Alemannia meldet Insolvenz an / Das positive Ende naht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RW1907Essen schrieb:

      Die Möglichkeit, dass der ehemalige Bundesligist auch in der Spielzeit 2017/18 in der Regionalliga spielen wird, ist sehr hoch. Denn: Die Aachener haben bis zum 15. März fristgerecht die Lizenz für die kommende Regionalliga-West-Saison beantragt und auch die notwendige Bürgschaft in Höhe von 35.000 Euro hinterlegt. Deshalb steht einer Aachener Teilnahme in der West-Staffel, vorausgesetzt ist der sportliche Klassenerhalt, in der Saison 17/18 nichts im Wege.

      Aktuell liegt die Alemannia mit 42 Punkten auf Platz vier. Es ist davon auszugehen, dass der Fußballausschuss des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) unter Vorsitz von Manfred Schnieders im schriftlichen Umlaufverfahren zeitnah über den möglichen Punktabzug für Alemannia Aachen entscheiden wird. Doch mehr als neun Punkte können einem Regionalliga-West-Klub nach einem Insolvenzantrag laut den Statuten nicht abgezogen werden. Somit würde Aachen bei einem Abzug bei 33 Zählern stehen und immer noch ein großes Polster auf den ersten Abstiegsplatz haben.

      http://www.reviersport.de/348300---insolvenz-schock-geht-aachen-weiter.ht
      Ich möchte ja sehr gerne daran glauben, nur stelle ich mir in dem Zusammenhang die Frage, wie denn der Etat mit einer Insolvenz im Rücken gestemmt werden soll :denken:
      Das Verfahren dauert doch mindestens ein halbes Jahr und dürfte somit mindestens bis in den Herbst 2017 rein gehen.

      Anders ausgedrückt: Was nützt mir denn ein weiteres Jahr TÜV an meinem Auto, wenn ich kein Geld für die Versicherung und den Benzin habe?

      Und selbst die 35.000,00 Euro, die der Verein als Sicherheit hinterlegt hat, dürften doch von dem ein- oder anderen Gläubiger "angezapft" werden können...oder sehe ich das falsch :?:
      Fußballkreis Euskirchen
    • Keine Ahnung. Eben in der Lokalzeit wurde ein Stadion mit mindestens 3.000 Plätzen genannt, u.a. Würselen.

      Ich weiß nicht was sich davon versprochen wird. Wer tut sich denn noch die Heimspiele irgendwo in nem Kaff an?

      Die meisten Städte im Umkreis schlagen doch mit 2-3.000 Fans irgendwo auf nem "Sportplatz" die Hände vorm Kopp zusammen, gerade was die Organisation angeht. Zumal es hier kein anderes Stadion gibt, was problemlos für die RL geeignet ist bzw. soviele Zuschauer aufnehmen kann ohne Ausbau.

      Muss man halt versuchen, die Miete weiter runterzudrücken und die Nutzung so gering wie möglich zu halten, macht man halt nur noch 5 Blöcke auf z.B.
    • Wie von der Alemannia Aachen GmbH vermeldet, hat die Geschäftsführung der GmbH am Dienstag dieser Woche einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Aachen eingereicht. Dieser beruht auf einer drohenden Zahlungsunfähigkeit, die trotz intensivster Bemühungen bis in die letzten Stunden nicht zu beseitigen war. Als Gesellschafter der GmbH mussten wir aus rechtlichen und tatsächlichen Gründen diesen schweren Schritt mittragen. Um einer Insolvenzverschleppung entgegen zu wirken, war auch ein zeitlicher Aufschub entgegen Darstellungen in der Öffentlichkeit nicht möglich. Die daher unvermeidbare Insolvenz ist sowohl für uns als Präsidium als auch sicherlich für unsere Mitglieder äußerst bedauerlich, aber sie ist auch die Chance für einen Neuanfang.

      Aufgrund insbesondere in Leserkommentaren und Beiträgen in Foren teilweise falsch dargestellten Fakten möchten wir darauf hinweisen, dass der TSV von diesem Insolvenzantrag nicht berührt ist und in der Folge nicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Der TSV ist kein Gläubiger der GmbH und wird also durch die Insolvenz keinen Ausfall hinnehmen müssen. Es ist uns auch wichtig darauf hinzuweisen, dass die im Februar eingeleitete Mitgliederkampagne zur Herzensangelegenheit (alemannia-aachen-naklar.de), u.a. mit der Möglichkeit lebenslanger Mitgliedschaften, nicht obsolet wird. Im Gegenteil, die Stützung des TSV wird eher noch wichtiger, da hier die Basis für den Fußball gelegt und Kinder und Jugendliche, auch in anderen Sportarten, ausgebildet werden. Die Jugendmannschaften U9 bis U16 sind dem TSV angehörig und werden unverändert fortgeführt. Dies haben wir bei der Vorstellung der Kampagne auch entsprechend dargestellt. Nur unter Einhaltung enger gemeinnützigkeitsrechtlicher Vorschriften kann eine gewisse Unterstützung der Tochtergesellschaft möglich sein. Hiervon wurde bisher kein Gebrauch gemacht.

      Das Präsidium

      PM Alemannia Aachen
    • Was die Insolvenz für Dauerkarteninhaber bedeutet...
      Stimmt. Wenn ich da an der Uni vor dem ein oder anderen Jahrzehnt mal richtig aufgepasst habe, dann dürften die Dauerkarten jetzt maximal noch Sammlerwert haben. Wer rein will, muss nochmal löhnen.
    • Alemannia Aachen musste zum zweiten Mal innerhalb der letzten Jahre Insolvenz anmelden.

      Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering erklärte auf einer Pressekonferenz den aktuellen Stand rund um die Alemannia.

      Niering zur laufenden Saison: "Man hat zum richtigen Zeitpunkt diesen schwierigen Schritt gewählt. Im Gegensatz zu Insolvenzen, die wir früher im Fußball begleitet haben, gibt es keinen Zwangsabstieg für die Alemannia. Es gibt den Abzug von neun Punkten, das ist eine schwere Strafe, aber nicht die Höchststrafe. Zudem kann Aachen die Saison beenden. Die finanziellen Voraussetzungen sind da, auch ohne weitere Zahlungen. Aachen wird die Saison bis zum 20. Mai durchstehen. Zudem sind auch die Gehälter der Spieler und Mitarbeiter gesichert. Es gibt einen besonderen Sicherungsmechanismus, der greift hier."

      reviersport.de/348491---aachen…ieg-saison-gesichert.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Insolvenzverwalter lädt zum Runden Tisch
      Gremien von Alemannia Aachen für 03.04.2017 eingeladen

      Die Alemannia Aachen GmbH befindet sich nach dem Insolvenzantrag in einer schwierigen aber zunächst stabilen Situation. Der Spielbetrieb kann bis zum Ende der Regionalligasaison aufrecht erhalten bleiben. Die Geschäftsstelle organisiert in bewährter Art und Weise die verbleibenden vier Heimspiele. Dies auch in der Hoffnung, dass die Fans bei allem vielleicht auch verständlichen Unmut am kommenden Dienstag durch ihren Besuch am Tivoli ihre Unterstützung für die sportlich erfolgreiche Mannschaft zeigen.
      In Absprache mit den Vertretern des Verwaltungsrates und des Präsidiums hat der vorläufige Insolvenzverwalter für den 03.04.2017 zu einem Runden Tisch eingeladen. In die Einladung sind auch die Mitglieder des Ehrenrates und des Wahlausschusses einbezogen. "Wichtiger denn je ist, dass alle Verantwortungsträger an einem Strang ziehen. Nur wenn die Verantwortlichen nach innen und nach außen Geschlossenheit zeigen, wird man Sponsoren und Investoren für die Alemannia gewinnen können", so der vorläufige Insolvenzverwalter Niering.

      Mit den Teilnehmern des Runden Tisches sollen Gedanken für die mittelfristige nachhaltige Planung der Alemannia Aachen GmbH besprochen und entwickelt werden. Ziel ist es, eine nachhaltige Planung für die nächsten drei bis fünf Jahre aufzustellen, die es auch ermöglicht, an frühere sportliche Erfolge anzuknüpfen. In Absprache mit dem Verwaltungsrat und dem Präsidium wurde zudem vereinbart, auch die Mitglieder des TSV Alemannia Aachen e.V. über die aktuelle Situation unmittelbar zu informieren. Daher werden die Gremien des Vereins für Ende April zu einer Informationsveranstaltung einladen, bei welcher der vorläufige Insolvenzverwalter den Mitgliedern Rede und Antwort stehen wird. "Ein Fußballverein lebt nicht nur von Geld sondern gerade von seinen Fans. Auch mit diesen muss ein enger Schulterschluss gefunden werden." Daher steht der vorläufige Insolvenzverwalter auch in Kontakt mit den Vertretern der Fan-IG, mit denen ebenfalls kurzfristig ein Gespräch geplant ist. Ziel dieser Gespräche ist es, in den nächsten Wochen und Monaten gemeinsam mit allen Verantwortungsträgern ein nachhaltiges und tragfähiges Konzept für eine Alemannia 2020 zu erarbeiten und um mit diesem Konzept Sponsoren und gegebenenfalls auch Investoren für die Alemannia zu gewinnen.

      Dr. Christoph Niering
      vorläufiger Insolvenzverwalter Alemannia Aachen GmbH

      PM Alemannia Aachen
    • Kommissarisches Präsidium im Amt
      Der Verwaltungsrat der Alemannia hat satzungsgemäß einen kommissarischen Vereinsvorstand berufen: Dr. Martin Fröhlich, Maximilian Baur (beide bisher Mitglieder des Verwaltungsrates) und Rüdiger Coerdt (bisher Mitglied des Wahlausschusses) bilden gemeinsam das kommissarische Präsidium. Die Benennung eines kommissarischen Präsidiums aus den Reihen der Gremien des TSV war erforderlich geworden, nachdem das bisherige Präsidium in der vergangenen Woche seinen Rücktritt erklärt hatte. Das kommissarische Präsidium hat seine Arbeit unverzüglich aufgenommen. Eine Hauptaufgabe ist die Vorbereitung einer Mitgliederversammlung mit dem Ziel einer Neuwahl des Vorstandes. Aufgrund satzungsmäßiger Vorgaben muss die Mitgliederversammlung bei Personalwahlen mindestens 90 Tage vorher angekündigt werden. Gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter der Alemannia Aachen GmbH, Dr. Christoph Niering, gilt es zudem, die Geschäftsführerposition der Alemannia Aachen GmbH schnellstmöglich neu zu besetzen und weitere Weichenstellungen vorzunehmen.

      „Vor uns liegt ein hartes Stück Arbeit. Wir müssen die notwendigen Aufgaben Schritt für Schritt abarbeiten. Das kann nur gelingen, wenn alle, denen die Alemannia am Herzen liegt, an einem Strang ziehen“, so Dr. Martin Fröhlich, der zugleich dem alten Präsidium für die geleistete Arbeit dankte: „Der Verein ist in einem guten Zustand. Das ist dem unermüdlichen Einsatz des Schatzmeisters Horst Reimig und seiner Vorstandskollegen in den letzten Jahren zu verdanken.“

      PM Alemannia Aachen
    • Alemannia Aachen schrieb:

      Die aktiven Tage auf dem Tivoli sind für den Insolvenzverwalter und seine Kollegen André Dobiey und Ingo Mollemeier gezählt.
      Zum 01.07.2018 wird der aktive Spielbetrieb der ersten Herrenmannschaft und auch der U19- und U17-Jugendmannschaften wieder in den TSV Alemannia Aachen 1900 e.V. eingegliedert.
      Damit wird das Kapitel der zweiten Insolvenz der Alemannia Aachen GmbH weitestgehend geschlossen.
      :positiv1: Endlich heißt es Neustart, sogar mit einer schwarzen Null ist man diese Spielzeit herausgegangen.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    • Tags