18.Spieltag 16/17: Eintracht Trier - Stuttgarter Kickers 1:4 (0:1)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 18.Spieltag 16/17: Eintracht Trier - Stuttgarter Kickers 1:4 (0:1)

      Auf die Heimstärke vertrauen: Eintracht trifft im Sport1-Livespiel auf die Stuttgarter Kickers
      Am morgigen Dienstag (16 Uhr) trifft Eintracht Trier im heimischen Moselstadion auf die Stuttgarter Kickers. Gegen den Absteiger aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt soll die Heimserie der Eintracht halten: Die vergangenen drei Heimspiele konnte der SVE gewinnen. Das Spiel wird live von Sport1 übertragen.

      Eintracht Trier gegen die Stuttgarter Kickers – Dieses Duell lebt zum ersten Mal seit 2006 wieder auf. Zuletzt begegneten sich beide Clubs in der damals noch drittklassigen Regionalliga. Im Sommer dieses Jahres mussten die Kickers nach einem Herzschlagfinale aus der dritten Liga absteigen, die Entscheidung fiel erst im letzten Saisonspiel. Jetzt treffen an Allerheiligen die beiden Traditionsvereine in der Regionalliga Südwest wieder aufeinander. Das Spiel wird bundesweit von Sport1 im Fernsehen übertragen und wird kommentiert von Jörg Dahlmann. Beim SVE war nach der knappen und kräftezehrenden Niederlage gegen die TSG Hoffenheim U23 in erster Linie eines angesagt: Regeneration. „Hoffenheim hat uns läuferisch sehr viel abverlangt“, bilanzierte Eintracht-Trainer Oscar Corrochano unmittelbar nach Schlusspfiff. Personell bleibt die Lage vor dem morgigen Heimspiel unverändert. Kevin Heinz sowie Muhamed Alawie sind angeschlagen, Klarheit wird aber das Abschlusstraining bringen. Weiterhin verletzt fallen Holger Lemke sowie die beiden Innenverteidiger Michael Dingels (Schulterverletzung) und Simon Maurer (Kreuzbandriss) aus. Ungehindert davon soll das Moselstadion weiterhin eine Festung bleiben. Zuletzt begeisterten die Trierer Ihre Zuschauer mit drei Siegen in Folge gegen Astoria Walldorf (4:0), den FK Pirmasens (3:0) und den FC Nöttingen (3:0). Sehenswerte und raffiniert herausgespielte Tore zeigten das Selbstbewusstsein und den Spielwitz der Mannschaft. Gegen die Stuttgarter Kickers möchten die Corrochano-Elf wieder punkten einen tollen Fight bieten, auch wenn am Dienstag ein individuell stark besetzter Gegner auf dem Rasen steht.

      Denn die Stuttgarter Kickers bestückten ihren Kader im Sommer mit vielen namhaften Neuzugängen, um den direkten Wiederaufstieg ins Auge zu fassen. Bisher konnten die Schwaben den Erwartungen nicht gerecht werden und rangieren im Tabellenmittelfeld (10. Platz). Vor einer Woche wurde außerdem Cheftrainer Alfred Kaminski von seinen Aufgaben als Cheftrainer entbunden, seine Position übernimmt kommissarisch U23-Trainer Dieter Märkle. „Wir können gespannt sein, auch wegen dem Trainerwechsel, wie die Kickers auftreten werden. Doch nichtsdestotrotz müssen wir wieder konzentriert in die Partie reingehen und die Reize setzen, mit denen wir gegen Hoffenheim ins Spiel gegangen sind“, blickt Corrochano auf das kommende Heimspiel.

      PM SV Eintracht Trier
    • Heimserie gerissen: Eintracht verliert gegen Stuttgarter Kickers
      Die Heimserie von Eintracht Trier (zuletzt drei Siege in Folge) ist am Dienstagabend gerissen. Im Sport1-Livespiel mussten sich die Trierer gegen die Stuttgarter Kickers mit 1:4 geschlagen geben. Muhamed Alawie traf zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer.
      Im Sport1-Livespiel nahm SVE-Trainer Oscar Corrochano eine Änderung in der Startformation vor: Muhamed Alawie, zuletzt angeschlagen, begann in der Sturmspitze. Sebastian Szimayer lief auf der rechten Außenbahn auf, und Michael Blum nahm zunächst auf der Bank Platz.

      In der ersten Halbzeit erwischten die Stuttgarter Kickers den etwas besseren Start mit den klareren Torchancen. In der zehnten Minute schalteten die Gäste nach einem Trierer Eckball blitzschnell um, und Alessandro Abruscia zwang Chris Keilmann zur ersten Glanzparade. Bei der nächsten Gelegenheit ließen die Kickers ihm aber keine Abwehrchance: Luca Pfeiffer bediente Mijo Tunjic von der rechten Seite, der das Leder über die Linie schob (17.). Die Eintracht hatte durch Sebastian Szimayer zwei vielversprechende Kopfballchancen (28. und 39.), konnte daraus aber kein Kapital schlagen. „Wie schon gegen Hoffenheim hatten wir keinen guten Start in die Begegnung. Mit laufender Spieldauer kamen wir aber besser in die Partie“, bilanzierte SVE-Trainer Oscar Corrochano nach Spielende.

      Der zweite Spielabschnitt hatte mehr Highlights parat. Kurz nach Wiederanpfiff hatte der SVE Glück, dass die Kickers das 2:0 verpassten. Sebastian Mannström wurde von der rechten Seite bedient, doch sein Schuss streifte über die Querlatte ins Toraus. Danach spielte die Eintracht groß auf. Ein Kopfball von Adrian Schneider nach einem Eckball ging nur knapp über das Tor (53.). Zwei Minuten später machte Patrick Lienhard mit einem flotten Solo alles richtig, ließ den Torhüter aussteigen, traf dann aber nur den linken Pfosten.
      Es wurde turbulent im Moselstadion. Muhamed Alawie erzielte in der 63. Minute den zu diesem Zeitpunkt völlig verdienten Ausgleich. Die herausragende Vorarbeit von der linken Seite lieferte Florian Riedel. Doch im direkten Gegenzug stellten die Schwaben die Führung wieder her. Ein Schuss von Sebastian Mannström wurde unhaltbar für Chris Keilmann abgefälscht und senkte sich ins Tor (65.). Ein weiteres Comeback schafften die Jungs von der Mosel leider nicht mehr. Luca Pfeiffer (78.) und Mijo Tunjic (81.) besorgten den 1:4-Endstand aus Trierer Sicht. „Für den hohen Aufwand, den wir heute und gegen Hoffenheim investiert haben, wurden wir nicht belohnt. Es waren oft Kleinigkeiten, wie der abgefälschte Schuss zum 1:2, die das Spiel entschieden haben. Stuttgart war physisch stark, damit konnten wir nicht mithalten. Wir befinden uns in einer schwierigen Situation und haben jetzt mit Mannheim und Elversberg starke Kaliber vor der Brust. Der Abstiegskampf geht bis zum Schluss“, analysierte Corrochano weiter. Am kommenden Samstag (14 Uhr) trifft Eintracht Trier auswärts auf den SV Waldhof Mannheim.

      Statistik:

      Eintracht Trier: Keilmann – Riedel, Henneböle (70. Blum), Schneider, Heinz – Telch – Szimayer, Lienhard, Dittrich (70. Gladrow), Anton – Alawie

      Stuttgarter Kickers: Königshofer – Scioscia, Kaffenberger, Schulz, Scepanik – Malone (86. Sene), Abruscia (90. Tedesco), Thermann, Pfeiffer – Mannström (82. Völkl) – Tunjic

      Tore: 0:1 (17.) Tunjic, 1:1 (63.) Alawie, 1:2 (65.) Mannström, 1:3 (78.) Pfeiffer, 1:4 (81.) Tunjic

      Schiedsrichter: Marcel Göpferich

      Zuschauer: 2235

      PM SV Eintracht Trier