1.FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen 3:4 (1:2) [31.Spieltag - RL - 16/17]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1.FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen 3:4 (1:2) [31.Spieltag - RL - 16/17]

      Schon wieder Schweinfurt - FCM spielt beim Pokalgegner um Punkte

      Memmingen (ass). Die Wunden sind noch nicht ganz geleckt: Nur 70 Stunden nach dem Pokalfight begegnen sich der FC Schweinfurt 05 und der FC Memmingen erneut. Der Regionalliga-Spielplan will es so, dass die beiden Kontrahenten, die sich am Dienstagabend einen heißen Tanz geliefert haben, am Freitag (19 Uhr) im Willy-Sachs-Stadion zum Punktspiel wiedersehen. Der Ausgang des bayerischen Pokalhalbfinale, das die Memminger mit 2:3 verloren hatten, samt den Begleitumständen waren noch lange nicht nur im FCM-Umfeld ein Gesprächsthema. Am schnellsten hatte sich ausgerechnet Präsident Armin Buchmann wieder gefangen. Er hatte im Vorfeld dem Pokal höchste Priorität verordnet, war aber auch erster Seelentröster. Auch für Buchmann war das Aus bitter, aber er weiß, dass Wohl und Wehe des Vereins nicht vom Ausgang eines einzigen Fußballabends abhängig sind. Sicher wären Pokaleinnahmen ein mehr als schönes Zubrot gewesen. Aufgrund des guten Abschneidens und des längst gesicherten Klassenerhalts laufen die Planungen für die neue Saison schon längst und stehen auf gesunden Beinen – sowohl sportlich als auch finanziell. Der Sportliche Leiter Bernd Kunze vermeldet die Sommer-Neuzugänge Nummer vier und fünf. Vom Bayernligisten TSV Kottern kehrt mit Christoph Mangler (28) ein erfahrener Spieler nach Memmingen zurück, aus Illertissen mit Pascal Maier (19) ein junges Talent kommen.

      Aber erst einmal heißt es noch einmal Schweinfurt. Mit der Pokal-Niederlage wollen die Memminger professionell umgehen. In der Bewertung des Abends waren sich ja alle einig, dass beide Mannschaften einen sehr ansprechenden Auftritt hingelegt hatten. Nun will Schweinfurt naturgemäß vor eigenem Publikum nachlegen, Memmingen die Revanche versuchen. Branko Nikolic kann dabei sein. Nach seiner Roten Karten wurde er saisonübergreifend für zwei Spiele in diesem Wettbewerb, nicht aber für Punktspiel gesperrt. Stefan Heger wird fehlen. Der Mittelfeldmann verdrehte sich am Dienstag erneut das Knie. „Vermutlich ist es wieder der Meniskus“, droht dem 28-jährigen das vorzeitige Saisonaus. In den restlichen Spielen wird der Blick, unabhängig von den derzeitigen Ausfällen ohnehin in die Zukunft gerichtet. Junge Spieler, mit denen weiter geplant wird, erhalten verstärkt Einsatzzeiten Was Buchmann nach dem Pokalabend noch wichtig ist. Mit BFV-Präsident Dr. Rainer Koch gibt es, wie irrtümlich in der AZ berichtet, überhaupt keine Unstimmigkeiten. Im Gegenteil. Während des Spiels tauschten sich beide intensiv aus. Bekanntlich pflegen Buchmann und Koch ein gutes Verhältnis. Schon bei der Ankunft wurde abgesprochen, dass Koch gleich nach dem Abpfiff wieder fährt. Die Kritik am Fehlen von Funktionären in der Pressekonferenz bezog sich laut Buchmann ausschließlich auf den FC Schweinfurt, dessen Trainer Gerd Klaus nicht erschienen war.

      PM FC Memmingen
    • FC 05 wartet auf die Metzger!

      Gerade mal drei Tage ist es her, dass der FC 05 im Pokal-Halbfinale beim FC Memmingen mit 3:2 gewonnen hat und damit ins Endspiel am 25. Mai in Burghausen eingezogen ist. Und nun will es der Regionalliga-Spielplan, dass die Allgäuer schon wieder auf die Schweinfurter treffen. An sich eine witzige Sache, würden da nicht diese gar nicht witzigen Äußerungen vom Dienstagabend immer noch im Raum stehen. So erfährt die Partie am Freitag ungeachtet der sportlichen Bedeutungslosigkeit doch noch eine gewisse Brisanz. Das wird spätestens klar, wenn 05-Trainer Gerd Klaus von den Minuten nach Schlusspfiff erzählt, als sein Memminger Kollege Stefan Anderl mit ausgestrecktem Zeigefinger auf ihn zu gegangen war und gesagt hatte: „Eines schwör' ich dir, nach Schweinfurt bringe ich alle meine Metzger mit.“

      Quelle: mainpost.de/sport/schweinfurt/…ie-Metzger;art795,9577114

      Das wird dann wohl ein echter Leckerbissen! :essen1: :ablachen:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Hammer! Was für ein verrücktes Spiel! :thumbup:
      Und Memmingen mit der gelungenen Pokal-Revanche!

      1.FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen 3:4 (1:2)
      0:1 Stefan Schimmer (16./FE)
      0:2 Daniel Eisenmann (28.)
      1:2 Marino Müller (32.)
      2:2 Marino Müller (69.)
      2:3 Stefan Schimmer (70.)
      2:4 Stefan Schimmer (83.)
      3:4 Christopher Kracun (90.+3)

      Zuschauer: 902

      Liveticker:
      fupa.net/spielberichte/1-fc-sc…fc-memmingen-3562407.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Regionalliga: FC Schweinfurt – FC Memmingen 3:4 (1:2)
      Schweinfurt (ass). Abgesehen davon, dass es für beide Mannschaften noch um eine richtig gute Platzierung in der Regionalliga Bayern geht, war das Spiel des FC Memmingen beim FC Schweinfurt 05 sportlich nicht von herausragender Bedeutung. Angesichts der Memminger Pokalniederlage 70 Stunden zuvor gegen den gleichen Gegner mit allen emotionalen Begleiterscheinungen, war aber einiges an Pfeffer drin, wovon auf dem Platz am wenigsten zu spüren war. Die Spieler gingen zumeist professionell mit der aufgeheizten Atmosphäre um, machten ihr Ding – was heißt, sie spielten einfach Fußball. Aus FCM-Sicht mit einem 4:3 (2:1) Auswärtserfolg sogar sehr erfolgreich. Herausragend dabei war Stefan Schimmer. Der FCM-Stürmer erzielte an seinem 23. Geburtstag per Foulelfmeter seinen 23. Saisontreffer zur Führung und ließ in abgebrühter Torjägermanier noch zwei weitere Feldtreffer folgen. Auf der anderen Seite nutzte Reservist Marino Müller mit zwei Toren seine Einsatzchance. Schweinfurt war gegenüber dem Pokalhalbfinale auf fünf Positionen verändert, der FCM musste den verletzten Stefan Heger im Mittelfeld und den Gelb-Gesperrten Fabian Lutz in der Abwehr ersetzen. Erwähnenswert auch das Comeback von Dennis Hoffmann, der nach langer Verletzung erstmals nach der Winterpause für eine knappe halbe Stunde eingewechselt wurde. Festzuhalten bleibt auch, dass der herausgespielte Vorsprung dieses Mal über die Zeit gebracht wurde und nicht wie gegen 1860 München II, Bayern München II, Schalding-Heining, in Unterhaching oder zuletzt im Pokal gegen Schweinfurt in den Schlussminuten aus der Hand gegeben wurde.

      Wie der sportliche Leiter Bernd Kunze berichtet, hat sich die Memminger Delegation während der gesamten Spielzeit von der Tribüne und den Rängen im Willy-Sachs-Stadion von den Zuschauern so ziemlich jeden bekannten Kraftausdruck anhören müssen. Im Gegensatz zu Schweinfurts Trainer Gerd Klaus, der nach dem Pokalspiel in Memmingen nicht zur Pressekonferenz erschien, stellte sich Anderl in Schweinfurt. Die Pressekonferenz wurde nach draußen übertragen. Vor dem VIP-Zelt buhten die Fans, was den Memminger Trainer noch anstachelte. Zunächst kritisierte er heftig und deftig einen Schweinfurter Lokaljournalisten für seine „unseriöse Berichterstattung“ und stellte dann mit größter Genugtuung fest, „dass wir in der Tabelle sieben Punkte vor den Schweinfurtern mit ihren Drittliga-Profis stehen“. Genauer gesagt auf dem beachtlichen vierten Tabellenplatz. Anderls Gegenüber Klaus goss kein weiteres Öl ins Feuer: „Dass Memmingen so weit oben steht, ist eine Topleistung. Und das meine ich wirklich so“. Anderl wurde durch den Hinterausgang sicher nach draußen geleitet.

      Kunze bemühte sich hinterher mit Schweinfurts Vorsitzendem Markus Wolf und Klaus um klärende Worte. „Wir konnten einiges ausräumen und haben festgestellt, dass auf beiden Seiten Dinge gesagt wurde, die wir uns hätten sparen können“. Einigkeit habe auch darüber bestanden, dass es am Dienstag „ein „Super-Pokalspiel mit zwei sehr guten Mannschaften war, aber leider einem Schiedsrichter, der dem nicht gewachsen war“. Der FC Memmingen bestätigt indes, dass wegen der Schiedsrichter-Schelte an Florian Badstübner nach dem Pokalspiel ein Sportgerichtsverfahren gegen Anderl wegen unsportlichen Verhaltens eingeleitet wurde. Die ihm vorgeworfenen Zitate wurden offenbar zum größten Teil dem Artikel des erwähnten Journalisten entnommen. Der Verein wird dazu entsprechend Stellung nehmen und auch seine Sicht der Dinge hinsichtlich der stark kritisierten Spielleitung von Badstübner darstellen. Bis zum Abschluss des laufenden Verfahrens will sich der FCM in dieser Sache aber zunächst nicht mehr öffentlich äußern.

      FC Schweinfurt: Paulus – Löschner (57. Paul), Janz (57. Billick), Bauer, Golla – Fery, Kracun – Willsch, Haller (57. Jelisic), Krautschneider – Müller. – Trainer: Klaus

      FC Memmingen: Gruber – Zweckbronner, Schmeiser, Anzenhofer, Buchmann (76. Kircicek) – Krogler, Nikolic, Schad (65. Hoffmann), Eisenmann – Salemovic, Schimmer (88. Speiser), - Trainer: Anderl.

      Tore: 0:1 (16.) Schimmer (Foulelfmeter), 0:2 (28.) Eisenmann, 1:2 (31.) Müller, 2:2 (69.) Müller, 2:3 (71.) Schimmer, 2:4 (83.) Schimmer, 3:4 (90. + 3) Kracun

      Schiedsrichter: Potemkin (Friesen). – Gelbe Karten: Bauer, Janz, Kracun, Haller, Golla – Anzenhofer, Schad, Zweckbronner. - Zuschauer: 902

      PM FC Memmingen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wupper Schalker ()

    • Egal, Hauptsache im Pokal gewonnen! Würde mal sagen das war wichtiger!! :thumbsup: :thumbup:
      In der Liga wird dann nächste Saison voll Angegriffen! :positiv1:
      Zweite Ecke. Reise in die Vergangenheit: Früher gab's bei drei Ecken Elfmeter. Früher. Aufm Boltzplatz. Früher war alles besser.
      Dritte Ecke. Kein Elfmeter. Sinnlos.