NHL [Saison 2017/18]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Edmonton Oilers kommen weiterhin nicht in Schwung. Auch das achte Saisontor von Leon Draisaitl konnte nicht die 2:4-Pleite gegen die Philadelphia Flyers verhindern - es war bereits die 17. Niederlage im 28. Saisonspiel.

      Deutlich besser verläuft die Saison dank Superstar Alexander Owetschkin für die Washington Capitals. Ohne Nationaltorhüter Philipp Grubauer feierten die Caps ihren dritten Sieg in Serie, beim 6:2 gegen die Chicago Blackhawks erzielte Owetschkin bereits seinen 21. Saisontreffer.

      Die Anaheim Ducks gewannen - ohne Korbinian Holzer - 3:0 gegen die Ottawa Senators.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Zum 100jährigen Jubiläum der NHL, spielen die Ottawa Senators gegen Montreal an der frischen Luft. Und die scheint sehr frisch zu sein, denn einige Akteure der Senatoren spielen mit Sturmhauben unter dem Helm. Wer Sport1 US empfängt, kann dem gerade begonnenen Spektakel live beiwohnen.


      Team Nummer 32 in der NHL? Seattle setzt einen Meilenstein.

      kicker.de/news/eishockey/start…le-setzt-meilenstein.html
    • Am 19. Dezember 1917 wurde erstmals in der NHL gespielt
      100 Jahre NHL: Achterbahn und Jagr-Schnitzel

      Vor exakt 100 Jahren, am 19. Dezember 1917, fanden die ersten Spiele in der NHL statt. Mit fünf Teams in Kanada gestartet, jagen mittlerweile 31 Teams dem Puck nach - auch mitten in der Wüste. Drei deutsche Spieler durften den begehrten Stanley Cup bisher in die Höhe stemmen. Die beste Eishockey-Liga der Welt hat Superstars wie Wayne Gretzky hervorgebracht. Ein anderer spielte sogar auf Schalke.

      kicker.de/news/eishockey/start…n-und-jagr-schnitzel.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Leon Draisaitl zuletzt mit den Edmonton Oilers wieder in der Erfolgsspur. Beim 3:2-Erfolg bei den Minnesota Wild verbuchte der Kölner eine Vorlage zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung. Beim gestrigen 5:3-Sieg der Oilers gegen die San Jose Sharks legte Draisaitl die ersten beiden Treffer von Letestu (15.) und Strome (19.) auf und verbuchte damit seine Scorerpunkte 24 und 25 in dieser Saison (acht Tore und 17 Assists). Trotzdem bleibt Edmonton das zweitschlechteste Team im Westen.

      Unterdessen verlor Tom Kühnhackl mit den Pittsburgh Penguins 2:4 bei den Colorado Avalanche. Der Angreifer stand knapp neun Minuten auf dem Eis, blieb aber ohne Punkt. Für den Stanley-Cup-Champion war es die vierte Niederlage aus den vergangenen fünf Spielen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Edmonton mit dem dritten Sieg in Folge. 3:2 gegen St. Louis. Draisaitl mit der Vorlage zum zwischenzeitlichem 2:2.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Ein starker Leon Draisaitl hat die Edmonton Oilers zu einem 4:1 über die Montreal Canadiens geführt. Der Nationalspieler assistierte beim ersten Treffer durch Ryan Strome, beim 3:0 durch Milan Lucic und mit seiner 21.Saison-Vorlage beim 4:1-Endstand durch Jujhar Khaira. Kapitän Connor McDavid war für das weitere Oilers-Tor verantwortlich. Mit dem vierten Sieg in Serie hat das Draisaitl-Team den Anschluss an die Playoff-Plätze im Westen wieder hergestellt.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Edmonton hat den fünften Sieg in Folge verpasst. Gegen Winnipeg gab es eine 3:4-Niederlage. Draisaitl mit dem 1:0 und der Vorarbeit zum 3:4-Anschlusstreffer.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers mal wieder eine bittere Heimniederlage kassiert. Sein 10.Saisontor beim 3:4 n.V. (1:1, 0:1, 2:1, 0:1) gegen die Chicago Blackhawks sorgte zwar 55 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit für die Verlängerung. Dort erzielte Patrick Kane allerdings nach nur 50 Sekunden den Siegtreffer für der Blackhawks.

      Auch Titelverteidiger Pittsburgh Penguins muss ernsthaft um die Playoffs bangen. Bei den Carolina Hurricanes gab es für die Mannschaft von Tom Kühnhackl und Superstar Sidney Crosby ein 1:2 (1:0, 0:2, 0:0).
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Pittsburgh gewinnt mit 4:0 gegen die NY Islanders. Seidenberg stand bei 3 Gegentoren auf dem Eis.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Dritte Niederlage in Folge für Edmonton. 1:2 gegen Nashville. Draisaitl mit seiner 23. Vorlage in dieser Saison. Edmonton aktuell auf dem drittletzten Platz im Westen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die NY Islanders gewinnen mit 5:4 nach Verlängerung in Montreal. Greiss wehrt 52 von 56 Schüssen auf sein Tor ab. Nach dem dritten Sieg in Folge jetzt auf dem achten Platz im Osten.

      Holzer verliert mit Anaheim mit 1:3 in Colorado.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Edmonton mit dem dritten Sieg in Folge. Draisaitl beim 5:2 gegen Vancouver mit der Vorlage zum 2:0 und dem vierten Tor für Edmonton.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die Edmonton Oilers zuletzt mit einer deutlichen 0:5 Heimniederlage gegen die Buffalo Sabres! Die sind abgeschlagen Letzter der Eastern Conference. :negativ:

      Siegen können die Oilers aber doch noch. Vergangene Nacht konnten sie sich dann im kanadischen Derby gegen die Calgary Flames mit 4:3 nach Penaltyschießen durchsetzen. Leon Draisaitl steuerte einen Assist bei.

      Nationalmannschafts-Kollege Tom Kühnhackl war mit den Pittsburgh Penguins ebenfalls erfolgreich. Der Stanley-Cup-Champion besiegte mit seinem Team die Minnesota Wild 6:3. Der Russe Jewgeni Malkin erzielte zwei Tore und bereitete einen weiteren Treffer vor. Sidney Crosby mit drei Assists.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die Siegesserie von NHL-Champion Pittsburgh Penguins mit dem deutschen Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl ist vorerst beendet. Die Pinguine verloren bei den New Jersey Devils mit 1:3 und verließen damit nach zuletzt vier Siegen in Folge wieder als Verlierer das Eis. Kühnhackl blieb in seinen zwölf Minuten Einsatzzeit ohne Scorerpunkt.

      Ein echtes Top-Spiel war das Aufeinandertreffen von den Washington Capitals und Vegas Golden Knights, das die Neulinge aus Nevada knapp mit 4:3 für sich entschieden. Damit zog der deutsche Goalie Philipp Grubauer gegen das Team der Stunde den Kürzeren.

      Ein Erfolgserlebnis gab es für Dennis Seidenberg und die New York Islanders beim 4:3 gegen die Columbus Blue Jackets, dagegen kamen Tobias Rieder und die Arizona Coyotes beim 0:6 bei den Los Angeles Kings ziemlich unter die Räder.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Edmonton - Tampa Bay 6:2

      Mit einem Tor und zwei weiteren Assists hatte Nationalspieler Leon Draisaitl einen erheblichen Anteil am Sieg der Edmonton Oilers gegen Tampa Bay Lightning. Draisaitl erzielte den Treffer zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung der Kanadier und hat in der laufenden Saison damit bereits 45 Scorerpunkte zu Buche stehen. Mann des Abends war aber Draisaitls Teamkollege Connor McDavid mit vier Toren.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Edmonton verliert bei den LA Kings mit 2:5 (0:1, 2:1, 0:3). Draisaitl mit seinem 14. Saisontreffer.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Edmonton verliert mit 4:6 in San Jose. Draisaitl mit einem Tor und einer Vorlage.

      Rieder verliert mit Arizona mit 3:4 n.P. gegen Philadelphia. Die Entscheidung mit dem 14 Penalty.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Arizona beim 2:1 in San Jose mit dem dritten Sieg aus den letzten vier Spielen. Rieder mit seiner zehnten Saisonvorlage zum 2:1.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Tobias Rieder hat das deutsche Duell gegen Leon Draisaitl mit den Edmonton Oilers für sich entschieden. Beim 1:0 seiner Arizona Coyotes blieb Rieder aber ohne Scorerpunkt. 4. Sieg in Folge für Schlusslicht Arizona!

      Philipp Grubauer hat mit den Washington Capitals (immerhin 4. im Osten) ein Debakel erlebt. Der deutsche Goalie wurde beim Stand von 1:6 gegen die Chicago Blackhawks eingewechselt, am Ende hieß es 1:7.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Edmonton verliert nach einer 2:0-Führung mit 2:3 gegen Boston.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)