Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

      Die Spielorte sind Berlin, München, Köln und Hamburg. In Dänemark Kopenhagen und Herning.

      Der Puls vom Handball schlägt aber in Kiel und Flensburg, in Magdeburg und Göppingen. Aber in Zeiten , in denen der deutsche Handball Traditionsvereine wie Hüttenberg entwurzelt und Gummersbach und Lemgo ihm keine Reputation versprechen, ist es kein Wunder, dass Kiel oder Magdeburg keine WM-Spielorte geworden sind. Eine Ohrfeige für die Anhänger dieser Sportart die regional verbunden sind.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Tickets für Heim-WM 2019 im Verkauf

      316 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM 2019 in Berlin startet der Deutsche Handballbund mit dem Vorverkauf für die ersten Tagestickets. Die Karten sind ab sofort über die Webseite handball19.com erhältlich.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • WM-Wildcard an Japan

      Bei der Heim-WM 2019 könnte es für die deutschen Handballer zu einem Wiedersehen mit Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson kommen. Der Weltverband IHF hat eine Wildcard für die Endrunde im Januar 2019 in Deutschland und Dänemark an Japan vergeben. Die Asiaten, die 2020 Olympia-Gastgeber sind, werden von dem Isländer trainiert.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Europa-Qualifikation:

      Serbien - Portugal 28:21/25:25
      Litauen - Island 27:27/31:34
      Tschechien - Russland 27:26/21:29
      Slowenien - Ungarn 24:29/26:22
      Weißrussland - Österreich 28:28/26:31
      Mazedonien - Rumänien 32:24/25:26
      Niederlande - Schweden 25:24/20:26
      Norwegen - Schweiz 32:26/30:33
      Kroatien - Montenegro 32:19/31:32

      Aus Europa damit qualifiziert: Deutschland (Gastgeber), Dänemark (Gastgeber), Weltmeister Frankreich, Europameister Spanien, Serbien, Island, Russland, Ungarn, Österreich, Mazedonien, Schweden, Norwegen und Kroatien.

      Aus Asien: Katar, Bahrain, Südkorea, Saudi-Arabien, Japan

      Aus Afrika: Tunesien, Ägypten, Angola

      Aus Panamerika gibt es noch drei Teilnehmer.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • DHB-Team eröffnet die WM gegen Korea

      Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihr WM-Eröffnungsspiel beim Heimturnier 2019 gegen eine vereinte nord- und südkoreanische Auswahl bestreiten. Das teilte der Deutsche Handballbund mit. Das Eröffnungsspiel findet am 10. Januar in Berlin statt.

      Am kommenden Montag, 25. Juni, um 12.30 Uhr erfolgt die Auslosung der weiteren WM-Partien in Kopenhagen (im Livestream unter handbal19.com ).

      Leistungsreihen:

      1: Frankreich, Spanien, Schweden (Gruppe D/Kopenhagen), Dänemark (Gruppe C/Herning)
      2: Kroatien (Gruppe B/München), Russland, Norwegen, Ungarn
      3: Katar, Deutschland (Gruppe A/Berlin), Österreich, Mazedonien
      4: Serbien, Tunesien, Island, Panamerika 1
      5: Panamerika 2, Ägypten, Bahrain, Panamerika 3
      6: Korea (Gruppe A/Berlin), Saudi-Arabien, Angola, Japan

      Die letzten drei Plätze der panamerikanischen Meisterschaften werden am WE in Grönland ausgespielt.

      Quelle: handball-world.news/o.red.r/news-1-1-25-105518.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Heute fand die Auslosung statt.
      Weltmeister Frankreich wird Vorrundengegner. Auch Russland und Serbien dürften echte Prüfsteine werden.

      Gruppe A in Berlin:
      Deutschland, Frankreich (TV), Russland, Serbien, Brasilien, Südkorea

      Gruppe B in München:
      Spanien, Kroatien, Mazedonien, Island, Bahrain, Japan

      Gruppe C in Herning:
      Dänemark, Norwegen, Österreich, Tunesien, Chile, Saudi-Arabien

      Gruppe D in Kopenhagen:
      Schweden, Ungarn, Katar, Argentinien, Ägypten, Angola
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Frankreich wird der Favorit in der Gruppe sein. Russland und Serbien unangenehm , aber bei den berechtigten Zielen müssen beide geschlagen werden. Brasilien mit einer unorthodoxen Abwehr und vielen Trainern aus Spanien im Land, aber ein Sieg ist Pflicht. Mindestens Platz 2 in der Gruppe muss das Ziel sein und dies ist auch realistisch. In der Hauptrunde würden die Gegner bei einem Einzug aus der Gruppe B kommen, diese auch für mich die schwerste Gruppe. Hier wird ein renommiertes Handball-Land auf der Strecke bleiben.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Bin ich im Handball nicht mehr up-to-date, was die Stärken der einzelnen Nationen angeht? Oder stecken wirklich alle dicken Brocken in der deutschen A/B-Hälfte des Tableau, während man sich im Vergleich dazu in C/D die Eier schaukeln kann? Außer Dänemark ist da in der C/D-Hälfte doch normalerweise nicht ein anderer sicherer Viertinalkandidat.
    • lohmann schrieb:

      Bin ich im Handball nicht mehr up-to-date, was die Stärken der einzelnen Nationen angeht? Oder stecken wirklich alle dicken Brocken in der deutschen A/B-Hälfte des Tableau, während man sich im Vergleich dazu in C/D die Eier schaukeln kann? Außer Dänemark ist da in der C/D-Hälfte doch normalerweise nicht ein anderer sicherer Viertinalkandidat.
      Es gibt kein Viertelfinale. Nach der Hauptrunde kommen die ersten beiden in das Halbfinale. Neben Dänemark auf jeden Fall noch Norwegen. Dazu mit Außenseiterchancen Schweden. Bei Ungarn ist derzeit zu viel Unruhe im Verband.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Wie jetzt, kein Viertelfinale mehr? Haben sie den Modus schon wieder geändert? Tatsächlich. Was allerdings hochgradig dämlich ist. Denn wer mit 1:3 oder 0:4 in diese unsinnige Zwischenrunde geht, ist doch im Prinzip schon vor dem ersten Anwurf ausgeschieden. Das gibt doch lauter sinnfreie Langweilerspiele.

      Und macht die Sache aus deutscher Sicht noch schwerer. In A/B prügeln sich 5-6 gute Teams um die 2 Halbfinalplätze. Selbst Frankreich hat da maximal eine 50/50 Chance. In C/D dagegen steht Dänemark doch schon mit drei halben Beinen im Halbfinale, ohne sich dafür überhaupt nur aufwärmen zu müssen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von lohmann ()

    • Der erneut drohende TV-Blackout bei der Handball-Weltmeisterschaft (10. bis 27. Januar 2019) ist so gut wie vom Tisch. "Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass ein reichweitenstarker Sender, das heißt ARD, ZDF oder ein frei empfangbarer privater Sender, die Rechte bekommt und die WM im Free-TV zu sehen sein wird", sagt Mark Schober, der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Handballbundes (DHB).

      ran.de/handball/news/handball-…ine-hand-ins-feuer-108967
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Handball-WM 2019 im Free-TV

      Die Heim-Weltmeisterschaft der deutschen Handballer wird im kommenden Januar im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. ARD und ZDF haben sich mit der Sportmarketingagentur Lagardère Sports auf eine Übertragung der TV-Rechte für das Turnier verständigt, wie die öffentlich-rechtlichen Sender am Montag mitteilten.

      kicker.de/news/handball/starts…l-wm-2019-im-free-tv.html
    • Der Weltverband hat am Dienstag den WM-Spielplan veröffentlicht.

      Das Programm der deutschen Nationalmannschaft:

      Donnerstag, 10. Januar, 18.15 Uhr: Korea - Deutschland
      Samstag, 12. Januar, 18.15 Uhr: Deutschland - Brasilien
      Montag, 14. Januar, 18 Uhr: Russland - Deutschland
      Dienstag, 15. Januar, 20.30 Uhr: Deutschland - Frankreich
      Donnerstag, 17. Januar, 18 Uhr: Deutschland - Serbien

      Samstag, 19. Januar, 20.30 Uhr: mögliches erstes Hauptrundenspiel
      Montag, 21. Januar, 18 Uhr: mögliches zweites Hauptrundenspiel
      Mittwoch, 23. Januar, 18 Uhr: mögliches drittes Hauptrundenspiel

      Quelle: handball-world.news/o.red.r/news-1-1-25-109100.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 28er Kader:

      Tor: Andreas Wolff (THW Kiel), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), Dario Quenstedt (SC Magdeburg), Johannes Bitter (TVB Stuttgart)

      Linksaußen: Uwe Gensheimer (Paris St. Germain), Matthias Musche (SC Magdeburg), Marcel Schiller (FA Göppingen)

      Rückraum links: Finn Lemke (MT Melsungen), Fabian Böhm (TSV Burgdorf), Steffen Fäth (RN Löwen), Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), Sebastian Heymann (FA Göppingen)

      Rückraum Mitte: Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Fabian Wiede (Füchse Berlin), Paul Drux (Füchse Berlin), Tim Suton (TBV Lemgo) , Niclas Pieczkowski (SC DHfK Leipzig)

      Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), Kai Häfner (TSV Burgdorf), Franz Semper (SC DHfK Leipzig), Christoph Steinert (HC Erlangen)

      Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), Patrick Groetzki (RN Löwen)

      Kreis: Patrick Wiencek (THW Kiel), Hendrik Pekeler (THW Kiel), Jannik Kohlbacher (RN Löwen), Erik Schmidt (Füchse Berlin), Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt)

      Das einzige was mich wundert, ist das er überall auch Nominierungen dabei hat, die eventuelle Verletzungen bis zur WM auffangen sollen bis auf Rechtsaußen. Bei Alternativen wie Hornke und Kastening. Da hätte er meiner Meinung nach doch fast eher einen Torwart oder einen
      Kreisläufer weglassen sollen. Beim Rückraum finde ich es sehr sinnvoll, gerade das Trainingslager muss dann zeigen wie das genau zusammenläuft und wer da gut harmoniert. Zum Beispiel ist ja nach den Saisonleistungen Fäth eher schwach einzuschätzen, aber wenn er in diesem Umfeld wieder aufblüht.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die deutschen Handballer sind sechs Tage vor dem Start in die Heim-WM noch deutlich von einer weltmeisterlichen Form entfernt. Im vorletzten Testspiel setzte sich die DHB-Auswahl am Freitag in Hannover zwar mit 32:24 (17:13) gegen Tschechien durch, zeigte vor 9.967 Zuschauern aber über weite Strecken eine eher durchwachsene Leistung. Kapitän Uwe Gensheimer war mit zehn Treffern bester Werfer seines Teams, das am Sonntag (14 Uhr) in Kiel gegen Argentinien die WM-Generalprobe bestreitet.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Gruppe A (Berlin)
      Frankreich
      Russland
      Deutschland
      Serbien
      Brasilien
      Korea

      Die Franzosen haben vier der letzten fünf Weltmeisterschaften gewonnen und gehen als einer der Titelfavoriten ins Turnier. Die beiden Fragezeichen beim Titelverteidiger sind aus meiner Sicht ob der Verlust von Nikola Karabatic aufgrund seiner Fußverletzung kompensiert werden kann und ob Vincent Gerard und Cyril Dumoulin ihre Leistungen der EM 2018 im Tor bestätigen können, denn das ist eine der Schlüsselpositionen. Die Franzosen besitzen die individuelle Klasse und das mannschaftliche Selbstvertrauen um problemlos die K.O.-Spiele erreichen zu können, aber sie sind den Gegnern nicht mehr soweit voraus wie noch vor zwei Jahren.

      Für uns muss die Hauptrunde das Minimalziel sein und zwei Punkte sollten sich im Gepäck nach Köln befinden. Der Auftakt mit Korea, Brasilien und Russland ist dafür wie gemalt und im Erfolgsfall könnte dann bereits die Hauptrundenqualifikation geschafft sein. Falls es einen Patzer geben sollte, kann es aber auch zum nervenzehrenden "Endspiel" gegen Serbien kommen, denn die Franzosen sind meiner Meinung nach derzeit eine Nummer zu groß für das DHB-Team - Heimvorteil hin- oder her.

      Für mich vollkommen offen und richtig interessant ist der Kampf um Platz 3: Russland steht vor einem Neuanfang. In der WM-Qualifikation konnten die Russen immerhin Tschechien bezwingen.

      Die Brasilianer sind Dauergast bei Weltmeisterschaften. Seit 1995 haben sie keine Weltmeisterschaft verpasst und waren vor zwei
      Jahren nah dran erstmals den Sprung unter die letzten Acht zu schaffen. Ich denke, dass sie die Hauptrunde erreichen werden, aber sie dürfen sich keinen Fehler erlauben.

      Die Serben sind erstmals seit 2013 wieder für eine WM-Endrunde qualifiziert. Allerdings geben die letzten Ergebnisse aus der EM-Qualifikation für 2020 wenig Grund zur Euphorie. Zuhause ein 27:27 gegen Belgien und eine 24:29-Niederlage in der Schweiz sind
      ernüchternd. Das Auftaktspiel der Serben gegen Russland wird zeigen, ob sie bei dieser Weltmeisterschaft eine Rolle spielen können
      oder im President's Cup landen. Ich persönlich glaube nicht, dass sie den Sprung in die Hauptrunde schaffen werden, aber bei guter Tagesform können sie für die ein oder andere Mannschaft zum Stolperstein werden.

      Gruppe B (München)
      Spanien
      Kroatien
      Mazedonien
      Island
      Bahrain
      Japan

      Das klingt nach einer eher uninteressanten Vorrundengruppe. Mit Bahrain (Zweiter der Asienmeisterschaft) und Japan (Sechster der
      Asienmeisterschaft und per Wildcard der IHF ins Teilnehmerfeld befördert) sind zwei der schwächsten Mannschaften bei dieser WM in der Gruppe B vereint. Mazedonien spielt fern des Balkans selten überzeugend, aber gegen eine sehr junge und in den letzten Jahren schwächelnde isländische Mannschaft haben sie in meinen Augen gute Aussichten als Gruppendritter in die Hauptrunde einzuziehen. Lediglich das abschließende Gruppenspiel zwischen Kroatien und Spanien verspricht eine echte Standortbestimmung und Kampf um wichtige Punkte für die Hauptrunde zu werden.

      Gruppe C (Herning)
      Dänemark
      Norwegen
      Österreich
      Tunesien
      Chile
      Saudi-Arabien

      Ein ähnliches Bild wie in Gruppe B. Gastgeber Dänemark und Norwegen sollten den Sieg unter sich ausmachen und der Gruppensieger könnte sich mit bestenfalls vier Punkten Startkapital für die Hauptrunde undangesichts der Gegner aus Gruppe D große Hoffnungen auf das Halbfinale machen. Das zweite Duell lautet Österreich gegen Tunesien und dabei geht es um den verbleibenden Hauptrundenplatz, der für beide Mannschaften eine erfolgreiche WM-Bilanz garantieren würde. Tunesien ist neben Brasilien eine der Nationen, die eine rein europäish besetzte Hauptrunde verhindern könnten. Chile und Saudi-Arabien sollten im Normalfall nicht einmal als Stolperstein für die Konkurrenz
      fungieren können.

      Gruppe D (Kopenhagen)
      Schweden
      Ungarn
      Katar
      Argentinien
      Ägypten
      Angola

      Auf den ersten Blick eine lockere Aufgabe für die Schweden auf dem Weg in die Hauptrunde nach Herning. Die Herausforderung besteht darin, dass die Gegner sehr unterschiedliche Spielstile pflegen. Von den körperlich-robust agierenden Nordafrikanern und Arabern bis hin zum wurfgewaltigem Rückraum der Ungarn. Die Mannschaft scheint weiter gereift zu sein. Evtl. sind sie dieses Jahr bereit zum großen Wurf
      Die Ungarn haben sich zuletzt positiv präsentiert und in den WM-Playoffs die Slowenen ausgeschaltet. Ich persönlich würde mich freuen, wenn Argentinien ebenso die Kataris hinter sich lassen könnte. Aber die Plätze 2 bis 5 scheinen in dieser Gruppe vollkommen offen zu sein. Da kann jeder jeden besiegen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldgirmes ()

    • Am heutigen Donnerstag geht es los gegen Korea (18.15 Uhr/ZDF) !

      Die Heim-WM sorgt für einen Ticketrekord. Für das Turnier sind in Deutschland bereits mehr als 500.000 Eintrittskarten verkauft worden. Da Co-Gastgeber Dänemark ebenfalls bereits 350.000 Tickets abgesetzt hat, ist der Rekord von 2007 jetzt schon gebrochen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)