FC Amberg - TSV Großbardorf [5.Spieltag - Bayernliga - 17/18]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FC Amberg - TSV Großbardorf [5.Spieltag - Bayernliga - 17/18]

      Samstag, 05.08.2017, 14.00 Uhr
      FC Amberg - TSV Großbardorf

      5.Spieltag in der Bayernliga!
      Der FC Amberg empfängt den TSV Großbardorf.
      Amberg schon früh in der Saison unter druck und in der Krise.

      Amberg ist in der Tabelle vorletzter.
      4 Spiele, 4 Niederlagen bei 2:11 Toren.

      Großbardorf mit einem Sieg, 2 Unentschieden und 1 Niederlage auf Platz 11.

      Ich glaube Großbardorf kommt langsam ins rollen,
      und wird deswegen hier den zweiten Auswärtssieg in folge einfahren! :positiv1:
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • FuPa schrieb:

      Vier Spiele, alle verloren und damit nur Vorletzter. Es sieht im Moment nicht besonders gut aus für den FC Amberg. Auf den wartet nun mit dem TSV Großbardorf eine knackige Aufgabe, wobei die Grabfeld-Gallier mit fünf Punkten auch noch nicht besonders gut abgeschnitten haben.
      Weiter lesen!
      Quelle: fupa.net
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • Das Murmeltier grüßt den FC erneut
      Amberger Bayernliga-Fußballer unterliegen dem TSV Großbardorf mit 1:2 (1:1) – Gastgeber in der Schlussphase drückend überlegen

      Amberg. (asl) Und täglich grüßt das Murmeltier – die Bayernliga-Fußballer des FC Amberg stehen auch nach dem fünften Spieltag ohne Punkt da und stecken weiter im Tabellenkeller fest. Die Mannschaft von Trainer Lutz Ernemann unterlag am Samstagnachmittag vor 179 Zuschauern dem TSV Großbardorf mit 1:2 (1:1). Und wiederum hätten sich die nie aufsteckenden Vilsstädter mindestens einen Zähler verdient gehabt. „Wir wollen endlich den ersten Sieg“, hatte FCA-Teammanager Wolfgang Gräf vor dem Spiel gegen den TSV Großbardorf als Marschroute ausgegeben. Gegen die „Gallier“, die immerhin mit der Empfehlung eines 2:1-Auswärtssieges beim Regionalliga-Absteiger an den Schanzl angereist war, konnte FC-Trainer Lutz Ernemann bis auf den am Knie verletzten Ersatzkeeper Johannes Ritter alle Mann ins Rennen schicken und hatte drei Überraschungen parat: Florian Fruth, Pascal Tischler und Yannik Haller standen dieses Mal von Beginn an auf dem Feld.

      Die Gäste begannen ungemein aggressiv, griffen früh an und unterbanden so einen geordneten Spielaufbau der Vilsstädter, die sich größtenteils nur mit langen Bällen zu helfen wussten. Schon nach drei Minuten hatte der TSV die erste Chance, als nach einem weiten Einwurf die FCA-Abwehr etwas zu passiv war und der Ball aus kurzer Distanz von einem Großbardorfer auf das Netz des Amberger Tores bugsiert wurde. Das erste offensive Lebenszeichen der Gelb-Schwarzen gab es nach sieben Minuten, als nach einem Großbardorfer Ballverlust blitzschnell über Michael Dietl der Konter eingeläutet wurde. Sebastian Schuliks Versuch von der linken Seite wurde jedoch abgeblockt. Das war das Paradebeispiel der taktischen Ausrichtung beider Teams: Amberg überließ dem TSV das Spiel, stand geordnet in der Defensive und probierte es mit überfallartigen Angriffen. Die „Gallier“, immer laut von Trainer Dominik Schönhöfner angewiesen, versuchten, spielerisch das FC-Bollwerk zu knacken. Sie benötigten aber eine Standardsituation für ihre nächste Möglichkeit: Nach einem abgefälschten Freistoß aus 25 Metern schoss Lukas Illig aus acht Metern, doch Max Bleisteiner war auf dem Posten (13.). Auf der Gegenseite hatte der FC durch Schulik aus der gleichen Entfernung bei einem Freistoß die Chance zur Führung, doch er trat das Leder in die Mauer. Gefährlicher dann die anschließende Ecke, bei der Pascal Tischler irgendwie an den Ball kam, der knapp über die Latte des langen Ecks segelte (17.). Umstritten die Szene in der 20. Minute, als Amberg zum 1:0 traf, das aber wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gegeben wurde – eine ganz enge Entscheidung.

      Ebenso knapp dann die Aktion von Fruth, der in der 22. Minute das 1:0 machen musste. Aus halblinker Position verzog er jedoch freistehend. Ab der Mitte der ersten Halbzeit war der FCA gleichwertig und suchte mehr und mehr den Weg nach vorne, von Großbardorf war nur selten etwas Konstruktives zu sehen, außer einem Fernschuss von Illig (33.), der aber sichere Beute Bleisteiners war. Allerdings war in der 37. Minute Dominik Zehe zur Stelle und brachte die „Gallier“ überraschend mit 1:0 in Führung.
      Die Freude darüber dauerte aber nicht lange: Nach einem mustergültigen und schnell vorgetragenen Angriff setzte Michael Dietl zuerst den Ball aus elf Metern an den Pfosten. Der kam zu Schulik, der genau da stand, wo ein Torjäger zu stehen hat: Den Abstauber drückte er über die Linie (40.). Das Signal für den FCA, der in der Endphase der ersten Halbzeit zwingender als Großbardorf war, was die Zuschauer mit Applaus belohnten. In unveränderten Aufstellungen gingen beide Teams in die zweite Hälfte, auch die taktischen Ausrichtungen blieben gleich. Es dauerte bis zur 50. Minute bis zur nächsten Möglichkeit, doch Dietls Schuss aus 27 Metern war zu harmlos. Weitaus gefährlicher war da die Chance von Manuel Leicht, der urplötzlich frei vor Bleisteiner auftauchte, der aber reaktionsschnell abwehrte (51.). Auf der Gegenseite scheiterte nach einem Konter Schulik in der gleichen Minute an TSV-Torhüter Marcel Wehr – die Partie nahm wieder Fahrt auf. Und Schulik musste das 2:1 machen, als er jedoch nach feiner Hereingabe von Popp im Fünf-Meter-Raum über den Ball säbelte (55.).

      Glück hatte Amberg, als nach einem Freistoß Pascal Tischler beinahe ein Eigentor unterlief (58.), der Ball ging jedoch über die Latte. In die Drangphase des FCA hinein fiel dann das 1:2 durch Björn Schönwiesner (60.), bei dem die FCA-Abwehr nicht auf dem Posten war. Die Gelb-Schwarzen steckten dennoch nicht auf, versuchten alles, um zumindest einen Punkt am Schanzl zu behalten. So wie der eingewechselte Nico Herrndobler, der in der 71. Minute knapp verzog. Amberg machte in der Endphase logischerweise auf und verstärkte die Offensive, allen voran Kapitän Kevin Kühnlein, der mit bestem Beispiel voranging und kämpfte und rackerte, was Großbardorf Konterchancen gab. Diese vergaben die „Gallier“ zunächst oder scheiterten an Bleisteiner. Kühnlein hingegen vergab das mögliche 2:2 in der 83. Minute. Amberg schnürte Großbardorf weiter ein, aber Popp traf in aussichtsreicher Position nicht (88.), ebenso wie Kühnlein (89.) – der FC hätte sich den Zähler mehr als verdient gehabt.

      FC Amberg – TSV Großbardorf 1:2 (1:1)

      FC Amberg: Bleisteiner; Fischer, Kojic, Kühnlein, Keilholz, Dietl (64. Herrndobler), Schulik, Haller (37. Gömmel), Popp, Tischler, Fruth

      TSV Großbardorf: Wehr; Hölderle, Orf, Zang, Illig, Zehe, Schönwiesner (85. Dinkel), Seufert, Rieß, Floth (74. Müller), Leicht (81. Breunig)

      Tore: 0:1 Zehe (37.), 1:1 Schulik (40.), 1:2 Schönwiesner (60.)

      Zuschauer: 179

      Schiedsrichter: Markus Huber (Wurmannsquick)

      PM FC Amberg
    • Auuuuuswärtssieg!! :positiv2: :gruenweiss:

      So langsam kommen wir in Fahrt.
      Jetzt am Freitag geht es zuhause gegen Sand, muss gewonnen werden!
      Danach geht es gegen die Teams die in der Tabelle oben stehen.
      In Eltersdorf. Zuhause gegen WFV. In Ammerthal. Zuhause gegen Ansbach.
      Danach wird man wissen wo die Reise hin geht.
      Und ob es für ganz oben reicht..
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“
    • Na zum Glück wirst du nicht gefragt und hast das nicht zu entscheiden! :positiv1:
      „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“