Deutschland nicht ohne gewisse Aufwände zu bestreiten ist. „Shimo ist ehrgeizig und zielstrebig. Das sind nicht die schlechtesten Grundvoraussetzungen für das gemeinsame Erreichen unserer Ziele“, so Reisinger mit einem Lächeln.

      thumbnail_DSC_0614 (3).jpg
      (von links: Sebastian Middeke (Co-Trainer), Shiho Shimoyamada, Maria Reisinger (Sportliche Leiterin), Roger Müller (Cheftrainer); Foto: M. Lohle)

      Die 22-jährige Japanerin ist bereits in der vorigen Woche, rechtzeitig zu Beginn des Trainingslagers zur Mannschaft gestoßen und von ihren neuen Kolleginnen herzlich aufgenommen worden. Auch die Umstellung aus dem umtriebigen Tokyo ins eher beschauliche Emsland hat bisher gut funktioniert. Sportlich hat Shimo (Rufname) erste Duftmarken setzen können: sowohl im Trainingslager und den jüngsten Trainingseinheiten, als auch in ihrem ersten Testspiel gegen eine Auswahl aus der südafrikanischen Region Eastern Coast, welches mit 7-1 gewonnen werden konnte. Die Japanerin erzielte hier ihren ersten Treffer für den SV Meppen. Die Transfertätigkeiten der SVM-Frauen haben damit für die neue Spielzeit ihr Ende gefunden. Neun Neuzugänge können Reisinger, Müller und Middeke für ihr Team verzeichnen. Dabei ist man sich den selbstgesteckten Zielen treu geblieben und hat einen gesunden Mix aus eigens ausgebildeten Talenten und erfahreneren externen Spielerinnen gefunden. Mit Nina Kossen, Emma Mühlenbrock, Ayleen Seyen und Anna Maria Hegmann stoßen vier Spielerinnen zum Team, welche im vergangenen Jahr wesentlich auch zum Erfolg der B-Juniorinnen des JLZ Emsland beigetragen haben, welches sich erstmals für die Endrunde um die Deutsche U17-Juniorinnen-Meisterschaft qualifizieren konnte.

      thumbnail_DSC_0617 (2).jpg
      (Hintere Reihe von links: Maria Reisinger, Nina Kossen, Emma Mühlenbrock, Ayleen Seyen, Lynn Rahel Gismann, Sebastian Middeke, Roger Müller; Vordere Reihe von links: Henrike Juraschek, Shiho Shimoyamada, Anna Maria Hegmann, Thea Fullenkamp,Jalila Dalaf; Foto: M. Lohle)

      Mit Jalila Dalaf, Henrike Juraschek, Thea Fullenkamp, Shiho Shimoyamada und Lynn Rahel Gismann ergänzt ein externen Quintett die Mannschaft, welches über große Potenziale, spielerisches Vermögen und Erfahrung verfügt und die Qualität der Mannschaft sinnvoll ergänzt. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • SVM-Frauen testen gegen niederländischen Vizemeister Twente Enschede
      Ehrgeiz, hohe Motivation und Konkurrenzkampf prägen die Vorbereitungsphase

      thumbnail_Facebook_Meppen_Enschede.jpg

      Meppen – Zur Halbzeit der Vorbereitungsphase zeigt sich SVM-Cheftrainer Roger Müller äußerst zufrieden mit den bisher gezeigten Leistungen. Er verweist dabei auf eine für ihn noch nie dagewesene Situation und freut sich auf die nun im zweiten Teil der Vorbereitung stattfindenden Testspiele, so u.a. gegen den aktuellen niederländischen Vizemeister FC Twente Enschede. Mit einem 10-0 Erfolg endete der Testspielausflug der SVM-Frauen am vergangenen Samstag beim SV Hastenbeck in der Rattenfängerstadt Hameln. Anlässlich ihres Jubiläums „35 Jahre Frauenfußball“ hatte der Oberligist um Spielertrainerin Bianca Lity (ehemals SV Meppen) den SVM geladen und im Rahmen der Vorbereitung herausgefordert. Der SV Hastenbeck traf mit dem SV Meppen jedoch auf einen Gegner, der gerade die zweite Phase der diesjährigen Vorbereitung eingeläutet hatte und den guten Schwung der ersten Trainingswochen nahtlos auf das Spiel zu übertragen wusste. Meppen präsentierte sich spielstark, druckvoll und konsequent in der Chancenauswertung.

      Denise Franjkovic und Maike Berentzen sorgten mit jeweils drei Treffern alleine für ein halbes Dutzend Tore, Velislava Dimitrova (2) sowie Pia-Liening Ewert und Nina Rolfes rundeten das Ergebnis ab. Auch die Vielzahl an Wechseln konnte dem Spielfluss nichts anhaben, Müller gab insgesamt 23 Akteurinnen Einsatzzeit. Müller bewertet den Erfolg gegen Hastenbeck nicht über, zumal ein unterklassiger Gegner, zieht jedoch nach den ersten Wochen der Vorbereitung eine sehr positive Zwischenbilanz. „Die Mannschaft präsentiert sich seit dem ersten Trainingstag hoch motiviert. Ausnahmslos alle Spielerinnen sind fokussiert auf das gesteckte Saisonziel der Qualifikation für die eingleisige 2.FBL und willens sich individuell zu verbessern. Ich kann auf einen sehr ausgeglichenen 26er Spielerkader, einbezogen die beiden Langzeitverletzten Julia Bohlen und Kathrin Klimas, zurückgreifen und sehe mich aufgrund der Ausgewogenheit aktuell einer bisher nicht dagewesenen Situation ausgesetzt.

      Auf sportlicher Ebene herrscht ein großer Konkurrenzkampf, eine daher auch nicht immer einfache Situation, die uns im Gegenzug aber auch mehr Variabilität verleiht.“ In der nun bereits eingeläuteten zweiten Vorbereitungsphase will Müller „die Zügel noch einmal anziehen“. Auch sind die kommenden Testspielgegner von höherer sportlicher Qualität. Am kommenden Freitag (19.30 Uhr, Hauenhorster Waldparkstadion) tritt das Team beim SV Germania Hauenhorst an. Der West-Regionalligist aus dem westfälischen Rheine bereitet sich gerade auf seine zweite Spielzeit in Deutschlands dritthöchster Frauenliga vor. Am Dienstag kommender Woche bestreiten die SVM-Frauen dann ihre Generalprobe gegen den FC Twente Enschede. Der letztjährige Vizemeister aus dem Land des frischgebackenen Frauen-Europameisters Niederlande wird trainiert vom vorherigen SVM-Trainer Tommy Stroot. Die Begegnung wird im Sportpark Hanwische, SV Concordia Emsbüren 1919 e.V., ausgetragen. Der Anpfiff der Begegnung erfolgt um 19.30 Uhr.

      In Enschede selbst sind die „Oranje Vrouwen“ am vergangenen Sonntag nach einem 4-2 Erfolg über Dänemark erstmals Europameister geworden. Tommy Stroot war beim dem historischen Ereignis vor Ort und dürfte genugtuend auch die Leistung „seiner“ drei Nationalspielerinnen zur Kenntnis genommen haben. Mittelfeldakteurin Sherida Spitse hat das niederländische Nationalteam gar als Kapitänin ins Europameisterschaftsfinale geführt und in der 51. Minute per direkten Freistoß die 3-2 Führung für die „Oranje Vrouwen“ besorgt. Kika van Es sorgte bis zur 90. (+4) Minute für Stabilität in der niederländischen Viererkette. Renate Jansen präsentierte sich in der Schlussphase des Finales im Sturm. Ob die drei Europameisterinnen am kommenden Dienstag jedoch in Emsbüren auflaufen werden, bleibt abzuwarten. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • Ende der Sommerpause – SVM-Frauen starten mit DFB-Pokal
      Erstrundenmatch beim KSV Holstein Kiel

      Meppen – Nun hat auch das Warten bei den Bundesligafußballerinnen des SV Meppen ein Ende. Am Sonntag startet die Pflichtspielphase der neuen Saison 2017/2018 mit der
      Erstrundenbegegnung KSV Holstein Kiel gegen den SV Meppen. Die SVM-Frauen gehen als Favorit in die Begegnung gegen die Kielerinnen, die trotz des Klassenunterschiedes keine Unbekannten für die Müller-Elf sind. Achtmal trafen die Mannschaften in den letzten Jahren aufeinander, davon zweimal im DFB-Pokal. Einem Unentschieden stehen sieben Erfolge
      des SVM - somit auch in den beiden bisherigen DFB-Pokal-Begegnungen – gegenüber.

      SVM-Cheftrainer Roger Müller freut sich auf den Pflichtspielstart und zeigt sich zuversichtlich, gleichermaßen respektvoll, denn die neue Saison birgt mit ihrem Qualifikationscharakter eine besondere Herausforderung. „Wir freuen uns, dass es wieder losgeht und wir jetzt mit dem DFB-Pokal ins Spieljahr starten. Ich bin mit der Vorbereitung in Summe absolut zufrieden, wir haben hier den Grundstein für eine ganz besondere und bedeutende Spielzeit legen können. Die Spielerinnen haben das Ziel der Qualifikation verinnerlicht und sind klar fokussiert, den noch wollen wir auch im Pokal ein optimales Ergebnis erreichen“, so Müller. Jenes –da per Elfmeterentscheidung herbeigeführte – bittere Ausscheiden in der 1. Pokalrunde der vergangenen Saison beim Ligakonkurrenten FSV Gütersloh 2009 wollen die SVM-Frauen nun in Kiel endgültig vergessen machen, vielmehr an die Jahre 2012, 2013 oder 2015 anknüpfen, als man jeweils das Achtelfinale erreichte.

      Die Kielerinnen gehen in ihre zweite Spielzeit in der Regionalliga Nord in Folge. In der vergangenen Saison belegten die „Holstein-Women“ einen guten vierten Platz in der Regionalliga und ließen lediglich der Zweitvertretung des SV Werder Bremen, Aufsteiger TV Jahn Delmenhorst und dem FC St. Pauli die vorderen Plätze. Zuvor gehörten die Kielerinnen mit Unterbrechung insgesamt neun Spielzeiten der 2. Frauen-Bundesliga Nord an und trafen daraus resultierend mehrfach auf den SV Meppen bzw. dessen Vorgänger SV Victoria Gersten. Auch die Bilanz zu Gerstener Zeiten ist im Übrigen nahezu makellos. Sieben von neun Vergleichen konnte die Victoria unter der damaligen Trainerin und jetzigen Sportlichen Leiterin Maria Reisinger– bei zwei Unentschieden – für sich entscheiden. Die positive Statistik vermag ein gutes Omen für die bevorstehende Aufgabe zu sein. Ganz ausreichen wird sie nicht, aber Müller hat sein Team gut eingestellt. Welche Elf er ins Rennen schicken wird, bleibt abzuwarten, hat er bis auf wenige krankheits - und verletzungsbedingte Ausfälle doch die Qual aus einem großen und ausgeglichenen Kader zu wählen. Dabei scheint es aber gesichert, dass die externen Neuzugänge Gismann, Juraschek, Dalaf, Fullenkamp und Shimoyamada den Sprung in den 18er-Kader oder gar die Startelf schaffen werden. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • SVM-Frauen mit Auftakt nach Maß
      5-0 Erfolg bei „Holsten-Women“ sichert Einzug in zweite DFB-Pokal-Hauptrunde

      thumbnail_Ankündigung_Frauen_Bielefeld.jpg

      Meppen – Die Zweitligafußballerinnen des SV Meppen haben einen gelungenen Auftakt in die neue Saison 2017/18 gefeiert. Im ersten Pflichtspiel der Saison bezwang die Müller-Elf
      am Sonntagnachmittag in der ersten Runde des DFB-Pokal der Frauen den KSV Holstein Kiel standesgemäß mit 5-0. Müller zeigte sich nach dem Schlusspfiff zufrieden mit der gezeigten Leistung und betonte, dass die Mannschaft seine Vorgaben und die in sie gesteckten Erwartungen nahezu vollends umgesetzt hätte. Vier Neuzugänge, u.a. die erst 16-jährige Torfrau Emma Mühlenbrock, dazu Jalila Dalaf, Shiho Shimoyamada und Lynn Rahel Gismann sowie Elisa Senß, die aufgrund einer Kreuzbandverletzung ihr letztes offizielles Spiel für den SVM im Dezember 2016 bestritt, standen in der Startelf des SV Meppen.


      Das Team agierte vom Anpfiff weg souverän und ließ keine Zweifel daran aufkommen, wer den Platz an diesem Nachmittag als Sieger verlassen sollte. Per Doppelschlag in der 19. und 22. Spielminute stellten Elisa Senß und Jalila Dalaf die Weichen für ein erfolgreiches Spiel und den angestrebten Einzug in die 2. DFB-Pokalrunde. Mit der 2-0 Führung ging es auch in die Halbzeitpause aus der die SVM-Frauen ohne Wechsel wieder herauskamen. Fokussiert auf die Vorentscheidung gelang es dem Team mit dem zweiten Doppelschlag in diesem Spiel keine weiteren Zweifel aufkommen zu lassen. Sarah Schulte in der 52. Minute und erneut Jalila Dalaf nur drei Minuten später sorgten für eine komfortable 4-0 Führung. Müller reagierte – matchplangetreu – und brachte nach einer Stunde Spielzeit gleich drei frische und offensiv orientierte Kräfte. Für Maike Berentzen ging Nele Schomaker ins Spiel. Denise Franjkovic ersetzte Elisa Senß und Doppeltorschützin Jalila Dalaf räumte ihren Platz für Katharina Prinz.

      Gut zwölf Minuten nach ihrer Einwechslung war es an Katharina Prinz ihren ersten Pflichtspieltreffer der neuen Saison beizusteuern und zum verdienten und abschließenden 5-0 einzunetzen. Nach diesem wichtigen Erfolg gehen die Blicke am Montag in Richtung Dortmund. Im Rahmen der Saisonauftaktveranstaltung der Allianz-Frauen-Bundesliga im Deutschen Fußballmuseum wird Welt- und Europameisterin Annike Krahn ab 13 Uhr die Paarungen für die zweite Hauptrunde des DFB-Pokal der Frauen ziehen. Diese wird ausgetragen am Samstag/Sonntag, 07./08. Oktober 2017. Neben dem Blick nach Dortmund richtet sich das Au genmerk der kommenden Woche aber letztlich auf den Ligaauftakt am kommenden Sonntag. Um 14 Uhr empfangen die SVM-Frauen dann in einer richtungsweisenden Saison DSC Arminia Bielefeld. Der aktuelle Pokalerfolg sollte dem Selbstvertrauen nicht abträglich gewesen sein und somit fiebert das Team – bei hoffentlich guter Zuschauerunterstützung – auch einem erfolgreichen Ligastart entgegen. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • 2. Frauen-Bundesliga öffnet ihre Tore
      SV Meppen empfängt DSC Arminia Bielefeld zum Ligastart

      thumbnail_170903_2FBL_SVM-Bielefeld.jpg

      Meppen – Viel Schweiß ist vergossen worden die vergangenen Wochen, doch jetzt geht es endlich auch in der Liga wieder um Zählbares für die Fußballerinnen des SV Meppen. Am Sonntag (03.Sept.) geht sie los, die diesjährige Zweitligasaison der Frauen, letztmalig in zweigleisiger Form, was den besonderen Charakter dieses Spieljahres unterstreicht. Zum Auftakt empfangen die SVM-Frauen um 14 Uhr DSC Arminia Bielefeld in der Meppener Hänsch-Arena. SVM-Cheftrainer Roger Müller hat viel ausprobiert in den vergangenen Wochen, wechselnde Formationen in unterschiedlichen taktischen Ausrichtungen auf den Platz geschickt und seinen Kader auf diese besondere Saison eingestellt. Wenn am Sonntag der 1. Spieltag der Saison 2017/2018 angepfiffen wird, dann letztmalig in der Aufteilung Nord und Süd. Seit 2004/2005 hat die Liga (haben die Ligen) in der aktuellen Struktur Bestand, ab 2018/2019 wird sie dann eingleisig mit 14 Mannschaften ausgetragen. Dies gibt der Spielzeit auch seine Besonderheit, starten doch zahlreiche Teams mit dem Ziel der Qualifikation für die eingleisige 2.FBL in die Saison.

      Dass der SV Meppen dazugehören will ist ausgemachtes Ziel. 2004 gehörte der SV Victoria Gersten - dessen Lizenz im Jahr 2011 auf den SVM übergegangen ist - zu den Gründungsmitgliedern der 2.Frauen-Bundesliga Nord, diese Reise soll weitergehen. „Dafür haben wir in der Vorbereitung hart gearbeitet und unseren Kader noch einmal verändert, sind dabei aber unserer Linie treu geblieben. Wie auch in den Jahren zuvor haben wir zu dieser Saison eigens ausgebildete Talente in den Zweitligakader integrieren und zudem an entscheidenden Positionen punktuell mit weiteren jungen und ehrgeizigen, wie auch erfahrenen Spielerinnen ergänzen können“, erläutert die Sportliche Leiterin Maria Reisinger. Mit der Arminia aus Bielefeld gibt gleich ein weiteres ambitioniertes Team seine Visitenkarte in der Hänsch-Arena ab. Als Aufsteiger belegte die Mannschaft von Trainer Markus Wuckel im vergangenen Jahr einen sehr guten fünften Tabellenplatz, trotzte dem SVM im Hinspiel dabei ein 1-1 Unentschieden ab und entschied das Rückspiel mit 3-2 für sich.

      SVM-Chefcoach Roger Müller gedenkt den Bielefelderinnen auch in diesem Jahr eine starke Rolle zu, so dass das Auftaktmatch vielleicht gleich einen ersten Gradmesser darstellt. Müller ist insgesamt hochzufrieden mit dem Verlauf der Vorbereitung und sieht seine Mannschaft in einer guten Verfassung. Im Rahmen der Erstrundenbegegnung im diesjährigen DFB-Pokal-Wettbewerb der Frauen hat sein Team dies gleich unter Beweis gestellt und den KSV Holstein Kiel mit 5-0 bezwungen. Die „Holstein-Women“ gastieren zwar eine Spielklasse tiefer, Müller sah aber die Vorgaben nahezu vollends erfüllt und einen sehr souveränen Auftritt seiner Elf. Daran anzuknüpfen und die positiven Eindrücke und Ergebnisse fortzusetzen wird am Sonntag die Zielsetzung sein. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • ONE TEAM - ONE DREAM!
      SVM-Frauen und time2business starten Zuschauerkampagne

      thumbnail_170924_2FBL_SVM-BorMGladbach.jpg

      Meppen – Ein gemeinsames Team sind sie bereits und ein gemeinsames Ziel verfolgen sie seit diesem Sommer ebenso: Die Fußballerinnen des SV Meppen peilen mit Unterstützung ihres neuen Trikotsponsors time2business die Qualifikation zur eingleisigen 2.Frauen-Bundesliga an. Um dieses Ziel zu unterfüttern starten das Zweitligateam und sein Partner unter dem Slogan ONE TEAM - ONE DREAM nunmehr eine Zuschauerkampagne zum nächsten Heimspiel der SVM-Frauen am 24. September 2017 gegen Borussia Mönchengladbach.
      „Wir haben im Sommer bewusst die Entscheidung getroffen, uns bei den Frauen des SV Meppen als Trikotpartner zu engagieren. Mit Bewunderung und Anerkennung reagieren wir damit auf die nachhaltige Ausbildungsarbeit der Frauen- und Mädchenfußball-Abteilung unter leistungsorientierten Gesichtspunkten“, erläutern t2b-Geschäftsführer Daniel Krone und Vertriebsleiter Martin Denker. „Wir sehen unser Engagement langfristig, unterstützen sehr gerne aber auch kurzfristige perspektivische Ziele und somit auch die Zuschauerkampagne zum nächsten Heimspiel gegen den Titelaspiranten Borussia Mönchengladbach. “time2business wird im Rahmen der Kampagne zum Gladbach-Heimspiel der Frauen den Eintrittspreis für jeden Zuschauer übernehmen, die Besucher erhalten den Zutritt zur Hänsch-Arena somit gratis. Ziel der Aktion ist es, den Zuschauerzuspruch insbesondere zu diesem Spiel, aber sukzessive auch für alle weiteren Begegnungen auszubauen und den SVM-Fußballerinnen damit unter Berücksichtigung der besonderen Charaktere dieser Saison weitere Unterstützung zukommen zu lassen.

      Die Spielzeit 2017/2018 ist eine Qualifikationssaison. Auf dem DFB-Bundestag im November 2016 wurde die Einführung einer eingleisigen 2. Frauen-Bundesliga ab der Spielzeit 2018/2019 beschlossen. Für diese qualifizieren sich die beiden Bundesligaabsteiger der laufenden Saison sowie die Platzierten der Ränge 2-6 der Abschlusstabellen der beiden aktuellen Zweitligastaffeln Nord und Süd. Die beiden letzten Plätze werden in einer Qualifikationsrunde aus acht Mannschaften ermittelt. Die SVM-Frauen ordnen diesem Ziel vieles unter. Sie haben sich intensiv und fokussiert auf die Saison vorbereitet und sind mit dem 1-0 Erfolg über Arminia Bielefeld am vergangen Sonntag den ersten Schritt in Richtung Qualifikation gegangen. Jetzt sollen die nächsten Schritte folgen und dies bestenfalls mit Fußball-Emsland im Rücken. „Wir möchten mit dieser Aktion um Unterstützung werben und die Zuschauer von den Qualitäten unserer Mannschaft überzeugen. Nicht zuletzt bei unseren Herren sehen wir, wie immens wichtig der so genannte 12. Mann ist und welchen Schub ein geiles Publikum einem Team noch einmal geben kann. Wir verfolgen innerhalb des Vereins in diesem Jahr wenigstens zwei sehr bedeutende sportliche Ziele: den Klassenerhalt der Herren in der 3. Liga und die direkte Qualifikation der Frauen für die eingleisige 2.FBL“, wirbt auch die Sportliche Leiterin Maria Reisinger um Support, insbesondere zu dem Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag, 24. September um 14 Uhr in der Hänsch-Arena und dankt time2business für das Vertrauen und die an ausnahmslos alle Fußballinteressierten gerichtete Einladung zu diesem kostenfreien Spielbesuch. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.
    • SVM-Frauen unterliegen Turbine Potsdam II
      Meppen – Der Samstag erwies sich an diesem Spieltag nicht als der bevorzugte Austragungstermin für die SVM-Frauen. Die Hürde beim 1.FFC Turbine Potsdam II erwies sich als zu hoch, die Müller-Elf unterlag deutlich mit 1-5. Auch wenn das Ergebnis in dieser Höhe nicht dem Spielverlauf und den Spielanteilen entsprach, gab es an dem verdienten Erfolg der Potsdamerinnen nichts zu rütteln. Schwerwiegender noch als die Niederlage fallen die Verletzungen von Emma Mühlenbrock und Jalila Dalaf ins Gewicht. Das kommende Wochenende ist spielfrei, Meppens Fußballerinnen testen dann in Warendorf gegen Bayer 04 Leverkusen.

      Meppens Fußballerinnen waren an diesem Wochenende mit der Zielsetzung in Richtung Potsdam aufgebrochen, nach dem erfolgreichen Ligastart gegen Bielefeld weitere Punkte einzusammeln. Die Potsdamer Reserve gehört seit Gründung der 2.FBL zu den Topteams, dennoch wäre gemäß den Vorzeichen ein Meppener Erfolg nicht unrealistisch gewesen. In den vergangenen drei Jahren gewann stets der Gast, nach zwei 2-0 Erfolgen gewannen die SVM-Frauen im vergangenen Jahr gar mit 3-0 Toren. Am gestrigen Samstag jedoch sollte es nicht reichen. Zwar agierte des Meppener Team auf Augenhöhe mit den starken Potsdamer Talenten, vermochte in einer ausgeglichenen und offensiv ausgerichteten ersten Halbzeit - analog dem Gastgeber - zunächst jedoch keinen Treffer zu erzielen. In der 24. Minute ging Potsdam dann durch Melissa Kössler mit 1-0 in Führung. An dem
      Bild des offenen Schlagabtausches änderte sich dennoch nichts, woraus resultierend beide Seiten später auch von einer hochklassigen Begegnung sprachen. Fortuna hatte sich zum
      Ende der ersten Hälfte dann jedoch offenbar auf die Potsdamer Seite geschlagen, als Laura Lindner unmittelbar vor dem Pausenpfiff per Kopf auf 2-0 erhöhte.

      Müller reagierte und brachte mit Finja Sasse eine frische Kraft. Sasse nutzte ihre Chance bereits drei Minuten nach dem Wechsel zum 1-2 Anschluss. Die „Torbienen“ hielten gegen und sorgten per Doppelschlag in der 54. und 57. Minute für die 4-1 Führung. Kurz nach dieser Vorentscheidung folgte der bereits zweite verletzungsbedingte Wechsel beim SVM. Bereits in Spielminute 38 musste Meppens Torfrau Emma Mühlenbrock aufgrund einer starken Prellung das Spielfeld verlassen. In Minute 64 zog sich Neuzugang Jalila Dalaf eine vermutlich schwerwiegende Sprunggelenksverletzung zu, die im Krankenhaus versorgt werden musste. Die SVM-Frauen hielten dennoch weiter dagegen. Anstelle einer nicht unverdienten Ergebnis korrektur musste die Mannschaft jedoch in der Schlussphase noch den fünften Gegentreffer der Partie hinnehmen. Müller machte seiner Mannschaft nach Spielende keine Vorwürfe. Im Gegenteil erkannte er die phasenweise gute Leistung seiner Mannschaft an und machte deutlich, dass das klare Ergebnis nicht dem Spielverlauf entsprach, Potsdam seine Chancen jedoch entschlossener verwertete.

      Das kommende Wochenende ist für den SVM aufgrund einer FIFA-Abstellungsphase spielfrei. Müller wird dies für einen weiteren Test gegen Bayer 04 Leverkusen (Austragung bei Warendorfer SU) nutzen, um die Mannschaft dann auf den dritten Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach vorzubereiten. (ml)

      PM SV Meppen 1912 e.V.