Champions Hockey League

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Champions Hockey League

      Ab der Saison 2014/15 wird es fünf Jahre nach dem vorläufigen Aus wieder einen Eishockey-Europapokal geben. Insgesamt 40 Teams aus sechs europäischen Ligen, darunter die DEL, werden an dem Wettbewerb teilnehmen. Nun stehen die Gründungsmitglieder der Premierensaison fest. Die weiteren Ligen sind die National League A aus der Schweiz, die Svenska Hockeyligan aus Schweden, die SM-Liiga aus Finnland, die Tipsport Extraliga aus Tschechien und die Erste Bank Eishockey Liga aus Österreich. Im Vorfeld wurde eigens eine Gesellschaft gegründet, der neben den Ligen (25 Prozent) noch die europäischen Top-Clubs (63 Prozent) sowie der Eishockey-Weltverband IIHF (12 Prozent) angehören. Die Teilnehmer setzen sich aus den 26 Gesellschaftern und den sportlich qualifizierten Mannschaften (Meister und Hauptrunden-Sieger) zusammen, wobei die gesetzten Clubs nach bestimmten Kriterien wie Erfolg, Renommee, finanzielle Stabilität oder Gesellschafterstruktur ausgewählt wurden. Zudem werden über die Vergabe von Wildcards auch Top-Clubs anderer europäischer Ligen an dem neuen Europapokal teilnehmen. Aus der DEL könnten somit beispielsweise bis zu sechs Teams an dem Wettbewerb teilnehmen. Die deutschen Gesellschafter sind die Eisbären Berlin, die Adler Mannheim, der ERC Ingolstadt und die Krefelder Pinguine. (Stadionwelt, 03.02.2014)

      Liste der Gründungsmitglieder:


      Erste Bank Eishockey Liga (Österreich): EC Red Bull Salzburg, UPC Vienna Capitals.

      Tipsport Extraliga (Tschechien): HC Bili Tygri Liberec, HC Pardubice, HC Sparta Prague, HC Vitkovice Ostrava.

      SM-Liiga (Finnland): IFK Helsinki, JYP Jyväskylä, KalPa Kuopio, Kärpät Oulu, Tappara Tampere, TPS Turku.

      DEL (Deutschland): Adler Mannheim, Eisbären Berlin, ERC Ingolstadt, Krefeld Pinguine.

      National League A (Schweiz): SC Bern, Fribourg-Gottéron, ZSC Lions Zürich, EV Zug.

      Svenska Hockeyligan (Schweden): Djurgården Stockholm (momentan Zweitligist), Frölunda Gothenburg, Färjestad Karlstad, HV71 Jönköping, Linköpings HC, Luleå Hockey.
    • Die Champions Hockey League ist ein in Deutschland recht wenig beachteter Europapokal-Wettbewerb im Eishockey. Nach der Wiederbelebung im Jahre 2014, gab es bisher mit Luleå HF und Frölunda HC nur Sieger aus Schweden.
      Das könnte auch in diesem Jahr so sein, stehen sich doch in den heutigen Halbfinalhinspielen Frölunda und Fribourg, sowie die Växjö Lakers und Sparta Prag gegenüber.

      Die deutschen Vertreter sind allesamt zeitig rausgeflogen. Mannheim, Ingolstadt und Krefeld bereits in der Vorrunde im Sommer, München strich im Sechzehntelfinale gegen Växjö die Segel (1:1 und 3:4), ebenso Wolfsburg gegen Zürich (1:4 und 2:5).

      Im Achtelfinale war dann auch für die Eisbären Schluß, und das recht deutlich. Gegen Frölunda setzte es ein 1:6 und 1:4.


      Halbfinale - Hinspiele

      Di 10.01.17
      Frölunda HC - HC Fribourg-Gottéron 5 : 1 (1:1/2:0/2:0)
      Växjö Lakers - Sparta Prag 1: 2 (0:2/0:0/1:0)

      Aus den sechs besten Eishockeyligen Europas, die auch an der Gründung der CHL beteiligt waren, qualifizieren sich ab 2017 drei bis fünf Clubs für die CHL. Die Verteilung der Startplätze auf die Ligen erfolgt nach einem Ligenranking basierend auf den Ergebnissen der CHL der letzten drei Jahre. Dazu kommen die Meister weiterer sieben Ligen und der Sieger des IIHF Continental Cup. Insgesamt umfasst das Teilnehmerfeld ab 2017 32 Mannschaften.

      Für die ersten drei Spielzeiten (bis einschließlich 2016/17) waren die 26 Clubs, welche die CHL gegründet haben, automatisch für den Wettbewerb qualifiziert. Dazu kamen je zwei weitere Teams aus den Gründungsligen über sportliche Qualifikation und sogenannte Wild Cards, die andere Ligen bzw. den Sieger des Continental Cup vergeben wurden.[3]
      Qualifikation

      Für die sportliche Qualifikation wird folgende Reihenfolge pro Liga angewandt:

      Titelverteidiger der CHL
      Meister der Liga
      Hauptrundensieger
      Hauptrundenzweiter
      Finalist der Play-Offs
      Halbfinalisten der Play-Offs (nach Platzierung der Hauptrunde)

      Ab der Saison 2017/18 entfallen die festen Plätze für die Gründungsclubs. Die dann 24 Teilnehmer aus den Gründungsligen können sich nur sportlich qualifizieren. Die Anzahl der Clubs pro Liga wird nach einem Ligenranking vergeben. Dabei erhalten die beiden stärksten Ligen je 5 Startplätze, die nächsten beiden je 4 Plätze, die restlichen beiden 3 Plätze.

      Ranking der Gründungsligen 2017

      Svenska Hockeyligan
      Finnland Liiga
      Schweiz-National League A
      Tschechien-Tipsport Extraliga ledního hokeje
      Deutsche Eishockey Liga
      Österreich-Erste Bank Eishockey Liga

      de.wikipedia.org/wiki/Champions_Hockey_League
    • Frölunda ist so das Real Madrid des europäischen Eishockeys. Denke die werden das dieses Jahr ohne Probleme wieder gewinnnen.

      Leider wird der Wettbewerb kaum ernst genommen weshalb meist die Hallen auch Leer sind. Die weiten Fahrten nerven die Teams im Liga Spielbetrieb sodass die CHL eher als Vorbereitungsturnier gesehen wird. Schade eigentlich internationale Vergleiche auf Teamebene find ich eigentlich klasse.
      Sportfreunde Siegen, make the Oberliga great again!
    • Heute das Finale der Champions Hockey League.

      Frölunda HC gegen Sparta Prag, läuft seit 19 Uhr auf Sport1.

      Die Tschechen schlagen sich ganz wacker.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die deutschen Teams Red Bull München, Grizzlys Wolfsburg und Adler Mannheim haben in der vierten Spielzeit der Champions League (bis 2023 LIVE im TV auf SPORT1) knifflige Gruppen erwischt.

      Meister München bekommt es mit dem polnischen Meister Comarch Cracovia zu tun, Finalist Wolfsburg trifft unter anderem auf den finnischen Titelträger Tappara Tampere, und der Hauptrundenzweite Mannheim hat den schwedischen Champion HV71 Jönköping in seiner Gruppe.

      Titelverteidiger ist der schwedische Spitzenklub Frölunda HC aus Göteborg..

      Gruppe A: Grizzlys Wolfsburg, Tappara Tampere (Finnland), Banska Bystrica (Slowakei), Red Bull Salzburg (Österreich)
      Gruppe D: Adler Mannheim, HV71 Jönköping (Schweden), Ocelari Trinec (Tschechien), Esbjerg Energy (Dänemark)
      Gruppe G: Red Bull München, Brynas Gävle (Schweden), IFK Helsinki (Finnland), Comarch Cracovia (Polen)

      sport1.de/eishockey/chl/2017/0…en-wolfsburg-und-mannheim


      Die Gruppenspiele starten am 24.08.17
    • Hab das Spiel gesehen. Die Schweden haben mich enttäuscht.
      Mannheim hat verdient gewonnen.
      Reul und Larkin haben mir am besten gefallen.

      Jetzt gegen Trinec nachlegen.
      Einmal Löwe - immer Löwe ..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Notorius ()

    • Mannheim verlor heute away in Trinec 0:3

      mannheim24.de/sport/adler-mann…elari-trinec-8629600.html

      Nix passiert, der Roadtrip brachte 3 Punkte. Jetzt in den beiden Heimspielen nachlegen und die beiden restlichen Spiele gegen die Dänen sind Pflicht.

      Alles wird gut
      Einmal Löwe - immer Löwe ..
    • Gruppenphase 2017/18

      Gruppe A

      25.08.
      Grizzlys Wolfsburg 4:3 Banska Bystrica
      RB Salzburg 1:6 Tappara Tampere

      27.08.
      Grizzlys Wolfsburg 1:7 Tappara Tampere
      RB Salzburg 5:0 Banska Bystrica

      01.09.
      Banska Bystrica 0:1 Grizzlys Wolfsburg
      Tappara Tampere 4:2 RB Salzburg

      03.09.
      Banska Bystrica 5:3 RB Salzburg
      Tappara Tampere 4:2 Grizzlys Wolfsburg

      03.10.
      Grizzlys Wolfsburg 4:5 RB Salzburg
      04.10.
      Tappara Tampere 3:0 Banska Bystrica

      11.10.
      Banska Bystrica 5:2 Tappara Tampere
      RB Salzburg 4:3 Grizzlys Wolfsburg


      1 Tappara Tampere 6 5 1 26:11 15 15
      2 RB Salzburg 6 3 3 20:22 -2 9

      3 Grizzlys Wolfsburg 6 2 4 15:23 -8 6
      4 Banska Bystrica 6 2 4 13:18 -5 6


      Gruppe B

      24.08.
      KalPa Kuopio 6:4 Malmö Redhawks
      Stavanger Oilers 1:2 Kometa Brno

      26.08.
      KalPa Kuopio 2:4 Kometa Brno
      Stavanger Oilers 3:4 Malmö Redhawks

      31.08.
      Kometa Brno 3:2 n.V. KalPa Kuopio
      Malmö Redhawks 2:1 Stavanger Oilers

      02.09.
      Malmö Redhawks 6:2 KalPa Kuopio
      Kometa Brno 4:3 OT Stavanger Oilers

      03.10.
      Kometa Brno 5:4 OT Malmö Redhawks
      04.10.
      KalPa Kuopio 7:1 Stavanger Oilers

      10.10.
      Malmö Redhawks 3:0 Kometa Brno
      11.10.
      Stavanger Oilers 4:6 KalPa Kuopio


      1 Malmö Redhawks 6 4 2 23:17 6 13
      2 Kometa Brno 6 4 2 18:15 3 12

      3 KalPa Kuopio 6 3 3 25:22 -1 10
      4 Stavanger Oilers 6 0 6 13:25 -12 1


      Gruppe C

      25.08.
      Neman Grodno 5:4 n.V. Vienna Capitals
      JYP Jyväskylä 3:2 EV Zug

      27.08.
      Neman Grodno 2:3 EV Zug
      JYP Jyväskylä 4:1 Vienna Capitals

      31.08.
      Vienna Capitals 1:3 JYP Jyväskylä
      EV Zug 3:2 n.P. Neman Grodno

      02.09.
      EV Zug 6 : 3 JYP Jyväskylä
      Vienna Capitals 5 : 4 n.P. Neman Grodno

      03.10.
      JYP Jyväskylä 3 : 2 n.P. Neman Grodno
      Vienna Capitals 5 : 3 EV Zug

      10.10.
      Neman Grodno 3 : 0 JYP Jyväskylä
      EV Zug 3 : 1 Vienna Capitals


      1 EV Zug 6 4 2 8:7 20:16 4 11
      2 JYP Jyväskylä 6 4 2 16:15 1 11

      3 Neman Grodno 6 3 3 18:18 0 8
      4 Vienna Capitals 6 2 4 17:22 -5 6


      Gruppe D

      24.08.
      HV71 Jönköping 1:4 Adler Mannheim
      25.08.
      Ocelari Trinec 9:1 Esbjerg Energy

      27.08.
      Ocelari Trinec 3:0 Adler Mannheim
      HV71 Jönköping 3:0 Esbjerg Energy

      31.08.
      Esbjerg Energy 2:7 HV71 Jönköping
      Adler Mannheim 6:2 Ocelari Trinec

      02.09.
      Adler Mannheim 6 : 3 HV71 Jönköping
      Esbjerg Energy 1 : 2 Ocelari Trinec

      03.10.
      HV71 Jönköping 2 : 1 n.P. Ocelari Trinec
      Esbjerg Energy 2 : 6 Adler Mannheim

      10.10.
      Ocelari Trinec 3 : 0 HV71 Jönköping
      Adler Mannheim 4 : 1 Esbjerg Energy


      1 Adler Mannheim 6 5 1 26:12 14 15
      2 Ocelari Trinec 6 4 2 20:10 10 13

      2 HV71 Jönköping 6 2 4 16:16 0 8
      4 Esbjerg Energy 6 0 6 7:31 -24 0


      Gruppe E

      24.08.
      Bili Tygri Liberec 3:4 n.V. Växjö Lakers
      HC Davos 10:1 Cardiff Devils

      26.08.
      Bili Tygri Liberec 5:2 Cardiff Devils
      HC Davos 0:3 Växjö Lakers

      31.08.
      Växjö Lakers 5:3 HC Davos
      Cardiff Devils 3:7 Bili Tygri Liberec

      02.09.
      Växjö Lakers 6 : 3 Bili Tygri Liberec
      03.09.
      Cardiff Devils 4 : 3 n.V. HC Davos

      03.10.
      Bili Tygri Liberec 4 : 3 HC Davos
      Cardiff Devils 5 : 1 Växjö Lakers

      11.10.
      Växjö Lakers 3 : 2 Cardiff Devils
      HC Davos 3 : 2 Bili Tygri Liberec


      1 Växjö Lakers 6 4 2 22:16 6 14
      2 Bili Tygri Liberec 6 3 3 24:21 3 10

      3 HC Davos 6 2 4 22:19 3 7
      4 Cardiff Devils 6 1 5 17:29 -12 5


      Gruppe F

      24.08.
      Mountfield HK 5:1 TPS Turku
      SC Bern 5:2 Nottingham Panthers

      26.08.
      Mountfield HK 2:4 Nottingham Panthers
      SC Bern 4:0 TPS Turku

      31.08.
      TPS Turku 3:1 SC Bern
      Nottingham Panthers 4:3 n.V. Mountfield HK

      02.09.
      PS Turku 3 : 1 Mountfield HK
      Nottingham Panthers 4 : 2 SC Bern

      03.10.
      Nottingham Panthers 2:0 TPS Turku
      04.10.
      Mountfield HK 5 : 4 SC Bern

      10.10.
      TPS Turku 5 : 2 Nottingham Panthers
      SC Bern 5 : 2 Mountfield HK


      1 Nottingham Panthers 6 3 3 18:17 1 11
      2 SC Bern 6 3 3 21:16 5 9

      3 TPS Turku 6 3 3 12:15 -6 9
      4 Mountfield HK 6 2 4 18:21 -3 7


      Gruppe G

      25.08.
      Brynäs IF 4:3 n.P. Helsingfors IFK
      EHC München 6:2 ComArch Cracovia

      27.08.
      Brynäs IF 8:0 ComArch Cracovia
      EHC München 4:1 Helsingfors IFK

      01.09.
      Helsingfors IFK 2 : 5 Brynäs IF
      ComArch Cracovia 1 : 2 EHC München

      03.09.
      Helsingfors IFK 2 : 4 EHC München
      ComArch Cracovia 2 :3 Brynäs IF

      03.10.
      EHC München 2 : 3 Brynäs IF
      ComArch Cracovia 0 : 6 Helsingfors IFK

      10.10.
      Helsingfors IFK 6 : 3 ComArch Cracovia
      Brynäs IF 2 : 3 EHC München


      1 EHC München 6 5 1 21:11 10 15
      2 Brynäs IF 6 4 2 25:12 13 14

      3 Helsingfors IFK 6 2 4 20:20 0 7
      4 ComArch Cracovia 6 0 6 8:31 -23 0


      Gruppe H

      24.08.
      Frölunda Indians 5:4 n.V. ZSC Lions
      Rapaces de Gap 3:6 Klagenfurter AC

      26.08.
      Frölunda Indians 2:1 Klagenfurter AC
      Rapaces de Gap 1:11 ZSC Lions

      31.08.
      Klagenfurter AC 2:4 Frölunda Indians
      ZSC Lions 4:0 Rapaces de Gap

      02.09.
      Klagenfurter AC 4 : 2 Rapaces de Gap
      ZSC Lions 1 : 2 Frölunda Indians

      03.10.
      Frölunda Indians 5 : 1 Rapaces de Gap
      Klagenfurter AC 2 : 1 n.V. ZSC Lions

      10.10.
      Rapaces de Gap 1 : 3 Frölunda Indians
      11.10.
      ZSC Lions 3 : 0 Klagenfurter AC


      1 Frölunda Indians 6 6 0 21:10 11 17
      2 ZSC Lions 6 3 3 24:10 14 11

      3 Klagenfurter AC 6 2 4 15:15 0 8
      4 Rapaces de Gap 6 0 6 8:33 -25 0
    • Hierseins Zusammenfassung vom gestrigen 6:2 der Adler Mannheim gegen Trinec.

      Schön, dass Marcel Goc nach langer Verletzung wieder dabei war.

      Jetzt gegen die Svhweden morgen nen Dreier und die Adler sind in der nächsten Runde, ok die beiden Spiele gegen die Dänen müssen auch noch bestritten werden.

      Die neuen Adlertrikots sind top.

      Einmal Löwe - immer Löwe ..
    • Die Adler gewinnen mit 6:3 gegen Jönköping und dürften damit die Tür zur nächsten Runde geöffnet haben.

      Vor 6033 Zuschauern in der SAP Arena lagen die Mannheimer zweimal durch Tore von Max Wärn (7.) und Erik Andersson (19.) zurück, doch David Wolf (10.) und Garrett Festerling (22.) glichen aus.
      Matthias Plachta (38.), Chad Kolarik (44.), Marcus Kink (46.) und Wolf (58.) sicherten den Adlern bei einem weiteren Gegentreffer durch Andersson (45.) den dritten Sieg in der Königsklasse. Die beiden Gruppenersten erreichen das Achtelfinale.
      Einmal Löwe - immer Löwe ..
    • München und Mannheim sind jeweils als Gruppensieger ins Achtelfinale der Champions League eingezogen.

      Brynäs IF - Red Bull München 2:3 (1:0, 1:1, 0:2)
      Adler Mannheim - Esbjerg Energy 4:1 (2:0, 0:1, 2:0)

      kicker.de/news/eishockey/start…-muenchen-marschiert.html

      Der dritte deutsche Vertreter in der CHL ist am Mittwoch nach hartem Kampf ausgeschieden: Die Grizzlys Wolfsburg unterlagen nach zwischenzeitlicher 3:2-Führung mit 3:4 bei Red Bull Salzburg und landete in der Gruppe A damit hinter den Österreichern auf Platz drei.

      kicker.de/news/eishockey/start…ach-hartem-kampf-aus.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Champions League Achtelfinale

      Hinspiele am heutigen Dienstag:

      Liberec - Frölunda 2:3 (1:0, 0:2, 1:1)
      Jyväskylä - Tampere 3:1 (1:0, 0:0 2:1)
      Malmö - Trinec 1:2 (0:0, 1:0, 0:2)
      Brünn - Zug 4:3 (1:0, 1:2, 2:1)
      Mannheim - Brynäs 2:3 (0:1, 1:2, 1:0)
      Salzburg - Växjö 2:1 (2:0, 0:1, 0:0)
      Bern - München 2:3 (1:0, 1:2, 0:1)
      Zürich - Nottingham 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)

      Bisher hat noch nie eine deutsche Mannschaft das Viertelfinale erreicht. Die Rückspiele finden am 7. November statt. Für München erzielte Maximilian Kastner kurz vor Schluss (59.) das umjubelte Siegtor.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 2

      2 Besucher