25. Spieltag: SV Waldhof Mannheim - TSV Steinbach 2:1 (2:0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 25. Spieltag: SV Waldhof Mannheim - TSV Steinbach 2:1 (2:0)

      57. min: "Noch mal Mustafi in der Zeitlupe. Und in der Vereinskneipe von Waldhof Mannheim köpft Jürgen Kohler die Bierbank aus dem Fenster."

      Aus dem 11Freunde-Liveticker Deutschland-Ghana 2:2 WM 2014

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bloomaul ()

    • Spitzenspiel in Mannheim

      Am Samstag, den 18. Februar, bestreitet Fußball-Regionalligist TSV Steinbach das erste von zwei Spitzenspielen in Folge. Zum Restrunden-Auftakt ist der Tabellendritten beim SV Waldhof Mannheim zu Gast. Die Hausherren liegen einen Platz vor dem TSV und haben dabei sechs Punkte und ein Spiel Vorsprung. Das Hinspiel der beiden Teams endete 0:0. Insgesamt trafen die Verfolger der SV Elversberg bisher drei Mal aufeinander und haben dabei eine ausgeglichene Bilanz von je einem Sieg für Steinbach und Mannheim und dem Remis aus der Vorrunde. Anpfiff der Begegnung, die von Schiedsrichter Michael Kempter aus Sauldorf geleitet wird, ist um 14 Uhr.

      TSV-Trainer Matthias Mink ist rückblickend nicht ganz zufrieden mit den letzten Wochen: „Die Vorbereitung war mit Sicherheit nicht komplett so, wie man sich das wünscht. Durch Winter und schwierige Platzverhältnisse war Improvisation gefragt. Am Wochenende ist noch das Testspiel gegen Viktoria Köln ausgefallen. Das sind Unwägbarkeiten, die wir nicht beeinflussen können, aber auch Sachen die glaube ich auch nicht eine entscheidende Rolle für das Spiel gegen Waldhof Mannheim spielen sollten. Es ist wichtig, dass es jetzt losgeht. Die Vögel zwitschern draußen, der Frühling kommt hoffentlich und wir wollen logischerweise in das Jahr 2017 starten.“ Die Steinbacher haben die Rückrunde stark begonnen und alle vier Partien vor der Winterpause gewonnen. In der Vorrunde waren es im selben Zeitraum nur zwei Siege. Mit Dino Bisanovic wird ein Stammspieler das Jahres 2016 aufgrund einer Rotsperre ausfallen. Es ist die letzte von drei Partien, die sich der Mittelfeld-Akteur beim 2:0-Erfolg in Nöttingen eingehandelt hatte. Neben Daniel Engelbrecht (Reha nach Defi-OP), fällt auch Andre Mandt (Achillessehnen-Probleme) beim TSV aus. Für die Hessen ist es das erste Spiel nach der Winter-Vorbereitung, in der aus sieben Testspielen insgesamt fünf Siege, ein Remis und eine Niederlage erzielt wurden. Mit Blick auf das Spitzenspiel meint Matthias Mink: „Unser Fokus ist auf dem Spiel gegen Mannheim und die Spieler brennen darauf, endlich in das Jahr zu starten, auch wenn es auswärts ist. Wir fahren selbstbewusst dort hin, auch weil wir im Rahmen vom Trainingslager erfolgreiche Testspiele absolviert haben. Wir wollen schauen, dass wir auf jeden Fall dort was mitnehmen.“

      Die Mannschaft von Trainer Gerd Dais ist mit einem verdienten 3:2-Erfolg über den Drittliga-Absteiger Stuttgarter Kickers in die Restrunde gestartet und hat aus fünf Rückrunden-Spielen die maximalen 15 Punkte geholt. Der Rückstand auf die SV Elversberg ist somit auf einen Zähler geschrumpft. Mit Benedikt Koep (Gelbsperre) und Jannik Sommer (Muskelfaserriss) fallen zwei Stammspieler und addierte zehn Tore für das Spitzenspiel aus. Im Winter musste der SVWM die Abgänge verschiedener Spieler verkraften. Mit Philipp Förster ging ein unumstrittener Stammspieler zum 1.FC Nürnberg. Giuseppe Burgio schloss sich dem TSV Steinbach an und könnte am Samstag somit auf seine alten Kollegen treffen. Ferner verließen Jonas Strifler (SC Verl), Dimitrios Popovits (TuS Koblenz) und Ederson Tormena (Ziel unbekannt) den ehemaligen Bundesligisten. Dennis Rothenstein (TSG Neustrelitz), Mete Celik (VfB Stuttgart II), Kevin Nennhuber (Wacker Nordhausen) und Drittliga-Akteur Simon Tüting (VfL Osnabrück) stießen hingegen zum Kader der Mannheimer.
      Das Duell der beiden besten Rückrunden-Mannschaften der Regionalliga Südwest ist auch ein Vergleich zweier der torgefährlichsten Abwehrspieler der Liga. Steinbachs Mannschaftskapitän Nico Herzig liegt mit seinen fünf Treffern nur ein Tor hinter Marcel Seegert, der gegen Stuttgart bereits zum sechsten Mal einnetzen konnte.

      Adresse: Carl-Benz-Stadion, Theodor-Heuss-Anlage 25, 68165 Mannheim


      PM TSV Steinbach
    • Eiskalter Waldhof besiegt TSV Steinbach


      Der SV Waldhof Mannheim gewinnt das Spitzenspiel in der Regionalliga Südwest mit 2:1 (2:0). Am Ende gab die effektivere Chancenverwertung den Ausschlag zu Gunsten des Tabellenzweiten. Der TSV Steinbach hatte vor allem in der ersten Hälfte gleich mehrfach die Gelegenheit der Partie eine andere Wendung zu geben, aber nachdem Patrick Dulleck die größte Chance der Partie vergab und Ali Ibrahimaj mit einer Einzelaktion auf 2:0 erhöhte, schien die Partie bereits zur Halbzeit zu Gunsten des neuen Tabellenführers entschieden zu sein. Der Anschlusstreffer des TSV kam am Ende zu spät.

      Die Gastgeber starteten deutlich besser in die Partie und hätten nach zwei Großchancen von Gian-Luca Korte und Ali Ibrahimaj führen können. Steinbach hatte in der achten Minute die erste Gelegenheit durch Daniel Reith, aber SVWM-Keeper Markus Scholz parierte stark. In der Folge hatte Nicolas Hebisch zuerst eine Großchance, aber er lupfte am Tor vorbei. In der 19. Minute konnte auch der stark haltende Frederic Löhe einen Rückstand nicht mehr verhindern. Michael Schultz war noch am Steinbacher Torwart gescheitert, aber Nicolas Hebisch drückte den Ball ins Tor. Der TSV bekam anschließend das Spiel in den Griff und hätte durch Patrick Dulleck 300 Sekunden nach dem Gegentor ausgleichen können. Sargis Adamyan, wiederum Patrick Dulleck und Giuseppe Burgio erarbeiteten sich weiter Chancen, aber verfehlten das Tor oder scheiterten an Markus Scholz. In der 41. Minute lief Patrick Dulleck von der Mittellinie allein auf das Mannheimer Tor zu. Aber anstelle des verdienten Ausgleichs schoss der TSV-Stürmer über das Tor. Die vergebenen Möglichkeiten rächten sich nur wenige Sekunden später, als Ali Ibrahimaj die halbe TSV-Defensive überspielte und mit Hilfe des Innenpfostens zum überraschenden 2:0 einschob.
      Nach dem Seitenwechsel ereilte den TSV Steinbach direkt der nächste Nackenschlag. Kapitän Nico Herzig musste mit einer Oberschenkel-Verletzung ausgewechselt werden. Mannheim versuchte dies direkt zu nutzen, aber verpasste durch Ali Ibrahimaj die endgültige Entscheidung. Sargis Adamyan verzog nach 60 Minuten einmal knapp und scheiterte wenig später an Markus Scholz, der überragend gegen den TSV-Topstürmer parierte. In der Nachspielzeit nahm sich Sargis Adamyan erneut ein Herz, dribbelte sich durch das gesamte Mittelfeld und wurde im Strafraum per Foul von Kevin Nennhuber gestoppt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Nikola Trkulja zum Anschlusstreffer. Den Ausgleich sollte der TSV Steinbach aber nicht mehr erzielen, da Schiedsrichter Michael Kempter die Begegnung 120 Sekunden später abpfiff und der SV Waldhof Mannheim die Tabellenführung in der Regionalliga Südwest feiern konnte.

      Stimmen der Trainer:

      Matthias Mink (TSV Steinbach): Waldhof Mannheim hat gut in die Partie gefunden und dabei mächtig Druck gemacht. Wir mussten erstmal durchpusten. Dann haben wir uns berappelt. Ich glaube, das 1:0 ist ein unnötiges Tor. Bei Standards haben wir eine klare Zuordnung. Schulz köpft und Frederic Löhe pariert gut. Wir sind da nicht hautnah bei den Gegenspielern. Das zeugt von einer gewissen Stärke bei Mannheim. Der zweite Ball ist dann drin durch Hebisch. Das hat uns wehgetan. Dem Spiel hat das aber gut getan. Wir haben uns dann besser rein gearbeitet und hatten ein Riesenbrett durch Patrick Dulleck und auch durch Giuseppe Burgio. Es war ein offenes Spiel und der Knackpunkt war die 44. Minute. Da darfst Du nach eigener Ecke kein Tor kassieren. Vom Grundsatz haben wir genug hinter dem Ball. So werden Spitzenspiele entschieden. Ich habe der Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass man die Verbissenheit vom Waldhof in solchen Momenten gesehen hat. Das Wollen hat uns in der einen oder anderen Situation gefehlt. Wir haben das in der zweiten Halbzeit besser gemacht, mit mehr Verbissenheit im Eins gegen Eins gespielt. Wir liefen dann aber dem zwei Tore Rückstand nach. Unser Tor war dann einfach zu spät. Es war ein super Spiel, das nicht wirklich einen Sieger verdient hatte. Aber das Ergebnis steht. Die Enttäuschung ist da, weil wir Wochen darauf hingearbeitet haben. Die Art und Weise tut weh. Das müssen wir ein bisschen sacken lassen. Es ist erst der Anfang der Restrunde. Ich glaube die zweite Halbzeit sollte Grundlage für uns Handeln sein, da wir mehr als ebenbürtig waren. Das macht uns Mut und der Haarwasen ist eh eine Festung. Dort schauen wir, dass wir Elversberg knacken.

      Gerd Dais (SV Waldhof Mannheim): Es war ein Spiel zweier Spitzenmannschaften der Regionalliga. Wir sind gut reingekommen. Durch Gian-Luca Korte und Ali Ibrahimaj hätten wir auch früher den Führungstreffer erzielen können. Nach dem 1:0 durch Nico gerieten wir schon unter Druck. Dadurch entsteht auch der Abwehr-Schnitzer, durch den Patrick Dulleck alleine aufs Tor laufen kann. Gott sei Dank hat er den nicht verwertet, sonst hätte es 1:1 gestanden. Beim 2:0 hat man den absoluten Willen von Ali Ibrahimaj gesehen, der es mit drei Gegenspielern aufnimmt und dann noch die Kraft hat den Ball ins Tor zu drücken. Das hat uns Mut und Kraft für zweite Halbzeit gegeben. Wir mussten da einige brenzlige Situationen überstehen, hätten aber auch durch Konter auf 3:0 stellen können. Wie in der letzten Woche kassieren wir den Treffer in der Nachspielzeit. Ein taktisches Foul hätte das 25 Meter vor dem Tor verhindern können. Gott sei Dank hatte das keine Auswirkung mehr. Unter dem Strich sehe ich einen verdienten Sieg, da Wille, Leidenschaft und die Unterstützung der Fans gestimmt haben. Wir sind mit sechs Punkte gut gestartet, müssen aber jetzt kühlen Kopf bewahren. Schon am Freitag steht die nächste Herausforderung bei Hessen Kassel vor der Tür.

      SV Waldhof Mannheim – TSV Steinbach 2:1 (2:0)

      Tor: 1:0 (19.) Nicolas Hebisch, 2:0 (44.) Ali Ibrahimaj, 2:1 (90.+1 FE) Nikola Trkulja

      Mannheim: Scholz – Seegert, Fink, Schultz, Amin – Korte (73. Sommer), Tüting, Müller, Ibrahimaj (81. Kiefer)– Rothenstein (88. Nennhuber), Hebisch.

      Steinbach: Löhe – Kunert, Herzig (53. Kranitz), Reith, Strujic – Schuster, Trkulja – Burgio (65. Müller), Marquet – Adamyan, Dulleck (73. Kulikas)

      SR: Michael Kempter (Sauldorf) – Zuschauer: 6.082

      PM TSV Steinbach
    • SV WALDHOF EROBERT TABELLENFÜHRUNG ZURÜCK:

      Ibrahimajs Traumtor ebnet den Weg
      Von Alexander Müller


      SV Waldhof schlägt TSV Steinbach

      Mit einem 2:1 (2:0)-Sieg gegen Verfolger TSV Steinbach landet Fußball-Regionalligist SV Waldhof einen „Big Point“ im Kampf um die Aufstiegsplätze und erobert die Tabellenführung zurück. Mann des Tages ist Ali Ibrahimaj, der ein unglaubliches Tor zum 2:0 erzielt.

      MANNHEIM. Fußball-Regionalligist SV Waldhof eilt mit riesigen Schritten in Richtung der erneuten Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Dritten Liga: Das Spitzenspiel gegen Verfolger TSV Steinbach gewannen die Mannheimer am Samstagnachmittag vor der Saison-Rekordkulisse von 6082 Zuschauern im Carl-Benz-Stadion mit 2:1 (2:0). Der mittlerweile zehnte Sieg in Serie katapultierte die Elf von Gerd Dais nach dem Elversberger 2:2 gegen den FC Homburg an die Spitze der Südwest-Staffel, auf den Dritten 1. FC Saarbrücken hat der SVW jetzt bereits beruhigende acht Zähler Vorsprung. "Es war ein Spiel zweier Spitzenmannschaften der Regionalliga, das hat man gesehen. Unterm Strich war es ein verdienter Sieg, wir haben alles investiert", sagte Dais nach der Partie.

      Der Waldhof-Trainer hatte Winter-Neuzugang Simon Tüting (aus Osnabrück) erstmals in die Startelf berufen, er spielte für Lukas Kiefer im defensiven Mittelfeld. Für den gelb-gesperrten Benedikt Koep stürmte wie erwartet Dennis Rothenstein. Bei den Steinbachern startete der erst vor wenigen Wochen aus Mannheim gewechselte Giuseppe Burgio auf Rechtsaußen, der mit einigen Pfiffen aus der Waldhof-Kurve begrüßt wurde.

      Das Topspiel hielt vom Anpfiff weg, was man sich von ihm versprochen hatte. Schon nach 63 Sekunden hätte Gianluca Korte auf Zuspiel von Nicolas Hebisch das 1:0 erzielen können, scheiterte aber an TSV-Schlussmann Frederic Löhe. Bei Ali Ibrahimajs Flatterball hatte der Steinbacher Keeper ernsthafte Schwierigkeiten (5.). Der Waldhof legte furios los: Nach einem langen Befreiungsschlag von Tüting legte Hebisch den Ball an Löhe, aber auch am Tor vorbei (14.). Die Mannheimer Führung deutete sich an, und sie fiel: Kortes Freistoßflanke brachte Michael Schultz Richtung Steinbacher Gehäuse, Hebisch setzte den Abpraller zum 1:0 ins Netz (19.).

      In der Folge ließ der SVW die alles andere als verängstigten Gäste aber ins Spiel kommen und produzierte viel zu viele Eckbälle und Freistöße rund um den Strafraum. Steinbach kam auf - und zu Chancen: Patrick Dulleck zielte knapp vorbei (24.), bei den Versuchen von Nikola Trkulja (30.) und Sargis Adamyan (34.) musste Waldhof-Torwart Markus Scholz ran. "Nach dem 1:0 sind wir schon ein wenig unter Druck gekommen", gestand Dais. Auch bei Dullecks Seitfallzieher (37.) und einem Abschluss des insgesamt blassen Rückkehrers Burgio (39.) lag der Ausgleich in der Luft. Als Marcel Seegert den Ball im Mittelfeld verstolperte, musste eigentlich das 1:1 fallen, doch der allein aufs Tor zustürmende Dulleck zielte drüber (41.). "Ein Riesenbrett", seufzte Steinbachs Trainer Matthias Mink. Seegert atmete nach Schlusspfiff natürlich durch: "Da habe ich Stoßgebete in den Himmel geschickt, dass er nicht reingeht."

      Aber mitten hinein in diese Steinbacher Drangperiode schoss Ibrahimaj das verrückteste Tor seiner Karriere: Nach einem abgewehrten Eckball bekam der 25-Jährige noch in der eigenen Hälfte den Ball, sprintete los - und als sich kein Abnehmer finden ließ, dribbelte der Rüsselsheimer einfach an vier Steinbachern vorbei und schloss zum 2:0 ab (44.). Für diesen Geniestreich wurde er vom Waldhof-Block völlig zurecht mit lautstarken "Ali, Ali"-Rufen gefeiert. Im Stile einer echten Top-Mannschaft hatte die Dais-Elf zugeschlagen. "Es war ein offenes Spiel, dann darfst du in der 44. Minute nicht dieses Tor nach eigener Ecke bekommen. Das war der Knackpunkt", sagte TSV-Coach Mink, während Dais voll des Lobes war: "Eine sensationelle Aktion von Ali. Da hat man seinen absoluten Willen gesehen, wie er sich mit drei, vier Gegnern herumgeschlagen hat."

      Nach dieser spektakulären Halbzeit war es fast klar, dass es im zweiten Durchgang ein wenig ruhiger zugehen musste. "Wir haben Steinbach ganz bewusst ein wenig das Spiel überlassen", erklärte Kapitän Michael Fink. Dennoch hatten die Blau-Schwarzen das Geschehen im Griff, standen defensiv geordnet und ließen nur eine Großchance der Gäste durch Adamyan zu, die der starke Schlussmann Scholz glänzend parierte (70.). Auf der anderen Seite hätten Ibrahimaj (56.), Korte (57.) und Hebisch nach exzellenter Vorarbeit von Rothenstein (69.) auch das dritte Tor für Mannheim erzielen können. Der Elfmeter in der Schlussminute, den Seegert an Adamyan verschuldete und Trkulja zum 2:1 verwandelte, brachte den richtungsweisenden Sieg nicht mehr in Gefahr.

      SV Waldhof: Scholz - Amin, M. Seegert, Schultz, M. Müller - Fink, Tüting, Korte (73. Sommer), Ibrahimaj (81. Kiefer) - Rothenstein (88. Nennhuber), Hebisch.

      Tore: 1:0 Hebisch (19.) 2:0 Ibrahimaj (44.) 2:1 Trkulja (90., Foulelfmeter). - Gelbe Karten: keine. - Beste Spieler: Ibrahimaj, Fink, Scholz. - Zuschauer: 6082. - Schiedsrichter: Michael Kempter (Sauldorf)

      Nächstes Spiel: Hessen Kassel - SV Waldhof, Freitag, 19.30 Uhr, Auestadion

      Samstag, 18.02.2017

      morgenweb.de
      57. min: "Noch mal Mustafi in der Zeitlupe. Und in der Vereinskneipe von Waldhof Mannheim köpft Jürgen Kohler die Bierbank aus dem Fenster."

      Aus dem 11Freunde-Liveticker Deutschland-Ghana 2:2 WM 2014
    • 57. min: "Noch mal Mustafi in der Zeitlupe. Und in der Vereinskneipe von Waldhof Mannheim köpft Jürgen Kohler die Bierbank aus dem Fenster."

      Aus dem 11Freunde-Liveticker Deutschland-Ghana 2:2 WM 2014

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bloomaul ()