FC Amberg - SpVgg Bayern Hof 1:2 (0:0) [3.Spieltag - Bayernliga 17/18]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FC Amberg - SpVgg Bayern Hof 1:2 (0:0) [3.Spieltag - Bayernliga 17/18]

      Die SpVgg Bayern Hof fährt zum ebenfalls punktlosen FC nach Amberg - beide Teams stehen schon früh unter Zugzwang
      Bereits drei Tage nach der unglücklichen Auswärtsniederlage kurz vor Schluss bei der Kickers-Reserve in Würzburg fährt unser Team am Dienstag zum FC Amberg (Anstoß: 18:30 Uhr). Auch die Oberpfälzer haben die ersten beiden Spiele verloren und dabei insgesamt sieben Tore kassiert: Drei am ersten Spieltag zu Hause gegen Kickers Würzburg II und vier am Freitag in Aschaffenburg. Danach scheint der frühere Regionalligist mit Ambitionen ähnliche Probleme zu haben, wie die SpVgg Bayern Hof: Jede Menge Abgänge und eine weitgehende Neuformierung mit vielen neuen und jungen Spielern, die sich noch nicht zu einer konkurrenzfähigen Mannschaft zusammengefunden haben und vor allem in der Defensive Schwächen zeigen. Spannend wird sein, ob sich eine der Mannschaften am Dienstag fangen und durchsetzen kann. Dabei könnte für die Hofer Bayern sprechen, dass sie in Würzburg schnell 2:0 geführt hatten und am Ende nur knapp am ersten Punktgewinn der Saison vorbei geschrammt sind.

      Milo Janovsky: "Der herbe Rückschlag am Samstag ganz zum Schluss muss schon in Amberg wieder aus den Köpfen der Spieler und abgehakt sein. Zwar ist die Zeit für die Aufarbeitung kurz. Und der FC wird als ein Gegner, der unter Druck steht, sicher auch nicht ungefährlich sein. Unsere Jungs haben aber in Würzburg nicht nur in den ersten 30 Minuten gezeigt, dass sie das Potential haben, sich in Amberg und mittelfristig auch in der Liga durchzusetzen."

      PM SpVgg Bayern Hof
    • Das Spiel ist wieder live zu sehen unter:

      sporttotal.tv/live.aspx?cm=VOT…KJK000000VS54898DVUVCCN5J

      FC Amberg - SpVgg Bayern Hof 1:2 (0:0)
      1:0 Kevin Kühnlein (59.)
      1:1 Lucas Komberec (78.)
      1:2 Malik McLemore (82.)

      Zuschauer: 186

      Liveticker
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Schade, Hof gewinnt mit 2:1 in Amberg! :runter:
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • Hof dreht die Partie und stürzt Amberg in die frühe Krise
      FCA bringt Führung nicht ins Ziel und steht nach drei Spielen immer noch ohne Punkt da

      Jubel auf der einen, Enttäuschung auf der anderen Seite: Während die Bayernliga-Fußballer des FC Amberg nach dem 1:2 (0:0) am Dienstagabend im Heimspiel vor 186 Zuschauern gegen den Regionalliga-Absteiger SpVgg Bayern Hof weiter auf den ersten Punktgewinn dieser Saison warten müssen, brachen die Oberfranken um Trainer Miloslav Janovsky endlich den Bann. Besonders bitter für die Gastgeber war der Umstand, dass sie wiederum über weite Strecken ebenbürtig waren, aber erneut durch individuelle Fehler auf die Verliererstraße gerieten und Lehrgeld zahlen mussten.

      fupa.net/berichte/fc-amberg-ho…rg-in-die-fru-904505.html
    • FC Amberg muss weiter auf ersten Sieg warten
      Bayernliga-Fußballer unterliegen dem Regionalliga-Absteiger SpVgg Bayern Hof nach starker Leistung mit 1:2 (0:0) – Entscheidung fällt in der Schlussphase

      Amberg. (asl) Jubel auf der einen, Enttäuschung auf der anderen Seite: Während die Bayernliga-Fußballer des FC Amberg nach dem 1:2 (0:0) am Dienstagabend im Heimspiel vor 186 Zuschauern gegen den Regionalliga-Absteiger SpVgg Bayern Hof weiter auf den ersten Punktgewinn dieser Saison warten müssen, brachen die Oberfranken um Trainer Miloslav Janovsky endlich den Bann. Besonders bitter für die Gastgeber war der Umstand, dass sie wiederum über weite Strecken ebenbürtig waren, aber erneut durch individuelle Fehler auf die Verliererstraße gerieten und Lehrgeld zahlen mussten. Janovsky lobte nach dem Schlusspfiff den Charakter seiner Truppe, die auf dem „ungemein schlechten Rasen in Amberg“ die Partie noch gedreht habe. „Wir haben nach den beiden Auftaktniederlagen keine leichten zwei Wochen gehabt. Dann geraten wir beim FC in Rückstand, obwohl wir davor die besseren Chancen hatten“, analysierte er. „Dass meine Jungs nach dem 0:1 nochmals Gas gegeben haben und letztendlich verdient gesiegt haben, unterstreicht die intakte Moral im Team“, so Janovsky weiter.

      Die ist auch noch beim FCA intakt, allerdings trat das alte Leid der ersten beiden Spiele zu Tage – die individuelle Fehlerquote. „Nach unserer Führung bauen wir Hof durch solch einen Fehler auf und schießen im Endeffekt ein Tor gegen uns selbst“, bedauerte Ernemann. Er konnte gegen die Oberfranken personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. Ersatzkeeper Johannes Ritter fiel wegen seiner Knieverletzung längerfristig aus, für ihn rückte erneut Junioren-Torhüter Moritz Plößl in den Kader. Michal Ruzicka wäre zwar spielberechtigt gewesen, ist aber diese Woche berufsbedingt verhindert. Ansonsten waren bei den Gelb-Schwarzen alle Mann an Bord. Hof versuchte es in der Anfangsphase mit langen Bällen in die Spitze, doch die Amberger Abwehr stand. Der FC hingegen leistete sich viele Fehler im Aufbau – es war ein zerfahrener Beginn, in dem sich viel im Mittelfeld abspielte. Bei den Oberfranken störten Lukas Komberec und Andreas Knoll früh, so dass die Gastgeber wenig Konstruktives im Spiel nach vorne zusammenbrachten. Auf der Gegenseite waren aber auch die Hofer Offensivbemühungen in den ersten zehn Minuten überschaubar. Dann allerdings kamen die Gäste vehement und hatten die erste Hundertprozentige. Die Amberger Abwehr passte einmal nicht auf, schon landete die Hereingabe beim Lukas Komberec, der völlig frei vor FCA-Schlussmann Max Bleisteiner aus 14 Metern jedoch nur die Latte traf. Ambergs Keeper war wohl noch leicht mit den Fingerspitzen am Ball (11.). Vier Minuten später schwamm Hofs Abwehr nach Ecke gewaltig, doch Kevin Kühnlein traf seinen Volley-Versuch aus 16 Metern nicht richtig, ehe Ermin Kojics Bogenlampe vom linken Hofer Strafraumeck aus auf dem Tornetz landete (16.) und Nico Herrndobler per Freistoß aus 18 Metern nur knapp am linken Pfosten vorbeizielte (20.) – die bislang beste Amberger Chance.

      So dauerte es bis zur 28. Minute, ehe Pascal Tischler nach einer Ecke nur um Zentimeter zu spät kam und fast das 1:0 für den FC erzielt hätte. Hof offenbarte vor allem bei Standards immer wieder Schwächen. So wie die Gastgeber in der Defensive, als nach einem Fehler der brandgefährliche Felix Strößner in letzter Sekunde mit vereinten FC-Kräften am Führungstreffer gehindert werden konnte (30.). Auf der Gegenseite scheiterte Michael Dietl kurz danach an Hofs Schlussmann Christopher Schulz (31.). So entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem Amberg etwas mehr Spielanteile hatte, aber Hof mit seinen langen Bällen stets für Gefahr sorgte. Die letzte nennenswerte Chance vor dem Seitenwechsel hatte Tomas Petracek für die Oberfranken, doch er scheiterte aus elf Metern aus halbrechter Position am reaktionsschnellen Bleisteiner (43.), so dass es beim unterm Strich gerechten Remis zum Seitenwechsel blieb. Während die Hofer in unveränderter Aufstellung in den zweiten Durchgang gingen, kam bei den Vilsstädern Raffael Stellmach neu. Im Gegensatz zur ersten Hälfte suchten nun beide Teams gleich vom Anpfiff weg den Weg nach vorne. Dennoch dauerte es bis zur 56. Minute, ehe erstmals ein Team aufs gegnerische Tor schoss. Erneut probierte es Petracek, der wiederum in Bleisteiner seinen Meister fand. Dann aber ging es Schlag auf Schlag: Nach einem bösen Fehler der Hofer Abwehr vergab Sebastian Schulik etwas überrascht, ehe Martin Popps Kopfball nach einer Ecke (59.) knapp drüber ging. Besser machte es FC-Kapitän Kevin Kühnlein 60 Sekunden später, sein Kopfball segelte unhaltbar ins lange Eck zur 1:0-Führung der Platzherren (60.).

      Hof antwortete mit wütenden Angriffen, entblößte dabei aber die Abwehr. Amberg hätte mehr Kapital daraus schöpfen müssen, doch der letzte tödliche Pass fehlte oftmals. Stellmach scheiterte so aus 25 Metern an Schulz (67.). Dennoch: Gegen nun offensiver werdende Hofer hielt der FCA aufopferungsvoll dagegen, er wollte den ersten Sieg. Zudem hielt Bleisteiner mehrmals seinen Kasten sauber. Nicht in der 78. Minute, als Hof nach einer Amberger Ecke einen Konter fuhr und Komberec alleine auf den FC-Torwart zulief und eiskalt vollstreckte. Und es sollte noch schlimmer kommen für den FCA: Der eingewechselte Mail Mclemore sorgte mit dem 2:1 für den Siegtreffer der Oberfranken (82.). Außerdem flog FCA-Akteur Fabian Helleder nach einer angeblichen Unsportlichkeit, er soll mit Absicht den Ball ins Gesicht eines Gegners geworfen haben, vom Platz – eine äußerst strittige Entscheidung, zumal der Linienrichter weit vom Geschehen weggestanden war.

      FC Amberg – SpVgg Bayern Hof 1:2 (0:0)

      FC Amberg: Bleisteiner; Fischer, Kojic (46. Stellmach), Helleder, Kühnlein, Keilholz, Dietl, Schulik, Herrndobler (32. Popp), Tischler, Gömmel

      SpVgg Bayern Hof: Schulz; Jenne, Schraps, Knoll, Komberec (88. Oxenfart), Fleischer, Petracek (90. Winter), Seiter, Dartsch, Feulner, Strößner (71. Mclemore)

      Tore: 1:0 Kühnlein (60.), 1:1 Komberec (78.), 1:2 Mclemore (82.)

      Rot: Helleder (84./FCA) wg. Unsportlichkeit

      Zuschauer: 186

      Schiedsrichter: Tobias Wittmann (Altdorf)

      PM FC Amberg