Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Maulwurf schrieb:

      Waldgirmes schrieb:

      Dionysus schrieb:

      Der Weltmeister ist entthront, war nahezu ohne Chance!

      Dänemark - Frankreich 38:30 (21:15)
      Beste Werfer: M. Hansen (12), M.Olsen (6) - K.Mahé (8), M.Richardson (6)


      Jetzt gilt's! :brd10:
      Ich kann mich an keine vergleichbare Nichtleistung der Franzosen in einem K.O.-Spiel erinnern. Das war ja gar nix, keine Körpersprache, keine Abwehr, keine Torhüter, kein Aufbäumen und keinen Trainer. Absoluter Wahnsinn. Auch die alten Haudegen nicht existent. Richardson war stark und Mahe war auch okay, aber das war es dann auch. Olsen, Hansen und Lauge werden gestaunt haben wie einfach das ist immer schön durch diese Abwehr durchzuwerfen.
      Ich glaube wir müssen einfach einsehen das unsere Hälfte doch nicht so stark war wie einige, wie auch ich , gedacht haben und Dänemark insbesondere und Norwegen uns einfach unsere grenzen aufgezeigt haben.
      Es stehen die beiden besten Mannschaften im Finale, über die Stärke in der Breite der beiden Turnierbäume sich jetzt aber unterhalten zu wollen, spricht von wenig Handball-Verstand. Bis auf Schweden hatte da sonst keiner mehr das Niveau von uns, Frankreich (trotz der heutigen Leistung), Spanien, Kroatien, selbst Russland und Brasilien nehme ich bei dieser WM noch dazu.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Waldgirmes schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Waldgirmes schrieb:

      Dionysus schrieb:

      Der Weltmeister ist entthront, war nahezu ohne Chance!

      Dänemark - Frankreich 38:30 (21:15)
      Beste Werfer: M. Hansen (12), M.Olsen (6) - K.Mahé (8), M.Richardson (6)


      Jetzt gilt's! :brd10:
      Ich kann mich an keine vergleichbare Nichtleistung der Franzosen in einem K.O.-Spiel erinnern. Das war ja gar nix, keine Körpersprache, keine Abwehr, keine Torhüter, kein Aufbäumen und keinen Trainer. Absoluter Wahnsinn. Auch die alten Haudegen nicht existent. Richardson war stark und Mahe war auch okay, aber das war es dann auch. Olsen, Hansen und Lauge werden gestaunt haben wie einfach das ist immer schön durch diese Abwehr durchzuwerfen.
      Ich glaube wir müssen einfach einsehen das unsere Hälfte doch nicht so stark war wie einige, wie auch ich , gedacht haben und Dänemark insbesondere und Norwegen uns einfach unsere grenzen aufgezeigt haben.
      Es stehen die beiden besten Mannschaften im Finale, über die Stärke in der Breite der beiden Turnierbäume sich jetzt aber unterhalten zu wollen, spricht von wenig Handball-Verstand. Bis auf Schweden hatte da sonst keiner mehr das Niveau von uns, Frankreich (trotz der heutigen Leistung), Spanien, Kroatien, selbst Russland und Brasilien nehme ich bei dieser WM noch dazu.
      Dem widerspreche ich doch gar nicht. Aber die beiden waren heute einfach besser.
    • Schade, schade. :sad: Die Abwehr war zu keiner Zeit in der Form der Hauptrunde. Leider.
      Und die vielen 2-Minutenstrafen haben m.M. sehr wohl viel Einfluss genommen, weil sie völlig unverhältnismäßig auf beiden Seiten verteilt wurden! Und weil das derart früh im Spiel (2x Pekeler, 2x Kohlbacher) eben auch roten Karten zur Folge hat, das geht auf das Konto der Schiedsrichter. Norwegen war aber auch stark.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Unfassbar ärgerlich. Die fehlende Cleverness war leider im ganzen Turnier noch ein Problem. Und wieder verpasst man den Sieg gegen die Franzosen. Bronze hat man leider selbst verdaddelt. Im letzten Angriff zeigt sich die fehlende Erfahrung um eine solche Situation geordnet und strukturiert auszuspielen. Die Szene gegen Pekeler war eine dieser 50/50-Entscheidungen. Die Balleroberung ist sauber, aber fast zeitgleich gibt es in dem Gemenge aus vier oder fünf Spielern im Zentrum ein Foul gegen Pekeler. Da würde ich den Schiedsrichtern keinen Vorwurf machen, wenn sie das in Echtzeit nicht sehen. Man hätte aber auch schon zur Halbzeit mit 5-6 Toren führen müssen.

      Fazit der WM aus deutscher Sicht:

      Deutschland ist zurück in der Weltspitze. Man war zweimal mehr als nur auf Augenhöhe mit Ex-Weltmeister Frankreich, hat Kroatien und Spanien knapp geschlagen. Die Weltspitze ist unglaublich eng beisammen. Nationen wie Schweden, Kroatien und Spanien können auch jederzeit in ein Halbfinale einziehen. Von daher muss man es immer als Erfolg sehen, wenn man unter den Top 4 steht.

      Wichtig ist nun, dass man diesen Erfolg auch außerhalb von Deutschland bestätigt. Auf der starken Defensive kann man aufbauen. Verbessern muss man sich noch im Angriff, wo man mit Kühn und Heymann aber noch großes Potential im linken Rückraum hat. Auch Semper, Suton und Ernst werden hoffentlich noch eine große Rolle in den nächsten Jahren spielen. Die Altersstruktur ist absolut perfekt. Es ist zwar schade, dass man bei dieser Heim-WM ohne Medaille rausgeht, aber wenn man sieht, dass Strobel kurzfristig ausgefallen ist, Kühn schon vorher, dann muss man mit Platz 4 auch zufrieden sein. Die besten Jahre der Nationalmannschaft sollten im Hinblick auf 2020 noch kommen!

      Dänemark macht über das ganze Turnier im Schnitt 31,7 Tore pro Spiel und nur bei drei der zehn Spiele haben sie nicht die 30-Tore-Grenze geknackt. Eine eindrucksvolle Offensivleistung und ein verdienter Weltmeister 2019! Glückwunsch
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Waldgirmes ()

    • Endspiel:

      Norwegen - Dänemark 22:31 (11:18 )

      Spiel um Platz 3:

      Frankreich - Deutschland 26:25 (9:13)

      Spiel um Platz 5:

      Kroatien - Schweden 28:34 (13:16)

      Spiel um Platz 7:

      Spanien - Ägypten 36:31 (17:18 )

      All-Star-Team:

      Tor: Niklas Landin (Dänemark)
      LA: Magnus Jöndal (Norwegen)
      RL: Sander Sagosen (Norwegen)
      RM: Rasmus Lauge (Dänemark)
      RR: Fabian Wiede (Deutschland)
      RA: Ferran Sole (Spanien)
      Kreis: Bjarte Myrhol (Norwegen)
      MVP: Mikkel Hansen (Dänemark)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Den Finalsieg Dänemarks bei der Handball-WM haben im Land des Co-Gastgebers mehr Menschen verfolgt als den legendären EM-Erfolg der dänischen Fußballer gegen Deutschland im Jahr 1992. 2,74 Millionen Menschen sahen das Endspiel gegen Norwegen beim Sender DR1 und dem Konkurrenten TV2 am Sonntag insgesamt, wie der dänische Rundfunk am Montag berichtete.

      Als Dänemarks Fußball-Nationalmannschaft mit einem 2:0 im Finale gegen Deutschland sensationell Europameister wurde, saßen demnach 2,6 Millionen Zuschauer vor den Fernsehern. Dänemark hat knapp 5,8 Millionen Einwohner.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher