11. Spieltag: VfB Homberg - 1. FC Bocholt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 11. Spieltag: VfB Homberg - 1. FC Bocholt

      Sonntag, 15.10.2017 - 15:00 Uhr - "PCC-Stadion"

      Oberliga Niederrhein - 11. Spieltag

      vs.

      VfB Homberg - 1. FC Bocholt

      Platz 5 (17 Punkte, 20:18 Tore) gegen Platz 14 (10 Punkte, 13:18 Tore)


      Kirmeszeit! :prost2: :saufen2:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Homberg spielt heute erstmal Niederrheinpokal - und da müssen sie gerade über die volle Distanz mit Verlängerung und Elfmeterschießen gehen. Sollen sie sich verausgaben, kann ich mit leben. :thumbsup:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC will trübe Auswärtsbilanz verbessern

      Bereits seit vier Spielen wartet der Fußball-Oberligist 1. FC Bocholt auf einen Sieg. Gegen den VfB Homberg soll der nun am Kirmessonntag eingefahren werden. Richtig bewusst war das dem Trainer Manuel Jara bislang gar nicht gewesen. „Das hängt damit zusammen, dass wir uns immer ganz auf den nächsten Gegner konzentrieren und die Woche über intensiv daran arbeiten, um den Spielern und der Mannschaft alles Wichtige mit an die Hand zu geben“, sagt Jara. Das wird vor der Partie Sonntag ab 15 Uhr beim VfB Homberg wieder eine gehörige Aufgabe. Denn bis zu sechs Akteure können erneut ausfallen.

      Die richtigen Entscheidungen sind diesmal aber umso wichtiger, weil die Situation für den 1. FC Bocholt immer prekärer wird. Lediglich das bessere Torverhältnis gegenüber dem Cronenberger SC trennt ihn von einem Abstiegsplatz. Das hängt auch damit zusammen, dass in dieser Spielzeit in der Fremde kaum etwas zusammenläuft. Dabei hatte der 1. FC Bocholt die Vorsaison noch als zweitbeste Auswärtsmannschaft abgeschlossen. Aus 17 Partien holte sie da im Schnitt 2,06 Punkte. Diesmal sind es nach fünf Begegnungen im Durchschnitt lediglich 0,4 Zähler. Das ist die schlechteste Bilanz der Liga. „Ich habe schon in der vergangenen Saison gesagt, dass ich nicht genau sagen kann, warum es so gut läuft. Denn gefühlt haben wir da nichts anderes gemacht als sonst. Und diesmal ist es eigentlich genauso“, sagt Jara. Auffällig bleibt aber die anfällige Defensive. Während der 1. FC Bocholt in der gesamten Vorsaison auswärts lediglich 15 Gegentore hinnehmen musste, sind es nun schon 13. Beim VfB Homberg gab es zuletzt im Mai ein 0:0. „Damals hat uns Homberg in den ersten 20 bis 25 Minuten die Hölle heißgemacht. Wir wissen also, was auf uns zukommt. Gerade im vorderen Bereich hat der VfB eine hohe Qualität“, sagt Jara.

      Allerdings musste der Gastgeber unter der Woche 120 Minuten im Niederrheinpokal gehen, um am Ende doch mit 7:8 im Elfmeterschießen gegen den Landesligisten SV Scherpenberg zu verlieren. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 4:4 gestanden. „Wir dürfen nicht denken, dass die Aufgabe für uns leichter wird. Aber sicherlich könnten wir es für uns nutzen“, sagt Jara. Das gelänge aber nur dann, wenn seine Mannschaft dem Gegner nicht die zweite oder dritte Luft verschaffe, so wie im letzten Auswärtsspiel beim VfB Speldorf. Da führten Nachlässigkeiten in der Defensive dazu, dass nach einer 3:1-Führung nur ein 3:3 heraussprang. „Machen wir den Gegner stark, ist es reine Psychologie. Wenn wir aber wie zuletzt gegen Schonnebeck auftreten, können die Beine beim Gegner schon schwer werden“, sagt Jara. Da war er mit dem Abwehrverhalten zufrieden, ebenso in dem Heimspiel davor gegen den SV Straelen. „Und auch in Speldorf haben wir es eigentlich 76 Minuten lang ganz gut gemacht.“ Im Spiel beim VfB Homberg müssen es nun aber 90 Minuten werden, um nicht auf einen Abstiegsplatz zu rutschen.

      Bugla und Heinson noch fraglich

      Neben den Langzeitverletzten Dominik Göbel und Romas Dressler fehlen dem 1. FC Bocholt am Sonntag Torhüter Maksimilijan Milovanovic (Magen-Darm-Erkrankung), Philipp Meißner (Zerrung) und Bas Reekers (Stechen im Knie). Noch nicht sicher sind die Einsätze von Len Heinson, der nach längerer Verletzungspause erst am Mittwoch wieder ins Training einstieg, sowie André Bugla. Die Offensivkraft war unter der Woche stark erkältet. Aber auch der VfB Homberg könnte auf einen wichtigen Akteur verzichten müssen. Denn Patrick Dertwinkel zog sich im Niederrheinpokalspiel einen Bluterguss im Oberschenkel zu.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Gegner mit Regionalliga-Potenzial

      Nach zehn Spieltagen würde er den ersten Blick auf die Tabelle der Fußball-Oberliga richten, hatte Stefan Janßen zu Saisonbeginn gesagt. Da steht sein Team des VfB Homberg nun auf Platz sechs – mit vier Punkten Abstand zu Platz eins und sieben Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Wohin geht der Blick? „Es ist schön zu sehen, dass es bislang sehr ordentlich für uns läuft“, sagt der Trainer. „Wir werden aber den Teufel tun und jetzt sagen, dass wir unter die ersten Drei wollen. Realistisch ist für uns ein sicherer Tabellenplatz.“ Fest steht, dass der VfB mit einem Sieg im morgigen Heimspiel gegen den 1.FC Bocholt (15 Uhr) bis auf Platz zwei springen und auf einen Punkt an Spitzenreiter Straelen herankommen könnte.

      Quelle: nrz.de/sport/lokalsport/moers-…otenzial-id212233013.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Sowas von verdient verloren :motzen: :motzen: :motzen:
      Was im letzten Jahr noch alles für uns lief,läuft nun alles gegen ein :(
      Am fünfer steht beim Standart keiner und drückt ihn rein,keine zweiten Bälle werden gewonnen.

      Was ich von Nemec halte muss ich nicht wiederholen,aber was ein Winking seid seiner Rückkehr im Trikot zeigt ist unfassbar. Haut die Bälle planlos nach Vorne,hat Angst wenn er den Ball am Fuß hat.

      Es fehlt an allem im Kader
      Mentalitätsspieler
      Ein Lauf
      und auch die Qualität der Spieler (Bleker zb :cursing: )
    • schwatt.com schrieb:

      Ich hoffe der Trainer ... hat dann auch mal einen Matchplan, der ein 0:1 einkalkuliert.

      Mich dünkt das ist der Matchplan?

      Das Ziel, früh in jedem Spiel zurückzuliegen kriegt die Mannschaft doch regelmäßig hervorragend hin. :whistling:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Homberg gelingt Wiedergutmachung gegen Bocholt

      Am 11. Spieltag der Oberliga Niederrhein siegte der VfB Homberg vor 485 Zuschauern mit 2:1 (1:0) gegen den formschwachen 1. FC Bocholt, der sich weiter im freien Fall befindet. Die Wiedergutmachung für das Aus im Niederrheinpokal-Achtelfinale unter der Woche beim Landesligisten SV Scherpenberg (7:8 n.E.) ist also gelungen. In Sachen Treffsicherheit vom Elfmeterpunkt zeigte sich die Mannschaft von Stefan Janßen im Gegensatz zu Mittwoch stark verbessert. Ferdi Acar traf souverän aus elf Metern und brachte den VfB nach 15 Minuten mit 1:0 in Führung.

      reviersport.de/360448---ol-nr-…achung-gegen-bocholt.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)