[6.Spieltag 17/18] Eintracht Trier - FV Eppelborn 3:0 (1:0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [6.Spieltag 17/18] Eintracht Trier - FV Eppelborn 3:0 (1:0)

      Große Emotionen und die Suche nach Stabilität
      Spannung bis zur letzten Minute ist bei Eintracht Trier aktuell an der Tagesordnung. Sechs der zehn bisher erzielten Treffer gelangen den Moselstädtern in den letzten zehn Minuten – so zuletzt zwei Mal beim 3:2-Auswärtserfolg in Jägersburg unter der Woche. Doch während sich die Torquote vorne sehen lassen kann, erwartet SVE-Cheftrainer Daniel Paulus vor dem Spiel gegen Aufsteiger Eppelborn am Samstag um 14 Uhr im Moselstadion eine deutliche Verbesserung der Defensivarbeit seines Teams.

      „Wir können nicht in jedem Spiel zwei Tore kassieren, weil wir auf Dauer nicht immer drei schießen werden. Es muss uns einfach gelingen, die Fehlerketten, die immer wieder zu Gegentoren führen, abzustellen. Das ist explizit auf die ganze Mannschaft bezogen und kann nur im Kollektiv gelingen“, nimmt Eintracht-Coach Paulus sein Team vor dem Duell mit Aufsteiger Eppelborn in die Pflicht. Acht Gegentreffer mussten die Blau-Schwarz-Weißen in den ersten fünf Oberliga-Partien bereits hinnehmen. Rechnet man das 0:0 gegen extrem defensive Salmrohrer heraus, sind das zwei Gegentore pro Spiel und damit deutlich zu viel für den Übungsleiter, der klare Vorstellungen davon hat, was der SVE gegen den Saarlandliga-Meister besonders beachten muss: „Unser Gegenpressing und die Staffelung nach Ballverlust müssen deutlich besser werden. Gegen Jägersburg hat das in den letzten 20 Minuten schon ganz gut geklappt und ich hoffe, dass es da bei den Jungs auch ein Stück weit Klick gemacht hat. Wir müssen in der Defensive einfach mal über 90 Minuten durchgängig gut arbeiten.“ Die nahende Rückkehr von Josef Cinar und Michael Dingels dürfte die Sorgenfalten des Coaches bereits schwinden lassen.

      So löchrig sich bisher die Eintracht-Defensive präsentiert hat, so erfolgreich war das Team dafür im eigenen Angriffsspiel. Zwei Tore erzielen die Moselstädter aktuell pro Spiel, besonders treffsicher zeigte sich Rheinlandliga-Torschützenkönig Jan Brandscheid, der bereits fünf Mal einnetzen konnte. Entsprechend zufrieden zeigte sich Paulus mit der Leistung des Neuzugangs: „Es freut mich natürlich, dass Brandy aktuell so trifft. Egal wo er spielt, er erarbeitet sich immer die Chancen und hat einen ausgeprägten Torriecher.“ Schmunzelnd fügte der Coach hinzu: „Ich hätte natürlich nichts dagegen, wenn er die Quote hält!“ Auch die beiden gegen Jägersburg eingewechselten Youngster Tim Garnier und Luca Sasso-Sant erhielten vom Coach ein Lob: „Sie haben das gut gemacht!“. Fehlen wird dem SVE gegen Eppelborn voraussichtlich noch Stürmer Alexander Biedermann. Der 22-Jährige zog sich im Training eine heftige Bänderdehnung zu und kann wohl erst in der kommenden Woche wieder voll ins Training einsteigen. Die Gäste aus Eppelborn sind mit fünf Punkten durchwachsen in die neue Saison gestartet. Am Mittwochabend kassierte das Team von Trainer Jan Berger im Heimspiel gegen die TSG Pfeddersheim ganz spät den bitteren 2:2-Ausgleich. Entsprechend motiviert werden die Saarländer in die Partie an der Mosel gehen. Auswärts hat der FVE allerdings noch Nachholbedarf in Sachen Torgefahr – bisher gelang auf fremden Platz in dieser Saison noch kein Treffer. Anstoß der Partie im Trierer Moselstadion zwischen SVE und dem Aufsteiger ist am Samstag um 14 Uhr.

      PM Eintracht Trier
    • SVE gelingt souveräner Heimsieg gegen Eppelborn
      Auch nach dem sechsten Spieltag der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar steht Eintracht Trier mit weißer Weste da. Gegen Aufsteiger FV Eppelborn gewannen die Blau-Schwarz-Weißen im heimischen Moselstadion souverän mit 3:0. Bereits nach 27 Sekunden hatte Luca Sasso-Sant mit seinem Blitz-Treffer den Weg zum Heimsieg geebnet. Nach dem sechsten Spieltag belegt der SVE so einen guten dritten Tabellenplatz.

      Zum ersten Mal in dieser Saison war ein Spiel von Eintracht Trier nicht bis zur letzten Minute von Hochspannung geprägt. Gegen Aufsteiger FV Eppelborn zeigten die Moselstädter über die komplette Spielzeit eine ansprechende und über weite Strecken dominante Leistung, die der SVE letztlich mit dem zweiten Sieg in Folge krönen konnte. In der Startaufstellung setzte Eintracht-Coach Daniel Paulus nach der anstrengenden ersten englischen Woche auf Veränderung. Die gegen Jägersburg noch als Joker ins Spiel gekommenen Tim Garnier und Luca Sasso-Sant standen gegen Saarlandliga-Meister FV Eppelborn anstelle von Adam Bouzid und Dominik Kinscher in der Startelf. Insbesondere die Berufung von Sasso-Sant sollte sich für Cheftrainer Paulus früh auszahlen: Nach einem schönen Pass von Athanasios Noutsos versenkte der Angreifer das Leder bereits nach 27 Sekunden (!) im Gehäuse von Gäste-Keeper Benjamin Sorg – das 1:0!

      In der Folge blieb die Paulus-Elf das überlegene Team gegen tiefstehende Eppelborner, die allerdings immer wieder durch Konter für Gefahr sorgen konnten. Zweimal musste Eintracht-Keeper Popescu in höchster Not retten, hielt sein Team mit guten Reflexen aber im Spiel (18. und 41.). „Momentan haben wir irgendwie den Drang, nach einer Führung erstmal weniger zu machen. Da müssen wir dringend dran arbeiten. Eppelborn war bei Kontern immer gefährlich und konnte auch bei Standards seine Stärken gut ausspielen. Entsprechend hätte ich mir gewünscht, dass wir den Sack etwas früher zumachen“, haderte Trainer Paulus im Hinblick auf den ersten Durchgang.Aber lange dauerte es nicht nach dem Seitenwechsel, ehe die Eintracht-Elf das Ergebnis dann doch noch standesgemäß machte. Nach guter Vorarbeit von Tim Garnier schlenzte Jan Brandscheid den Ball schön zum 2:0 ins rechte Eck – es war bereits das sechste Saisontor des Rheinlandliga-Torschützenkönigs der vergangenen Saison. Und das obwohl Brandscheid über weite Strecken erneut auf der rechten Seite und nicht im von ihm bevorzugten Angriffszentrum wirbelte. Eine knappe Viertelstunde später gelang den Moselstädtern dann die endgültige Entscheidung. Zunächst parierte FVE-Torhüter Benjamin Sorg zwar einen Elfmeter von Saky Noutsos, war dann aber gegen den Nachschuss von Luca Sasso-Sant machtlos. Für den Rückkehrer, der im Sommer aus Bonn in die Heimat gewechselt war, war es bereits der zweite Treffer an diesem Tag. „Das ist eine tolle Sache. Die Jungs entwickeln sich weiter und wir machen jede Woche einen wichtigen Schritt nach vorne. Luca hat sich selbst super reingearbeitet und hat sich den Einsatz heute absolut verdient“, lobte Übungsleiter Daniel Paulus die Leistung seines Teams. Besonders glücklich zeigte sich der 37-Jährige allerdings über die Abwehrleistung des SVE: „Es freut mich sehr, dass wir endlich mal zu Null gespielt haben! Mit der Gegentorquote war ich zuletzt nicht zufrieden. Wenn wir uns weiter so entwickeln, können wir eine sehr ordentliche Rolle spielen.“ In der Tabelle rückte das Team aus der ältesten Stadt Deutschlands durch den Sieg vorerst auf den dritten Rang vor.

      Weiter geht es für Eintracht Trier bereits am Mittwochabend. Dann treffen die Blau-Schwarz-Weißen im Rheinlandpokal auf den SV Konz. Anstoß in Konz ist um 17:45 Uhr.

      Statistik:

      Tore: 1:0 Sasso-Sant (1.), 2:0 Brandscheid (53.), 3:0 Sasso-Sant (71.)

      Eintracht Trier: Popescu – Engeldinger, Maurer, Mabouba, Heinz – Brandscheid, Fischer, Noutsos (72. Jakob), Lyras (68. Saim) – Garnier (55. Bouzid), Sasso-Sant


      FV Eppelborn: Sorg – Kleer (46. Schwenk), Dräger, Becker, Grewenig - Hamann, Schmidt (55. Bug), Stutz, Dalphin, Oberhauser (66. Pirron) – Saks

      Zuschauer: 1.014

      Schiedsrichter: Patrick Kessel

      PM Eintracht Trier

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Wupper Schalker ()

    • fupa.net/berichte/sv-eintracht…bleibt-in-der-931617.html

      Sehr schöne Worte vom Eppelborner Trainer. Vielen Dank! Das tut einfach mal gut. :thumbup:

      Die Gäste hatten wie Dudenhofen und Diefflen einen kleinen Gästeblock dabei. Ich finde das klasse!

      Verdienter Sieg, aber auch Glück, dass die Gäste ihre Konterchancen nicht genutzt haben. Sonst wäre es auch schwerer geworden.

      Heute war die Stimmung im Stadion sehr gut. Vor allem als kurz vor Schluss das Eintracht-Lied angestimmt wurde und fast das ganze Stadion mitgemacht hat, habe ich seit langer Zeit mal wieder Gänsehaut bekommen.


      30.09.2010 - wie ein zweiter Geburtstag!