NHL [Saison 2017/18]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NHL [Saison 2017/18]

      Draisaitl unterschreibt neuen Mega-Vertrag!

      Nationalspieler Leon Draisaitl bleibt langfristig bei den Edmonton Oilers und avanciert zum bestbezahlten deutschen Eishockey-Spieler der Geschichte. Wie die nordamerikanischen Profi-Liga mitteilt, unterschrieb der 21-Jährige einen Achtjahresvertrag. Der Vertrag bringt Draisaitl im Schnitt 8,5 Mio.Dollar im Jahr ein, umgerechnet 7,2 Mio.Euro. In der vergangenen Hauptrunde war der Kölner auf 29 und 48 Assists gekommen, in den Play-offs war er mit 16 Punkten gar Topscorer der Oilers

      Draisaitl/McDavid bis 2025 zusammen

      Draisaitl unterzeichnete seinen Kontrakt bei den Oilers wenige Tage nachdem Star Connor McDavid seinen Vertrag verlängert hat. Auch McDavid unterschrieb für acht weitere Spielzeiten. Das Duo spielt damit bis 2025 zusammen für den fünfmaligen Stanley-Cup-Sieger Edmonton. Oilers-Ikone Wayne Gretzky hatte prognostiziert, McDavid und Draisaitl könnten das Traumduo der gesamten NHL in den nächsten Jahren werden. McDavid erhält während der Laufzeit gar 100 Millionen Dollar, 32 Millionen mehr als Draisaitl, und wird damit bestbezahlter Eishockey-Spieler der Welt.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Edmonton Oilers
      Ich bin mehr als gespannt, wie die Oilers sich weiter entwickeln.
      Nach langen eher bescheidenen Jahren bewegt sich was im Rogers Place.

      Ich warte schon sooo lange, dass mal wieder ein Stanley-Cup in das Mutterland des Hockeys geht.

      Montreal Canadiens
      Die Eigner der Habs (Familie Molsen/Brauerei) haben die Mittel, aber jedes Jahr wird nur mit angezogener Handbremse investiert. Das Team ist gut, aber mehr nicht. Jedes Spiel im Bell Centre (21.000) immer ausverkauft.

      Toronto Maple Leafs
      Für die Leafs gilt das Gleiche wie für die Oilers. Sie kommen langsam aus den Puschen. Das Air Canada Center ist immer ausverkauft. Toronto ist mit der reichste Club der NHL

      Las Vegas Golden Knigts
      Bin mehr als gespannt, was der Newbie in seiner ersten Saison bringt. PO's werden garantiert nicht erreicht.

      Kurzum: ich freue mich auf die neue Saison. NHL-Gamecenter wieder geordert. Es kann losgehen.
      Einmal Löwe - immer Löwe ..
    • Edmonton zum Auftakt 3:0 gegen Calgary. Draisaitl mit zwei Torvorlagen. Kühnhackl verliert mit Pittsburgh mit 4:5 nach Verlängerung gegen St. Louis.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Edmonton verliert mit 2:5 gegen Winnipeg. Draisaitl mit einem Tor.

      Trotz eines 2-Tore-Vorsprungs verliert Washington mit 3:4 n.V. in Tampa Bay. Grubauer parierte 36 von 40 Schüssen.

      Die NY Islanders verlieren mit 2:3 nach Penaltyschießen gegen St. Louis. Greiss hielt 33 von 35 Schüssen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Arizona verliert mit 2:5 in Las Vegas. Rieder mit dem zwischenzeitlichen 1:4.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Pittsburgh gewinnt mit 3:2 gegen Washington. Kühnhackl mit der Vorlage zum 2:0.

      Anaheim mit Holzer gewinnt 3:2 gegen die NY Islanders.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Edmonton verliert mit 1:2 gegen Pittsburgh nach Verlängerung.

      Rieder mit der Vorlage zum zwischenzeitlichen 2:2 von Arizona bei den NY Islanders. Am Ende 5:3 für NY.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers den dritten Sieg der Saison geschafft. Das Team aus Kanada setzte sich mit 5:4 (2:1, 1:2, 2:1) gegen die Dallas Stars durch. Draisaitl verbuchte drei Torvorlagen beim Heimsieg der Oilers. Unter anderem bereite er den Siegtreffer durch Matt Benning knapp zweieinhalb Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit vor.

      Nationalmannschafts-Kollege Tom Kühnhackl war ebenfalls erfolgreich und konnte mit den Pittsburgh Penguins den zweiten Sieg in Folge holen. Der amtierende Stanley-Cup-Champion bezwang die Winnipeg Jets mit 2:1 nach Verlängerung.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • New York Islanders - Edmonton Oilers 1:2 n.V.

      New Jersey Devils - Edmonton Oilers 2:3 n.V.

      Leon Draisaitl kommt langsam doch in Form und hat mit den Oilers den zweiten Sieg nacheinander gefeiert. Das Team aus Kanada setzte sich mit 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 1:0) nach Verlängerung gegen die New Jersey Devils durch. Mit seinem Tor zum 3:2 knapp 16 Sekunden vor dem Ende der Overtime war Draisaitl der Matchwinner. Für den 22-Jährigen war es der fünfte Saisontreffer. Schon beim Overtime-Sieg gegen die New York Islanders hatte Draisaitl getroffen und zudem das entscheidende Tor von McDavid vorbereitet.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Edmonton verliert mit 1:2 n.V. in Washington. Edmonton mit sechs Siegen aus 17 Spielen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Edmonton gewinnt 8:2 gegen Vegas. Draisaitl mit zwei Vorlagen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Arizona mit dem dritten Auswärtssieg in Folge. Rieder mit dem 4:1-Endstand gegen Toronto.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die Edmonton Oilers und Leon Draisaitl haben ihren Negativ-Lauf von drei Niederlagen in Folge (zuletzt 3:8 gegen die St. Louis Blues, Draisaitl mit Tor und Assist) gestoppt. In der vergangenen Nacht feierten die Kanadier einen 6:2-Erfolg bei den Detroit Red Wings. Draisaitl steuerte einen Assist bei. Die Oilers sind mit 8-14 Siegen aber weiter zweitschwächstes Team im Westen.

      Als Sieger ging auch das Duo Thomas Greiss und Dennis Seidenberg vom Eis. Beim 4:3 der New York Islanders nach Verlängerung gegen die Philadelphia Flyers parierte Greiss 35 der 38 Schüsse auf sein Tor.

      Tom Kühnhackl verlor mit den Pittsburgh Penguins 2:5 gegen die Vancouver Canucks.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Bei der Niederlage in St. Louis Draisaitl mit einem Tor und einer Vorlage. Auf der Gegenseite Brayden Scheen mit zwei Toren und zwei Vorlagen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Edmonton - Boston 4:2

      Nationalspieler Leon Draisaitl hat die Edmonton Oilers zu einem wichtigen Sieg geführt. Zu dem Erfolg der Kanadier trug Draisaitl mit einer Vorlage und einem Treffer im Schlussdrittel entscheidend bei. Zuvor waren die Oilers in vier von fünf Spielen sieglos geblieben. Coach Todd McLellan hatte darauf mit einer Neuordnung seiner Angriffsreihen reagiert, Draisaitl stand mit Ryan Strome und Drake Caggiula auf dem Eis.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Edmonton mit dem zweiten Sieg in Folge - 3:2 n.V. gegen Arizona.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Nach zwei Siegen in Serie wieder eine Niederlage für die Oilers. Edmonton verlor recht unglücklich 4:6 im kanadischen Duell gegen die Toronto Maple Leafs. Draisaitl blieb unauffällig. Nach einem 1:3-Rückstand kamen sie noch durch Oilers-Verteidiger Kris Russell zum 4:4-Ausgleich. Eben jener Russell sorgte 66 Sekunden vor Ende der Partie mit einem kuriosen Eigentor (die es im Eishockey ja nicht gibt) für die Niederlage. Der 30-jährige Kanadier wollte nach einem geblockten Schuss seines Torhüters klären, wischte den Puck aber unhaltbar ins eigene Tore. Eine Sekunde vor Schluss dann noch das 6:4 ins leere Tor.

      Auch für die anderen deutschen NHL-Profis Niederlagen. Tobias Rieder verlor mit den Arizona Coyotes 0:3 bei den Calgary Flames, Philipp Grubauer unterlag mit den Washington Capitals 2:5 gegen die Los Angeles Kings.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Tom Kühnhackl beim 4:0 von Pittsburgh in Buffalo mit dem 1:0 und seinem ersten Saisontor.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Washington Capitals - San Jose Sharks 4:1
      Capitals Goalie Grubauer wehrt 22 von 23 Schüssen ab.

      Calgary Flames - Edmonton Oilers 5:7
      Trotz 7 Oilers-Toren Draisaitl ohne Tor oder Assist.

      Vegas Golden Knights - Arizona Coyotes 3:2 n.V.
      Die Coyotes um Tobi Rieder bleiben Tabellenletzter. Neuling Las Vegas ist 2. der Pacific Division.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher