10. Spieltag: 1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck

    • Die Zusammenfassung des Spiels:




      Goris rettet dem 1. FC Bocholt einen Punkt
      Oberligist holt „nur“ ein Unentschieden gegen SpVgg Schonnebeck

      Nein, Offensivfeuerwerk geht anders: Nach einer eher mäßigen Partie trennten sich am Sonntagnachmittag der 1. FC Bocholt und die Spielvereinigung Schonnebeck mit einem leistungsgerechten Remis. Der 1. FC ist nun nach zehn Spielen punktgleich mit einem Abstiegsplatz. Rund 300 Fans in der Stölting-Arena sahen in dieser Oberligapartie das 1:1 (0:0)-Unentschieden. Das bringt die beiden Teams, die mit anderen Ambitionen gestartet waren, nicht viel weiter. Treffender als Dirk Tönnies, Trainer der Gäste, konnte man diese Partie nicht beschreiben. Er sagte in der Pressekonferenz: „Es war kein fußballerischer Leckerbissen. Es war eine sehr intensive Partie mit vielen Zweikämpfen und wenigen Chancen. Eigentlich war es ein typisches 0:0-Spiel.“ Bezeichnend, dass der FC-Trainer Manuel Jara sagte: „Ich kann mich diesen Worten nur anschließen.“

      In der ersten Halbzeit gab es bis auf einen Außennetztreffer von Philipp Meißner eigentlich nichts zu berichten. Erst in der Schlussphase der zweiten Hälfte öffneten beide Teams etwas mehr das Visier. Die Bocholter, die fast das komplette Spiel präsenter waren, mussten aber den 0:1-Gegentreffer schlucken. Nach einer Ecke und einer Kopfballverlängerung stand Marc Enger goldrichtig und war per Kopfball erfolgreich (79.). Gut war, dass der 1. FC an sich glaubte und auf den Ausgleich drängte. Und Philipp Goris konnte von Glück reden, dass Jan-David Volmering zuvor ein Luftloch geschlagen hatte. Das hatte die Schonnebecker Abwehr irritiert. Der Ball kam zum Bocholter Stürmer, der eingewechselt worden war, und der eiskalt seinen fünften Saisontreffer markierte (84.). Zwei knifflige Szenen hatte der Schiedsrichter Michael Menden zu bewerten, beide Male war André Bugla beteiligt. Der Angreifer ging bei einem Zweikampf im Strafraum zu Boden (70.). Elfmeter ja oder nein? Menden sagte nein. Dann zog Bugla kurz nach dem Ausgleich von der Strafraumgrenze ab und ein Schonnebecker blockte den Ball ab. Handelfmeter ja oder nein? Menden sagte erneut nein (88.).

      „Mit etwas mehr Glück macht André kurz vor Schluss das zweite Ding noch rein. Insgesamt haben wir nur wenige Chancen zugelassen. Wir haben gegen eine gute Schonnebecker Mannschaft gespielt, die mit Leidenschaft verteidigt hat. Und wir haben am Ende deutlich gezeigt, dass wir etwas mitnehmen wollten für unsere Arbeit. Wir müssen weiter arbeiten, um am nächsten Wochenende den nötigen Dreier einzufahren.“ Tönnies: „Die 1:0-Führung für uns war etwas glücklich, weil die Bocholter präsenter waren. Ärgerlich war, dass wir spät das 1:1 kassiert haben. Unterm Strich geht das Ergebnis aber in Ordnung. Wir haben aufopferungsvoll gekämpft und müssen auch über den Fight kommen. Beide Mannschaften können mit dem Punkt gut leben.“ Seine Rückkehr an den Hünting hatte sich Schonnebecks Nils Zander anders vorgestellt. Kurz nach Wiederanpfiff musste er mit einer Fußverletzung ausgewechselt werden. Tarkan Yerek, ebenfalls Ex-Akteur vom 1. FC, stand gar nicht im Kader, der privat verhindert war.

      Der 1. FC Bocholt spielte in Trauerflor: Günter Holtwick ist im Alter von 67Jahren gestorben. Er war jahrelang Geschäftsstellenleiter und Jugendleiter am Hünting. Vor dem Match gab es deshalb eine Schweigeminute.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • 1:1 am Bocholter Hünting – Zwei Tore im „typischen Null-zu-Null-Spiel“

      Die Spielvereinigung Schonnebeck kehrt mit einem 1:1-(0:0)-Unentschieden vom Auswärtsspiel beim 1. FC Bocholt zurück. 200 Zuschauer sahen die späten Treffer durch Marc Enger (79.) und Philipp Goris, die letztendlich zur leistungsgerechten Punkteteilung führten. Zuvor boten die Akteure den Besuchern am Hünting eine Partie, die dich dem durchwachsenen Wetter anpasste. Fußball-Feinkost war auf dem tiefen Rasen nicht zu erwarten.

      „Eigentlich war es ein typisches Null-zu-Null-Spiel“, fasste Cheftrainer Dirk Tönnies nach dem Spiel zusammen. „Der Platz hat kein hochkarätiges Spiel zugelassen. Erst kurz vor dem 1:0 hatte ich den Eindruck, dass wir besser ins Spiel kamen und die zweiten Bälle gewonnen haben. Aber es war symptomatisch, dass wir das Tor aus einer Standardsituation erzielen. Aus dem Spiel heraus haben wir uns nichts Zwingendes erspielt. Am Ende ist das 1:1 sicher leistungsgerecht.“

      Quelle: sv-schonnebeck.com/?p=3427
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1900er FC-Fan schrieb:

      Wieder mal Schuljungen Abwehrverhalten von Volmering beim Gegentor! :thumbdown:
      Das ist sein Gegenspieler und er läuft blind raus während sich hinter ihm der Stürmer wegschleicht!!
      .......der hat wirklich noch kein Oberliganiveau,kommt vielleicht noch aber bitte nicht mehr bei uns austesten. Da gibt es eine Reserve und
      noch andere BZ-ligisten in Bocholt.