SpVg Schonnebeck - FC Kray 3:1 (3:0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SpVg Schonnebeck - FC Kray 3:1 (3:0)

      Nächstes Stadtderby – Es geht zu den „Schwalbenträgern“ nach Schonnebeck
      Nach dem Derby ist vor dem Derby. Am kommenden Sonntag, 26.03.2017 – 15:00 Uhr geht es für den FC Kray zum Schetters Busch, zur SpVg Schonnebeck, dem aktuellen Tabellenzweiten der Oberliga-Niederrhein. Ein dickes Brett gilt es für die Mannschaft um Trainerteam Klöpper / Debowiak zu bohren, ist der Gastgeber am Sonntag eines der heimstärksten Teams. 9 Siegen steht lediglich 1 Heimniederlage entgegen; 54 Saisontreffer erzielte die Mannschaft von Trainer Dirk Tönnies im bisherigen Saisonverlauf und zählt damit zu den beiden offensivstärksten Clubs der Liga. Unabhängig von der klaren Favoritenverteilung vor dem Spiel, will Dirk Tönnies unseren FCK nicht unterschätzen, wie er vor der Partie gegenüber der Reviersport äußerte: „Wir nehmen jeden Gegner ernst. Der FC Kray steht schlechter da, als er ist. Sie haben in der Pause enorme Qualität dazu bekommen. Es fehlt ihnen einfach ein Erfolgserlebnis, jedoch hoffe ich, dass sie dies nicht ausgerechnet gegen uns haben werden. Ich hoffe jedoch, dass der FC Kray am Ende der Saison das Wunder noch schafft und wir auch in der kommenden Spielzeit das Stadtderby spielen können.“

      Mir Stürmer Marc Enger stellen die Schwalbenträger einen der erfolgreichsten Torschützen der Liga (11 Treffer), doch auch auf die torgefährlichen Abwehrspieler Thomas Denker (8 Treffer), Georgios Ketsatis (6 Treffer) und die brandgefährlichen Mittelfeldspieler Kevin Barra und Jordi Barrera (je 5 Tore), gilt es zu achten. Ungeachtet der Schonnebecker Stärke, kann es für den FC Kray nach den letzten enttäuschenden Ergebnissen nur darum gehen, zu gewinnen um sich weiter die Minimalchance auf den Klassenerhalt zu erhalten. Ernüchterung war nach der 0-3 Niederlage gegen den ETB in der vergangenen Woche zu spüren; das Spiel wurde bereits nach dem Abpfiff knallhart analysiert; auch unter der Woche wurde Tacheles geredet und im Training hart gearbeitet um nun endlich „in die Spur“ zu finden. Vor allem an der mangelnden Chancenverwertung wurde gearbeitet, die im Spiel gegen den ETB mit ein Grund für die Niederlage war, hatte man doch nach dem 0-1 gleich 5 hochkarätige Möglichkeiten, dem Spiel eine Wende zu geben. Als klarer Außenseiter geht die Mannschaft um Kapitän Christian Mengert in das Spiel, hat man gegen den Tabellenzweiten nichts zu verlieren. Wie es gegen Schonnebeck gehen kann, zeigte das Hinspiel, als man die Schwalbenträger in der ersten Halbzeit nahezu schwindelig spielte, nur leider die Vielzahl an Chancen nicht nutzte um schon zur Pause das Spiel für sich zu entscheiden und man sich am Ende mit einem 2-2 begnügen musste. Verzichten muss Trainer Christoph Klöpper erneut auf den angeschlagenen Ilias Elouriachi und den nach wie vor gesperrten Jan Apolinarski.

      PM FC Kray
    • Das 0:0 von Schonnebeck zuletzt auf dem Acker von Hö-Nie wirkte sehr blaß, denen gehen doch hoffentlich jetzt nicht die Körner aus? Zu Hause gegen Kray ist ein Dreier Pflicht, der FC Kray hat trotz massiver Verstärkungen im Winter immer noch keinen positiven Trend einleiten können.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Vor dem Essener Stadtderby am Sonntag sind die Vorzeichen klar. Die SpVg Schonnebeck ist als Tabellenzweiter der klare Favorit gegen den Tabellenletzten FC Kray.

      Nichtsdestotrotz will Schonnebeck-Trainer Dirk Tönnies den kommenden Gegner nicht unterschätzen: „Wir nehmen jeden Gegner ernst. Das Hinspiel war sehr schwer. Der FC Kray steht schlechter da als er ist. In der Winterpause haben sie enorme Qualität dazu bekommen. Ihnen fehlt einfach ein Erfolgserlebnis. Ich hoffe natürlich, dass sie dieses nicht am Sonntag einfahren und drei Punkte holen. Wir wollen aber nur auf uns schauen. Ich erwarte ein hochemotionales Derby, bei dem wir als Sieger vom Platz gehen wollen.“

      reviersport.de/348307---spvg-s…otionales-stadtderby.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Der FC Kray muss am Sonntag am Schetters Busch bei der Spielvereinigung Schonnebeck antreten.

      Fußball-Festwoche am Schettersbusch: Nach dem Prestigederby am Sonntag (15 Uhr) gegen Nachbar FC Kray erwartet die Spvg. Schonnebeck sehnlichst das ultimative Kräftemessen mit dem mutmaßlichen Aufsteiger KFC Uerdingen (Mi., 19.30 Uhr), den man auf dem Weg dorthin aber noch einmal ärgern möchte.

      Aber die Schonnebecker sind gut beraten, die Sache Schritt für Schritt abzuarbeiten: „Das ist kein Spiel gegen das Schlusslicht, in diesem Derby zählt der Tabellenstand nicht, schon gar nicht, nachdem Kray in der Winterpause an individueller Klasse zugelegt hat“, warnt Trainer Dirk Tönnies. Der weiß, wovon er spricht, im Hinspiel mussten seine Schwalbenträger in der KrayArena einen 0:2-Rückstand aufholen: „Da hat uns Kray eine Stunde an die Wand gespielt“, erinnert sich der Coach nur ungern. Der Rückrundenstart war für Tönnies okay, sieben Punkte aus drei Spielen, zwei Partien davon auswärts, seien eine ordentliche Bilanz. Die Gastgeber werden erheblich umstellen müssen, neben den Langzeitverletzten sind nun auch Ketsatis (Gelb-Rot), Ünal (Oberschenkel) und Barra (umgeknickt) nicht dabei.

      reviersport.de/348429---oberli…eck-nichts-verlieren.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Liveticker:
      live.reviersport.de/000/088/58-rs.html

      Läuft! :thumbsup:


      SpVg Schonnebeck - FC Kray 3:1 (3:0)
      1:0 Marc Enger (6.)
      2:0 Matthias Bloch (9.)
      3:0 Kevin Barra (11.)
      3:1 Burak Kaplan (70./FE)

      Zuschauer: 783

      Gelb-Rot: Hüseyin Ünal (86./Schonnebeck)


      Video zum Spiel:

      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Zweite Derbyniederlage in Folge – 0-3 bei der SpVg Schonnebeck
      Erneut mit leeren Händen und hängenden Köpfen nach 90 Minuten, stand der FC Kray nach dem Derby bei der SpVg Schonnebeck da. 15 katastrophale Minuten zu Beginn der Partie sorgten für eine frühe Vorentscheidung am Schetters Busch.

      Vor gut 700 Zuschauern zeigte der Gastgeber, sehr zum Leidwesen aller Krayer Anhänger, von Beginn an, wer Herr im Hause ist. Bereits nach sechs Minuten ließ Marc Enger, nach einem Pass in die Schnittstelle, FCK-Keeper Marvin Lippe, der den angeschlagenen Johannes Focher vertrat, keine Chance uns netzte zur 1-0 Führung ein. Nur drei Minuten später entschied der Schiedsrichter nach einem Handspiel von Kapitän Christian Mengert auf Elfmeter (über Sinn oder Unsinn der aktuellen Handspielregelung zu diskutieren ist zwecklos); Schonnebecks Mattias Bloch ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte eiskalt zum 2-0. Ein haarsträubender Abwehrfehler kurze Zeit später brachte das 3-0 für die Hausherren durch den Ex-Krayer Kevin Barra.

      Es dauerte eine ganze Weile, bis der FCK diese Anfangsphase verdaut hatte; Ömer Erdogan zeichnete in der 32. Minute für die erste Chance verantwortliche, doch sein Schuss strich am Pfosten vorbei. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte dann Moses Lamidi die große Chance auf den Anschlusstreffer, doch SpVg-Keeper Bley blieb Sieger und hielt den Ball, so dass es mit dem 3-0 für die Hausherren in die Kabine ging. Aus der Moses Lamidi nicht wieder zurück auf den Platz kehrte. Für ihn kam Marius Müller in die Partie. Der FC Kray versuchte in der Folgezeit durch Ballbesitz und schnelle Aktionen, die Schwalbenträger in Bedrängnis zu bringen, doch der Abwehrverbund um von der Gathen stand stabil und verwaltete die Führung. In der 70. Minute konnte dann Burak Kaplan per Elfmeter verkürzen. Schonnebeck hätte bei dem ein oder anderen Konter noch durchaus den einen oder anderen Teffer erzielen können, doch am Ende blieb es beim 3-1 für die Hausherren.

      „Wir sind sehr enttäuscht; haben uns das Spiel in den ersten elf Minuten selber kaputt gemacht. Um solche Rückstände noch zu drehen, fehlt uns einfach Mentalität und Charakter. Besonders für die Fans tut es mir leid, die abermals zahlreicht erschienen sind um uns anzufeuern.“ Weiter geht es bereits am Mittwoch, 29.03.2017. Dann gastiert der FC Kray um 19:30 Uhr beim SC Düsseldorf-West.

      PM FC Kray