24.Spieltag 16/17: KSV Hessen Kassel - SV Eintracht Trier

    • 24.Spieltag 16/17: KSV Hessen Kassel - SV Eintracht Trier

      KSV Hessen Kassel - Eintracht Trier
      Ein stimmungsvoller Jahresausklang für die Löwen

      Kassel, 07.12.2016 Letzte Gelegenheit im Jahr 2016 noch einmal den KSV Hessen Kassel zu sehen: Am Samstag, den 10.12.2016 (14 Uhr) findet das Spiel gegen Eintracht Trier im Auestadion statt, bevor die wohlverdiente Winterpause startet. In jedem Fall wird es einen stimmungsvollen Jahresausklang für das Team und seinen Trainer geben, die in der bisherigen Saison teilweise überragende Leistungen gezeigt haben. "Wir schenken der Mannschaft ein volles Stadion", so lautet die Aktion, mit der Schulklassen und Vereine eingeladen worden sind und Fans zu besonderen Konditionen Karten beziehen können.

      Für die Gäste von der Mosel lief die Saison bisher anders als geplant. Anstatt wie in der letzten Spielzeit vorne mitzuspielen - 2015/16 wurde die Eintracht Fünfter - hängt der Traditionsclub im Tabellenkeller fest. Dennoch sollten die Löwen gewarnt sein: Im Hinspiel Ende August gab es eine bittere 1:3-Pleite. Daran änderte auch der wunderbare Treffer von Basti Schmeer nichts, der es später zum „Tor des Monats“ in der ARD Sportschau schaffte. In dieser Partie hat der KSV am eigenen Leib erfahren, dass in der Trierer Mannschaft durchaus mehr Qualität steckt, als sich derzeit am Punktestand ablesen lässt.

      Doch Qualität hat auch das Team von Trainer Tobias Cramer. Dreißig Punkte haben die Löwen nach zwanzig Spielen eingesammelt, das sind einige mehr, als man vor der Saison erhoffen durfte. Im bisherigen Saisonverlauf gab es viel Leidenschaft, aber auch viel Spielwitz und tolle Tore zu sehen. Ein gut gefülltes Auestadion hat sich dieses Team gegen Trier redlich verdient. Bei einem Kauf von mindestens fünf Karten können die Tickets zum halben Preis erworben werden. Die vergünstigten Karten sind bis Freitag, den 9. Dezember, 13 Uhr, über die Geschäftsstelle des Vereins oder online (tickets.ksv-hessen.de) erhältlich. Ab einer Anzahl von fünf Karten wird im Ticketsystem automatisch der halbe Preis berechnet. An der Tageskasse am Stadion kann leider aus technischen Gründen kein Rabatt gewährt werden. Die Konditionen gelten für alle Tickets ohne Ermäßigung, ausgenommen VIP-Karten.

      PM KSV Hessen Kassel e.V.
    • Letztes Spiel vor der Winterpause: Eintracht reist nach Kassel
      Beim letzten Spiel vor der Winterpause muss die Eintracht die weiteste Distanz hinter sich bringen: In Nordhessen wartet der Traditionsverein Hessen Kassel auf die Moselaner. Gegen die erfahrenen Löwen möchte der SVE die Negativspirale stoppen.

      Knappe Niederlagen beherrschen derzeit das Bild von Eintracht Trier: Der SVE musste in den vergangenen Wochen gegen die Spitzenteams der Regionalliga ran und verlor häufig, wie zum Beispiel am vergangenen Samstag gegen den TSV Steinbach, nur mit einem Tor unterschied. Dass das die Stimmung drückt, versteht sich von selbst. „In dieser Woche war vieles Kopfsache. Durch die Misserfolge hat sich eine Negativspirale entwickelt. Die müssen und wollen wir stoppen“, beschreibt Trainer Oscar Corrochano die Situation. Ein Erfolgserlebnis im Auestadion wäre das perfekte Rezept dagegen. Schwierigkeiten bereiten Corrochano aber der dünne Kader. Unter der Woche kamen noch weitere Ausfälle hinzu, die der Trainer im Vorfeld der Partie noch nicht preisgeben wollte. „Es wird schwer, die Ausfälle zu kompensieren.“

      Der Gegner aus Kassel ist in einer komfortableren Situation als die Eintracht. Die Hessen rangieren derzeit auf dem achten Tabellenplatz. Die Mannschaft von Trainer Tobias Cramer konnte in der bisherigen Saison 30 Punkte sammeln und hat mit -1 ein leicht negatives Torverhältnis. „Kassel verfügt über eine sehr erfahrene Mannschaft, die besonders zuhause ihre Stärken hat“, sagt Corrochano über den kommenden Gegner. Das Hinspiel konnte die Eintracht für sich entscheiden. Im Moselstadion siegte der SVE durch drei Tore von Muhamed Alawie mit 3:1.

      PM Eintracht Trier
    • KSV Hessen Kassel – Eintracht Trier
      Löwen drehen das Spiel und siegen verdient

      KSV Hessen Kassel - Eintracht Trier.jpg
      KSV Hessen Kassel - Eintracht Trier2.jpg
      (Fotos: Harry Soremski)

      Nach einer von beiden Seiten zerfahrenen ersten Hälfte, in der Trier in Führung gehen konnte, drehte der KSV das Spiel vor 3000 Zuschauern im Auestadion durch eine Leistungststeigerung in den zweiten 45 Minuten und geht verdient mit einem 2:1 in die Weihnachtspause. Die Tore für die Löwen schossen Henrik Giese in der 51. und Rolf Sattorov in der 70. Minute.

      PM PM KSV Hessen Kassel e.V.
    • Tor Lienhard reicht nicht – SVE verliert in Kassel
      Eintracht Trier musste im letzten Spiel vor der Winterpause eine Niederlage hinnehmen. Beim Auswärtsspiel gegen den KSV Hessen Kassel brachte Patrick Lienhard die Trierer zunächst in Führung. In der zweiten Halbzeit drehten die Hausherren das Spiel und siegten mit 2:1.

      Vor der Partie plagten den SVE große Personalsorgen. Neben Michael Blum (Sperre) und Simon Maurer (Kreuzbandriss) fielen zusätzlich Andrei Popescu (Achillessehnenriss), Florian Riedel (Knöchelprobleme), Dominik Kinscher (Krankheit) und Sebastian Szimayer (Knieprobleme) aus. Michael Dingels, der nach einer schweren Schulterverletzung erst seit ungefähr einer Woche wieder im Training ist, rückte in die Startelf. Auf der Bank der Moselaner tummelten sich bis auf Daniel Kurz nur U19-Spieler. Zwei Plätze auf der Auswechselbank blieben unbesetzt. Ein eindeutiges Zeichen zur aktuellen, angespannten Personalsituation der Eintracht. Dennoch steckte der SVE die Ausfälle zunächst gut weg. In den ersten 45 Minuten gab es viele positive Aspekte im Trierer Spiel: In der Vorwärtsbewegung klappten die Umschaltbewegungen und die Defensive stand sicher. Zwar ergaben sich auf beiden Seiten Chancen, den etwas frischeren Eindruck machte aber Trier. Den Lohn dafür gab es in der 34. Minute: Patrick Lienhard fasste sich ein Herz und zog aus 17 Metern per Dropkick zur 1:0-Führung ab. KSV-Torhüter Niklas Hartman war chancenlos. „Die Führung war absolut verdient“, sagten SVE-Trainer Oscar Corrochano und sein Kasseler Pendant Tobias Cramer in der Pressekonferenz.

      Nach dem Seitenwechsel bekamen die Hausherren Oberwasser. Flott besorgte Henrik Giese nach einem Eckball den 1:1-Ausgleich (51.). Anschließend entglitt dem SVE die Spielkontrolle. „In der zweiten Halbzweit wollten wir die gute Leistung des ersten Durchgangs fortsetzen. Aber nach einer Unachtsamkeit haben wir wieder den Ausgleich kassiert. Das passt derzeit leider in unser Bild“, haderte Corrochano. „Anschließend war es eine mentale Sache. Die Mannschaft betreibt viel Aufwand, erntet aber keinen Ertrag.“ Der KSV erarbeitete sich mehr und mehr Spielanteile und erzielte verdient den 2:1-Endstand durch Rolf Sattorov (70.). „Über die Winterpause muss die Mannschaft jetzt ein anderes Gesicht bekommen“, so Corrochano weiter, der den Trainingsplan am kommenden Donnerstag enden lässt. Dann wartet die Winterpause.

      Statistik:

      Eintracht Trier: Keilmann – Henneböle, Dingels, Schneider, Heinz – Garnier, Dittrich, Telch, Anton – Lienhard – Alawie

      Tore: 0:1 (34.) Lienhard, 1:1 (51.) Giese, 2:1 (70.) Sattorov

      Schiedsrichter: Robert Kempter

      Zuschauer: 3098

      PM Eintracht Trier