FC Memmingen - TSV 1860 München [Saisoneröffnung]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FC Memmingen - TSV 1860 München [Saisoneröffnung]

      Der Hammer: 1860 München kommt zur Regionalliga-Eröffnung nach Memmingen

      Memmingen (ass). Der FC Memmingen wird das offizielle Regionalliga-Eröffnungsspiel am 13.Juli gegen den TSV 1860 München bestreiten. Das hat der Bayerische Fußballverband mitgeteilt. „Das ist für uns natürlich ein absoluter Knüller“, freut sich der FCM-Vorsitzende Armin Buchmann über das „Hammerspiel“ zum Auftakt gegen den bisherigen Zweitligisten, der nach dem Abstieg keine Drittliga-Lizenz erhielt und im bayerischen Oberhaus jetzt einen Neuanfang machen will. Ab sofort beginnt die Organisation für dieses Schlagerspiel, die innerhalb von knapp vier Wochen gestemmt werden muss. Erfahrungen, solche Großereignisse auch in kurzer Zeit auf die Beine zu stellen, haben die Memminger bereits in der Vergangenheit mehrfach gesammelt, sei es das Bayern-Traumspiel oder das Freundschaftsspiel zwischen dem FC Augsburg und dem ASV Monaco.

      Was schon feststeht: Das Regionalliga-Eröffnungsspiel wird am Donnerstag, 13. Juli, als einzige Begegnung stattfinden (die Anstoßzeit wird noch bekanntgegeben). Die Arena hat ein Gesamt-Fassungsvermögen für 5.000 Zuschauer, die Tribüne verfügt über 990 Sitzplätze und der Gästeblock bietet 1.100 Fans Platz. Der Fußballknüller wird sicher die Massen anlocken und vermutlich für eine ausverkaufte Arena sorgen. Buchmann bittet um Verständnis, dass zu diesem frühen Zeitpunkt noch keine Auskunft zum Kartenverkauf gemacht werden können. In Kürze soll es aber genaue Informationen geben. Anfragen machen zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn, Reservierungen sind auch nicht möglich, heißt es ausdrücklich von Vereinsseite.

      „Wir werden schnellstmöglich den Kartendruck organisieren, können aber erst starten, wenn der Dauerkartenverkauf abgeschlossen ist“, verweist Buchmann darauf, dass der FC Memmingen in der kommenden Woche zunächst wie geplant seine Saisontickets anbieten wird (alle Informationen dazu unter fc-memmingen.de). Das Eröffnungsspiel könnte den Dauerkartenverkauf durchaus beflügeln. In der vergangenen Saison wurden zusammen mit dem Sponsorenplätzen rund 500 Saisonkarten abgesetzt, die meisten davon waren Sitzplätze. Für die Einzelkarten gegen 1860 München soll es ein Vorkaufsrecht für Vereinsmitglieder und FCM-Sponoren geben. Das übrige Kontingent wird anschließend in den freien Verkauf gehen Über die Termine und Vorverkaufsstellen soll möglichst zeitnah informiert werden. Über die Abwicklung der Karten für den Gästeblock für die Sechziger-Fans wird sich der FCM mit dem TSV 1860 München und dem Bayerischen Fußballverband abstimmen und sofort informieren, wenn das genaue Procedere feststeht.

      PM FC Memmingen
    • Regionalliga-Eröffnungsspiel in kürzester Zeit ausverkauft
      Memmingen (ass). Das Regionalliga-Eröffnungsspiel zwischen dem FC Memmingen und dem TSV 1860 München am 13. Juli ist bereits restlos ausverkauft. Sowohl die 3.900 Karten für den Heimbereich als auch 1.100 Karten im Gästeblock sind bereits nach kurzer Zeit vergriffen. Die Memminger Arena fasst insgesamt 5.000 Zuschauer. Die Anstoßzeit wurde mittlerweile auf 19 Uhr festgesetzt. Natürlich sind alle gespannt auf den ersten Auftritt der Löwen. Memmingen feiert zudem sein 110-jähriges Bestehen. Das wird ein großes Fußball-Fest vor ausverkauften Rängen“, erklärt dazu Josef Janker, Spielleiter des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV).

      Am Donnerstag waren bei den drei FCM-Vorverkaufsstellen noch etwa 700 Stehplatzkarten aus dem zurückgehaltenen Restkontingent in den freien Verkauf gegangen. Zuvor hatte es ein Vorkaufsrecht für FCM-Mitglieder und Sponsoren gegeben, das intensiv genutzt wurde. „Damit hatten alle, die unsere FC Memmingen regelmäßig unterstützen, die Chance, dass sie sicher an Karten für diesen Fußballknüller kommen“, so der FCM-Vorsitzende Armin Buchmann. Eine Regelung, wie sie auch bei großen Vereinen durchaus üblich ist. Hätten alle Berechtigte die Maximalzahl von vier Karten pro Person ausgeschöpft, hätten gar keine Tickets mehr für den freien Verkauf zur Verfügung gestanden. Einige Fans hatten am Donnerstagmorgen schon Stunden vorher an den Vorverkaufsstellen ausgeharrt. Es bildeten sich längere Schlangen. Die Esso-Tankstelle am Stadion öffnete um 6 Uhr – schon elf Minuten später waren hier die Karten weg. Zwei Stunden später gab es Tickets in den AZ-/MZ-Servicecentern in Memmingen und Kempten sowie über eine Hotline. Auch hier hieß es schon nach 40 Minuten „ausverkauft“.

      Auch der Online-Verkauf des Gästeblocks mit 1.100 Tickets über 1860 München war bereits nach wenigen Minuten abgewickelt. Nach Löwen-Angaben wurde versucht, auch die aktive Fanszene, Fanclubs und Allesfahrer entsprechend zu berücksichtigen. 1860 München bedankte sich schon im Vorfeld, dass der FC Memmingen 1.100 Karten zur Verfügung gestellt hatte. Üblich sind eigentlich nur 10 Prozent des Fassungsvermögens – das wären 500 gewesen. Buchmann wiederum bedankt sich für die logistische Leistung bei allen Vorverkaufsstellen und lobt auch die Zusammenarbeit mit 1860: „Trotz aller Schwierigkeiten dort lief die Abstimmung über den Kartenverkauf sowie in Sicherheitsfragen bisher reibungslos“.

      Die Nachfrage für dieses Spiel übersteigt sicher um ein Vielfaches das Angebot. Mit 5.000 Zuschauern ist die Arena voll. Die Frage nach Zusatztribünen wurde zwar gestellt, aber aus wirtschaftlichen Gründen schnell verworfen. Die Zusatzeinnahmen hätten in etwa genau auch die Kosten für die zusätzlichen Plätze ausgemacht. Bei diesem Nullsummenspiel lohnt sich der immense Aufwand nicht. Schon am Donnerstag tauchten trotz der Abgabe-Beschränkung schon die ersten Angebote zu deutlich überhöhten Preisen auf dem „Schwarzmarkt“ im Internet auf. Bundesliga-Vereine gehen gegen solche Wucherangebote vor. Dem Vernehmen nach laufen Bemühungen des Bayerischen Fußballverbandes für eine Live-Übertragung der ausverkauften Begegnung im Fernsehen. Das wäre ein Trostpflaster für die leer ausgegangenen Fans. Genaueres steht aber noch nicht fest.

      PM FC Memmingen
    • Regionalliga-Eröffnungsspiel live im Fernsehen


      thumbnail_Livespiele Sport1_kleiner.jpg


      Memmingen (ass). Das Regionalliga-Eröffnungsspiel zwischen dem FC Memmingen und dem TSV 1860 München wird am 13. Juli live im Fernsehen übertragen. Der Bayerische Fußballverband (BFV) und die anderen Regionalverbände haben zudem bis 2021 mit dem Sender Sport1 eine umfangreiche Kooperation abgeschlossen, die für eine große TV-Präsenz der vierten Liga vom Allgäu bis nach Lübeck sorgt. Das Spiel aus der Memminger Arena wird mit großen Aufwand übertragen. Neben 90 Minuten Fußball gibt es auch einige Geschichten rund um diese besondere Begegnung, verspricht Aufnahmeleiterin Tanne Brodel. Wegen der Fernsehübertragung wurde der Anpfiff von ursprünglich 20 auf 19 Uhr vorverlegt. Der Grund ist das Flutlicht. Die gerade zehn Jahre alt gewordene Anlage verfügt in Memmingen „nur“ über eine Lichtstärke von 400 Lux. Standardmäßig sind heutee mindestens 800 bis 900 Lux. Nachdem das Fernsehen mittlerweile in HD-Qualität sendet, sind dafür sogar 1.200 Lux erforderlich. Sport 1 wird mit der Berichterstattung bereits um 18.30 Uhr beginnen und will mit Interviewpartnern auch viele Hintergründe einfangen. Moderatorin wird Nele Schenker sein, Reporter Oliver Forster.

      Der Technikaufwand ist groß. Die Vorbereitungen laufen in Absprache mit dem FC Memmingen schon seit gut zwei Wochen. Neben dem erhöhten sonstigen Aufwand rund um diesen Abend, kommen auf Verein und Stadt damit auch medial noch weitere Herausforderungen zu, die alle organisiert werden müssen. Fünf Kamerastandorte sind geplant, das entspricht nahezu schon der Qualität bei Bundesliga-Spielen. „Das ist für uns eine Riesensache“, rechnet der FCM-Vorsitzende Armin Buchmann in der ansonsten fußballlosen Zeit am 13. Juli mit einer guten Einschaltquote. Bisher sorgten bei Regionalliga-Übertragungen 250.000 Zuschauer im Schnitt für gute Werte, in der Spitze waren es sogar knapp 800.000. Das ist eine Quote, die durch die Beteiligung von 1860 München durchaus übertroffen werden könnte. Für alle Fans, die keine Karten bekommen haben, ist die Liveübertragung mehr als sein Trostpflaster. Die Begegnung war nämlich in kürzester Zeit ausverkauft. Der FC Memmingen betont, dass es keinerlei Karten mehr gibt und die Tageskassen geschlossen bleiben. Es sei also völlig sinnlos, sich ohne Ticket auf den Weg zu machen. Aber dank Sport1 können dennoch alle zumindest am Bildschirm dabei sein.

      Neben den Vorbereitungen hinter den Kulissen wird beim FCM natürlich auch sportlich weiter fieberhaft gearbeitet. In einem Testspiel unter der Woche fuhr die Truppe von Cheftrainer Stefan Anderl einen 4:1 (2:0) Erfolg beim Bayernligisten TSV 1865 Dachau ein. Die FCM-Treffer erzielten in der ersten Halbzeit die Neuzugänge Renè Schröder und Simon Ollert, nach der Pause per Doppelschlag Jamey Hayse und Achim Speiser. Anderl setzte abermals in beiden Hälften zwei nahezu komplett unterschiedliche Mannschaften ein, so dass hier noch keine Rückschlüsse auf die Startelf für die Punkterunde gezogen werden konnten. Die Generalprobe steigt nun am Samstag (17 Uhr) beim österreichischen Regionalligisten FC Hard.

      PM FC Memmingen
    • Anderls Suche nach der Erfolgself
      Memmingen (ass). Den Trainer des FC Memmingen Stefan Anderl plagen vor dem ausverkauften Regionalliga-Eröffnungsspiel gegen den TSV 1860 München Gewissenbisse. Just an seinem 52. Geburtstag muss er am Mittwochabend die ersten unliebsamen Entscheidungen dieser Saison bekanntgeben: „Ich muss sagen, welche fünf Jungs aus dem augenblicklichen 22-Mann-Kader am Donnerstag auf die Tribüne sitzen müssen. Das ist natürlich bitter, denn jeder will natürlich dabei sein“. Und über der genauen Startaufstellung grübelt er auch noch bis zuletzt. Alle sind heiß, haben sich im Training voll reingehängt, jeder will nicht nur gegen 1860 München ran. Der Kader ist breiter geworden, die Qual der Wahl für den Trainer damit auch größer – eigentlich ein Luxusproblem.

      Die Entscheidung auf der Torhüterposition dürfte am leichtesten fallen. Martin Gruber war die Nummer eins und wird es wohl auch zum Saisonauftakt sein. In der Innenverteidigung führt kaum ein Weg an Sebastian Schmeiser vorbei. Neuer Nebenmann könnte Neuzugang Renè Schröder werden. Die Außenverteidiger des Vorjahres Fabian Lutz und Daniel Zweckbronner sind ebenfalls eine Bank. Schwerer wird die Auswahl dann schon für Mittelfeld und Angriff. An Filigrantechnik Muriz Salemovic gibt es nichts zu rütteln. Wer aber wird sein Sturmpartner? Kehrt Fabian Krogler auf seine Wunschposition zurück oder greift Anderl auf eine der anderen sechs Optionen, sprich Spieler zurück. Spannend wird auch die Besetzung des zweiten „Sechsers“ neben Branko Nikolic sowie der Außenbahnen. Die letzten Trainingseindrücke und das Bauchgefühl werden ausschlaggebend sein. Jedenfalls soll es eine Elf sein, die 1860 München mehr als Paroli bieten kann. „Nach Niederlagen habe ich immer drei schlaflose Nächte, egal ob wir gegen Buchbach oder Sechzig verlieren“, schaden Pleiten Anderls Wohlbefinden. Das wird aus Memminger Sicht dem Coach sicher niemand zumuten wollen, weil er ja schon die Nächte davon so viel gegrübelt hat.

      Eröffnungsfeier vor dem Regionalliga-Auftakt
      Memmingen (ass). Rund um das Regionalliga-Eröffnungsspiel zwischen dem FC Memmingen gibt es ein Rahmenprogramm, das um 18.10 Uhr beginnt und aufgrund der Fernsehübertragung von Sport 1 minutiös getaktet ist. Auf den Nebenplätzen werden, wenn die Witterung mitspielt, die Heißluftballone der LEW und vom Allgäuer Brauhaus für ein imposantes Bild sorgen. Jeder kann sich an einer Torschussanlage des Bayerischen Fußballverbands (BFV) testen. Zum 110-jährigen Jubiläum hat der FC Memmingen erstmals Autogrammkarten seiner Spieler angefertigt. Die erste Auflage ist rechtzeitig zum Saisonstart eingetroffen. Die Sets sind am Fanstand und den Kiosken erhältlich.
      Zu Programmbeginn spielen die Schönegger Almmusikanten in der Arena auf. Sie werden auch kurz vor dem Anpfiff um 19 Uhr die Bayernhyme intonieren. Auch der Sänger des FCM-Vereinssongs „Die Macht im Allgäu“ Kevin Prinz wird live auftreten. Außerdem werden sich alle Regionalliga-Vereine mit ihren Trikots und die komplette BFV-Spitze präsentieren. Geplant sind vor dem Spiel und in der Halbzeitpause kurze Interviews mit Verbandsspielleiter Josef Janker, BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher, 1860-Geschäftsführer Fauser, FCM-Präsident Armin Buchmann, Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder sowie als Vertreter der Sponsoren LEW-Vorstand Norbert Schürmann und Sepp Krönauer vom „Sponsor oft he Day“ Schönegger Käsealm geplant.

      Für einen feierlichen Rahmen werden zudem ein großes Mittelkreisbanner und Fahnenkids beim Einlauf sorgen. Zudem wird erstmals auf der Memminger Heimseite eine neue, große FCM-Schwenkfahne präsentiert. Auf der Gegenseite vor dem Gästeblock darf ein Löwen-Fan ebenfalls eine überdimensionale Fahne schwingen. Mit dem Anpfiff steigen hunderte Luftballons mit den Logos des FC Memmingen, 1860 München und des BFV in die Luft. Die Sechziger-Anhänger haben zudem eine Choreographie angekündigt.
      In der Halbzeitpause treten die „Chatterboxes“ Illertal mit ihrer Fußballshow auf. Nach dem Spiel kann noch weitergefeiert werden. Im aufgerüsteten Biergarten der FCM-Stadiongaststätte gibt es Blasmusik von Klaus Kuhn & seinen Freunden. Rund um das Spiel gibt es ein großes Medienaufgebot. Allein die Crew von Sport1 umfasst 30 Mitarbeiter. Dazu kommen über 80 Vertreter von Print-, Hörfunk- und Online-Medien sowie Fotografen. Das Bayerische Fernsehen wird in der Abendschau vor dem Spiel live nach Memmingen schalten. In den BR-Hörfunkprogrammen gibt es Live-Einblendungen. Bewegte Bilder rund um die Begegnung fangen zudem BFV.TV, Allgäu-TV (a.tv) sowie die Internetportale von allgäu.life und der TZ ein.

      PM FC Memmingen
    • Löwen in Memmingen: Kein Spiel wie jedes andere
      Für 1860 München beginnt mit der Partie in Memmingen das Dasein in der vierten Liga. Doch nicht nur das Allgäu fiebert dem Regionalliga-Auftakt entgegen.

      Günter Bayer hat ein gutes Gefühl. Wie damals am 13. März 1993 oder auch schon elf Jahre zuvor im Sommer 1982. Ganz locker war Bayer jeweils in das Duell gegen den Favoriten TSV 1860 München gegangen, einmal als Mittelfeldspieler und später als Trainer des Fußball-Bayernligisten FC Memmingen. Die Einstellung „Wir haben nichts zu verlieren, wir können aber die große Bühne nutzen und allen zeigen, dass auch wir kicken können“, hat beide Male funktioniert und so hat Günter Bayer als Spieler und als Trainer die Sechziger geschlagen. Nicht irgendwo, sondern zweimal im Grünwalder Stadion. Vor jeweils acht- bis zehntausend Zuschauern. „Das sind Erlebnisse, die du natürlich nie vergessen wirst“, blickt der 64-jährige, der heute den Allgäuer Bezirksligisten BSK Olympia Neugablonz trainiert, auf diese außergewöhnlichen Momente in seinem Sportlerleben und in der Vereinsgeschichte des FC Memmingen zurück.

      1:0 (1982) und 2:1 (1993) gewannen die Allgäuer damals in der Bayernliga gegen Sechzig, das Match im März vor 24 Jahren war das bislang letzte Pflichtspiel der ersten Mannschaften beider Vereine gegeneinander....
      weiterlesen: augsburger-allgemeine.de/sport…es-andere-id42039881.html
    • 5000 Zuschauer passen in die Memminger Arena und die wird heute bis zum letzten Platz gefüllt sein! Auf dem Schwarzmarkt kosteten Stehplatzkarten angeblich bis zu 250 Euro.

      Liveticker zum Spiel

      Bei Sport1 wird Oberschwätzer Thomas Herrmann das Spiel kommentieren. :augenroll:


      Bierofka erwartet hartes Spiel

      44 Tage nach dem Super-GAU startet der TSV 1860 das Abenteuer Regionalliga. Trainer Daniel Bierofka erwartete einen heißen und umkämpften Auftakt beim FC Memmingen. „Memmingen ist gleich ein schwerer Gegner zu Beginn“, mahnt Bierofka, „sie waren in den letzten Jahren schon immer heimstark. Das ist eine körperlich sehr robuste Mannschaft, die gerade in den ersten 25 Minuten aggressiv und mit Pressing spielt. Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir unter Druck kommen“, warnt Bierofka, „wir sind gefordert!“

      In der letzten Saison gewann Bierofkas Elf erst durch ein Tor von Nicholas Helmbrecht in der 88. Minute im Allgäu. Damals spielten allerdings auch noch die „kleinen“ Löwen – am Donnerstag tritt die erste Mannschaft in der seit Wochen ausverkauften Memminger Arena an. Zum Vergleich: vor einem halben Jahr kamen 947 Zuschauer ins Stadion.

      fupa.net/berichte/fc-memmingen…mingen-freut--898740.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • In die Drangphase von Memmingen das 3:0 für 1860. München einfach mit der besseren Spielanlage.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • In den Relegationsspielen sah der Mölders auch nicht dünner aus. Aber ich verstehe das. Würde ich in Bayern leben, hätte ich noch mehr Probleme mit dem Gewicht als eh schon. :lachen:
      :essen2:

      Bei dem Chaos und der sehr kurzen Vorbereitungszeit, war das heute ein sehr ordentlicher Auftritt der 60er. Gibt zwar noch viel zu tun, aber das sie schon so weit sind hätte ich nicht unbedingt gedacht.
    • Hab das Spiel leider nicht gesehen.
      Aber mit so einem Ergebnis hätte ich nicht gerechnet.
      Hätte gedacht das Memmingen die Löwen vor mehr Probleme stellt.
      Respekt an die Löwen!
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • Zeitungsberichte

      Die Einzelkritik zum erfolgreichen 1860-Neustart
      quelle: abendzeitung-muenchen.de
      Löwen-Stark: Sechziger mit Demonstration in Memmingen
      quelle: tz.de
      1860 ist Tabellenführer
      quelle: sueddeutsche.de
      @Lisa Sonnabend 'Bieseln' hoast des
      #22/5 5 Verbände 5 Ligen 5 Aufsteiger

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Wacker-Wiggerl ()