Basketball [WM 2019]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Für die deutschen Basketballer stehen die beiden letzten WM-Qualifikationsspiele an. Gegen Gastgeber Israel am heutigen Donnerstag (18.30 Uhr) in Tel Aviv und gegen Griechenland am Sonntag in Bamberg (18.00 Uhr) geht es um eine möglichst gute Ausgangsposition vor der Auslosung für die Endrunde in China (31. August bis 15. September).

      Bundestrainer Rödl muss ohne seine NBA-Profis auskommen. Auch Benzing (Besiktas) fehlt. Der Kapitän hat sich den kleinen Finger gebrochen. Zipser (Burgos) kehrt nach längerer Pause zurück.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Das war mal gar nichts. X/
      Die deutschen Basketballer haben mit zwei unnötigen Niederlagen den Gruppensieg in der WM-Qualifikation verpasst. Zunächst verlor das DBB-Team gegen das schon längst abgeschlagene Israel 77:81 (36:36), danach das Gruppenfinale gegen Griechenland mit 63:69 (34:33). Die Topplatzierung hätte eine bessere Ausgangsposition vor der Auslosung bedeutet.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • WM Teilnehmer:

      Gastgeber: China
      Afrika (5): Angola, Elfenbeinküste, Nigeria, Senegal, Tunesien
      Nord- und Südamerika (7): Argentinien, Brasilien, Kanada, Dominikanische Republik, Puerto Rico, USA, Venezuela
      Asien (7): Australien, Iran, Japan, Jordanien, Südkorea, Neuseeland, Philippinen
      Europa (12): Tschechien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Litauen, Montenegro, Polen, Russland, Serbien, Spanien, Türkei
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • In der Vorrunde geht es gegen Frankreich, die Dominikanische Republik und Jordanien. Die ersten beiden kommen in die Zwischenrunde. Dort würde es gegen die ersten beiden aus der H gehen. Dort spielen Litauen, Australien, Kanada und Senegal.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die restlichen Gruppen der WM-Auslosung:

      Gruppe A: China, Venezuela, Polen, Elfenbeinküste
      Gruppe B: Argentinien, Russland, Südkorea, Nigeria
      Gruppe C: Spanien, Puerto Rico, Iran, Tunesien
      Gruppe D: Serbien, Italien, Philippinen, Angola
      Gruppe E: USA, Türkei, Tschechien, Japan
      Gruppe F: Frankreich, Brasilien, Montenegro, Neuseeland
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Bei den USA fehlen u.a. LeBron James, Stephen Curry, James Harden oder Anthony Davis im vorläufigen Aufgebot.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Bundestrainer Henrik Rödl hat den vorläufigen WM-Kader nominiert.

      Angeführt von NBA-Star Dennis Schröder wird die deutsche Basketball-Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft nach China vom 31. August bis 15. September reisen. Neben dem Spielmacher der Oklahoma City Thunder sind mit Daniel Theis (Boston Celtics), Maxi Kleber (Dallas Mavericks), Moritz Wagner und Isaac Bonga (beide Washington Wizards) vier weitere NBA-Profis dabei. Vom deutschen Meister FC Bayern sind in dem 16-köpfigen Aufgebot Danilo Barthel und Maodo Lo dabei. Alba Berlin stellt Niels Giffey und Johannes Thiemann.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Basketball-Wahnsinn in Melbourne: Mehr als 50.000 Zuschauer sind ins Marvel Stadium gepilgert, um ein Testspiel zwischen Australien und den USA zu sehen. Rund eine Woche vor dem Beginn der WM in China schlug der Titelfavorit aus Amerika die hoch eingeschätzten "Aussies" recht deutlich, tat sich aber lange schwer. Das Team von Nationaltrainer Gregg Popovich setzte sich im ersten von zwei Tests mit 102:86 durch. Bester Werfer war Kemba Walker mit 23 Punkten, Myles Turner überzeugte mit 15 Punkten und 14 Rebounds. Bei den Gastgebern waren Patty Mills und Chris Goulding mit 19 Zählern die besten Punktesammler.

      Das erste Vorbereitungsspiel gegen den Weltranglistenzweiten Spanien hatte das US-Team mit 90:81 gewonnen.

      eurosport.de/basketball/us-tra…en_sto7416034/story.shtml


      Auch die deutschen Basketballer haben getestet und dabei den drittletzten Test vor der WM deutlich gewonnen. Nur einen Tag nach der Ankunft zur Vorbereitung in Japan setzte sich das Team von Bundestrainer Henrik Rödl in der Olympia-Halle von Saitama mit 89:70 (42:35) gegen Tunesien durch. Allerdings trübte eine Verletzung von Maodo Lo den Sieg. Der Aufbauspieler knickte im zweiten Viertel mit dem Knöchel um und kehrte nicht wieder auf das Parkett zurück. Bester deutscher Werfer war Andreas Obst mit 17 Punkten.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Das deutsche Team hat zuletzt im Test gegen Japan (83:86) eine unnötige Niederlage erlitten. Mit 81:77 lag man zwei Minuten vor Schluss in Führung, dann kassierte die DBB-Auswahl in der Crunchtime einen 0:9-Lauf. Dennis Schröder (16 Pkt), Paul Zipser (12 Pkt) und Robin Benzing (11 Pkt) punkteten zweistellig. Für die deutschen Basketballer steht am Mittwoch die Generalprobe für die WM in China an. In Jiangmen geht es gegen Australien (14 Uhr), den wohl schwersten Gegner in der WM-Vorbereitung. (klick)

      Am Wochenende hatten die Australier mit einem Sieg gegen Titelverteidiger USA überrascht. Vor erneut 52 079 Zuschauern im Marvel-Stadium hieß es 98:94 (49:48). Der australische NBA-Profi Patty Mills von den San Antonio Spurs zeigte mit 30 Punkten eine überragende Vorstellung. Das US-Team kassierte damit die erste Niederlage seit knapp 13 Jahren und 78 Spielen. Die Amerikaner hatten nach der WM-Halbfinal-Niederlage gegen Griechenland 2006 nicht mehr bei einem großen Turnier oder in der direkten Vorbereitung darauf verloren. Es folgten die Titel bei Olympia 2008, 2012 und 2016, sowie den Weltmeisterschaften 2010 und 2014.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Titelkandidat Australien wurde geschlagen!

      Generalprobe geglückt, die WM kann kommen: Die deutschen Basketballer haben vier Tage vor ihrem Turnierauftakt gegen Frankreich mächtig die Muskeln spielen lassen. Dennis Schröder und Co. besiegten Titelkandidat Australien im chinesischen Jiangmen mit 74:64 (45:29) und sammelten reichlich Selbstvertrauen. Vor allem in der Defensive überzeugte das Team von Bundestrainer Henrik Rödl. Spielmacher Schröder (15 Punkte) und Maximilian Kleber (11) waren die treffsichersten Akteure gegen die "Boomers".

      sport.de/news/ne3757906/basket…lien-die-muskeln-spielen/


      Am Sonntag (14:30 Uhr) wird es dann ernst, der WM-Start gegen den Weltranglistendritten Frankreich steht an!
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Auftakt der WM:

      Mit Serbien gewinnt einer der großen Favoriten deutlich - 105:59 über Angola.

      Beim 80:69 über Venezuela punkten bei Polen fünf Spieler zweistellig.

      Nigeria verpasst die Überraschung. Russland lag beim 82:77 zwischenzeitlich mit 8 Punkten zurück.

      Puerto Rico gewinnt mit einem Buzzer-Beater mit 83:81 gegen den Iran.

      Italien zum Auftakt souverän mit 108:62 gegen die Phillippinen.

      China gewinnt mit einem starken dritten Viertel (22:12) mit 70:55 gegen die Elfenbeinküste.

      Argentinien mit drei guten Vierteln (22:11, 21:17, 28:16) beim 95:69 gegen Korea.

      Spanien schlägt Tunesien mit 101:62.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Nach zwischenzeitlich über 20 Punkten Rückstand kommen wir mit einem starken dritten Viertel wieder ran (36:20), am Ende aber eine 74:78-Niederlage gegen Frankreich. Im zweiten Spiel der Gruppe G schlägt die Dom. Republik mit 80:76 Jordanien.

      Mit der zweiten Reihe schlägt die USA mit 88:67 Tschechien.

      Griechenland mit NBA-MVP Antetokounmpo 85:60 über Montenegro. In der ersten Halbzeit lassen die Griechen nur 16(!) Punkte zu.

      Senegal - Litauen 47:101

      Türkei - Japan 86:67, das erste Viertel geht mit 28:12 an die Türkei.

      Neuseeland - Brasilien 94:102

      Kanada - Australien 92:108. Das Schlussviertel gewinnt Australien mit 32:15.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Italien mit dem nächsten deutlichen Sieg - 92:61 über Angola. Um den Gruppensieg in der Gruppe D geht es jetzt gegen Serbien.

      Venezuela mit einer starken ersten Halbzeit (26:17, 23:15) über die Elfenbeinküste mit dem ersten Sieg.

      Tunesien - Iran 79:67

      Argentinien mit einem starken ersten und dritten Viertel (28:17 und 29:18) beim 94:81 über Nigeria. Gegen Russland geht es um den Sieg in Gruppe B.

      Serbien steht nach dem 126:67 über die Phillippinen in der nächsten Runde.

      Beim 79:96 von Polen über China die erste Overtime dieser WM.

      Korea - Russland 73:87

      Puerto Rico - Spanien 63:73
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • WM-Blamage für deutsche Basketballer

      Nach der Auftakt-Niederlage gegen Frankreich (74:78) verliert Deutschland in Shenzhen/China auch gegen die Dominikanische Republik – 68:70 gegen den Basketball-Zwerg. Eine absolute Peinlich-Pleite. Da halfen auch 20 Punkte von Dennis Schröder nichts. Das DBB-Team ist so gut wie ausgeschieden - nur eine sehr, sehr unwahrscheinliche Niederlage Frankreichs gegen Jordanien am Dienstagnachmittag (ab 14.30 Uhr) kann das noch verhindern. Auch die Teilnahme an Olympia ist in weite Ferne gerückt. Zum ersten Mal verliert ein DBB-Team seine ersten beiden WM-Spiele.

      bild.de/sport/mehr-sport/baske…publik-64386384.bild.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Nie im Leben hätte ich gedacht, dass diese deutsche Mannschaft nach der Vorrunde die Koffer packen muss. Vier NBA-Spieler waren in dieser Mannschaft, sie spielen vor Millionenpublikum und vor Zehntausenden in der Halle. Aber trotzdem war es wahrscheinlich eine mentale Schwäche in dieser Truppe, da die Dominikanische Republik nominell überhaupt keine Chance hätte haben dürfen. Ein Grund für die mentale Schwäche unseres Teams dürfte sein, kein einziger dieser Mannschaft muss in seinem Klub die Last des entscheidenden Spielers tragen. Also des Spielers, der in wichtigen Situationen die Partie an sich reißt. Die ganze Mannschaft besteht quasi nur aus Rollenspielern, sicherlich auf unterschiedlichem Niveau. Das hat sich bei dieser WM bitter gerächt. Und das ist auch der große Unterschied zu den Zeiten, als Dirk Nowitzki noch mitspielte.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Frankreich schlägt Jordanien mit 103:64. Damit stehen die Franzosen und die Dom. Republik in der nächsten Runde.

      Die USA braucht beim 93:92 über die Türkei die Verlängerung. Die Türken haben einen möglichen Gamewinner-Dreier vergeben.

      Brasilien schlägt mit Griechenland einen der WM-Favoriten mit 79:78 und steht in der nächsten Runde.

      Ingles (17 Punkte, 10 Rebounds, 9 Vorlagen) verpasst knapp das Triple-Double führt aber Australien zum 81:68 über den Senegal.

      Montenegro - Neuseeland 83:93. Damit Neuseeland im direkten Duell mit Griechenland um das Weiterkommen.

      Japan - Tschechien 76:89

      Litauen dominiert beim 92:69 über Kanada und steht in der zweiten Gruppenphase.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Zum Versagen der Deutschen

      Rödl hat sein Team falsch zusammengestellt. Zu viele Häuptlinge, zu wenige Indianer.

      Der selbst ernannte Superstar, der sich bereits auf einer Stufe mit Nowitzki sieht, wird nach der WM wieder beleidigt sein und sich mit Rundumschlägen positionieren und ablenken.
      Er muss zurecht kritisiert werden! Das waren keine Leistungen, sondern eine Frechheit

      Hatte er bei der WM im Hotel wieder seinen gesamten Clan versammelt?
      πάντα ῥεῖ carpe diem