[8.Spieltag 17/18] Eintracht Trier - FC Karbach 3:0 (2:0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [8.Spieltag 17/18] Eintracht Trier - FC Karbach 3:0 (2:0)

      Karbach zu Gast – Paulus wünscht sich Trotzreaktion
      Am vergangenen Wochenende musste Eintracht Trier erstmals in dieser Saison ohne Punkte zurück in die älteste Stadt Deutschlands reisen. Nach der 2:3-Niederlage beim SV Saar 05 wollen die Moselstädter am Samstag im Heimspiel gegen den FC Karbach wieder angreifen. Doch der SVE ist gewarnt: Bisher holten die Gäste in der Fremde aus drei Spielen satte sieben Punkte.

      Wieder einmal war das Defensivverhalten das große Sorgenkind. Auch beim 2:3 gegen den SV Saar 05 Saarbrücken offenbarte Eintracht Trier am vergangenen Sonntag Schwächen in der Rückwärtsbewegung. „Wir haben das einfach nicht gut gemacht und waren zu passiv. Es ist ja jetzt nicht so, dass die uns auseinandergenommen haben. Gestern haben wir die Partie gegen Saar 05 nochmal detailliert im Video analysiert und mit der Mannschaft klar besprochen, was wir besser machen müssen“, gibt Eintracht-Coach Daniel Paulus einen Einblick in die Vorbereitung seines Teams auf das Heimspiel gegen den FC Karbach am Samstag. Mit dem Trainingsfortschritt der Mannschaft zeigt sich der Übungsleiter jedenfalls zufrieden: „Die Einheiten, die wir diese Woche absolvieren konnten, waren richtig gut. Die Jungs haben toll mitgezogen und ich glaube, dass wir an den richtigen Stellschrauben gedreht haben.“ Gegen die offensivstarken Gäste aus Karbach wird ein verbessertes Abwehrverhalten auch von Nöten sein, wie Paulus hervorhebt: „Da kommt eine der spielstärksten Mannschaften in der Liga. Sie sind fußballerisch richtig gut und haben außerdem eine Menge Erfahrung. Nach vorne sind die brandgefährlich – insofern könnte das ein sehr interessantes Spiel werden. Auch für die Zuschauer.“ Tatsächlich haben die Blau-Weißen einen ähnlichen Saisonstart hingelegt, wie Eintracht Trier. In der Tabelle rangieren die Gäste einen Punkt hinter dem SVE auf Rang acht, haben aber noch ein Spiel in der Hinterhand. Sieben Punkte aus bisher drei Auswärtspartien sprechen zudem eine deutliche Sprache. Aber auch Karbach hat am vergangenen Wochenende erstmals in dieser Saison eine Niederlage hinnehmen müssen. Gegen die TSG Pfeddersheim setzte es auf heimischen Geläuf ein 2:4.

      Personell gibt es beim SVE durchaus gute Neuigkeiten. Leoluca Diefenbach, der schon gegen Saar 05 wieder auf dem Platz stand, hat seine Verletzung ebenso überstanden wie Alex Biedermann, der in dieser Woche zumindest Lauftraining absolvieren konnte und in der kommenden Woche wieder voll einsteigen soll. Auch Stephan Schuwerack und Michael Dingels befinden sich wieder im Mannschaftstraining. Verzichten muss Coach Paulus allerdings auf den verletzten Nany Saim und den gesperrten Godmer Mabouba, der in Saarbrücken Gelb-Rot gesehen hatte. Von seiner Mannschaft erwartet Paulus gegen Karbach indes eine Trotzreaktion: „Ich habe keinerlei Bedenken, dass das Team jetzt einbrechen könnte. Für unsere jungen Spieler ist die Oberliga weiterhin ein Abenteuer und das Trikot von Eintracht Trier zu tragen empfinden alle als große Ehre. Daher erwarte ich und glaube auch fest daran, dass wir auch gegen Karbach wieder alles reinwerfen werden.“ Anstoß zwischen Eintracht Trier und dem FC Karbach im Moselstadion ist am Samstag um 14 Uhr.

      EXTRA
      In der dritten Runde des Bitburger Rheinlandpokals trifft Eintracht Trier auf den FC Bitburg. Das Team von Trainer Fabian Ewertz rangiert nach drei Siegen aus vier Partien aktuell auf Rang 2 der Bezirksliga West (Eifel). Angesetzt ist die Partie in Bitburg für den 20. September, Änderungen im Spielplan sind aber jederzeit möglich. Eintracht Trier wird die genaue Anstoßzeit rechtzeitig kommunizieren.

      PM Eintracht Trier
    • 3:0-Heimerfolg! – Eintracht lässt Karbach keine Chance
      Am 8. Spieltag der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat der SV Eintracht Trier 05 im Duell mit dem FC Karbach eine seiner bisher stärksten Saisonleistungen gezeigt. Gegen die Blau-Weißen siegte das Team von Trainer Daniel Paulus nach einem souveränen Auftritt mit 3:0. Entscheidender Mann war dabei Eintracht-Standardspezialist Saky Noutsos, der seine Mannschaft im ersten Durchgang mit zwei Treffern auf die Siegerstraße brachte.

      Im Vergleich zur ärgerlichen 2:3-Auswärtspleite beim SV Saar 05 veränderte Eintracht-Coach Daniel Paulus seine Mannschaft auf insgesamt drei Positionen. Für Aaron Engeldinger rückte Adam Bouzid auf die rechte Abwehrseite, der gesperrte Godmer Mabouba wurde im Abwehrzentrum von Josef Cinar ersetzt. Außerdem rotierte Luca Sasso-Sant aus der ersten Elf. Für ihn durfte Dominik Kinscher von Beginn an sein Können auf dem Rasen zeigen. Taktisch bedeutete das eine Umstellung von 4-3-3 auf 4-1-4-1. Der SVE begann druckvoll und hatte bereits nach acht Minuten die große Chance zur Führung, als ein Kopfball von Leoluca Diefenbach an die Latte des Karbacher Tores krachte. Lange Zeit, sich zu ärgern, hatte die Paulus-Elf jedoch nicht – bereits vier Minuten nach der Diefenbach-Gelegenheit versenkte Eintracht-Routinier Athanasios Noutsos einen Freistoß wunderbar im rechten Eck (12.). Der insgesamt starke Karbach-Torhüter Yalcin hatte keine Abwehrchance. Eintracht Trier war in der Folge darauf bedacht, Kompaktheit herzustellen und das zuletzt durchwachsene Defensivverhalten zu verbessern. Das gelang den Moselstädtern am heutigen Samstag deutlich besser als zuletzt und so ließen die Hausherren trotz zunehmenden Drucks des FC Karbach kaum Chancen zu. Genau in der Phase, in der sich die Gäste gerade in der Trierer Hälfte einzunisten begannen, unterlief Lukas Klappert ein Handspiel im eigenen Sechzehner. Den fälligen Elfmeter verwandelte erneut Noutsos zum 2:0 (34.).

      Auch im zweiten Spielabschnitt taten sich die Gäste aus Karbach schwer gegen eine gut organisierte Eintracht-Mannschaft. Auf der Gegenseite musste Keeper Kadir Yalcin immer wieder seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, so auch nach einer guten Stunde, als der Schlussmann gleich zwei Mal stark gegen Leoluca Diefenbach parierte und sein Team damit im Spiel hielt (65.). Auch in der 83. Minute stand Yalcin im Mittelpunkt, als er zunächst gegen Kevin Heinz parierte und dann den Nachschuss von Georgios Lyras festhielt. Nur Augenblicke später war dann aber auch der Widerstand des Torhüters gebrochen, als Jan Brandscheid nach Flanke von Luca Sasso-Sant sein achtes Saisontor und damit verbunden die endgültige Entscheidung erzielte (86.). In den Schlussminuten sorgte dann Karbach-Verteidiger Julian Hohns nochmal für unschöne Szenen, als er den Torschützen Brandscheid derart heftig abräumte, dass dieser die letzten Minuten von der Seitenlinie verfolgen musste. „Das war ein klares Frustfoul und in meinen Augen auch eine rote Karte. Es sieht aus, als sei das Schienbein stark geprellt. Ein Einsatz am kommenden Wochenende sollte aber nicht in Gefahr sein“, konnte SVE-Coach Daniel Paulus nach Spielende zumindest vorsichtig Entwarnung geben.

      Mit dem Spiel seiner Mannschaft war Paulus – anders als mit dem Einsteigen von Karbachs Hohns – hochzufrieden: „Kompliment an die Mannschaft. Wir haben das erste Mal über 90 Minuten so verteidigt, wie ich mir das vorstelle. Ich glaube wir haben die Lehren aus der Niederlage letzte Woche gezogen und müssen genau so weitermachen. Alles in allem war das ein gelungener Tag für uns.“ Weiter geht es für Eintracht Trier dann in acht Tagen, wenn der SVE auf der Bezirkssportanlage Mainz-Mombach gegen den SV Gonsenheim antritt. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr.

      Statistik:

      Tore: 1:0 Noutsos (12.), 2:0 Noutsos (34./HE), 3:0 Brandscheid (86.)

      Eintracht Trier: Popescu – Bouzid, Maurer, Cinar, Heinz – Fischer – Lyras (85. Garnier), Kinscher (81. Jakob), Noutsos, Diefenbach (68. Sasso-Sant) – Brandscheid


      FC Karbach: Yalcin – L. Klappert, Eberhardt, Puttkammer, Hohns, M. Fischer – Göderz, Kohns (59. Junk) – Jakobs, Denguezli – S. Klappert (59. Köppen)


      Zuschauer: 879

      Schiedsrichter: Fabian Schneider

      PM Eintracht Trier