10. Spieltag: 1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 10. Spieltag: 1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck

      Sonntag, 08.10.2017 - 15:00 Uhr - "Stölting-Arena"

      Oberliga Niederrhein - 10. Spieltag

      vs.

      1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck

      Platz 14 (9 Punkte, 12:17 Tore) gegen Platz 6 (16 Punkte, 17:12 Tore)


      Schonnebeck mit drei Siegen hintereinander ist natürlich pünktlich wieder in Fahrt gekommen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 'leichter' ist aktuell ein Wort, das wir nicht kennen. :D

      Es gibt einigen Parallelen zum Aufeinandertreffen vor exakt einem Jahr. Da bestritten wir unser Heimspiel gegen sie auch Anfang Oktober, ebenfalls ein sehr durchwachsener Saisonstart und ernüchternde Stimmung, allerdings beiweitem nicht so miserabel wie aktuell. Schonnebeck kommt jedenfalls als Favorit, die letzten Ergebnisse gegen Ratingen (2:1), Düsseldorf (4:0) und Monheim (3:0) haben sie in der Tabelle wieder in die Spitzengruppe hochgeschwemmt. Marc Enger im Sturm ist kaum zu stoppen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Am kommenden Sonntag (8. Oktober) gastiert die Spielvereinigung beim 1. FC Bocholt, der nach dem Fehlstart derzeit mit lediglich neun Punkten aus neun Spielen auf dem 14. Tabellenplatz rangiert. Allerdings werden die Tönnies-Schützlinge den FCB nicht unterschätzen. Die Spielvereinigung setzt zu diesem Spiel erstmals in dieser Spielzeit einen Bus ein. Abfahrt: 12:30 Uhr ab Schetters Busch, Mitfahrpauschale: 10,- EUR.

      sv-schonnebeck.com/
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ich weiß nicht was ich erwarten soll, befürchte aber das schlimmste.

      Wenn man den BBV-Vorbericht liest, scheint der Trainer genau da weiterzumachen wo er am letzten Wochenende aufgehört hat. Spieler-Bashing. Jetzt wird der neue Torhüter kritisiert, außerdem der Kapitän der Eigentore verschuldet. Auch wenn es nicht ganz so extrem ist wie das unmögliche an den Pranger stellen von Reekers zuletzt.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC Bocholt empfängt die Spvg. Schonnebeck

      Vor der Saison fielen vor allem die Namen 1. FC Bocholt, Spvg. Schonnebeck und SSVg Velbert, wenn von den Titelkandidaten in der Fußball-Oberliga gesprochen wurde. Doch diesem Ruf gerecht geworden ist bislang keine der drei Mannschaften. Der 1. FC Bocholt hat gerade einmal einen Punkt Vorsprung auf einem Abstiegsplatz und die SSVg Velbert dümpelt als Tabellenachter im Mittelfeld herum. Am besten schneidet noch die Spvg. Schonnebeck ab, die am Sonntag in der Stölting-Arena am Hünting zu Gast sein wird.

      Mit vier Punkten Rückstand auf Platz eins hat Schonnebeck die Tabellenspitze zumindest im Blick. Daran ist nicht zuletzt eine kleine Siegesserie schuld. Denn die Mannschaft von Trainer Dirk Tönnies hat die letzten drei Spiele gewonnen und erzielte dabei 9:1 Tore, was natürlich auch Manuel Jara nicht verborgen geblieben ist. Doch dem Trainer des 1. FC Bocholt ist das relativ egal. „Momentan kann kommen, wer will. Wir müssen erst einmal sehen, dass wir uns um unsere eigenen Dinge kümmern und das auch bis zur letzten Sekunde hinbekommen“, sagt Jara. Dabei denkt er natürlich noch an die Auswärtspartie beim VfB Speldorf, als der 1. FC Bocholt bis zur 77. Minute 3:1 führte, um in der Nachspielzeit doch noch das 3:3 zu bekommen. „Derzeit heißt es dann so oft, dass man kein Spielglück hatte. Damit kann ich nichts anfangen. Dann muss ich ins Casino gehen“, so Jara. Vielmehr sei der entscheidende Pass zum 2:3 nicht verhindert worden und es habe auch die körperliche Fitness gefehlt, um den Stürmer zu verteidigen. Zusätzlich habe Keeper Maurice Schumacher einen Moment zu lange beim Herauslaufen gezögert.

      So sei das Spiel noch gekippt, was aber nur einer von mehreren Rückschlägen in dieser Saison war. „Wir haben auch schon nach gefühlten 25 Sekunden ein Eigentor bekommen und durch ein Eigentor des Kapitäns verloren. Das sind alles Dinge, die erst einmal verarbeitet werden müssen“, sagt Jara. Er erinnert aber auch an die guten Leistungen in dieser Saison, die Mut machen sollten. Beim jetzigen Tabellenführer TuRU Düsseldorf zeigte der 1. FC Bocholt sein bestes Saisonspiel. Gegen das Spitzenteam ETB Essen war er die bessere Mannschaft. „Und auch gegen ein vom gegnerischen Trainer hoch emotionalisiertes Team aus Speldorf hatten wir 75 Minuten lang den besseren Plan“, so Jara. Nun müsse die Mannschaft aber wieder die Leistungen abrufen, die sie in der Vergangenheit schon gezeigt habe. In dieser Situation geht fast unter, dass in Tarkan Yerek und Nils Zander morgen zwei ehemalige FC-Akteure an den Hünting zurückkehren. „Erst einmal müssen wir Punkte holen. Das steht im Vordergrund und nicht das Wiedersehen“, sagt Jara.

      Drei Ausfälle

      Neben dem Langzeitverletzten Romas Dressler (Meniskus-OP steht an) wird auch Dominik Göbel das Spiel des 1. FC Bocholt gegen die Spvg Schonnbeck wegen einer Verknöcherung im Knie verpassen. Er erhält inzwischen eine Spritzenkur. Len Heinson schien nach seiner Einblutung im Knie schon auf dem Weg der Besserung. Nun fehlt er aber, weil er sich im Lauftraining wegen einer Fehlbelastung eine Zerrung unter dem Fuß zugezogen hat. Fraglich ist der Einsatz von Ismail Öztürk, der unter der Woche Fieber hatte. Eine Pause könnte Philipp Goris erhalten. „Nachdem er in der Vorsaison wenig gespielt hatte, ist er von null auf 100 durchgestartet. Die Belastung war zuletzt sehr hoch“, sagt FC-Trainer Manuel Jara. Goris wird aber auf jeden Fall zum Kader gehören.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Unangenehme Aufgabe für die Spvg. Schonnebeck

      Wirklich gerne fahren die Schonnebecker nicht nach Bocholt. Der letzte Auswärtssieg am Hünting liegt schon über fünf Jahre zurück, weshalb es Trainer Dirk Tönnies auf den Punkt bringt: „Es ist Zeit, dass wir in Bocholt mal wieder drei Punkte holen.“ Die Chancen stehen auch gar nicht so schlecht. Denn der selbsternannte Aufstiegskandidat ist bislang durch die Saison gestolpert und findet sich eher am anderen Ende der Tabelle wieder. Zudem wartet Bocholt seit nunmehr vier Ligaspielen auf einen Sieg. „Trotzdem haben sie immense Qualität und sehr erfahrene Jungs in den Reihen“, warnt Tönnies. Diese Spieler hat der Schonnebecker Trainer auch, allerdings mussten unter anderem Torjäger Marc Enger und Innenverteidiger Leon Engelberg unter der Woche mal krank pausieren. „Ich gehe aber davon aus, dass sie spielen können“, sagt Tönnies, der von seiner Mannschaft in Bocholt die Grundtugenden des Fußballs fordert – somit auch eine kämpferische Leistung. „Der Platz wird mit Sicherheit tief sein, und er ist zudem sehr groß. Es wird sich zeigen, ob wir nur mit dem Spielerischen klarkommen oder ob wir auch kämpferisch drauflegen müssen“, so der 43-Jährige.

      Bocholt steht unter Zugzwang und wird den Essenern wohl alles abverlangen. „Wenn sie mal ein oder zwei Spiele gewinnen, werden sie das Feld von hinten aufräumen. Wir wollen nicht der erste Gegner dieser Serie sein“, betont Tönnies.

      Quelle: waz.de/sport/lokalsport/essen/…onnebeck-id212160093.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Am Ende immerhin 1:1.

      Über das man auch noch froh sein muss X/ obwohl der Gegner so gut wie keine herausgespielte Torchance hatte!! Was bei uns natürlich nichts heißt, da wird Schonnebeck 10 Minuten vor Schluss halt ein billiges Eckentor geschenkt. Die Reaktion folgte zum Glück prompt, der eingewechselte Goris traf zum Ausgleich! Schade das der Schuss von Bugla in letzter Minute nicht noch reinging. :(
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Bleker, gute Frage. :keineahnung2: Zeigt ne Menge Schwächen!
      Aber seine Tendenz ist doch eindeutig: Durfte mal kurz bißchen 3.Liga schnuppern. War zu schwach. Ging runter in die Regionalliga, paar kurze Einsätze, zu schwach. Ging runter in die Oberliga... tjoh, mal schauen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck 1:1 (0:0)
      0:1 Marc Enger (79.)
      1:1 Philipp Goris (84.)

      Zuschauer: 300

      Bocholt mit: Schumacher - Bleker, Winking, Volmering, Beckert - Nemec, Bugla, Gurny (60.Goris), Kilav, Meißner (75.Belkassem) - Möllmann (60.Öztürk)

      FCB spielt Remis gegen Schonnebeck

      Der 1. FC Bocholt spielte am Sonntagnachmittag gegen die Spvg Schonnebeck 1:1-Unentschieden. Dem Vorjahresvizemeister gelang in der Schlussphase die Führung, die Philipp Goris für die Schwatten egalisieren konnte.

      Bei wunderbarem Fußballwetter sahen die Zuschauer in der Stölting-Arena von beiden Teams einen holprigen Start ins Spiel. Richtig Fahrt nahm das Spiel erst in der letzten Viertelstunde des Spiels auf. Nach einer Ecke war es Marc Enger mit seinem sechsten Saisontreffer, der per Kopf zur Stelle war und die Gäste in Führung schoss (79.). Postwendend aber die Antwort: Nach einem missglückten Abschluss von Jan-David Volmering sprang der Ball vor die Füße des eingewechselten Philipp Goris, der zum Ausgleich einnetzen konnte (84.). Aus aussichtsreicher Position hatte André Bugla dann noch die Gelegenheit zum Lucky Punch, doch warf sich im letzten Moment ein Abwehrspieler der Gäste in den Schuss.

      Kommenden Sonntag geht es bei der Kirmes-Tour zum VfB Homberg.

      Quelle: 1fcbocholt.de/aktuelles/artike…l-remis-gegen-schonnebeck
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)