[10.Spieltag 17/18] Eintracht Trier - TuS Mechtersheim 1:0 (0:0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [10.Spieltag 17/18] Eintracht Trier - TuS Mechtersheim 1:0 (0:0)

      Mit breiter Brust gegen Mechtersheim
      Am Samstag empfängt Eintracht Trier am 10. Spieltag der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar den TuS Mechtersheim im heimischen Moselstadion. Erstmals ziert dabei der neue Trikotsponsor des SVE, Lieser-Style, das blau-schwarz-weiße Heimtrikot. Doch auch sportlich hat die Paulus-Elf genügend Gründe für eine breite Brust: Die letzten beiden Auftritte auf heimischen Geläuf konnten die Moselstädter jeweils mit 3:0 für sich entscheiden.

      Die letzten Wochen waren turbulent beim TuS Mechtersheim. Nach dreieinhalb Jahren an der Seitenlinie des TuS legte Cheftrainer Manfred Schmitt sein Amt im Anschluss an die 1:4-Heimpleite gegen den FC Karbach nieder. Sein Nachfolger heißt Selim Öztürk und war zuletzt vier Jahre als Coach beim Ludwigshafener SC aktiv. Der 31-Jährige wird seine neue Mannschaft nach der Spielabsage gegen Pfeddersheim erstmals in der Oberliga betreuen, nachdem er beim Debüt im Pokal unter der Woche einen 4:1-Erfolg seines Teams über den VfR Kirn bejubeln durfte. „Natürlich ist eine Mannschaft mit einem neuen Trainer immer eine Unbekannte für uns“, gesteht Eintracht-Trainer Daniel Paulus, der an seiner Wertschätzung für die Spielstärke der Gäste keinen Zweifel lässt: „Sie haben eine brandgefährliche Mannschaft. Das hat man schon in der letzten Saison gesehen. Auch wenn sie schlecht gestartet sind, haben sie sich gezielt verstärkt und sich inzwischen auch gefangen. Ich rechne schon damit, dass Mechtersheim am Ende unter den ersten Sechs der Tabelle zu finden sein wird.“

      Trotz des Respekts vor dem Gegner geht Paulus aber optimistisch in das Duell mit dem Tabellenzwölften: „Wir müssen selbstbewusst auftreten und haben keinen Grund uns zu verstecken. Ich erwarte, dass wir an die guten Leistungen aus den letzten Heimspielen anknüpfen. Es gilt, unser Spiel zu spielen und dann darauf zu achten, nicht in einen Konter zu laufen.“ Sorgenfalten treibt dem 37-Jährigen derzeit allerdings ein Blick auf die Verletztenliste ins Gesicht. Neben den längerfristigen Ausfällen Michael Dingels und Meliani Saim plagen sich auch Georgios Lyras und Athanasios Noutsos nach dem Pokalspiel in Bitburg mit Verletzungen herum. Ein Einsatz der beiden Stammspieler ist nach aktuellem Stand im Mindesten fraglich. „Natürlich ist das ärgerlich. Aber das darf und wird für uns keine Ausrede sein – dann sind eben andere Spieler gefordert“, so der Kommentar von Trainer Paulus. Gute Neuigkeiten gibt es indes von Tim Garnier, der im Pokal bereits über 90 Minuten auf dem Feld stand und seine Verletzung auskuriert hat. Der 19-jährige Angreifer wird gegen Mechtersheim nun auch in der Oberliga in den Kader zurückkehren.

      Anstoß im Trierer Moselstadion ist am Samstag um 14 Uhr.

      PM Eintracht Trier
    • 1:0! – Eintracht behält auch gegen Mechtersheim die Oberhand
      Eintracht Trier hat auch das dritte Heimspiel in Folge gewonnen. Bei der Premiere des neuen Trikotsponsors Lieser-Style siegte die Paulus-Elf gegen den TuS Mechtersheim mit 1:0, das Tor des Tages erzielte der eingewechselte Dominik Kinscher in der 66. Spielminute. Doch vor allem die starke Defensivleistung dürfte dem Cheftrainer imponiert haben – zum dritten Mal in Serie blieb der SVE in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar ohne Gegentor.

      Schon vor Anpfiff gab es für Eintracht Trier gute Nachrichten: Die unter der Woche angeschlagenen Georgios Lyras und Athanasios Noutsos bissen auf die Zähne und standen wider erwarten in der ersten Elf der Moselstädter. Außerdem rotierte Luca Sasso-Sant zurück in die Startformation, für ihn musste Dominik Kinscher zunächst auf der Bank Platz nehmen. Und der SVE begann stark, zeigte sofort hohe Laufbereitschaft und den nötigen Einsatzwillen. Auch die Gäste aus Mechtersheim zeigten sich spielfreudig, trotz fehlender Chancen entwickelte sich deshalb schnell ein munteres und ansehnliches Oberliga-Spiel. Es dauerte bis zur 37. Spielminute, ehe erstmals ein Raunen durch das Trierer Moselstadion ging. Nach einem schönen Ballgewinn von Jan Brandscheid legte Leoluca Diefenbach überlegt zum mitgelaufenen Georgios Lyras ab, der eigentlich nur noch einschieben musste. Doch dem griechischen Flügelflitzer fehlte es an Zielstrebigkeit und so vertändelte er den Ball schließlich im Dribbling. Nur Augenblicke später verfehlte Kevin Heinz nach einem tollen Solo nur knapp den Führungstreffer (39.). Die Gäste des TuS dürften über den Pausenpfiff von Schiedsrichter Julian Geid in dieser Phase nicht unzufrieden gewesen sein.

      Nach dem Seitenwechsel kippte die Partie etwas. Den Hausherren aus der ältesten Stadt Deutschlands gelang es jetzt seltener, die Mechtersheimer entscheidend zu stören und so näherte sich das Team von Neu-Coach Selim Öztürk langsam aber sicher dem Gehäuse von SVE-Keeper Popescu an. Einen versuchten Heber von Kevin Selzer konnte der Schlussmann aber locker parieren (48.). Eintracht-Coach Daniel Paulus sah, dass seine Mannschaft einen Impuls brauchte und brachte nach etwas mehr als einer Stunde Dominik Kinscher für Georgios Lyras ins Spiel. Ein Wechsel mit Folgen, wie sich nur zwei Minuten später zeigen sollte. Josef Cinar machte nach Ballgewinn das Spiel in der eigenen Hälfte schnell und schickte Kevin Heinz auf der linken Außenbahn auf die Reise. Dessen Zuspiel fand Luca Sasso-Sant, der mit einer scharfen Hereingabe ins Zentrum eben jenen Dominik Kinscher fand – das erlösende 1:0 für die Moselstädter und ein glückliches Händchen des Eintracht-Trainerteams (66.). Außer einer weiteren guten Schusschance für Dominik Kinscher (77.) passierte nichts mehr und so dürfen sich die Blau-Schwarz-Weißen über den dritten Heimsieg in Serie freuen. Dank der hervorragenden Abwehr, die von den starken Simon Maurer und Josef Cinar angeführt wurde, blieb das Team auch zum dritten Mal in Folge in der Oberliga ohne Gegentor.

      „Mechtersheim hat eine sehr gute Oberliga-Mannschaft, das hat man auch heute gesehen. Wir mussten uns heute richtig in die Partie reinkämpfen. Im ersten Durchgang haben wir das schon ganz gut gemacht und hätten eigentlich auch in Führung gehen müssen. Die zweite Hälfte lief dann etwas anders und wir konnten letztlich über einen Konter im eigenen Stadion zum Erfolg kommen. Die Jungs haben sich richtig stabilisiert in den letzten Wochen“, bilanzierte Cheftrainer Daniel Paulus die Leistung seiner Mannschaft. Eine Sonderschicht stellte der schmunzelnde Übungsleiter Georgios Lyras in Aussicht: „Vielleicht muss ihm Rudi Thömmes als ehemaliger Angreifer nochmal vermitteln, wie man sich vor dem Tor verhält. Auch wenn er mich manchmal in den Wahnsinn treibt, bin ich sicher, dass wir noch viel Freude an ihm haben werden!“ Bereits am Freitag sind die Blau-Schwarz-Weißen wieder in der Oberliga gefordert. Am elften Spieltag tritt der SVE zum Gastspiel bei der TSG Pfeddersheim an. Anstoß ist um 19:30 Uhr.

      Statistik:

      Tore: 1:0 Kinscher (66.)

      Eintracht Trier: Popescu – Bouzid, Maurer, Cinar, Heinz – Brandscheid, Fischer, Diefenbach, Lyras (64. Kinscher) – Noutsos (81. Biedermann) – Sasso-Sant (71. Mabouba)

      TuS Mechtersheim: Klug – Metz,Fried, Immel, Barisic (52. Ester), Sommer – Stiens (57. Wörzler), Schwehm (71. Ullemeyer), Marx, Selzer – Veth

      Schiedsrichter: Julian Geid

      Zuschauer: 868

      PM Eintracht Trier