[5.Spieltag 17/18] FSV Viktoria Jägersburg - Eintracht Trier 2:3 (1:1)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [5.Spieltag 17/18] FSV Viktoria Jägersburg - Eintracht Trier 2:3 (1:1)

      Englische Woche: Eintracht gastiert in Jägersburg
      Nur drei Tage nach dem 2:2-Offensivspektakel zwischen Eintracht Trier und dem FV Diefflen sind die Blau-Schwarz-Weißen schon wieder in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gefordert. Am Dienstagabend um 19 Uhr gastiert der SVE beim FSV Jägersburg im Alois-Omlor-Sportpark. Nach zwei Unentschieden auf fremdem Platz peilen die Moselstädter trotz Engpässen in der Offensive nun endlich den ersten Auswärts-„Dreier“ an.
      Die erste englische Woche der noch jungen Oberliga-Saison 2017/2018 begann für Eintracht Trier mit einem Punktgewinn im heimischen Moselstadion gegen den saarländischen FV Diefflen. Auch am Dienstagabend geht es für den SVE wieder gegen ein Team aus dem benachbarten Bundesland – diesmal sollen aber die drei Punkte her, wie Eintracht-Coach Daniel Paulus betont: „Wir betreiben immer einen riesigen Aufwand, konnten uns dafür aber zuletzt nicht so belohnen. Morgen wird es dafür mal Zeit. Wenn wir die gute Leistung vom Wochenende wiederholen, dann können wir in Jägersburg auch gewinnen. Die drei Punkte sind unser Ziel.“ Verzichten muss der Übungsleiter im Duell mit dem Tabellendreizehnten aber weiterhin auf Stürmer Alexander Biedermann, der sich im Abschlusstraining vor dem Diefflen-Spiel verletzt hatte. Eine Untersuchung am morgigen Dienstag soll beim Neuzugang Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben. Weil auch Tim Garnier berufsbedingt einige Einheiten versäumt hat, bleiben Trainer Paulus im Sturmzentrum mit Jan Brandscheid und Luca Sasso-Sant nur noch zwei Alternativen für die Startelf. Beiden Angreifern gelang am Wochenende ein Treffer, insbesondere Sasso-Sant hat das Tor gegen Diefflen gut getan, wie Paulus bestätigt: „Er wollte das Ding unbedingt machen und hat sich das auch verdient. Man hat direkt gesehen, dass ihm das Selbstvertrauen gegeben hat.“

      Selbstvertrauen ist beim Auswärtsspiel in Jägersburg am Dienstagabend ebenfalls gefragt. Die Gastgeber sind zwar durchwachsen in die Spielzeit gestartet, setzten aber im letzten Heimspiel gegen Mechtersheim ein dickes Ausrufezeichen und gewannen die Partie mit 5:1. Der SVE ist vor den Qualitäten der Saarländer also gewarnt, wie auch Cheftrainer Paulus betont: „Fakt ist: Das wird wieder ein sauschweres Spiel. Der FSV verfügt über ein gutes Umschaltspiel und hat eine sehr ordentliche Truppe beisammen. Außerdem zeigt nicht nur die letzte Partie auf eigenem Platz, dass Jägersburg ziemlich heimstark ist.“ Von seinem Team erwartet Paulus im Vergleich zum Wochenende deshalb vor allem mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse: „Es werden sich uns Chancen bieten, die wir nutzen müssen. Es gilt, hinten sicher zu stehen und dann vorne die Gelegenheiten effektiver auszuspielen.“ Anstoß im Alois-Omlor-Sportpark in Homburg-Jägersburg ist am Dienstagabend um 19 Uhr.

      PM Eintracht Trier
    • FSV will Favoriten ärgern - Noch fehlt das Glück

      Nur drei Tage hatte der FSV Jägersburg Zeit, die ärgerliche 1:2-Auswärtsniederlage am Samstag bei der TSG Pfeddersheim zu verdauen. Schon am Dienstag Abend tritt der FSV um 19 Uhr im Heimspiel gegen Eintracht Trier erneut in der Oberliga an. Am Samstag hatte der FSV acht Minuten vor dem Abpfiff durch einen aus ihrer Sicht total unberechtigten Handelfmeter in Pfeddersheim verloren. Angesichts der nächsten schweren Partien im Terminkalender hätte dem FSV dieser Punkt mit Sicherheit gut getan.

      „Mit einem Punkt würde uns das Spiel heute Abend gegen Eintracht Trier bestimmt noch etwas leichter gefallen“, sagt der Jägersburger Trainer Thorsten Lahm, der seine Mannschaft in einer klaren Außenseiterrolle gegen die Moselaner sieht. In der neuen Saison mussten die Jägersburger schon drei Niederlagen einstecken. Doch bei diesen Misserfolgen gegen den FC Karbach, beim SV Gonsenheim und erst Recht in Pfeddersheim waren die Jägesburger nicht die schlechtere Mannschaft.

      Quelle: pfaelzischer-merkur.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der Wahnsinn geht weiter: Eintracht feiert späten Sieg in Jägersburg
      Eintracht Trier bleibt in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar auch nach dem fünften Spieltag ungeschlagen. Am Dienstagabend siegten die Moselstädter beim FSV Jägersburg nach zwei späten Treffern und einer erneut kämpferisch ansprechenden Leistung mit 3:2 und feiern damit den ersten Auswärtserfolg der Saison. Matchwinner war erneut Torjäger Jan Brandscheid, der sein Team mit zwei Treffern auf die Siegerstraße brachte.

      Über fehlende Spannung können sich die Fans von Eintracht Trier aktuell nun wirklich nicht beklagen. Wie schon so oft in dieser jungen Oberliga-Saison war auch die Partie beim Homburger Stadtteilklub FSV Jägersburg wieder reich an Höhepunkten – und an Emotionen. SVE-Cheftrainer Daniel Paulus vertraute im Duell mit den Saarländern zunächst exakt derselben Startelf, die der Coach am Wochenende auch schon beim 2:2 gegen den FV Diefflen aufgeboten hatte. Allerdings nahm Neuzugang Adam Bouzid diesmal die Position vor der Abwehr ein und nicht wie gegen die offensivstarken Diefflener in der Dreierkette. Die Partie begann aus Sicht der Moselstädter aber zunächst schleppend. Insbesondere im Spiel nach vorne ließen die Blau-Schwarz-Weißen Zielstrebigkeit und Präzision vermissen, was auch der guten Organisation der Hausherren geschuldet war. Und so kam es, wie es kommen musste: Auf eigenem Platz konterte der FSV die Gäste eiskalt aus. Nach einem Ballverlust im Angriffsdrittel ging es schnell bei den Hausherren – am Ende musste Pascal Gherram im Zentrum nur noch einschieben (25.). Doch wo die Eintracht-Elf noch in der vergangenen Spielzeit auseinandergebrochen wäre, zeigte sich das junge Team vom Rückstand erneut unbeeindruckt. Einen langen Ball aus der Abwehr konnte Dominik Kinscher zunächst im Zweikampf behaupten, ehe er den lauernden Jan Brandscheid im Rückraum perfekt bediente – 1:1 (29.)! Leider gelang es dem SVE in der Folge dennoch kaum, sich zu stabilisieren und den Gegner dauerhaft unter Druck zu setzen.

      Nach dem Seitenwechsel erwischte das Team aus der ältesten Stadt Deutschlands erneut keinen guten Start. Keine fünf Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da setzte sich Jägersburgs Niklas Holzweißig an der Strafraumkante gegen seinen Gegenspieler durch und ließ Eintracht-Keeper Andrei Popescu mit seinem harten Abschluss keine Abwehrchance (50.). Die Gastgeber hatten im heimischen Alois-Omlor-Sportpark jetzt ordentlich Oberwasser und scheiterten mehrmals nur knapp am stark reagierenden SVE-Schlussmann Popescu. Doch das Team von Trainer Daniel Paulus hat in dieser Spielzeit eine besondere Mentalität. Trotz erneut durchwachsener Leistung steckte das junge Team nicht auf. Die eingewechselten Youngster Tim Garnier und Luca Sasso-Sant leiteten schließlich ebenso die Wende ein wie Routinier Saky Noutsos. Einen langen Ball von Kapitän Simon Maurer verlängerte Garnier per Kopf auf Sasso-Sant, dessen Ablage Noutsos klasse mit links im unteren Eck versenkte (79.). Keine fünf Zeigerumdrehungen später war es erneut Tim Garnier, der mit einem tollen Schuss ans Lattenkreuz das Siegtor initiierte. Den zurückprallenden Ball staubte Top-Torjäger Jan Brandscheid zum 3:2 ab (83.). Wieder hatte Eintracht Trier ein Spiel spät gedreht. „Es war wieder ein Auf und Ab. Wir hatten gute, aber auch katastrophale Phasen. An unserer Gegentorquote müssen wir unbedingt arbeiten, da war ich auch heute überhaupt nicht zufrieden. Aber wir geben immer alles und glauben an uns. Zum Schluss haben wir nochmal richtig zugelegt“, bilanzierte Trainer Paulus den Auftritt seines Teams nach Spielende. Ein Sonderlob gab es vom Coach erneut für den lautstarken Trierer Anhang: „Heute das hat nochmal alles getoppt. Sogar als wir hinten gelegen haben und drauf und dran waren, das dritte Tor zu kassieren, haben uns die Fans super unterstützt. Dafür vielen Dank!“

      Bereits am Samstag dürfen die Eintracht-Fans ihr Team dann wieder im heimischen Moselstadion begutachten. Mit dem FV Eppelborn ist zum Abschluss der englischen Woche ein Aufsteiger in Trier zu Gast. Anstoß ist um 14 Uhr.

      Statistik:

      Tore: 1:0 Gherram (25.), 1:1 Branscheid (29.), 2:1 Holzweißig (50.), 2:2 Noutsos (79.), 2:3 Brandscheid (83.)

      Eintracht Trier: Popescu – Engeldinger, Maurer, Mabouba, Heinz – Kinscher (66. Garnier), Fischer, Bouzid (58. Sasso-Sant), Lyras (27. Diefenbach), Noutsos – Brandscheid

      FSV Jägersburg: Burger – Hasemann (82. Littau), Braun, Fricker, Simon – Schwab, Ehrmann, Koblenz, Holzweißig (75. Steinhauer) – Gherram (67. Dakaj), Reiplinger

      Schiedsrichter: David Scheuermann

      PM Eintracht Trier