FC Memmingen - 1. FC Nürnberg II 2:1 (0:1)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FC Memmingen - 1. FC Nürnberg II 2:1 (0:1)

      Jubiläum: Der FC Memmingen trifft zum 50. Mal auf den kleinen Club
      Memmingen (ass). Im vorletzten Heimspiel dieser Regionalliga-Saison tritt der FC Memmingen am Freitagabend (19.30 Uhr) noch einmal unter Flutlicht an. Zum 50. Mal in der Vereinsgeschichte heißt der Gegner 1. FC Nürnberg II. Gegen keine andere Mannschaft hat der Fußballclub seit 1970 öfter um Punkte gekämpft.

      Die Lage: Mit dem 4:3 Auswärtssieg in Schweinfurt hat der FCM eine Negativserie nach drei Niederlagen hintereinander beendet und rangiert auf Rang vier. Die Club-Amateure haben dreimal in Folge gewonnen und damit auch den Klassenerhalt mit 46 Zählern sicher in der Tasche. Einem 5:0 über Schweinfurt folgten mit 4:1 in Bayreuth und 5:1 gegen Garching noch zwei weitere hohe Erfolge innerhalb von nur neun Tagen und die Verbesserung auf den sechsten Tabellenplatz.

      Der Gegner: Fabian Adelmann gibt den Ton an, nachdem wieder einmal der Cheftrainer der Amateure oben aushelfen muss. Michael Köllner, auch Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, ist aktuell Trainer bei den Profis. Mit 68 erzielten Treffern weist der FCN II hinter Meister SpVgg Unterhaching den zweitbesten Wert der Regionalliga Bayern auf. Maßgeblichen Anteil daran hat Dominic Baumann mit 18 Toren. Der Stürmer weist mit 12 Vorlagen einen weiteren Topwert auf. Mit Mike Ott, der im Winter nach Thailand ging, verlor die Nürnberger U21-Mannschaft einen ihrer Leistungsträger. Dino Kardovic schloss sich zudem den Würzburger Kickers II an. Mit Johannes Kreidl (Hamburger SV II), Serhar Kott (Altay Izmir/Türkei) und Myeong Su Park (Incheon Youth/Südkorea) wurden im Januar aber auch drei Talente nachverpflichtet. Das Gastspiel von Park dauerte allerdings nur wenige Tage. Sein Kontrakt wurde aus gesundheitlichen Gründen wieder gelöst.

      Das FCM-Personal: Nach seiner Gelb-Sperre steht Fabian Lutz in der Abwehr wieder zur Verfügung. Auf der Verletztenliste stehen Philipp Boyer, Stefan Heger (Meniskus) und Jamey Hayse (Mittelfußbruch). Eine halbe Stunde Einsatzzeit hatte in Schweinfurt zuletzt der wiedergenesene Kapitän Dennis Hoffmann. Erste Regionalliga-Minuten durfte Nachwuchsmann Achim Speiser absolvieren.

      Das Hinspiel: 2:2 hieß es nach FCM-Treffern von Muriz Salemovic und Stefan Schimmer am Valznerweiher. Nürnberg II holte den Punkt in Unterzahl nach einem Platzverweis kurz nach der Pause.

      Rund ums Spiel: Mit den Mannschaften läuft der Nachwuchs der SpVgg Günz/Lauben mit den Mannschaften ein. Ein imposantes Bild soll es in der Halbzeitpause gegen, wenn der FC Memmingen seine komplette Jugendabteilung mit 13 Teams von den Bambinis bis zu den U19-Junioren präsentiert. Die Eltern der Jugendspieler sind an diesem Abend zum Arenabesuch eingeladen.

      Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen:

      Tor: Martin Gruber – Abwehr: Daniel Zweckbronner, Sebastian Schmeisere, David Anzenhofer, Daniel Lutz – Mittelfeld: Fabian Krogler, Branko Nikolic, Tim Buchmann, Daniel Eisenmann – Angriff: Muriz Salemovic, Stefan Schimmer.

      Auswechselbank: Eddy Weiler, Dennis Hoffmann, Furkan Kircicek, Marco Schad, Lukas Rietzler, Achim Speiser, Fabio Zeche (Tor)

      Schiedsrichter: Johannes Huber (Bogen/Niederbayern); Assistenten: Florian Böhm (Wolfratshausen), Thomas Wagner (Freyung)

      PM FC Memmingen
    • FC Memmingen – 1. FC Nürnberg II 2:1 (0:1)
      Memmingen (ass). Fabian Adelmann ist mit 26 Jahren der jüngste Trainer in der Regionalliga-Bayern. Reingerutscht in diesen Job ist er, weil wieder einmal der eigentliche Amateurtrainer Michael Köllner nach oben rückte nachdem es bei den Zweitliga-Profis des 1. FC Nürnberg nicht mehr rund lief. Ein bisschen geadelt wurde Adelmann für seine „perfekte Spielanalyse“ von seinem Gegenüber auf Seiten des FC Memmingen, Stefan Anderl, mit 51 Jahren fast doppelt so alt: „Ich übernehme das einfach, besser kann man es nicht sagen“.

      Es war ein attraktives Viertliga-Spiel, das die 1.179 Zuschauer erlebten und die Hausherren mit 2:1 (0:1) gewannen. Zur guten Kulisse beigetragen haben die über 250 Nachwuchsfußballer des FCM, die in der Halbzeitpause präsentiert wurden. Auf dem Platz ging es davor und danach zwischen beiden Teams engagiert zur Sache. Die Club-Amateure technisch äußerst versiert. Jung-Profi Patrick Erras feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback. Angetan von der Spielweise der Gäste war FCM-Boss Armin Buchmann: „Da kommen Pässe über 70 Meter genau auf den Fuß“. Memmingen hielt nicht nur mit kämpferischen Mitteln dagegen. Was aber passiert, wenn man dem Topskorer der Liga Dominic Baumann eine Idee zu viel Freiheit lässt, zeigte sich in der 22. Minute und auch danach. An der Strafraumlinie entlang wurde er nicht angegriffen. Der bullige Torjäger mit Profivertrag zog einfach trocken und flach ab – das 0:1. Wenig später war es erneut Baumann, der in Richtung Tor unterwegs war. In der Sprecherkabine war das 0:2 auf der Spielstandsanzeige fast schon gedrückt. Aber Sebastian Schmeiser holte im Laufduell auf und konnte mit fairen Mitteln Baumann noch entscheidend abdrängen, so dass er den Ball neben das Tor setzte. Eine bemerkenswerte Szene.

      „Wir haben Ball und Gegner laufen lassen und hätten in der ersten Halbzeit den Sack zumachen müssen“, analysierte Adelmann und hatte damit Recht. Es brannte noch einmal lichterloh im Strafraum der Memminger, die durch eine Chance von Fabian Krogler kurz vor der Pause ein Ausrufezeichen setzten. Anderl war mit dem Gezeigten in Durchgang eins überhaupt nicht zufrieden, was beim Pausentee deutlich angesprochen wurde. Hellwach kam der FCM aus der Kabine. Branko Nikolic führte einen Freistoß schnell aus, David Anzenhofer nutzte die Verwirrung in der FCN-Defensive und köpfte zum 1:1 Ausgleich ein (47.). Von da an war es wieder ein 50:50-Spiel. Beide Mannschaften suchten bei ihrem Jubiläumstreffen (50. Punktspiel gegeneinander) die Entscheidung, wobei die letzten 20 Minuten verstärkt den Nürnbergern gehörten. Als nach einem Entlastungsangriff FCM-Kreativkopf Muriz Salemvoic im gegnerischen Strafraum tänzelte, stellte sich Willi Evseev etwas ungeschickt an, langte von hinten rein und Schiedsrichter Johannes Huber (TSV Bogen) entschied sofort auf Strafstoß. Stefan Schimmer ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:1 (86.) – persönlich sein 26. und im Kollektiv der 60. Saisontreffer. Allzu oft hatte es die Memminger in der Rückrunde eine noch bessere Punkteausbeute gekostet, weil sie späte Gegentore kassierten. Dieses Mal lief es andersrum.

      Anderl stellte in der Pressekonferenz noch die rhetorische Frage, wer das Spiel heute gewonnen habe, um sie gleich selbst zu beantworten. Nicht etwa die Offensive, sondern die beiden Innenverteidiger: „Was Anzenhofer und Schmeiser in den letzten 20 Minuten abgeräumt haben, war schon Klasse“. Mit einer Energieleistung hat der FC Memmingen drei Punkte gegen einen starken Gegner eingefahren, rutschte trotz des Heimsieges in der Tabelle kurioserweise einen Platz nach hinten auf Rang fünf, weil Bayern II gegen Schalding-Heining (6:2) die Tormaschinerie laufen ließ. Am kommenden Samstag (14 Uhr) steht das letzte Auswärtsspiel der Runde beim FV Illertissen an.

      FC Memmingen: Gruber - Zweckbronner (74. Schad), Schmeiser, Anzenhofer, Lutz - Krogler (67. Kircicek), Nikolic, Buchmann, Eisenmann (74. Hoffmann) - Salemovic, Schimmer. – Trainer: Anderl.

      1.FC Nürnberg – Kreidl – Knipfer, Hofmann, Fries, Evseev – Erras (74. Kott) – Knezevic, Feil (58. Krauß) Förster, Özlokman (86. Amouzouvi) – Baumann. – Trainer: Adelmann.

      Tore: 0:1 (22.) Baumann, 1:1 (47.) Anzenhofer, 2:1 (85.) Schimmer (Foulelfmeter). -

      Schiedsrichter: Huber (Bogen). - Gelbe Karten: Salemovic / Hofmann, Erras, Knezevic, Förster. - Zuschauer: 1.179

      PM FC Memmingen