FV Dudenhofen - SV Eintracht Trier 0:1 (0:1)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FV Dudenhofen - SV Eintracht Trier 0:1 (0:1)

      Zu Gast beim Aufsteiger: SVE will Siegesserie ausbauen
      Nur drei Tage nach dem Rheinlandpokal-Aus gegen TuS Koblenz kämpft Eintracht Trier in derOberliga Rheinland-Pfalz/Saar schon wieder um Punkte. Am Samstag gastieren dieMoselstädter bei Aufsteiger FV Dudenhofen und wollen dort die inzwischen auf vier LigaPartienangewachsene Siegesserie fortsetzen. Auch wenn der SVE als Favorit in den Vorort vonSpeyer reist, sollte die Paulus-Elf gewarnt sein: von den letzten vier Heimspielen gewann derFVD drei.

      Bereits im Hinspiel zwischen beiden Mannschaften deutete der von Coach Christian Schultz trainierteFV Dudenhofen an, dass er in dieser Saison ernste Ambitionen auf den Klassenerhalt hegt. NachdemJulian Scharfenberger die Gelb-Schwarzen mit einem schönen Schlenzer in Führung gebracht hatte,musste der SVE im heimischen Moselstadion lange zittern, ehe Jan Brandscheid in der Nachspielzeitmit seinem zweiten Tor des Tages doch noch der umjubelte Siegtreffer gelang. Auch andereSpitzenteams der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar taten sich gegen den FVD schwer, demTabellenzweiten FK Pirmasens trotzte der Aufsteiger beim 2:2 immerhin einen Punkt ab. Zuletztstimmte die Form dann insbesondere auf eigenem Platz: Mitte Oktober gelang beim 1:0 gegen denFSV Salmrohr der erste Saisonerfolg, in den vergangenen beiden Heimspielen folgten dann Dreiergegen die direkten Konkurrenten SV Saar 05 (3:0) und SV Gonsenheim (1:0). Der Abstand zumTabellenende beträgt trotz der kleinen Serie aber weiterhin nur einen Punkt. Weil der Aufsteiger es inden kommenden Partien nach Gang mit den Top-Teams der Liga zu tun bekommt, kann er alsUnderdog frei aufspielen.Für Eintracht Trier ist die Marschroute hingegen eine andere. Nach dem Aus im Rheinlandpokal giltder Liga nun die volle Konzentration, bis zur nahenden Winterpause ist der SVE noch vier Mal imEinsatz. „Wir wollen unsere Siegesserie gerne noch weiter ausbauen“, verrät Eintracht-ChefcoachDaniel Paulus. Er ergänzt: „Wir müssen das Koblenz-Spiel jetzt abhaken und nach vorne schauen. BisWeihnachten wollen wir noch ordentlich punkten.“

      Gegen Dudenhofen kann der Übungsleitervoraussichtlich wieder auf Stürmer Alexander Biedermann zurückgreifen. Der 22-Jährige musste amMittwoch verletzt ausgewechselt werden, hat aber „nur“ eine Prellung erlitten. Eine endgültigeEntscheidung über einen Einsatz fällt am Freitagabend nach dem Abschlusstraining. Ähnlich ist dieLage auch bei Adam Bouzid, der laut Paulus über „leichte muskuläre Probleme“ klagte, gegenDudenhofen aber wohl zur Verfügung steht. Somit hat das Trainerteam der Blau-Schwarz-Weißen mitAusnahme von Spielmacher Noutsos und Aaron Engeldinger den kompletten Kader an Bord. Miteinem Erfolg gegen Dudenhofen könnte die Siegesserie des SVE auf fünf Partien anwachsen. Anstoßauf der Sportanlage Dudenhofen ist am Samstag um 15 Uhr.

      PM Eintracht Trier
    • Die Serie hält! – Eintracht gewinnt auch in Dudenhofen
      Am Samstagnachmittag hat Eintracht Trier sein Gastspiel beim FV Dudenhofen mit 1:0gewonnen. In einer Partie, in der beide Mannschaften gute Möglichkeiten ausließen, erzielteAngreifer Alexander Biedermann das Tor des Tages. Durch den inzwischen fünften Sieg inSerie, bei dem mit Keeper Johannes München und A-Jugend-Spieler Lukas Servatius gleichzwei Akteure des SVE ihr Oberliga-Debüt gaben, rücken die Blau-Schwarz-Weißen vorerst aufden dritten Tabellenplatz vor.

      Eintracht-Chefcoach Daniel Paulus veränderte seine Elf im Vergleich zum Pokalspiel vor drei Tagenauf gleich mehreren Positionen. Mit Torhüter Johannes München, der wegen starkerTrainingsleistungen seine Chance bekam, und Lucas Jakob, der auf der linken Abwehrseite zumEinsatz kam, gaben zwei Akteure ihr Startelfdebüt bei den Blau-Schwarz-Weißen. Popescu undKinscher blieben dafür draußen, Kevin Heinz rückte ins Mittelfeld. Auch in der Offensive stelltePaulus sein Team um: Für Lyras und Mabouba begannen Kahyaoglu und Top-Torschütze JanBrandscheid. Mit Jakob, Felix Fischer, Kahyaoglu und Tim Garnier standen somit vier Akteure in derStartelf, die in der vergangenen Saison noch in der A-Jugend des SVE zum Einsatz gekommen waren.Und das junge Team aus der ältesten Stadt Deutschlands erwischte auch gleich einen guten Start.Keine zwanzig Minuten waren gespielt, als Angreifer Alexander Biedermann vor dem Gehäuse derGastgeber Fahrt aufnahm und das Leder dann ganz abgezockt in der langen Ecke versenkte – keineChance für Dudenhofen-Schlussmann Little, der das 1:0 für die Blau-Schwarz-Weißen in dieser Szenenicht verhindern konnte (18.). Es war das dritte Saisontor von Biedermann, dessen Einsatz wegeneiner Prellung im Vorfeld der Partie noch fraglich gewesen war. Mit der Führung im Rücken agierteder SVE in der Folge kontrolliert, verpasste es aber, noch im ersten Spielabschnitt ein Tornachzulegen.Auch nach dem Seitenwechsel blieb Eintracht Trier zunächst das überlegene Team.

      Ömer Kahyaoglu(48.) und Tim Garnier (59.) scheiterten allerdings aus aussichtsreicher Lage gleich mehrfach am gutaufgelegten FVD-Keeper Malcolm Little. Der Aufsteiger schien auf heimischen Platz nach gut einerStunde langsam etwas aufzutauen und witterte auch wegen der mangelnden Chancenverwertung derGäste nochmal Morgenluft. So hatte der SVE Glück, als ein Freistoß der Hausherren nur an derQuerlatte landete und auch der Nachschuss sein Ziel verfehlte (72.). Mitten in dieAngriffsbemühungen des FV Dudenhofen hinein schwächte sich das Team von Trainer ChristianSchultz dann aber selbst – Timo Enzenhofer musste nach seiner zweiten gelben Karte vorzeitig unterdie Dusche (79.). In den hektischen Schlussminuten vergaben dann zunächst der eingewechselteSasso-Sant (82.) und anschließend Tim Garnier (84.) erneut Riesenchancen zur Entscheidung, eheOberliga-Debütant Johannes München seinem Team mit einer starken Parade gegen Hoffmann denfünften Sieg in Serie festhielt.Durch den erneuten Dreier rückt Eintracht Trier vor dem Regional-Derby mit dem FSV Salmrohr amkommenden Samstag (14 Uhr, Moselstadion) vorerst auf den dritten Tabellenplatz vor. Die U23 des 1.FC Kaiserslautern könnte mit einem Sieg gegen Spitzenreiter FC Homburg am Montagabendallerdings wieder an den Moselstädtern vorbeiziehen.

      Statistik:

      Tor: 0:1 Biedermann (18.)

      Eintracht Trier: München – Bouzid, Maurer, Cinar, Jakob – Brandscheid, Fischer, Heinz, Kahyaoglu(68. Sasso-Sant) – Garnier – Biedermann (77. Servatius)

      FV Dudenhofen: Little – Himmighöfer, Hoffmann, Schall, Bauer – Schafhaupt, Kopf, Enzenhofer,Hafner (57. Falk) – Schädler – Scharfenberger

      Schiedsrichter: Matthias Edrich

      Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für Enzenhofer (79.)

      PM Eintracht Trier