FC Amberg [Kader & Vorbereitung 17/18]

    • FC mit komplettem Kader zum SV Hubertus Köfering
      Amberger Fußball-Bayernligist bestreitet am Mittwoch um 19.30 Uhr zweites Testspiel – Tischer und Stellmach feiern Premiere im gelb-schwarzen Trikot

      Amberg. (asl) Nach dem Trainingslager am Wochenende, das mit dem 3:1 (1:1)-Sieg gegen den Landesligisten 1. FC Schwarzenfeld beendet worden war, hatten die Bayernliga-Fußballer des FC Amberg am Montag frei, ehe sich am Dienstag auf das Testspiel am Mittwoch um 19.30 Uhr beim Süd-Kreisklassisten SV Hubertus Köfering vorbereitet wurde. „Das hatten sich die Jungs verdient. Aber jetzt ist wieder vollste Konzentration angesagt. Unsere neuformierte Truppe soll schnell zu einer Einheit werden“, gibt FCA-Trainer Lutz Ernemann als Marschroute vor. Der war mit dem Auftritt seiner stark verjüngten Elf gegen Schwarzenfeld mehr als zufrieden. „Die taktischen Vorgaben wurden umgesetzt. Jetzt gilt es, weiterhin an der Feinabstimmung zu arbeiten. Auf alle Fälle brennen meine Spieler und sind voller Ehrgeiz dabei“, so Ernemann weiter. Der nächste Schritt dazu soll nun am Mittwoch beim SV Hubertus Köfering gemacht werden, wobei zu diesem Spiel übrigens der Eintritt frei ist.

      „Kreisklasse trifft Bayernliga“ – unter diesem Motto steht der erste Teil der Sportplatzeinweihung in Köfering. Anlässlich der „Einweihungswoche“ des neu renovierten Sportplatzes gastiert der benachbarte FC Amberg. Nachdem die Köferinger die letzten Heimspiele der Rückrunde bereits auf dem neuen Platz ausgetragen hatten, findet nun am Mittwoch das offizielle Einweihungspiel statt. „Für die SV-Mannschaft wird das ein absoluter Höhepunkt“, heißt in der Ankündigung der Köferinger. Die junge Mannschaft von Trainer Roland Jobst, die sich zuletzt auf Saisonabschlussfahrt in Bulgarien aufgehalten hatte, belegte in der abgelaufenen Saison den vierten Rang in der Abschlusstabelle der Kreisklasse Süd und will, nachdem es kaum Veränderungen im Kader gab, in der neuen Spielzeit ein gewichtiges Wörtchen um die vorderen Ränge mitreden. Durch den großen Umbruch bedingt liest sich das Ziel „Klassenerhalt“ für den FC Amberg das schon weitaus bescheidener. „Wir sind in der Vorbereitung auf einem guten Weg“, so Ernemann nach den ersten Trainingseinheiten und dem ersten Vorbereitungsspiel. Der Amberger Coach kann in Köfering erstmals auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Die sich zuletzt noch im Urlaub befindlichen Neuzugänge Pascal Tischler und Raffael Stellmach stiegen am Dienstag ins Training ein und feiern beim SV Hubertus ihre Premiere im Amberger Trikot. Ein weiteren Härtest bestreiten die Vilsstädter dann am Sonntag, 25. Juni, um 16 Uhr beim Landesligisten SV Neukirchen Hl. Blut, der in der neuen Saison ja bekanntlich wieder vom Weidener Ex-Trainer Franz Koller betreut wird.

      PM FC Amberg
    • Michael Dietl bleibt vorerst beim FC
      23-jähriger Stürmer ab sofort wieder beim Amberger Fußball-Bayernligisten am Start – Entscheidung über weiteren Verbleib fällt im September

      Amberg. (asl) Überraschende Kehrtwende mit positivem Ausgang: Der Fußball-Bayernligist FC Amberg freut sich über den Verbleib von Stürmer Michael Dietl – vorerst bis Anfang September. „Michael befindet sich ab sofort wieder im Training und wird weiterhin für uns spielen“, sagte dazu am Dienstagabend Ambergs Teammanager Wolfgang Gräf. Zudem werde er als Trainer die U12-Junioren der Vilsstädter betreuen. Der 23-jährige Angreifer wäre ursprünglich nach dem Ende der letzten Saison für die neue nicht mehr zur Verfügung gestanden. Dietl, so sein Plan, wollte sich auf sein Studium konzentrieren und wusste nicht, an welchen Studienort es ihn verschlagen würde. Allerdings ist diese Entscheidung bis Anfang September aufgeschoben.

      „Wir standen mit Michael ständig in Kontakt. Und nachdem er uns bis September zur Verfügung stehen kann, war es für uns selbstverständlich, dass wir ihm einen Vertrag geben“, so Gräf. Sollte Dietl in knapp zweieinhalb Monaten dann studienbedingt den FC Amberg wieder verlassen müssen, werde man ihm keine Steine in den Weg legen. Mit dem 23-Jährigen, der 2014 vom SV Etzenricht an den Schanzl gewechselt war, bleibt dem FC ein echter Amberger Junge einstweilen erhalten. Denn er begann beim SF Ursulapoppenricht seine Laufbahn und wechselte 2006 in die D-Junioren des FC Amberg. 2009 schloss sich der ehemalige Junioren-Regionalauswahlspieler dem Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) der SpVgg SV Weiden an, ehe er im Juli 2012 zum Landesligisten SV Etzenricht ging. Dort kam er auf insgesamt 52 Einsätze in der Landesliga Nordost und der Landesliga Mitte, in denen er 13 Tore markierte.

      Zur Saison 2014/15 schloss sich Dietl schließlich dem FC Amberg an. Dort stand er in 70 Spielen in der Regional-, Bayern- und Bezirksliga auf dem Feld, in denen 13 Tore markiert und zudem zehn weitere vorbereitet hatte. „Mit Michael haben wir einen, trotz seines jungen Alters, erfahrenen Spieler in unseren Reihen, der unserer jungen Mannschaft sicherlich weiterhelfen wird“, so der Amberger Teammanager.

      PM FC Amberg
    • FC Amberg bewahrt seine weiße Weste
      Bayernligist gewinnt Testspiel beim SV Hubertus Köfering mit 6:0 (2:0)

      Der Fußball-Bayernligist FC Amberg hat in der Vorbereitung seine weiße Weste bewahrt. Nach dem Sieg am Sonntag gegen den Landesligisten 1. FC Schwarzenfeld setzte sich die Mannschaft des Trainer-Duos Lutz Ernemann und Bastian Ellmaier am Mittwochabend bei der offiziellen Sportplatzeinweihung beim Süd-Kreisklassisten SV Hubertus Köfering mit 6:0 (2:0) durch. Dabei war erneut Stürmer Sebastian Schulik mit drei Treffern erfolgreich.

      fupa.net/berichte/fc-amberg-fc…-weisse-weste-888089.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ein „anderes Kaliber“ wartet auf den FC
      Amberger Bayernliga-Fußballer am Sonntag um 17 Uhr in Eschlkam gegen den SV Neukirchen gefordert – Kompletter Kader steht wohl zur Verfügung

      Amberg. (asl) 3:1, 6:0 – und jetzt? „Das wird ein echter Prüfstein für uns“, ist sich Lutz Ernemann, Trainer des Fußball-Bayernligisten FC Amberg sicher. Wen er damit meint? Den Landesligisten SV Neunkirchen beim Heiligen Blut, gegen den die Gelb-Schwarzen am Sonntag um 17 Uhr in Eschlkam zu ihrem Testspiel binnen einer Woche antreten werden.
      Gegen den 1. FC Schwarzenfeld und am Mittwochabend gegen den SV Hubertus Köfering ging die neuformierte und stark verjüngte Amberger Truppe zweimal als Sieger vom Platz. Dass dieses Unterfangen gegen Neukirchen weitaus schwerer werden wird, ist Ernemann klar. „Das ist ein anderes Kaliber, eine gestandene Landesliga-Elf, die uns alles abverlangen wird“, schätzt der FCA-Coach den Gegner ein. Wohl zu Recht – denn SV-Trainer Franz Koller nimmt in der Vorbereitung seine Schützlinge momentan hart ran. „Die Jungs ziehen hervorragend mit. Ich bin bislang sehr zufrieden“, lobt der von der SpVgg SV Weiden zurückgekehrte Übungsleiter sein kickendes Gefolge. Durch die vielen Neuzugänge ist der Kader in der Breite deutlich gewachsen.

      „Wir haben eine gute Trainingsbeteiligung und viele Alternativen“, freut sich der Ränkamer. Allerdings hat sich der Transfer von Sebastian Wagner zerschlagen. Der schnelle Linksfuß, der von der DJK Vilzing in den Wallfahrtsort gewechselt wäre, muss sich einer komplizierten Hüftoperation unterziehen und wird im Anschluss für mehrere Monate ausfallen. Zudem sind Roman Karl und Josef Kölbl noch nicht spielberechtigt. Auf der Verletztenliste stehen Alexander Herzog, Matthäus Weinfurtner und Florian Baumann. Co-Spielertrainer Thomas Iglhaut kehrt erst am Samstag aus dem Urlaub zurück, Filip Prochazka ist am Samstag beim ersten Neukirchener Test an diesem Wochenende privat verhindert, wohl aber am Sonntag gegen den FC Amberg mit dabei. „Amberg befindet sich zwar im Umbruch, hat aber immer noch eine sehr ordentliche Bayernliga-Mannschaft. Wir wollen versuchen, dem klassenhöheren Gegner Paroli zu bieten und ein anständiges Ergebnis zu erzielen“, gibt Koller als Ziel vor. Ähnlich lautet auch Ernemanns Vorgabe: „Neukirchen wird sicherlich gegen uns mitspielen, so dass wir anders agieren können als zuletzt am Mittwoch“, Ernemann. Für ihn steht nach wie vor im Mittelpunkt, dass seine Jungs das neue Spielsystem nach und nach automatisieren, um so für den Liga-Start gerüstet zu sein. In Köfering war der FCA-Trainer mit dem Ergebnis zufrieden, sah aber wie auch Teammanager Wolfgang Gräf, „noch einigen Sand im Getriebe“. „Was aber nicht verwunderlich ist. Die Mannschaft hat in dieser Zusammenstellung lediglich eine gemeinsame Trainingseinheit gehabt, da Pascal Tischler und Raffael Stellmach noch im Urlaub waren“, blickt Ernemann zurück.

      Auch wenn aller Anfang schwer sei, habe man bezüglich der neuen taktischen Ausrichtung dennoch wertvolle Erkenntnisse sammeln können. Erkenntnisse, die nun gegen den SV Neukirchen umgesetzt werden sollen. Gegen die „Rosenkranzler“ kann Ernemann auf den gleichen Kader wie zuletzt gegen Köfering zurückgreifen. Sollte die Spielberechtigung vorliegen, wird auch Neuzugang Ermin Kojic dazugehören. Ebenso steht erstmals die Nummer 1 im Tor, Max Bleisteiner, nach seiner Zehenverletzung im Team und wird sicherlich eine Halbzeit lang das FC-Gehäuse hüten.

      PM FC Amberg
    • Erste Niederlage für den FC im dritten Testspiel
      Amberger Fußball-Bayernligist FC Amberg unterliegt dem SV Neukirchen Hl. Blut mit 0:2 (0:1) – Früher und später Treffer des Gastgebers

      Amberg. (asl) 3:1, 6:0 und jetzt ein 0:2 (0:1) – der Fußball-Bayernligist FC Amberg hat in der Vorbereitung auf die neue Saison die erste Niederlage in der Testspiel-Serie einstecken müssen. Die Mannschaft des Trainer-Duos Lutz Ernemann und Bastian Ellmaier verlor am Sonntagnachmittag beim Landesligisten SV Neukirchen Hl. Blut mit 0:2 (0:1). „Das wird ein echter Prüfstein für uns“, war sich Ernemann vor der Partie sicher. Und er sollte mit dieser Einschätzung absolut Recht behalten. Der Amberger Coach konnte für den Test gegen den SVN erneut noch nicht seinen kompletten Kader ins Rennen schicken. Michael Dietl musste aus privaten Gründen passen, Jan Fischer war aus dem Spiel gegen Köfering angeschlagen und pausierte sicherheitshalber. Neuzugang Ermin Kojic sowie die Junioren des jüngeren Jahrgangs sind erst ab dem 1. Juli spielberechtigt. Auf dem Eschlkamer Sportplatz entwickelte sich vom Anpfiff weg eine flotte und angesichts der frühen Standes der Vorbereitung eine durchaus ansehnliche Begegnung, in der die Gastgeber um Trainer Franz Koller dem Bayernligisten wirklich alles abverlangte. Der war mit den Gedanken offenbar noch in der Kabine, denn bereits nach 60 Sekunden zappelte der Ball erstmals im vom Maximilian Bleisteiner gehüteten Amberger Tor.

      Neukirchen nutzte die Nachlässigkeiten des FCA auf der linken Abwehrseite eiskalt aus: Zudem war bei der sich anschließenden Flanke die Innenverteidigung ebenso wenig auf dem Posten, so dass Michael Rank keine Mühe hatte und für Bleisteiner unhaltbar ins rechte untere Eck vollstreckte (1.). Der frühe Rückstand spielte dem SVN natürlich in die Karten, wobei sich der FC jedoch schnell davon erholte. Nachdem fortan beide Defensivreihen konzentriert zu Werke gingen, spielte sich viel im Mittelfeld ab, wirklich nennenswerte Chancen waren in den ersten 45 Minuten Mangelware. Auf Seiten der Vilsstädter hatte Torjäger Sebastian Schulik die beste: Nach einer schnellen Kombination über Kevin Kühnlein landete der Ball beim Stürmer, der jedoch am erstklassig reagierenden SVN-Schlussmann Michael Riederer scheiterte. So blieb es nach dem ersten Durchgang bei der unterm Strich nicht unverdienten Führung des sehr diszipliniert auftretenden Landesligisten. Der hatte im zweiten weitaus mehr Arbeit mit dem nun sich steigernden FCA: „Die zweite Hälfte war gut, darauf lässt aufbauen. Wir waren viel beweglicher und haben die Positionen besser gehalten“, so Teammanager Wolfgang Gräf nach dem Schlusspfiff. Die Gelb-Schwarzen zeigten in der Tat im Vergleich zu den ersten 45 Minuten in den zweiten eine deutlich verbesserte Spielanlage.

      Die logische Konsequenz: Der FCA kam zu mehreren gefährlichen Abschlüssen, so beispielsweise durch Yannick Haller und durch Martin Popp. „Nur das Tor wollte nicht fallen“, so Gräf, der dann mit ansehen musste, wie seine Truppe in der Schlussphase das zweite Gegentor kassierte. Nach einem Foul von Daniel Gömmel im Amberger Strafraum verwandelte Michael Schmid den fälligen Elfmeter zum 2:0-Endstand (84.). „Wir haben noch viel Arbeit vor uns und werden konsequent am Feinschliff weiterarbeiten“, so Gräf abschließend.

      SV Neukirchen – FC Amberg 2:0 (1:0)


      Tore: 1:0 Michael Rank (1.), 2:0 Schmid (84.).

      PM FC Amberg
    • Michal Ruzicka kommt, Johannes Ritter fällt länger aus
      Fußball-Bayernligist FC Amberg nimmt 25-jährigen tschechischen Innenverteidiger unter Vertrag – Zweiter Torhüter zieht sich schwere Knieverletzung zu

      thumbnail_Michal Ruzicka_Titel.jpg
      (Foto: asl)

      Amberg. (asl) Mit einer positiven und einer negativen Nachricht hat der Fußball-Bayernligist FC Amberg am Mittwochabend aufgewartet. Wie Teammanager Wolfgang Gräf mitteilte, gehört ab sofort der tschechische Verteidiger Michal Ruzicka zum Kader der ersten Mannschaft. Vorübergehend nicht mehr dabei sein kann hingegen Torhüter Johannes Ritter, der aufgrund einer Knieverletzung mehrere Wochen ausfallen wird. Der FCA hat endlich einen Nachfolger für den zur DJK Gebenbach gewechselten Innenverteidiger Julian Ceesay gefunden. Michal Ruzicka heißt der neue Mann für die Amberger Defensive. Der 25-Jährige lief für die Schanzl-Kicker bereits in der Vorbereitung im Testspiel beim SV Inter Bergsteig Amberg auf. „Er hat seine Sache sehr ordentlich gemacht“, lobte FC-Cheftrainer Lutz Ernemann nach dem Schlusspfiff den 1,95 Meter großen Abwehrrecken. „Es ist ein Spieler, den wir uns gewünscht haben“, ergänzte am Mittwochabend Gräf. „Michal besitzt eine gute Ausbildung, hat Idealmaße und ist sehr kopfballstark“, so der Teammanager weiter. Deshalb sei nach seinem ersten Einsatz gegen den SV Inter Bergsteig und den Eindrücken, die Ruzicka in den Trainingseinheiten hinterlassen hatte, klar gewesen, dass man ihn verpflichten möchte.

      Nachdem nun die letzten Details geklärt worden waren, unterschrieb der 25-Jährige einen Vertrag bis zum Saisonende und wird, sofern die Spielberechtigung seitens des Verbandes rechtzeitig eintrifft, bereits am Freitagabend beim Auswärtsspiel beim SV Viktoria Aschaffenburg zur Amberger Mannschaft gehören. Ruzicka stieß im Januar 2015 von TJ Jiskra Domažlice zum Süd-Bayernligisten 1. FC Bad Kötzting. Dort spielte der Tscheche jedoch aufgrund einer Verletzung nur viermal, kam aber in der darauffolgenden Saison in der Landesliga 13 Mal für die Bayerwaldler zum Einsatz. In der abgelaufenen Spielzeit lief er 23 Mal für den Nord-Bezirksligisten SV Schwarzhofen auf. Verzichten muss der FCA hingegen längerfristig auf Keeper Johannes Ritter, der zu Beginn dieser Saison von der DJK Gebenbach an den Schanzl gewechselt war. „Johannes hat sich im Training am Dienstag eine schwere Knieverletzung zugezogen“, berichtet Gräf. Der erste Verdacht, Riss des hinteren Kreuzbandes, habe sich zwar noch nicht bestätigt. Weitere Untersuchungen sollen aber endgültigen Aufschluss geben. „Nachdem wir mit einem längeren Ausfall rechnen müssen, sind wir auf der Suche nach einem zweiten Torhüter für unser Bayernliga-Team“, so Gräf, der Ritter eine schnelle Genesung wünscht.

      PM FC Amberg