DEL-Saison 2017/18

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Obige Vorschau beinhaltet Spieltag 46.

      Spieltag 45 findet bereits morgen und übermorgen statt.

      Di 23.01.19:30
      Berlin - Wolfsburg
      Düsseldorf-Straubing
      Augsburg-München
      Iserlohn - Krefeld

      Mi 24.01.19:30
      Mannheim - Ingolstadt
      Nürnberg - Köln


      Die Partie Schwenningen-Bremerhaven fand bereits am 31.10.17 statt (1:4).


      Bremerhaven mit einem leckeren 5-Punkte-Wochenende. Erst am Freitag der Sieg in der Verlängerung bei der Mannschaft der Stunde in Ingolstadt. Dies war beim insgesamt fünften Auftritt in Ingolstadt seit dem DEL-Aufstieg, der fünfte Sieg. Für die laufende Saison bedeute dies auch den 5.Sieg in Folge für Fischtown in Folge. Eine neue DEL-Bestmarke stellte die Pinguins dann mit dem sechsten Sieg in Folge gestern auf. Im Heimpsiel gegen Iserlohn konnte Fischtown flugs mit 3:0 in Führung, kassierte im letzten Drittel dann doch tatsächlich den 3:3-Ausgleich, um in der vorletzten Minute dann den Siegtreffer zum 4:3. Ein Wahnsinn ist das, und für Iserlohn war es eher unglücklich.

      Ingolstadt hingegen zeigte sich in Wolfsburg ganz gut erholt von der Niederlage am Freitag, lag aber nach dem 2.Drittel in Wolfsburg 2:4 hinten, weil man des öfteren meinte auch in Unterzahl ganz töfte spielen zu können. Im letzten Drittel gab es dann aber ein Feuerwerk auf dem Eis (6:1), und Wolfsburg wurde noch abgeschossen. Irgendwas ist bei den Grizzlys seit der Nachricht von Pavel Gross' Abgang kaputt gegangen. Zwar ist man noch auf Rang 4, doch bis Platz 11 sind es nur 7 Punkte. Unfassbar diese Liga in dieser Saison. Zwischen Heimrecht im Viertelfinale und dem kompletten Aus für die Play-Offs liegen also nur erwähnte sieben Punkte.



    • Nachtrag - 45.Spieltag

      Adler Mannheim – ERC Ingolstadt 3:1 (2:0, 0:0, 1:1)
      Tore: 1:0 David Wolf (6:52), 2:0 Garrett Festerling (17:53), 2:1 David Elsner (45:48), 3:1 David Wolf (53:48)

      Thomas Sabo Ice Tigers – Kölner Haie 1:3 (0:1, 0:0, 1:2)
      Tore: 0:1 Ben Hanowski (13:54), 0:2 Blair Jones (44:14), 1:2 Dane Fox (46:51), 1:3 TJ Mulock (58:38)

      Eisbären Berlin – Grizzlys Wolfsburg 3:2 (1:0, 0:0, 2:2)
      Tore: 1:0 Jamison MacQueen (15:12/PP1), 2:0 Louis-Marc Aubry (52:06), 3:0 Daniel Richmond (57:12), 3:1 Stephen Dixon (57:24), 3:2 Gerrit Fauser (58:21/EA)

      Augsburger Panther – EHC Red Bull München 4:1 (0:0, 0:1, 4:0)
      Tore: 0:1 Frank Mauer (27:18), 1:1 Thomas Jordan Trevelyan (54:07/PP1), 2:1 Daniel Schmölz (55:06), 3:1 Matthew White (55:38), 4:1 Daniel Schmölz (57:27/EN)

      Iserlohn Roosters – Krefeld Pinguine 2:5 (0:3, 2:1, 0:1)
      Tore: 0:1 Kurt Davis (1:04), 0:2 Marcel Müller (12:53), 0:3 Martin Schymainski (19:45), 1:3 Sasa Martinovic (28:50), 2:3 Jason Jaspers (33:50), 2:4 Marcel Müller (37:33/PP1), 2:5 Kurt Davis (59:19/PP1, EN)

      Düsseldorfer EG – Straubing Tigers 4:3 (2:1, 1:1, 1:1)
      Tore: 1:0 Alexander Barta (1:46), 1:1 Jeremy Williams (7:03/PP1), 2:1 Eduard Lewandowski (19:09), 2:2 Jeremy Williams (23:15), 3:2 Manuel Strodel (28:29), 3:3 Stefan Loibl (47:56/PS), 4:3 John Henrion (54:40)

      del.org/news/augsburg-holt-big…ttert-auf-platz-zehn/8163

      889900.PNG

      Quelle: kicker.de
    • 46.Spieltag

      Schwenninger Wild Wings - Augsburger Panther 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)
      Tore: 1:0 Damien Fleury (0:54), 2:0 Stefano Giliati 37:00), 3:0 Markus Poukkula 51:02), 3:1 Drew LeBlanc (59:03)

      Grizzlys Wolfsburg – Adler Mannheim 3:7 (3:3, 0:3, 0:1)

      Tore: 0:1 Andrew Desjardins (2:17), 1:1 Brent Aubin (5:47), 1:2 Phil Hungerecker (7:53), 2:2 Sebastian Furchner (11:47), 2:3 Andrew Desjardins (13:23), 3:3 Fabio Pfohl (13:50), 3:4 Phil Hungerecker (32:53), 3:5 Phil Hungerecker (35:22), 3:6 Chad Koalrik (37:31), 3:7 Luke Adam (51:40)

      Fischtown Pinguins Bremerhaven – Düsseldorfer EG 5:0 (2:0, 1:0, 2:0)
      Tore: 1:0 Chris Rumble (4:42), 2:0 Cody Lampl (17:28), 3:0 Jason Bast (24:55), 4:0 Jan Urbas (46:58), 5:0 Riley Schwartz (49:29)

      EHC Red Bull München – Kölner Haie 5:0 (2:0, 3:0, 0:0)
      Tore: 1:0 Mads Christensen (6:21), 2:0 Keith Aulie (11:12), 3:0 Brooks Macek (29:19), 4:0 Mads Christensen (32:24), 5:0 Patrick Hager (34:47)

      Iserlohn Roosters – Thomas Sabo Ice Tigers 5:2 (0:1, 3:1, 1:1)
      Tore: 0:1 Jason Mitchell (8:30), 1:1 Jake Weidner (23:21), 2:1 Travis Turnbull (25:29), 2:2 Marius Möchel (26:22), 3:2 Louie Caporusso (39:25), 4:2 Jason Jaspers (49:08), 5:2 Justin Florek (59:26)

      Straubing Tigers – ERC Ingolstadt 5:2 (3:1, 1:1, 1:0)
      Tore: 0:1 Laurin Braun (2:44), 1:1 Mike Connolly (10:18), 2:1 Jeremy Williams (12:59), 3:1 Jeremy Williams (15:32), 4:1 Maury Edwards (34:51), 4:2 Darin Olver (39:23), 5:2 Adam Mitchell (46:48)

      del.org/news/adler-gewinnen-to…gen-erstmals-die-deg/8179

      889900.PNG

      Quelle: kicker.de
    • 47.Spieltag
      Thomas Sabo Ice Tigers – Eisbären Berlin 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 1:0) SO
      Tore: 1:0 Leonhard Pföderl (20:58), 1:1 Jamison MacQueen (55:14), 2:1 Petr Pohl (SO)

      Adler Mannheim – Iserlohn Roosters 2:3 (0:0, 1:0, 1:3)
      Tore: 1:0 Chad Kolarik (21:25/SH1), 1:1 Jack Combs (48:24), 1:2 Marko Friedrich (50:01), 1:3 Luigi Caporusso (56:12), 2:3 Matthias Plachta (58:23)

      Augsburger Panther – Straubing Tigers 2:3 (1:0, 0:1, 1:2)
      Tore: 1:0 David Stieler (0:48), 1:1 Michael Connolly (28:15), 2:1 Daniel Schmölz (41:20), 2:2 Michael Hedden (43:28), 2:3 James Bettauer (51:21)

      Kölner Haie – Pinguins Bremerhaven 5:2 (1:1, 1:0, 3:1)
      Tore: 0:1 Cody Lampl (1:36), 1:1 Benjamin Hanowski (8:31), 2:1 Alexandre Bolduc (31:03), 3:1 Felix Schütz (47:12), 4:1 Justin Shugg (48:25), 5:1 Felix Schütz (56:13), 5:2 Jason Bast (59:47)

      Krefeld Pinguine – EHC Red Bull München 1:3 (1:1, 0:2, 0:0)
      Tore: 0:1 Brooks Macek (5:35), 1:1 Justin Feser (16:01), 1:2 Steven Pinizzotto (28:12), 1:3 Mads Christensen (39:54)

      ERC Ingolstadt – Schwenninger Wild Wings 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0) OT
      Tore: 1:0 Kael Mouillierat (3:31), 1:1 Damien Fleury (57:43), 2:1 Thomas Greilinger (64:56)

      Düsseldorfer EG – Grizzlys Wolfsburg 4:7 (2:1, 1:4, 1:2)
      Tore: 0:1 Tyson Mulock (7:03), 1:1 Alexander Barta (9:18/PP1), 2:1 Spencer Machacek (14:34), 2:2 Philip Riefers (23:45), 2:3 Sebastian Furchner (24:19), 3:3 Jeremy Welsh (29:22), 3:4 Alexander Weiß (32:24/PP1), 3:5 Gerrit Fauser (36:47), 3:6 Alexander Weiß (40:40/PP1), 4:6 Manuel Strodel (48:46), 4:7 Mark Voakes (59:41/EN)

      del.org/news/nuernberg-verteid…-auf-hauptrundensieg/8185

      Unbenannt5566.PNG


      Quelle: kicker.de
    • DÜSSELDORFER EG TRENNT SICH VON COACH MIKE PELLEGRIMS
      Bisheriger Co-Trainer Tobias Abstreiter übernimmt / Ex-Profis Thomas Dolak und Daniel Kreutzer unterstützen Abstreiter

      mehr: del.org/news/duesseldorfer-eg-…oach-mike-pellegrims/8182

      DREW MACINTYRE VERLÄSST DIE STRAUBING TIGERS
      Der 34-jährige Torhüter war Mitte Oktober in den Gäuboden gewechselt und ist insgesamt 24 Mal zum Einsatz gekommen

      mehr: del.org/news/drew-macintyre-ve…die-straubing-tigers/8188

      4. DEL WINTER GAME GEHT AN KÖLNER HAIE
      Spiel am 12. Januar 2019 im RheinEnergieSTADION / KEC trifft auf Düsseldorfer EG zur Derby-Revanche

      mehr: del.org/news/4-del-winter-game-geht-an-koelner-haie/8193
    • Nach sieben Siegen in Folge und dem damit verbundenen Sprung auf Platz 4 (beides DEL-Rekord für Fischtown), hat es Bremerhaven dann am Sonntag wieder mal erwischt. Das 2:5 in Köln war aber zumindest über zwei Drittel ein hart umkämpftes, und spannendes Match, was nicht unbedingt so deutlich für die Haie ausgehen musste.

      Letzten Freitag war der klare Sieg gegen Düsseldorf (5:0), der erste Sieg für Bremerhaven gegen die DEG seit dem Aufstieg 2016. Vorher setzte es ausschließlich Niederlagen. Das konnte man seitens der DEG wohl nicht verkraften, und entließ direkt mal Coach Pellegrims.

      Fünf Spieltage vor Schluß beträgt der Abstand zwischen Rang 4 und Rang 11 unfassbar geringe acht Punkte. Für Bremerhaven, bis Sonntag auf Rang 4, nun auf Platz 7, sogar nur sechs Punkte.
      Da ist also von Heimrecht im Viertelfinale bis zum kompletten Aus für die Play-Offs immer noch alles drin.

      Heute und morgen geht es schon mit Spieltag 48 weiter:

      Pinguins Bremerhaven – Thomas Sabo Ice Tigers 6:3 (4:1, 2:1, 0:1)
      Tore: 1:0 Ross Mauermann (1:49), 1:1 David Steckel (7:19), 2:1 Ross Mauermann (8:21), 3:1 Mike Hoeffel (12:22/PP1), 4:1 Cody Lampl (15:31), 5:1 Jan Urbas (20:42), 6:1 Ross Mauermann (35:34/SH1), 6:2 John Mitchell (36:10/PP1), 6:3 Patrick Reimer (53:59)

      Adler Mannheim – EHC Red Bull München 1:3 (1:1, 0:0, 0:2)
      Tore: 0:1 Dominik Kahun (0:47), 1:1 Andrew Desjardins (8:02), 1:2 Brooks Macek (45:02), 1:3 Dominik Kahun (55:18)

      Kölner Haie – Straubing Tigers 4:2 (2:0, 1:2, 1:0)
      Tore: 1:0 Justin Shugg (4:25), 2:0 Benjamin Hanowski (14:25), 3:0 Felix Schütz (27:14), 3:1 Stefan Loibl (29:40), 3:2 Jeremy Williams (33:26/PP1), 4:2 Kai Hospelt (59:36/PP1)

      Krefeld Pinguine – Grizzlys Wolfsburg (0:1, 1:1, 2:1, 1:0) OT
      Tore: 0:1 Alexander Weiß (5:33), 0:2 Alexander Weiß (31:58), 1:2 Martin Schymainski (35:52/SH1), 2:2 Gregor Hansen (47:35), 2:3 Christoph Höhenleitner (49:55), 3:3 Gregor Hansen (55:44), 4:3 Dragan Umicevic (62:27)


      morgen noch:

      Eisbären Berlin – Augsburger Panther 2:3 (1:1, 1:1, 0:1)
      0:1 Thomas Holzmann (9:13), 1:1 Louis-Marc Aubry (14:47), 1:2 Jordan Samuels-Thomas (20:59), 2:2 Mark Olver (45:32), 2:3 Jaroslav Hafenrichter (53:00)

      ERC Ingolstadt – Iserlohn Roosters 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)
      1:0 Tim Stapleton (14:02), 1:1 Travis Turnbull (11:35), 2:1 Darin Olver (32:19), 2:2 Louie Caporusso (39:10), 3:2 John Laliberte (53:14)

      Düsseldorf und Schwenningen haben ihr Match von diesem Spieltag bereits am 10.01. ausgetragen (2:3 n.V.)-
    • Bereits heute geht es weiter. Letzter Spieltag vor der Olympiapause.


      Donnerstag, 01.Februar 19.30 Uhr
      München - Wolfsburg
      Bremerhaven - Mannheim

      Freitag, 02.Februar 19.30 Uhr
      Schwenningen - Berlin
      Düsseldorf - Köln
      Krefeld - Nürnberg
      Augsburg - Ingolstadt
      Straubing - Iserlohn



      1.Red Bull München 48 173:116 103
      2.Nürnberg Ice Tigers 48 137:113 91
      3.Eisbären Berlin 48 152:125 89
      4.Kölner Haie 48 144:134 73
      5.Pinguins Bremerhaven 48 137:142 72
      6.Grizzlys Wolfsburg 48 145:137 71

      7.Iserlohn Roosters 48 128:140 71
      8.ERC Ingolstadt 48 131:132 70
      9.Schwenninger Wild 48 113:122 68
      10.Adler Mannheim 48 136:144 67

      11.Augsburger Panther 48 140:140 63
      12.Düsseldorfer EG 48 120:141 63
      13.Krefeld Pinguine 48 133:158 55
      14.Straubing Tigers 48 121:166 52
    • Nachtrag - 49.Spieltag

      EHC Red Bull München – Grizzlys Wolfsburg 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)
      Tore: 0:1 Fabio Pfohl (8:37), 0:2 Gerrit Fauser (12:12), 0:3 Mark Voakes (35:33), 0:4 Gerrit Fauser (58:13)

      Fischtown Pinguins Bremerhaven – Adler Mannheim 1:5 (1:2, 0:2, 0:1)
      Tore: 0:1 Garret Festerling (2:10), 0:2 David Wolf (7:07), 1:2 Ross Mauerman (17:17), 1:3 Brent Raedeke (31:03), 1:4 Luke Adam (37:59), 1:5 Marcel Goc (40:37)

      Straubing Tigers – Iserlohn Roosters 5:1 (1:0, 3:0, 1:1)
      Tore: 1:0 Stefan Loibl (10:01), 2:0 Michael Connolly (23:22), 3:0 Kyle MacKinnon (26:26/PP1), 4:0 Michael Zalewski (30:58), 4:1 Travis Turnbull (52:01), 5:1 James Bettauer (58:44)

      Augsburger Panther – ERC Ingolstadt 1:5 (0:4, 0:0, 1:1)
      Tore: 0:1 Michael Collins (0:32), 0:2 Brett Olson (4:08/PP1), 0:3 Brett Olson (16:49/PP1), 0:4 Darin Olver (18:07), 1:4 Braden Lamb (55:11/PP1), 1:5 John Laliberte (59:40)

      Düsseldorfer EG – Kölner Haie 3:2 (0:2, 2:0, 0:0, 1:0) OT
      Tore: 0:1 Travis James Mulock (2:49), 0:2 Fredrik Eriksson (11:42), 1:2 Brandon Burlon (24:58), 2:2 Alexander Barta (37:43), 3:2 Jeremy Welsh (60:40)

      Schwenninger Wild Wings – Eisbären Berlin 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)
      Tore: 1:0 Stefano Giliati (1:11), 1:1 Jamison MacQueen (8:54), 1:2 André Rankel (39:04)

      Krefeld Pinguine – Thomas Sabo Ice Tigers 2:4 (1:1, 0:1, 1:2)
      Tore: 1:0 Mathias Trettenes (18:14), 1:1 Leonhard Pföderl (18:41), 1:2 Patrick Reimer (32:39), 1:3 Leonhard Pföderl (51:28), 2:3 Gregor Hansen (55:32), 2:4 Yasin Ehliz (59:57/SH1, EN)

      Unbenannt7788.PNG

      Quelle: kicker.de
    • Der bereits feststehende Hauptrunden-Erste EHC Red Bull München schonte seine Olympia-Stars, ohne die Nationalspieler verlor der Titelverteidiger das Spitzenspiel bei den Eisbären Berlin mit 2:3.

      Mittwoch, 28. Februar
      Wolfsburg - Straubing 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)
      Ingolstadt - Krefeld 5:1 (1:0, 4:0, 0:1)
      Nürnberg - Düsseld. 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)
      Schwenn. - Mannheim 1:4 (0:1, 1:3, 0:0)
      Iserlohn - Köln 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)
      Berlin - München 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)
      Augsburg - Bremerh. 5:6 (2:2, 2:4, 1:0)


      1. Red Bull München 50 175:123 103
      2. Nürnberg Ice Tigers 50 143:116 97
      3. Eisbären Berlin 50 157:128 95
      4. ERC Ingolstadt 50 141:134 76
      5. Pinguins Bremerhaven 50 144:152 75
      6. Grizzlys Wolfsburg 50 150:141 74

      7. Kölner Haie 50 147:140 74
      8. Iserlohn Roosters 50 132:146 74
      9. Adler Mannheim 50 145:146 73
      10. Schwenninger Wild 50 115:128 68

      11. Düsseldorfer EG 50 124:145 65
      12. Augsburger Panther 50 146:151 63
      13. Straubing Tigers 50 130:168 58
      14. Krefeld Pinguine 50 136:167 55


      Schon morgen geht es weiter:

      Freitag, 2. März, 19.30 Uhr
      Düsseldorf - Berlin
      Straubing - Krefeld
      Ingolstadt - Nürnberg
      Iserlohn - Schwenningen
      Mannheim - Köln
      Wolfsburg - Augsburg
      Bremerh. - München
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Vogelwildes Spiel am Mittwoch in Augsburg. Bremerhaven ging flugs 2:0 in Führung (einmal Überzahl, einmal Unterzahl), doch Augsburg glich noch vor dem 1.Drittel zum 2:2 aus. Taktik war in diesem Match völlig überbewertet, ständig gab es Strafzeiten. Nach 30 Minuten hatte Fischtown 19 Minuten in Unterzahl gespielt, insgesamt fielen alle fünf Augsburger Treffer in Überzahl.

      Zu Beginn des 2.Drittels war Augsburg Dauergast auf der Strafbank und zwischen der 22. und 25. Minute zog Bremerhaven auf 2:5 weg. Augsburg postwendend mit dem 3:5, und in der 32. Minute mit dem 4:5. Hammer! Kurz vor Ende des 2.Drittels dann Bremerhaven mit dem 4:6, für mich ein klarers Schlittschuhtor, für die Schiris irgendwie nicht. Riesenalarm im Curt-Frenzel-Stadion.

      11 Minuten vor Schluß dann das 5:6, spannende Schlußphase in der sich Augsburg aber teilweise echt dämlich anstellte, und Bremerhaven am Ende doch recht verdient den Sieg über die Zeit brachte, und damit die Play-Off-Teilnahme endgültig klarmachte.

      Durch die Augsburger Niederlage und dem gleichzeitigen Sieg der Nürnberger über die DEG, sind nun Ingolstadt,Bremerhaven, Wolfsburg,Iserlohn,Köln und Mannheim sicher in den Play-Offs.

      An den letzten beiden Spieltagen kämpfen noch Schwenningen, Düsseldorf und Augsburg um Rang 10, der Rest spielt um die Plätze und das evtl. Heimrecht im Viertelfinale.
    • 52.Spieltag

      Schön, dass der tolle Meister RB München das letzte Heimspiel gegen Iserlohn verdaddelt, kann denen ja egal sein. So rutscht Iserlohn noch auf die 8, und hat in den Pre-Play-Offs gegen Bremerhaven das zusätzliche Heimspiel. Anstatt gegen Schwenningen geht es für Fischtown morgen also zum Seilersee. Und Schwenningen darf gegen Wolfsburg ran. Wie das geht haben sie am Sonntag ja schon geübt.

      München und Berlin haben sich somit für die Champions Hockey League qualifiziert.


      Sonntag, 04.März
      Berlin - Bremerhaven 6:1 (2:0 3:0 1:1)
      Schwenníngen - Wolfsburg 3:0 (1:0 1:0 1:0)
      Ingolstadt - Köln 0:1 (0:0 0:0 0:1)
      Düsseldorf - Krefeld .. 7:3 (3:1 2:1 2:1)
      Augsburg - Mannheim P 3:4 (0:2 3:0 0:1)
      München - Iserlohn 3:4 n.V. (1:0 1:1 1:2)
      Nürnberg - Straubing 7:4 (1:1 4:1 2:2)



      1.Red Bull München 52 183:128 107
      2.Eisbären Berlin 52 169:131 101

      3.Nürnberg Ice Tigers 52 152:126 100
      4.ERC Ingolstadt 52 147:137 79
      5.Adler Mannheim 52 151:149 78
      6.Kölner Haie 52 148:142 77

      7.Grizzlys Wolfsburg 52 153:146 76
      8.Iserlohn Roosters 52 138:154 76
      9.Pinguins Bremerhaven 52 146:163 75
      10.Schwenninger Wild W. 52 123:130 74

      11.Düsseldorfer EG 52 133:154 68
      12.Augsburger Panther 52 151:158 65
      13.Straubing Tigers 52 137:177 61
      14.Krefeld Pinguine 52 141:177 55



      Pre-Play-Offs (Modus Best of three)

      Mi 07.03.18 - 19:30 Uhr
      Wolfsburg - Schwenningen -:-
      Iserlohn - Bremerhaven -:-
    • Pre-Play-Offs - Spiel 1

      Es ist angerichtet. Die schönste Zeit des Jahres beginnt. Für Spieler, Verantwortliche und besonders für die Fans. Mit den beiden Partien der 1. Playoff-Runde geht es am Abend los (19.30 Uhr, live bei Telekomsport). Zwei Siege sind in der „best-of-three“-Serie nötig, um ins Viertelfinale einzuziehen. Die Partien lauten: Iserlohn Roosters gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven sowie Grizzlys Wolfsburg gegen die Schwenninger Wild Wings. Zwei Serien, die es in sich haben werden.

      Iserlohn Cheftrainer Rob Daum erklärt: „Es sind Playoffs, da ist alles anders. Der Schlüssel ist, jeden Wechsel, jeden Augenblick in diesem Spiel so fokussiert wie möglich anzugehen.“ Die Bedeutung der „schönsten Zeit des Jahres“ beschriebt der Trainer so: „Im Leben ist die Familie immer die Nummer eins, aber jetzt gilt das nicht. Es sind Playoffs und jetzt hat sich jeder nur auf Eishockey zu konzentrieren.“

      Das kann auch IEC-Stürmer Marko Friedrich nur unterstützen. „Wir wollen unbedingt ins Viertelfinale. Also müssen wir uns alle am Riemen reißen, unser bestes Spiel spielen. Wir haben uns am Sonntag mit unserem Sieg in München einen großen Vorteil verschafft, das Heimrecht. Jetzt müssen wir alles geben uns diesen Vorteil auch in den ersten Sieg verwandeln.“...


      del.org/news/es-ist-angerichte…t-des-jahres-beginnt/8360
    • Pre-Play-Offs - Spiel 1

      Mi 07.03.18
      Wolfsburg - Schwenningen 4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 1:0) OT
      1:0 Sebastian Furchner (3:05)
      1:1 Simon Danner (15:49)
      1:2 Will Acton (20:15)
      2:2 Christoph Höhenleitner (34:27)
      3:2 Brent Aubin (43:54)
      3:3 Marc El-Sayed (56:06
      4:3 Stephen Dixon (71:05)



      Iserlohn - Bremerhaven 2:5 (0:0, 1:1, 1:4)
      0:1 Ross Mauerman (37:02)
      1:1 Blaine Down (39:16)
      1:2 Ross Mauerman (43:43)
      1:3 Cody Lampl (44:39)
      1:4 Jan Urbas (47:48)
      2:4 Jack Combs (58:12)
      2:5 Kris Newbury (59:15)


      Großartiges letztes Drittel von Bremerhaven, in dem Iserlohn nach Strich und Faden auseinandergenommen wurde. Überragend mal wieder Ross Mmmmmmmmauermäääääääään!
      Aber nun mal nicht zu frühen. Das war gestern erst Spiel 1, Spiel 2 folgt morgen.


      Spiel 2

      Fischtown Pinguins Bremerhaven – Iserlohn Roosters 4:3 (0:1, 1:0, 2:2, 1:0) OT
      0:1 Anthony Camara (5:18)
      1:1 Kris Newbury (23:22)
      1:2 Anthony Camara (46:15)
      2:2 Jordan Owens (47:58)
      3:2 Riley Schwartz (54:39)
      3:3 Travis Turnbull (55:41)
      4:3 Jan Urbas (74:23)

      Schwenninger Wild Wings – Grizzlys Wolfsburg 2:3 (0:2, 2:1, 0:0)
      0:1 Sebastian Furchner (3:57)
      0:2 Stephen Dixon (12:01)
      0:3 Brent Aubin (20:42)
      1:3 Damien Fleury (22:48)
      2:3 Will Acton (38:42)


      Wolfsburg und Bremerhaven im Viertelfinale!
    • Fischtown rockt... :rock: ...auch die Red Bull Brause! :rofl:

      Nach dem ersten Drittel 0:2 in München zurück, doch die Pinguins siegen nach Verlängerung 4:3! :bekloppt:

      Die Kölner Haie siegen auch deutlich in Nürnberg! :huh:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Viertelfinale Spiel 1

      Bereits gestern kam es zu Spiel 2 zwischen Köln und Nürnberg. Diesmal gewann Nürnberg.

      Mi 14.03.2018
      EHC Red Bull München – Fischtown Pinguins Bremerhaven 3:3 (2:0, 0:1, 1:2, 0:1) OT
      1:0 Frank Mauer (4:04)
      2:0 Michael Wolf (10:42)
      2:1 Jason Bast (24:09)
      2:2 Chris Rumble (50:41)
      2:3 Jan Urbas (54:14)
      3:3 Frank Mauer (58:43),
      3:4 Björn Jensen (63:18)

      Eisbären Berlin – Grizzlys Wolfsburg 4:1 (0:0, 2:1, 2:0)
      1:0 Marcel Noebels (26:23)
      2:0 Mark Olver (28:08)
      2:1 Stephen Dixon (32:37)
      3:1 Luis-Marc Aubry (46:32)
      4:1 Jame MacQueen (56:11)

      Thomas Sabo Ice Tigers – Kölner Haie 1:4 (1:2, 0:1, 0:1)
      0:1 Felix Schütz (2:38)
      1:1 Niklas Torp (9:15)
      1:2 Christian Ehrhoff (19:46)
      1:3 Sebastian Uvira (29:31)
      1:4 Felix Schütz (59:41)

      ERC Ingolstadt – Adler Mannheim 1:3 (0:0, 1:0, 0:3)
      1:0 Thomas Greilinger (37:09)
      1:1 David Wolf (51:05)
      1:2 Devin Setoguchi (51:58)
      1:3 Marcus Kink (59:01)


      Spiel 2

      Do 15.03.2018
      Kölner Haie – Thomas Sabo Ice Tigers 2:3 (2:1, 0:1, 0:0, 0:1) OT

      Serie: 1:1

      1:0 Sebastian Uvira (7:30/PP1)
      2:0 Blair Jones (11:43)
      2:1 John Mitchell (15:12)
      2:2 Leonhard Pföderl (27:57)
      2:3 Leonhard Pföderl (77:46)


      Fr 16.03.2018
      Adler Mannheim – ERC Ingolstadt 3:2 (0:0, 2:0, 0:2, 0:0, 1:0) OT2

      Serie: 2:0

      1:0 Luke Adam (21:42)
      2:0 Garrett Festerling (27:48/PP1)
      2:1 Thomas Greilinger (45:37)
      2:2 Ville Koistinen (53:37) 3:2 Daniel Sparre (83:45)

      Zuschauer: 13.600

      Grizzlys Wolfsburg – Eisbären Berlin (3:1, 0:1, 2:0)

      Serie: 1:1

      1:0 Christoph Höhenleitner (6:27/PP1)
      2:0 Fabio Pfohl (11:55/PP1)
      3:0 Conor Allen (12:53)
      3:1 Louis-Marc Aubry (14:05)
      3:2 Sean Backman (38:10/PP1)
      4:2 Alexander Weiß (42:41/PP1)
      5:2 Brent Aubin (55:28/PP1)

      Zuschauer: 4.503

      Pinguins Bremerhaven – EHC Red Bull München 3:6 (0:3, 2:1, 1:2)

      Serie: 1:1

      0:1 Brooks Macek (0:52)
      0:2 Maximilian Kastner (12:49)
      0:3 Keith Aucoin (17:27/PP1)
      1:3 Michael Moore (22:11)
      1:4 Patrick Hager (28:45)
      2:4 Wade Bergman (31:21)
      3:4 Kristopher Newbury (40:26/PP1)
      3:5 Dominik Kahun (55:50)
      3:6 Jason Jaffray (58:29/EN)
      Zuschauer: 4.647
    • Der Eishockey-Abend bei Sport1 ist eben erst zu Ende gegangen. :D

      Zweifache Overtime in Mannheim! Die Adler gewinnen 3:2 gegen Ingolstadt.
      Sparre verschießt einen Penalty in der ersten Overtime und macht dann in der 82. Minute doch das Siegtor.

      Ingolstadt hat sich trotz zahlreicher Unterzahlspiele toll zurückgekämpft.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die Viertelfinals haben wir hier ja ein wenig schleifen lassen.

      Playoff-Endstand (best of 7)
      Ingolstadt - Mannheim ............. 1:4
      Nürnberg - Köln ................... 4:2
      Berlin - Wolfsburg ................ 4:1
      München - Bremerhaven ............. 4:1



      Halbfinale



      1.Spieltag: Do., 29.März
      Berlin - Nürnberg (19.30 h)
      München - Mannheim (19.30 h)



      2.Spieltag: Sa., 31.März
      Nürnberg - Berlin (16.30 h)
      Mannheim - München (19.00 h)
    • Halbfinale:

      München mit dem ersten Matchball. In Mannheim gab es in Spiel 4 ein 6:3. Nürnberg mit dem Serienausgleich zum 2:2. 4:1 gegen Berlin.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Meister München hat sich am Freitag ins Finale gespielt.
      Die Eisbären Berlin sind wieder in Führung gegangen und haben die erste Finalchance.

      Halbfinale

      4. Spieltag:
      Nürnberg - Berlin 4:1 (1:0 0:0 3:1)
      Mannheim - München 3:6 (2:0 0:4 1:2)

      5. Spieltag:
      Berlin - Nürnberg 5:4 n.V. (1:0 1:2 2:2)
      München - Mannheim 5:0 (3:0 2:0 0:0)

      Playoff-Stand (best of 7)

      Berlin - Nürnberg 3:2
      München - Mannheim 4:1
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)