SV Seligenporten - FC Memmingen 2:4 (0:3)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SV Seligenporten - FC Memmingen 2:4 (0:3)

      Vorrunden-Abschluss für FC Memmingen in Seligenporten
      Für den FC Memmingen geht am Samstag mit dem Auswärtsspiel beim SV Seligenporten (Anpfiff: 14 Uhr) bereits die Vorrunde in der Fußball-Regionalliga Bayern zu Ende. Nachdem es im Derby zuhause gegen den FV Illertissen nicht geklappt hat (1:2), sollen die verlorenen Punkte einmal mehr auswärts gutgemacht werden.

      Die Lage: Niederlagen-Analyse stand am Wochenanfang bei Trainer Stefan Anderl an. Zunächst war etwas ratlos gewesen, warum gegen Illertissen so gut wie keiner seiner Spieler Normalform brachte. Erstmals war über die Leistung seiner Mannschaft richtig enttäuscht. „Wenn von allen ein bisschen fehlt, dann ist es insgesamt sauviel“, stellte der Chefanweiser schließlich markig fest. Der Lösungsansatz: Einfach wieder so agieren, wie vor Illertissen. „Seit der Vorbereitung haben wir eine klare Idee, wie wir spielen wollen“, sagt Anderl, „und das rufen wir wieder ins Leben“. In der Tabelle hat der FCM fünf Punkte Vorsprung vor dem Gegner, der auf dem ersten Relegationsplatz steht. 12 seiner 21 Punkte holten die Memminger auswärts. In Seligenporten sollen drei weiter hinzukommen.

      Der Gegner: Der Wiederaufsteiger war Anfang der Saison regelrecht Kanonenfutter. Nach einem 0:12 Debakel in Augsburg und sechs Pleiten zum Start hatten die meisten die „Klosterer“ schon abgeschrieben. Mit einer kleinen Siegesserie meldete sich Seligenporten zurück ins Geschäft und hat von den letzten zehn Begegnungen nur zwei verloren, dies letzte am vergangenen Wochenende mit 1:3 beim Überraschungsaufsteiger VfR Garching.

      Das FCM-Personal: Die Blessuren, die sich der eine oder andere im Illertissen-Derby zugezogen hat, haben sich als nicht so schlimm erwiesen. Abwehrchef Sebastian Schmeiser, der erneut frühzeitig rausmusste, meldet sich wieder einsatzbereit. Kapitän Dennis Hoffmann, der die Begegnung mit dicker Kniebandage beendete, trainierte schon zum Wochenanfang wieder voll mit. Branko Nikolic steht nach der Gelb-Sperre wieder zur Verfügung. Das heißt für Anderl: Alle Mann an Bord.

      Bisherige Vergleiche: Elfmal standen sich beide Mannschaften bisher gegenüber. Sieben Mal siegte Memmingen, davon einmal im BFV-Toto-Pokal.

      Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen:

      Tor: Gruber – Abwehr: Zweckbronner, Schmeiser, Anzenhofer, Lutz – Krogler, Hoffmann, Heger, Eisenmann – Salemovic, Schimmer.

      Auswechselspieler: Weiler, Friedrich, Buchmann, Zuka, Nikolic, Hayse, Hauk, Gebauer (Tor).

      Schiedsrichter: Berg (Landshut); Assistenten: Wittmann, Garr.

      PM FC Memmingen
    • SV Seligenporten – FC Memmingen 2:4 (0:3)
      Seligenporten (ass). Mit einem 4:2 (3:0) Erfolg beim SV Seligenporten feierte der FC Memmingen in der Fußball-Regionalliga Bayern einen gelungenen Vorrunden-Abschluss. Mit dem vierten Auswärtssieg wurde Rang acht in der oberen Tabellenhälfte behauptet. Zudem setzte sich Stefan Schimmer mit zwei weiteren Treffern (jetzt 14) auf den zweiten Platz der Torjägerliste hinter Stephan Hain (16) vom Klassenprimus SpVgg Unterhaching.

      „Die ersten fünf Minuten haben wir total verpennt. Damit haben wir uns selbst auf die Verliererstraße gebracht“, kritisierte SVS-Trainer Serdal Gündogan seine Mannschaft. Was man auch anders sehen kann, denn Memmingen präsentierte sich hellwach und legte vom Anpfiff los wie die Feuerwehr. Direkt nach dem Anspiel lief der Ball über links. Daniel Eisenmann bediente Muriz Salemovic, der steckte durch, Torhüter Pfeiffer konnte nur abklatschen und Schimmer staubte zum 0:1 ab. Das 0:2 bereits nach vier Minuten war fast eine Kopie des ersten Treffers. Torschütze war dieses Mal Fabian Krogler.

      Das Auffälligste an Seligenporten war lange Zeit nur die neongrünen Trikots, mit denen die Mannschaft antrat. Deshalb durfte FCM-Torhüter Martin Gruber nicht in seinem grünen oder gelben Dress auflaufen, sondern musste sich in ein beengtes Leiberl des Gastgebers zwängen. Dafür mussten sich die Memminger bei der Pressekonferenz auch noch unflätige Kommentare anhören. Von höchst unrühmlichen „Begleitgeräuschen“ rund um das Spiel bekam auch das Schiedsrichtergespann einiges ab. Der Unparteiische Thomas Berg (Landshut) zückte kurz vor der Pause regelgerecht glatt Rot, als Patrick Hobsch gegen Daniel Eisenmann die Sense auspackte. Der zahlenmäßig beschränkte, aber doch lautstarke SVS-Anhang schoss sich spätestens ab da auf Berg ein, weil er kurz zuvor nicht auf Foulspiel gegen Memmingen entschieden hatte. Die Gäste behielten wiederum die Nerven und besorgten noch vor der Pause per Kopfball durch Stefan Heger das 0:3 (45. + 1).

      Als Schimmer im Alleingang nach einem schnell ausführten Freistoß das Ergebnis sogar auf 0:4 (53.) schraubte, war die Messe bei den „Klosterern“ eigentlich gelesen. Aber Seligenporten bewies in Unterzahl Moral und steckte nicht auf. Der Lohn waren das 1:4 durch Kevin Wolemann (57.) und einen direkt verwandelten Freistoß von Marco Christ (74.). Zu mehr reichte es aber nicht mehr, weil FCM-Trainer Stefan Anderl mit einem Taktik-Kniff eingriff. Er holte den eingewechselten Tim Buchmann wieder runter. Die Umstellung beruhigte das Geschehen eindeutig. Für Buchmann war die Ein-/Auswechselung freilich bitter. „Aber es war nicht sein Tag“, entschuldigte Anderl den für den jungen Spieler natürlich unpopulären Schachzug, „der Junge steckt das weg“. Was zählte, war die drei Punkte die entspannter nach Hause gespielt wurden. Da ließen sich auch die auf den Weg gegebenen „Nettigkeiten“ das Gastgeber locker wegstecken. Vor der Winterpause stehen noch vier Spiele für den FC Memmingen an. Rückrunden-Auftakt ist am nächsten Samstag (14 Uhr) erneut auswärts beim SV Wacker Burghausen.

      SV Seligenporten: Pfeiffer - Herzel, Wolemann, Civelik (28. Swierkot), Braun - Held, Christ, Schelle, Mosch, - Klose (46. Herzner), Hobsch. - Trainer Gündogan.

      FC Memmingen: Gruber -Zweckbronner, Nikolic, Anzenhofer, Lutz - Krogler (49. Buchmann, 78. Schmeiser), Hoffmann, Heger, Eisenmann - Salemovic (82. Hauk), Schimmer.

      Tore: 0:1 (1.) Schimmer, 0:2 (4.) Krogler), 0:3 (45. + 1) Heger, 0:4 (53.) Schimmer, 1:4 (57.) Woleman, 2:4 (74.) Christ.

      Schiedsrichter: Berg (Landshut).

      Gelbe Karten: Klose, Held, Swierkot, Mosch / Krogler, Zweckbronner, Schimmer, Nikolic.

      Rote Karte: Hobsch (45./Seligenporten/grobes Foulspiel). - Zuschauer: 228.

      PM FC Memmingen