Rot-Weiss Essen - Wuppertaler SV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rot-Weiss Essen - Wuppertaler SV

      Sonntag, 06.08.2017, 14.00 Uhr - Stadion Essen

      Rot-Weiss Essen - Wuppertaler SV



      2. Spieltag - nächstes Derby! im ersten Heimspiel gehts gegen den Wuppertaler SV! Der WSV trennte sich am vergangenen Wochenende 1:1 vom Bonner SC - RWE spielte 2:2 in Dortmund. Gerade zu Saisonbeginn ist es schwer solche Spiele zu tippen. Lassen wir uns überraschen.


    • Nach dem 2:2 zum Auftakt in Dortmund verdeutlicht Rot-Weiss Essen gehobene Ansprüche. Kai Pröger, Neuzugang aus Berlin, richtet eine Kampfansage an den Wuppertaler SV.

      Gestatten: Pröger – Kai Pröger. 73 Kilogramm auf 177 Zentimeter recht kompakt verteilt. Besonderheit: Raketen-Antrieb mit der Lizenz zum Dribbling. Beruf: Außenstürmer bei Rot-Weiss Essen und seit Sonntag Publikumsliebling. Und das, obwohl er die Riesenchance zum hochverdienten 3:2-Sieg in Dortmund kurz vor Schluss aus nächster Distanz vergab. „Keine Frage, den muss ich machen. Da wähle ich den falschen Fuß und gehe nicht richtig zum Ball“, meinte er nachher selbstkritisch. Aber das Strahlen in den blitzblauen Augen des Wilhelmshaveners offenbarte, dass der Rest wohl ganz okay gewesen sein muss.

      Es war mehr als das. Und um zu verdeutlichen, wie unumstritten der Ex-Berliner (wieso hat ihn dort eigentlich kein Profi-Klub entdeckt?) der „Man of the Match“ war, hier ein kurzer Plausch aus dem Nähkästchen. Nach der offiziellen Pressekonferenz gibt es noch eine kleine, intimere Runde mit dem Trainer. Fragesteller: „Ich weiß, Trainer sprechen nicht gerne über Einzelspieler, aber....“ Weiter kam ich bei Sven Demandt nicht, der den Pass wie in besten Tagen gleich verwandelte: „Ich weiß genau, was jetzt kommt. Jetzt könnte ich hier tönen: Und wer hat ihn entdeckt? Klar, er hat ein richtig gutes Spiel gemacht und bringt genau das, was uns auf der Position gefehlt hat. Mit ihm haben wir eine ganz andere Durchschlagskraft“, dozierte der RWE-Coach. Wohlgemerkt, bis dahin war kein einziges Mal der Name gefallen....

      reviersport.de/355348---rwe-proegers-kampfansage-wsv.html


    • Die Personalsituation von Rot-Weiss Essen sieht vor dem Heimspiel gegen den Wuppertaler SV (Sonntag, 14 Uhr) sehr gut aus. Viele Spieler kämpfen um einen Startelf-Platz.

      Rot-Weiss Essens Trainer Sven Demandt wirkt entspannt, als er auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den Wuppertaler SV über die Personalsituation spricht. „Komfortabel“, sei diese, denn bis auf Daniel Engelbrecht und Kamil Bednarski sind alle Spieler fit.

      Jan-Steffen Meier plagt sich zwar mit einem Pferdekuss, aber bis zum Wochenende sollte er wieder genesen sein. Für Demandt bedeutet das, er könnte die Startelf vom 2:2 gegen Borussia Dortmund II aufbieten. Die Essener Mannschaft wusste zum Start durchaus zu überzeugen. Für Demandt ist es daher eine Option, nichts zu verändern.

      Doch die Möglichkeiten dazu hätte er. Zum Beispiel im Sturm, wo Zugang David Jansen ein heißer Kandidat für einen Einsatz von Beginn an ist. Der Stürmer selbst erklärte nach dem Spiel in Dortmund zwar, dass er noch „ein, zwei Wochen“ brauche, bis die Automatismen greifen. Sein Trainer betont aber: „David ist immer ein Thema für die Startelf.“ Demandt kann sich auch eine Doppelspitze Jansen/Platzek vorstellen. „Es ist möglich, dass David Jansen und Marcel Platzek eine Doppelspitze bilden. Wir hätten die Verpflichtung nicht getätigt, wenn immer einer von beiden draußen bleiben müsste.“ Doch Demandt schränkt ein: „Sie müssen auch nicht immer beide zusammen auf dem Platz stehen.“

      reviersport.de/355407---rwe-de…pelspitze-vorstellen.html


    • Der Trainer von Rot-Weiss Essen hofft auf eine noch größere Unterstützung durch die eigenen Fans. Sven Demandt weiß aber, dass die Initiative von seiner Elf ausgehen muss.

      Irgendwas war anders. Dieses Gefühl hatte Sven Demandt wenigstens, als er sah, wie seine Mannschaft nach dem Abpfiff des Spiels bei Borussia Dortmund II zu den mitgereisten Fans ging. „Ich hatte den Eindruck, alle sind geblieben“, sagte der Essener Trainer rückblickend. Er hofft darauf, dass das Verhältnis zwischen Verein und Fans in dieser Saison noch einen Tick enger ist als bisher.

      Wie besonders die Situation an der Hafenstraße ist, ist hinlänglich bekannt. Viele Regionalligisten in Deutschland würden sich über eine derartig große Fanbasis freuen. In schwierigen Phasen kann der Druck durch die Anhänger aber auch zur Belastung werden. Demandt ist das bewusst. Er hofft darauf, dass seine Spieler in dieser Saison öfter den positiven Effekt der großen Fanschar im Rücken zu spüren bekommen. „Unsere Fans sind ein Pfund. Wenn wir alle hinter uns bekommen, dann ist es ein Vorteil“, weiß er.

      reviersport.de/355409---rwe-ws…fft-12-000-zuschauer.html


    • Nach der Niederlage in der vergangenen Saison will der Wuppertaler SV das Regionalligaspiel gegen Rot-Weiss Essen (Sonntag, 14 Uhr) diesmal für sich entscheiden.

      "Ich brauche meiner Mannschaft nicht zu erklären, wie wichtig dieses Spiel gerade für unsere Fans ist", sagt Wuppertals Trainer Stefan Vollmerhausen, der weiß, welche Rivalität zwischen den beiden Klubs herrscht. In der vergangenen Saison gab es nach dem Unentschieden im Hinspiel eine 0:1-Niederlage im Stadion Essen, die den Fans des WSV nicht geschmeckt haben dürfte. Zudem ist da noch das Aus im Pokal vor heimischer Kulisse, als RWE im Niederrheinpokal mit 3:2 in Wuppertal gewann und ins Finale einzog.

      Nach dem 1:1 im ersten Saisonspiel gegen den Bonner SC muss Vollmerhausen eingestehen, dass seine Mannschaft noch nicht bei 100 Prozent angekommen ist. "Das war deutlich zu sehen. Wir können noch nicht über 90 Minuten mit Vollgas über den Platz rennen. So weit sind wir noch nicht", weiß der Trainer, der auf eine aufschlussreiche Vorbereitung zurückblicken kann.

      reviersport.de/355438---derby-…ll-fuer-fans-spielen.html


    • WSV vor Derby in Essen
      "Wieder ein besonderes Spiel"

      Mehr als 10.000 Zuschauer werden am Sonntag (6. August 2017) erwartet, wenn der Wuppertaler SV am zweiten Spieltag der Fußball-Regionalliga um 14 Uhr bei RW Essen antritt. WSV-Fußballvorstand Manuel Bölstler zur Bedeutung des Derbys.

      wuppertaler-rundschau.de/sport…deres-spiel-aid-1.6988879
    • Eine attraktivere Heimpremiere hätte sich Rot-Weiss Essen kaum wünschen können. Gegen den Wuppertaler SV steigt im ersten Saisonspiel vor eigenem Publikum an der Hafenstraße gleich ein Derby vor großer Kulisse. Mit dem 2:2 zum Auftakt beim aktuellen Vizemeister Borussia Dortmund U 23 hat die Mannschaft von RWE-Chef-Trainer Sven Demandt auf jeden Fall beste Eigenwerbung betrieben, war nur hauchdünn am ersten Dreier vorbeigeschrammt. An die gezeigte Leistung wollen Benny Baier und Co. anknüpfen. Vor dem Duell mit dem WSV nimmt Sven Demandt im ausführlichen Interview Stellung.

      Hallo Sven! Beim Auftakt in Dortmund sprang trotz starker Leistung lediglich ein Unentschieden heraus. Das war auch während der letzten Saison einige Male passiert. Fühlst Du Dich daran erinnert?

      Gar nicht, denn das Gefühl war diesmal ganz anders. Es war zwar schade, dass wir uns für ein richtig gutes Spiel nicht mit dem verdienten Sieg belohnt haben. Der Auftritt hat aber absolut gestimmt. Es war alles andere als ein typisches Auftaktspiel, beide Mannschaften waren schon sehr weit. Klar ist für mich: Wenn wir die gezeigte Leistung so oft wie möglich auf den Platz bringen, dann kommen die Punkte automatisch.

      Mit Robin Urban und Kai Pröger gehörten nur zwei Neuzugänge zur Startformation. Ist das ein Zeichen dafür, dass Du auf die eingespielte Formation der Vorsaison setzt?

      [i][/i]Klares Ja! Wir waren ja nicht unzufrieden mit den Leistungen in der letzten Saison, speziell in der Rückrunde. Deshalb haben wir bewusst nur an einigen Stellschrauben gedreht. Auf der rechten Offensivposition sowie in der Innenverteidigung haben wir Schwachpunkte gesehen und entsprechend reagiert. Das hat in Dortmund schon gut gepasst. Für mich als Trainer ist aber besonders wichtig, dass wir auch insgesamt gut aufgestellt sind. Obwohl mit Kamil Bednarski und Daniel Engelbrecht zwei eigentlich fest eingeplante Angreifer aktuell nicht zur Verfügung stehen, hatten wir auf der Bank noch einige Alternativen zum Nachlegen. Das war während der letzten Rückserie nur selten oder fast gar nicht der Fall.


      rot-weiss-essen.de/start/newsd…n-die-punkte-automatisch/


    • Zweiter Lattentreffer für den WSV bisher!

      ticker.wz.de/ticker.php?event_id=1686

      Fazit des WSV-Tickers zur Pause:
      Selten hat der WSV so gut an der Hafenstraße gespielt und selten war das Ergebnis so ungerecht.

      live.reviersport.de/000/091/75-rs.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Gratulation an den WSV! Völlig verdienter Sieg!! NAch dem 1:0 für RWE kam echt garnichts mehr von RWE! Gratulation an Herzblut1954! Das Auftreten von RWE - unfassbar! Lethargisch, keine Laufbereitschaft - Sommer- bzw. Alibifußball!

      Ich bin stinksauer ob des Auftretens von RWE... baahhh


    • Das traditionsreiche Westderby in der Regionalliga zwischen Rot-Weiss Essen und dem Wuppertaler SV endete nach 90 kampfbetonten Minuten 1:3 (1:0).

      25 Grad, strahlender Sonnenschein und gute Stimmung unter den geschätzt knapp 10.000 Zuschauern im Stadion Essen. Die perfekten Bedingungen für einen interessanten Fußballnachmittag. Beiden Fanlagern wurde von Beginn an viel Kampf und Leidenschaft von ihren Teams geboten. Schon nach fünf Minuten erzielte Kevin Grund die frühe Essener Führung, nachdem sich der Mittelfeldmann über links durchgesetzt hatte.

      Nach dem Tor ertönten mehrfach Böller aus dem aufgeheizten Wuppertaler Gästeblock, einfach unnötig. Auf dem Platz taten sich beide Teams in der Anfangsphase insgesamt jedoch schwer sich gute Tormöglichkeiten zu erzielen. Nach gut 20 Minuten zog sich das Team von Trainer Sven Demandt mehr in die eigene Hälfte zurück, der WSV übernahm mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Die Elf von Trainer Stefan Vollmerhausen kam dabei auch oft gefährlich vor das Tor von Robin Heller.

      reviersport.de/355559---rwe-ws…uppertal-siegt-essen.html


    • Was für ein Spiel.
      Ich kann das gesehene gar nicht verarbeiten. Da gewinnen wir völlig verdient 3:1 in Essen. Wahnsinn.

      Das 0:1 war ein krasser Abwehrfehler, der sofort zum Rückstand führte.
      Nach ein paar Minuten hat sich die Mannschaft aber berappelt und derart nach vorne gepresst. Es war frustrierend mit anzusehen, wie der Ball einfach nicht rein wollte.
      Halbzeit zwei ähnliches Bild bis zum 1:1 von RWE kam gar nichts! Das 1:2 fällt sehr glücklich, was sich durch die vielen versemmelten Möglichkeiten egalisierte.
      Nach der Führung war die Devise verteidigen um jeden Preis, auf Konter lauern... Meine Nerven! Viel zu früh für meinen Geschmack.
      In der Phase hätte noch was anbrennen können, RWE hat das Spiel gemacht und wir dann den Lucky Punch zum 3:1.

      Ingsgesamt ein schnelles, offensives Spiel, das Lust macht auf mehr.

      Ich frage mich echt, was das heute in Essen war. Das war doch nicht RWE! Weder auf dem Platz, noch auf den Rängen. Trotz Führung ziemlich schwacher Support... Hab ich nicht verstanden!

      Kopf hoch, dafür habt ihr das Spiel gegen Gladbach!
      Wuppertaler SV