20. Spieltag: DSC 99 - 1. FC Bocholt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 20. Spieltag: DSC 99 - 1. FC Bocholt

      Sonntag, 18.02.2018 - 15:30 Uhr - "BSA Windscheidstraße"

      Oberliga Niederrhein - 20. Spieltag

      vs.

      Düsseldorfer SC 99 - 1. FC Bocholt

      Platz 18 (5 Punkte, 20:59 Tore) gegen Platz 13 (23 Punkte, 32:28 Tore)


      Oberliga-Rückrundenstart für den FC beim Schlusslicht!
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1900er FC-Fan schrieb:

      Das muss ohne frage ein klarer Auswärtssieg werden!!

      Naja, als gebranntes Kind bin ich eher vorsichtig. Das sind doch genau die Gegner die wir so gerne aufbauen. "Müsste" man eigentlich weghauen, aber dann laufen wir wie üblich erstmal einem 0:1 hinterher. Knapper Sieg würde mir reichen - wie bei TV Kalkum-Wittlaer vor zwei Jahren, die sind auch als Letzter abgestiegen, wir mussten einem Rückstand (natürlich) hinterherlaufen und der wurde erst gegen Spielende gedreht.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Beim DSC gab es im Winter fast einen Komplett-Austausch der Mannschaft.
      Habe ich das richtig überschlagen? 14 neue Spieler kamen, 12 sind gegangen! plus Trainerwechsel.

      Sollten mit Goris und Bugla unsere beiden torgefährlichsten Spieler ausfallen wird aber auch bei uns das Toreschießen ungleich schwerer.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • DSC will die guten Ansätze aus den Testspielen auf den Platz bringen

      Nach dem Trainerwechsel in der Winterpause hat sich das Gesicht des DSC personell stark verändert. In den Testspielen zeigten die Düsseltaler jedoch bereits gute Ansätze. Diese sollen nun auch in der Oberliga zur Geltung kommen. Nach dem knappen 0:1 im Derby gegen Turu wollen sie am Sonntag (15.30 Uhr, Windscheidstraße) unbedingt gegen den 1. FC Bocholt punkten. Dabei kann das Team von Trainer Andreas Biletter auf die engagierte Leistung gegen die Turu aufbauen. Denn die Schwarz-Weißen verkauften sich trotz ihrer nahezu hoffnungslosen Tabellensituation gut und ließen nie den Eindruck aufkommen, dass sie den Klassenerhalt bereits abgeschrieben hätten.

      fupa.net/berichte/turu-duessel…en-torjaeger-1083467.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC visiert beim Ligaschlusslicht drei wichtige Zähler an

      Für den 1. FC Bocholt geht es morgen in die Landeshauptstadt. Der Fußball-Oberligist muss ab 15:30 Uhr beim DSC 99 Düsseldorf bestehen. Und damit ist klar: Die FC-Elf um Trainer Manuel Jara steht mehr oder weniger vor einem Pflichtsieg. Denn die Düsseldorfer zieren mit nur fünf Punkten den 18. und letzten Tabellenplatz. Auf der anderen Seite benötigen die Bocholter dringend jeden Zähler. Sie stehen mit fünf Punkten Vorsprung als Tabellen-13. zwei Ränge vor der Abstiegszone. Jara wird deshalb nicht müde zu sagen, möglichst schnell 40 Punkte haben zu wollen, um den Klassenerhalt sicher zu haben. "Ich hoffe, dass wir die Leistungen in den Vorbereitungsspielen bestätigen können. Ich hoffe, dass wir die Konstanz haben die wir im Test bei Fortuna Düsseldorf hatten", so Jara. Bei der U23, die in der Regionalliga spielt, verkaufte sich der 1.FC trotz eines 0:1 ordentlich. "Wenn wir wieder so arbeiten, müssten wir drei Punkte mitnehmen können."

      Der DSC hat in dieser Saison in 19 Anläufen nur einen Sieg landen können. Es wurden nur 20 Treffer erzielt. Im Gegensatz dazu schlug es 59 Mal im eigenen Netz ein. Beides sind die aus negativer Sicht Höchstwerte in der Oberliga. Ganz klar: Das alles liest sich wie die Bilanz eines designierten Absteigers. Alles deutet beim Team um Trainer Andreas Billetter darauf hin, dass nach nur einem Oberligajahr zurück in die Landesliga geht. Das rettende Ufer ist 13 Punkte entfernt. Zudem müssten die Düsseldorfer vier Teams überholen - ein schier utopisches Unterfangen. Für einen Sieg der Bocholter in diesem scheinbar ungleichen Duell spricht auch das Hinspiel. In der Stölting-Arena hatte es einen 2:0-Erfolg gegeben. Doppeltorschütze war Andre Bugla, wobei er allerdings erst in der 82 und 87. Minute erfolgreich war. Dass sich der DSC aber dennoch nicht aufgegeben hat, zeigt sich daran, dass in Andreas Billetter ein neuer Trainer installiert wurde. So gab es zuletzt im Düsseldorfer Derby gegen TuRU auch nur ein knappes 0:1. Der DSC hat insofern vielleicht auch gegenüber den Bocholtern den leichten Vorteil, schon ein Pflichtspiel in diesem Jahr bestritten zu haben. In der Winterpause wurde ein Dutzend neue Spieler geholt. "So richtig eingespielt kann diese Mannschaft, die auch noch einen neuen Trainer hat, nicht sein", sagt Jara. Aber das hat zur Folge, "dass wir nicht genau wissen, was uns erwartet". Gut sei gewesen, dass der 1. FC bisher viel auf Kunstrasen getestet hat. Auch in Düsseldorf wird auf diesem Untergrund gespielt, weshalb die Partie ob des Wetters nicht ernsthaft in Gefahr ist.

      Belkassem, Welter und Goris fallen aus - Bugla-Einsatz fraglich

      Langzeitverletzt sind beim 1. FCBocholt Souhail Belkassem und Philipp Goris. Andre Bugla hatte sich im Test gegen Stadtlohn eine Sprunggelenksverletzung erlitten. Es ist für das morgige Spiel beim DSC 99 fraglich, ob er eingesetzt werden kann. In Goris und Bugla würden dann die Topscorer des 1.FC fehlen. Zudem fehlt Mike Welter , der mit einem Bandscheibenvorfall im Krankenhaus liegt. Somit ist es durchaus möglich, dass zum Beispiel Dominik Göbel und/oder Niklas Möllmann an vorderster Front ran müssen. Immerhin hat der FC-Coach Manuel Jara durch die Winterneuzugänge Justin Bock und Mehmet Tunc im offensiven Mittelfeld und über Außen mehr Alternativen.

      Quelle: Bocholter Borkener Volksblatt
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der FC dreht das Spiel!! :jaaa: :puhh:

      Warum läuft es nur immer wie befürchtet? klar wieder ein dämlicher Rückstand gegen so einen Gegner!
      Aber jetzt scheinen sie das Spiel im Griff zu haben... :gute_laune:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Düsseldorfer SC 99 - 1. FC Bocholt 1:3 (1:1)
      1:0 Micael Dipumba (5.)
      1:1 Dominik Göbel (22.)
      1:2 Andre Bugla (70./FE)
      1:3 Niklas Möllmann (73.)

      Zuschauer: 150

      Bocholt mit: Schumacher - Bleker, Winking, Volmering, Beckert, Heinson - Gurny (60.Bugla), Meißner, Göbel (67.Möllmann), Öztürk, Bock (80.Kilav)

      FCB siegt beim Düsseldorfer SC!

      Der Pflichtspielauftakt in das Jahr 2018 ist gelungen: Beim Tabellenschlusslicht des Düsseldorfer SC siegte die Mannschaft von Manuel Jara mit 3:1! Für die Schwatten waren Dominik Göbel, André Bugla per Elfmeter und Niklas Möllmann erfolgreich.

      Im Düsseldorfer Norden auf einem gut gepflegten Kunstrasen gab der 1. FC Bocholt heute seine Visitenkarte ab. Mit Justin Bock schaffte es einer der beiden Winterneuzugänge auch direkt in die Startelf. André Bugla saß nach einer auskurierten Verletzung zunächst auf der Bank, Toptorschütze Philipp Goris fällt weiterhin wegen Leistenproblemen aus. In die Partie startete das gastgebende Team besser. Nach einem langen Ball in die Spitze konnte Micael Dipumba der Hintermannschaft des FCB davon laufen und lies Maurice Schumacher im Kasten der Elf von Manuel Jara keine Chance und verwandelte sicher zur frühen Führung...

      Lesen: 1fcbocholt.de/aktuelles/artike…egt-beim-duesseldorfer-sc
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • DSC verspielt frühe Führung und hadert mit Elfmeter

      Auch in seinem zweiten Spiel als neuer DSC-Coach konnte Andreas Biletter keinen Erfolg in der Oberliga feiern. Sein Team unterlag dem 1. FC Bocholt vor heimischem Publikum mit 1:3. Dabei gelang es der Biletter-Elf vor allem in der ersten Halbzeit, an ihre engagierte Leistung der Vorwoche anzuknüpfen. So konnte der neunzehnjährige Micael Dipumba bei seinem ersten Startelfeinsatz nach gerade einmal fünf Minuten den DSC in Front bringen.

      Danach brachten sich die Derendorfer allerdings etwas fahrlässig um die verdiente Führung. Denn nach einem Missverständnis zwischen der DSC-Defensive und Keeper Pascal Pitzer war Bocholts Dominik Göbel der lachende Dritte und erzielte aus etwa zwanzig Metern den Ausgleich. Nach der Halbzeit ließ der DSC dann spielerisch nach, weshalb die Gäste zunehmend besser ins Spiel kamen...

      fupa.net/berichte/dsc-99-duess…g-und-hadert-1084062.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Noch ein Verletzter im Sturm wäre auch bitter. Gerade Göbel macht sich richtig gut!


      1. FC erfüllt Pflichtaufgabe beim Schlusslicht / Oberligist gewinnt 3:1
      Eingewechselter André Bugla avanciert zum Matchwinner

      Mit einem 3:1 (1:1)-Sieg beim Tabellenschlusslicht Düsseldorfer SC 99 gelang dem Fußball-Oberligisten 1. FC Bocholt am Sonntag ein geglückter Start ins neue Jahr. Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Manuel Jara in der ersten Halbzeit gegen einen engagiert und konzentriert zu Werke gehenden Gegner noch so ihre Probleme. Nach dem Seitenwechsel zog Bocholt dann aber zeitweise ein regelrechtes Powerplay auf und verdiente sich den zweiten Auswärtssieg in dieser Saison redlich. In der Tabelle verbesserte sich der 1. FC Bocholt damit um eine Position und ist jetzt Tabellenzwölfter. Der Abstand zur Abstiegszone wurde so auf acht Punkte ausgebaut. Und das ist für Jara erst einmal die vielleicht auch wichtigste Erkenntnis aus diesem Spiel. „Hier gab es nur drei Punkte zu holen und das haben wir geschafft. Und wenn ich mir die Ergebnisse der Konkurrenten ansehe, konnten wir diese damit auch noch weiter auf Abstand halten“, sagte Jara.

      Die Partie in Düsseldorf begann aus Jaras Sicht schlecht. Gerade einmal fünf Minuten waren gespielt, und seine Mannschaft sah sich tatsächlich einem Rückstand ausgesetzt. „Ich weiß nicht, ob es an der mangelhaften Konzentration lag. Wir hatten es aber eigens angesprochen, dass erst einmal die Null stehen muss. Und dann sehen wir weiter“, sagte Jara. Ärgerlich war zudem, dass das Gegentor durchaus zu verteidigen war. Denn ein langer Ball hebelte da die Bocholter Defensive aus, sodass DSC-Mittelstürmer Micael Dipumba Maurice Schumacher im Bocholter Tor unbedrängt aus zentraler Lage überwinden konnte (5.). Die „Schwatten“ brauchten einige Zeit, um diesen Schock zu überwinden. „Der Gegner hatte durch das Tor dann auch noch mehr Energie, sich hinten rein zu stellen und die Räume eng zu machen. Das ist natürlich auch legitim“, sagte Jara. Einmal vermochte seine Mannschaft den Düsseldorfer Abwehrriegel vor der Halbzeit aber dann noch zu knacken: Einen Heber über die DSC-Abwehr von Jan-David Volmering verwertete Dominik Göbel mit einem Lupfer über Torhüter Pascal Pitzer hinweg zum Ausgleich (22.). Unmittelbar vor dem Seitenwechsel vergaben Len Heinson, Tim Winking und Justin Bock gleich drei großartige Einschussmöglichkeiten im Sekundentakt. Für Jara war das schlichtweg „eine Horrorszene“.

      Besser im Verwerten der Torchancen wurde es auch nach dem Seitenwechsel zunächst einmal nicht, im Gegenteil: Jara: „Jetzt hatten wir die Möglichkeiten im Minutentakt versemmelt.“ Besser, weil effektiver, wurde es durch die Einwechselung von Andre Bugla (60.) und Niklas Möllmann (70.). Dabei gab Bugla zunächst die Vorlage auf Philipp Meißner, der von Pitzer rustikal abgeräumt und so am Torschuss gehindert wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bugla zur Führung. Und die baute dann Möllmann wenige Minuten nach seiner Einwechslung zum 3:1-Endstand aus. Auch hier hatte Bugla die Vorarbeit geleistet. Ein Wermutstropfen gab es aber: Torschütze Dominik Göbel verletzte sich bereits in der ersten Halbzeit und schied mit Verdacht auf einen Armbruch später aus.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)