FV Illertissen - FC Memmingen 1:0 (1:0) [2.Spieltag - RL 17/18]

    • FV Illertissen - FC Memmingen 1:0 (1:0) [2.Spieltag - RL 17/18]

      FC Memmingen geht noch nicht zum Liga-Alltag über
      Memmingen (ass). Nach dem Eröffnungsspiel gegen den TSV 1860 München (1:4) kann der FC Memmingen noch nicht zum vermeintlichen Regionalliga-Alltag übergehen. Denn auch der zweite Spieltag beschert eine besondere Begegnung: Am Freitag (19 Uhr) steigt das Lokalduell beim FV Illertissen.

      Die Lage: Unter Wert geschlagen fühlten sich beide Derbygegner zum Auftakt. Illertissen ging mit 0:2 bei der SpVgg Oberfranken Bayreuth leer aus, hatte über weite Strecken aber ein optisches Übergewicht. Auch die Memminger waren gegen die Münchner Löwen deutlich besser als es das Ergebnis besagt. Immer in den Drangphasen machten die cleveren Sechziger die Treffer. FCM-Trainer Stefan Anderl war deshalb mit dem was seine Jungs gezeigt hatten durchaus zufrieden, nur eben mit der Ausbeute nicht.

      Der Gegner: Angesichts von nur vier Abgängen und ebenso vielen externen Neuzugängen hat der FV Illertissen zwar nicht den großen Umbruch zu verzeichnen, präsentiert sich aber doch runderneuert. Der Kader von Trainer Ilija Aracic zeigt sich stark verjüngt. Das Durchschnittsalter liegt bei knapp 23 Jahren. Der neue Kapitän Sebastian Enderle ist mit 28 Jahren der älteste Spieler. Zum Team stießen der Portugiese Rafael Rodrigues (Viseu e Benfica), Oktav Leyla (1. FC Nürnberg II), Marvin Weiss (SC Freiburg II) und Antonio Pangallo (SSV Ulm 1846). Letzterer verletzte sich allerdings zum Start in Bayreuth bei einem Kopfball und droht nicht nur im Derby auszufallen. Verlassen haben den FVI Lukas Kling (FC Schweinfurt 05), Maximilian Löw, der Ex-Memminger Michael Geldhauser (beide TSV Schwaben Augsburg) und Pascal Maier, der nach Memmingen wechselte. Er würde natürlich liebend gerne gegen seinen alten Verein auflaufen, stand aber gegen 1860 (noch) nicht im Aufgebot.

      Das FCM-Personal: Einige aus dem augenblicklichen 22-Mann-Kader müssen auch in Illertissen wieder mit einem Tribünenplatz Vorlieb nehmen. Erst nach dem Abschlusstraining am Donnerstagabend wird Anderl personell das Aufgebot für Illertissen benennen, dürfte aber voraussichtlich nochmal eine ähnliche Besetzung wie gegen 1860 wählen. Offen ist noch, wann Stefan Heger wieder voll belastbar ist. Einer der Neuzugänge ist schon wieder weg. Steffen Friedrich, gerade aus Sonthofen an seine frühere Wirkungsstätte zurückgekehrt, war schon in den ersten Wochen unzufrieden und wechselt nun zum FC Wangen. Beide Vereine sind sich über den Wechsel laut dem sportlichen Leiter Bernd Kunze bereits einig geworden.

      Die bisherigen Vergleiche: Die Derbystatistik legt der FC Memmingen am besten gleich zur Seite. Gerade ein Punktspielsieg und ein Pokalerfolg steht gegen Illertissen zu Buche. Auch in der vergangenen Spielzeit gingen beide Duelle gegen den Nachbarn verloren.

      Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen:

      Tor: Martin Gruber – Abwehr: Daniel Zweckbronner, Sebastian Schmeiser, Renè Schröder, Fabian Lutz – Mittelfeld: Tim Buchmann, Marco Schad, Branko Nikolic, Andras Fülla – Angriff: Muriz Salemovic, Fabian Krogler.

      Auswechselbank: David Anzenhofer, Stefan Heger, Lukas Rietzler, Furkan Kircicek, Jamey Hayse, Christoph Mangler, Fabio Zeche (Tor).

      Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger (St. Wolfgang); Assistenten: Vinzenz Pfister, Nico Keiser.

      PM FC Memmingen
    • Moritz Nebel: Erst Tor zum Sieg, dann Gelb-Rot
      FV Illertissen gewinnt gegen den FC Memmingen mit 1:0

      In einem heiß umkämpften Fast-Derby in der Regionalliga schlägt der FV Illertissen den FC Memmingen mit 1:0.

      fupa.net/berichte/moritz-nebel…dann-gelb-rot-902774.html
    • Regionalliga: FV Illertissen – FC Memmingen 1:0 (1:0)

      Illertissen (ass). Nur knapp 35 Kilometer liegen zwischen der Memminger Arena und dem Illertisser Vöhlin-Stadion. Es ist die kürzeste Reise für den FC Memmingen in der Fußball-Regionalliga Bayern. Richtig gelohnt hat sich diese überschaubare Anfahrt eigentlich nie. Egal, ob mit schwacher Leistung in der vergangenen Saison oder mit ordentlicher Vorstellung dieses mal. Es blieb es beim „Derbyfluch“. Trotz einstündiger numerischer Überlegenheit setzte es eine 0:1 (0:1) Niederlage. Die Memminger konnten in Punktspielen überhaupt erst einmal gegen Nachbarn gewinnen – in Illertissen noch nie. FCM-Trainer Stefan Anderl war nach dem ergebnismäßigen Fehlstart einigermaßen ernüchtert: „Wir haben zeitweise dominiert, aber der letzte Pass ist nicht angekommen“. Sowohl beim 1:4 zum Auftakt gegen den 1860 München als auch im Lokalduell war mehr drin gewesen. Vor dem gegnerischen Tor fehlt derzeit (noch) die Durchschlagskraft. Obwohl die Memminger ab der 32. Minute zudem in Überzahl spielten und in der zweiten Halbzeit fast pausenlos am Drücker waren, schafften sie es nicht, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Illertissens Torschütze zum Führungstreffer Moritz Nebel hatte nach einem Gerangel die Ampelkarte gesehen.

      Schiedsrichter Wolfgang Haslberger zückte im heiß umkämpften Duell resolut insgesamt neunmal den Karton, fing damit schon früh an. Rustikal ging es dennoch weiter. Der einzige Treffer am Freitagabend resultierte aus einer Standardsituation. Nebel wuchtete den Ball nach einem Eckball ins lange Ecke. Auf der anderen Seite konnte der FCM aus zahlreichen Eckbällen nichts herausschlagen. Zudem unterliefen der Mannschaft ungewöhnlich viele Ballverluste. „Weil die Automatismen noch fehlen. Etliche Rädchen greifen noch nicht“, läuft es für Anderl noch nicht rund. Was auch für die geplante Startelf galt. Abwehrchef Sebastian Schmeiser musste kurzfristig wegen einer Magen-Darm-Geschichte passen. Vertreter David Anzenhofer präsentierte sich aber sehr zweikampfstark. Im Angriff lief anstelle von Fabian Krogler von Beginn an Jamey Hayse auf. Krogler traf nach fünfstündiger Autofahrt müde erst kurz vor dem Anpfiff ein und war deshalb keine Option. Immerhin: Stefan Heger feierte in Illertissen im zentralen Mittelfeld sein Comeback über die volle Spielzeit. Ein Kopfball des Führungsspielers zum möglichen Ausgleich wurde von der Linie gekratzt. Unterm Strich war es eine zerfahrene Begegnung vor 1.420 Zuschauern, die bislang für die bislang Derbykulisse im Vöhlin-Stadion sorgten. Enttäuscht waren die zahlreichen Memminger Fans. Nach dem klassischen Fehlstart mit zwei Niederlagen empfängt der FCM nun am Dienstag (19 Uhr) den SV Seligenporten. „Hier müssen wir sehen, dass wir punkten“, weiß Anderl um den Zugzwang am dritten Spieltag.

      FV Illertissen: Schilder – Allgaier, Rupp, Krug, Enderle – Schaller, Nebel, Weiss, Jann (82. Aykaydin) – Lang (39. Strobel), Nollenberger (75. Leyla)


      FC Memmingen: Gruber – Zweckbronner (46. Mangler), Anzenhofer, Schröder, Lutz – Buchmann, Nikolic, Heger, Kircicek (46. Fülla) – Salemovic, Hayse (68. Speiser)

      Tor: 0:1 (16.) Nebel. – Schiedsrichter: Haslberger (St. Wolfgang)

      Gelbe Karten: Krug, Nebel, Schaller, Strobel / Nikolic, Buchmann, Zweckbronner, Schröder. – Gelb-Rot: Nebel (32./Rudelbildung)

      Zuschauer: 1.420

      PM FC Memmingen