24. Spieltag: 1. FC Bocholt - FSV Vohwinkel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1. FC Bocholt - FSV Vohwinkel 3:0 (1:0)
      1:0 André Bugla (17.)
      2:0 André Bugla (78.)
      3:0 Dominik Göbel (85.)

      Bocholt mit: Schumacher - Bleker, Winking, Volmering, Beckert, Heinson - Bugla, Gurny, Meißner (78.Kilav), Öztürk (60.Göbel), Bock (67.Möllmann)


      Die FC.tv Zusammenfassung:

      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC Bocholt hakt Abstiegskampf ab

      Der 1. FC Bocholt spielt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch in der kommenden Saison in der Fußball-Oberliga. Denn die Mannschaft von Trainer Manuel Jara gewann am Sonntag das „Finale“ um den Klassenerhalt gegen den FSV Vohwinkel und baute den Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf 18 Punkte aus. Das Spiel endete 3:0 (1:0). Jara nahm die Glückwünsche zum Klassenerhalt unmittelbar nach dem Spiel dann auch an. „Ich war ja noch nie der größte Pessimist. Ich bin froh, dass wir das Abstiegsgespenst hinter uns gelassen haben. Jetzt wollen wir noch den einen oder anderen ärgern, der uns in der Hinrunde geärgert hat“, sagte der Trainer des neuen Tabellensiebten.

      Seine Mannschaft trat im zwölften Heimspiel der Saison zum sechsten Mal auf Kunstrasen an. Dass dieser Untergrund längst kein großes Kopfzerbrechen mehr verursacht, zeigte die Mannschaft von Beginn an. Sie legte los wie die Feuerwehr und hatte durch Marc Beckert (5.), André Bugla (7.) und Lars Bleker (7.) erste gute Möglichkeiten. Dann prüften Justin Bock und Ismail Öztürk (15.) den gegnerischen Torhüter Asterios Karagiannis bei einer Doppelchance. Len Heinson setzte einen Kopfball knapp neben das Tor (16.). Die Führung gelang dann Bugla, der nach einem schönen Diagonalball allein auf das Tor zulief und Karagiannis keine Chance ließ (17.). Öztürk (20., 31., 45.), Bock (30.), Bugla (45.) und Jan-David Volmering (45.+1) hätten das Ergebnis bis zur Pause höherschrauben können, ja müssen, ließen aber zum Teil hochkarätige Chancen aus. Neben der fehlenden Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor bemängelte Jara in der Pause aber auch, dass seine Spieler auf der einen oder anderen Position nicht 100 Prozent gebracht hatten. Sie fühlten sich gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste teilweise zu sicher. Das führte aber dazu, dass der FSV Vohwinkel in der 19. und 23. Minute doch einmal gefährlich über die Seite durchkam, auch wenn er diese Chancen nicht konsequent zu Ende spielte.

      Jaras Schützlinge nahmen sich die Worte des Trainers zu Herzen. Dass der FSV dennoch zu zwei Chancen kam, lag mehr an individueller Klasse. Maxim Baudenbacher prüfte Torhüter Maurice Schumacher mit einem Schuss (69.). Und in der 81. Minute brach der FSV nach einem schönen Spielzug in den Strafraum durch. Die Flanke fand dann allerdings in der Mitte keinen Abnehmer. Klar spielbestimmend blieb aber der 1. FC Bocholt, auch wenn die Gäste nun insgesamt besser in der Abwehr standen. Heinson mit einem Schlenzer (51.) und Bugla mit einem Schuss gegen die Laufrichtung des Torhüters (60.) hatten lange Zeit die einzigen Möglichkeiten, sodass im FC-Lager weiter gezittert werden musste. Erst in der 78. Minute erlöste Bugla mit einem Kopfballtreffer nach einer Beckert-Flanke die heimischen Zuschauer. Den 3:0-Schlusspunkt setzte der eingewechselte Dominik Göbel (83.) auf Zuspiel des ebenfalls eingewechselten Emre Kilav. „Wir haben uns jetzt da unten herausgekämpft, auch weil nach dem schlechten Saisonstart sehr viele Leute die Ruhe bewahrt haben. Es gab danach noch einige personelle Veränderungen, und jetzt sehen wir, was für ein Potenzial in der Mannschaft steckt“, sagte Jara. Sein Team bleibt durch den Sieg 2018 in einem Meisterschaftsspiel ungeschlagen und holte bislang aus fünf Spielen 13 Punkte.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • schwatt.com schrieb:

      Absolut richtig, das Angebot erstmal zurückzuziehen! Wo soll der denn überhaupt hingehen?
      Man sollte sich grundsätzlich nicht mehr von Spielern auf der Nase rumtanzen lassen, auch und besonders nicht, wenn da andere Leute hinterstecken. Darf MDR überhaupt noch beraten? Als aktiver Trainer müsste das doch verboten sein?!

      Boh-Raute schrieb:

      Habe mir schon gedacht das MDR irgendwie wieder FC eins auswischen will, vor allem zahlen andere unbedingt mehr als das er bei Fc bekommt!? Oberliga ist in meinen Augen momentan noch das höchste der Gefühle für ihn.

      Viel schlimmer ist doch das Göbel selber darunter leidet,denn wie ich ihn einschätze möchte er auch wohl bleiben. Durch das Theater wird Jara wird ihn jetzt auf der Bank schmoren lassen.

      Hier in der Region gibt es keinen Verein der ihm auch nur annähernd ein ähnlich gutes fußballerisches Umfeld bieten könnte. Oder mehr Geld. Gäbe es Interesse von Regionalligisten wäre das doch schon längst allgemein bekannt. Das jemand wie MDR hinter solchen Spielchen steckt würde genau ins Bild passen. Ob er nun offiziell Spielerberater ist spielt da doch keine Rolle, ein "väterlicher Ratschlag" reicht doch wenn er guten Kontakt zu den Spielern hat.

      Hauptsache für Unruhe und Missstimmung sorgen. Wäre schade für Göbel, ich hoffe er besinnt sich noch!
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting
    • Und noch die Gästesicht:

      Sechste FSV-Niederlage in Folge

      Vor lediglich 90 Zuschauern empfing der 1. FC Bocholt am Sonntagnachmittag den abstiegsbedrohten Oberligisten FSV Vohwinkel auf dem Kunstrasenplatz Am Hünting. Selbstvertrauen suchte man bei den Wuppertalern nach zuvor fünf Niederlagen in Folge vergebens. Hinzu kamen insgesamt acht Ausfälle, die es zu kompensieren galt. Es gelang nicht, der FSV unterlag 0:3 (0:1). Wenig überraschend, dass der Bocholter Andre Bugla schon nach 17 Minuten den Weg zur sechsten Niederlage ebnete. Zuvor hatte Vohwinkel-Keeper Asterios Karagiannis bereits zweimal parieren müssen. Nach der schwachen Anfangsphase kamen die "Füchse" allmählich besser ins Spiel und konnten dieses zunehmend ausgeglichen gestalten.

      fupa.net/berichte/fsv-vohwinke…age-in-folge-1985730.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)