Oberliga Niedersachsen 2018/19

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • dokpop schrieb:

      U

      Maulwurf schrieb:

      Ihr seht, Namen sind Schall und Rauch. :)
      Sollten künftig Namen wie Meppen und Braunschweig plus Altona die Regionalliga Nord zieren, wird es auch für Dr. Assel mehr sein als Schall und Rauch und sie dann erstmals auch über 1000 Zuschauer im Saisonverlauf begrüßen dürfen
      Na das ist möglich, aber auch nicht wirklich ein Quantensprung. Diese Vereine bringen ja auch im Höchstfalle 300 leute mit. Und das ist schon die Ausnahme, siehe Pokalspiel gegen Eintracht am 03.10. Ich möchte behaupten, das von uns auch mindestens 50-100 zu Auswärts Spielen mitkommen.
    • Winterpause in der Liga nach dem 18. Spieltag

      Bisher konnten in der Liga 18 Spieltage stattfinden. Lediglich TB Uphusen - eintracht Braunschweig II fiel dem Wettergott zum Opfer und soll am 15. Februar nachgeholt werden. Zum Vergleich: in der Vorsaison hatte der Heeslinger SC erst 11 Spiele absolviert und dann ab Mitte März ein gewaltiges Programm zu bewältigen. Nach Stand der Dinge in der 3. + 4. Liga droht in der kommenden Saison den Vereinen eine Mammutliga mit bis zu 19 Mannschaften und dementsprechend 36 Spieltagen. Nicht auszudenken, wenn da erneut in der dunklen Jahreszeit viele Spiele witterungsbedingt ausfallen müssen.

      Der bisherige Saisonverlauf ist von vielen Überraschungen geprägt. Hoch gehandelte Clubs wie der 1. FC Wunstorf befindet sich in akuter Abstiegsgefahr. Und auch der SC Spelle-Venhaus kam erst spät in die Spur.
      Spitzenreiter ist Eintracht Northeim, was aber keine Überraschung ist. Der punktgleiche Aufsteige HSC Hannover wurde nach den deutlichen Verstärkungen vor Saisonstart durchaus oben erwartet und steht punktleich (35 Punkte) auf Platz 2. Und beide Mannschaften haben sich schon einen ordentlichen Vorsprung erarbeiten können. Lediglich die Braunschweiger können mit ihrer Reserve noch folgen. Hätten aber selbst bei einem Dreier in der Nachholpartie bereits 4 Punkte Rückstand. Da man aber ohnehin kaum aufstiegsberechtigt sein dürfte, ist das eigentlich egal. Zudem wird gemunkelt, dass die Mannschaft bei einem weiteren Abstieg der Ersten abgemeldet werden könnte.
      Auf Platz 4 mit bereits 8 Punkten Rückstand führt der SV ATLAS Delmenhorst das dichte Mittelfeld der Liga an. Das Team ist noch zu unbeständig, um oben noch angreifen zu können. Da sezt der neue Trainer Olaf Blancke voll auf die Karte Pokal. Und wenn man im 2. Oberligajahr sich im oberern Drittel etablieren kann, ist der Verein sicherlich im Plan. Und der zielt eindeutig darauf hin, im nächsten oder übernächsten Jahr den nächsten Schritt machen zu können.
      Auf Platz 5 folgt der TuS Bersenbrück. Eigentlich enttäuschend, denn dort sollte nun die Regionalliga in Angriff genommen werden. Gleiches gilt für den Regionalligaabsteiger VfV Borussia Hildesheim. Die punktgleiche Arminia aus Hannover hingegen ist nach dem Aderlass in Richtung Ortsrivale HSC nicht unzufrieden mit der bisherigen Punktausbeute.
      Einen weiteren Punkt weniger hat Spelle-Venhaus auf dem Zettel. Die Truppe aus dem äußersten Südwesten Niedersachsen kam erst nach dem Trainerwechsel wieder in die Spur. Sicherlich zu spät für diese Saison.
      Auf Platz 9 punktgleich der starke Aufsteiger FC Hagen/Uthlede. Erstaunlich, was dort bisher geleistet wurde. In der Zuschauergunst liegt man mit 601 Besuchern weit oben. Was sicherlich auch daran liegt, dass man zum Saisonstart gegen den SVA Delmenhorst 1.231 zahlende Fans begrüßen konnte. Was nur vom Derby MTV Wolfenbüttel - eintracht Barunschweig II mit 1.509 übertroffen werden konnte.
      Platz 10 hat mit 23 Punkten der TB Uphusen inne. Der Bremer Vorort hat noch das Nachholspiel gegen Braunschweig auf dem Programm und könnte mit einem Punkt Anschluß an das Mittelfeld bekommen.
      Spätestens mit dem 11. der Tabelle, dem Heeslinger SC beginnt die Region, die sich Sorgen um den Klassenerhalt machen muss. Ebenfalls wie Uphusen haben die Grün-Schwarzen 23 Punkte erreichen können. Das Team sollte aber genug Substanz haben, die Klasse zu halten.
      Einen weiteren Punkt zurück der Aufsteiger MTV Wolfenbüttel. Man ist einen Punkt über dem Strich, hat aber mit bereits 14 Gegentoren deutliche Defizite.
      Mit 21 Punkten belegt momentan der MTV Gifhorn den 1. Abstiegsplatz. Die Gifhorner sammeln dort Punkte, wo man es nicht erwartet. Eine Prognose ist schwer.
      Nur 19 Punkte aus 18 Spielen konnte der von vielen als Favorit gestartete 1. FC Wunstorf ein aussichtsreicher Kandidat für den Abstieg! Mit einem Torverhältnis von 17:35 konnte der Kassierer ganze 128 Besucher im Schnitt vermelden. Selbst eintracht Braunschweig II hat da mit 177 Fans mehr aufweisen.
      Ganz Eng wird es für den Aufsteiger vom VfL Oythe. Die Mannschaft aus dem Orsteil von Vechta startete ganz passabel in die Saison. Zahlt nun aber doch Lehrgeld. 18 Punkte und Platz 15 sind das Ergebnis.
      Platz 16 belegt mit 16 Punkten der einstige Regionalligist BV Cloppenburg. Dort brennt der Baum. Mittlerweile wurde vom amtsgericht der 2. Notvorstand bestellt. Trainer Olaf Blancke zog die Notbremse und hat den Club Richtung Delmenhorst verlassen. Sein Co Carsten Bünger rechnete sich wohl Chancen aus, Nachfolger zu werden. Doch der Verein entschied sich für die Trainerin der Frauenmannschaft Imke Wübbenhorst. Sie ist im Besitz der A-Lizenz und steht vor einer schweren Aufgabe. Bünger hat nun auch seinen Abschied verkündet. Wie es in der südoldenburgischen Kreisstadt weitergeht, steht in den Sternen

      Bisher konnte die Liga 365 Zuschauer im Schnitt vermelden. Im Vorjahr waren es nach Saisonschluß 283. Den ersten Abstiegsplatz belegt als 13.der MTV Gifhorn mit 21 Punkten. Aber der auf Platz 4 liegende SV ATLAS Delmenhorst hat auch erst 6 Punkte mehr. Was auch deutlich macht, wie ausgeglichen die Liga besetzt ist. .



    • Danke @doepuli für die ausführliche Analyse. Vielleicht geht ja für Atlas noch was oben.
      "Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.." (Albert Einstein)
    • Rabbit83 schrieb:

      Vielleicht geht ja für Atlas noch was oben.
      Die Regionalliga ist ein Quantensprung. Man sieht es bei den jetzigen Aufsteigern Lupo Martini Wolfsburg sowie dem VfL Oldenburg, die wohl in der kommenden Saison in die Oberliga zurückkehren werden.
      Für den ja erst 2012 neu gegründete SV ATLAS käme die 4. Liga sicherlich noch zu früh. Auch wenn man diesen Schritt der Mannschaft nicht verwehren würde.
      Der Verein hat sich in der Spitze neu aufgestellt. Der Vorsitzende Manfred Engelbart hat sich einen Mann als Berater zur Seite geholt, der sicherlich im wirtschaftlichen Bereich helfen kann. Als Marketing-Direktor eines Bremer Unternehmens aus der Lebensmittelindustrie verfügt er sicherlich über Kontakte, die nicht zu unterschätzen sind. Aber das braucht Zeit. Engelbart selbst berichtete vor den Mitgliedern über einen Kontakt, der für den Verein sehr wichtig werden kann. Aber da ist noch längst nicht das letzte Wort gesprochen.
      Auch muss sich die Mannschaft darauf einstellen, dass der neue Trainer Olaf Blancke ein anderes Spielsystem wie der Vorgänger Jürgen Hahn bevorzugt.
      Auch sonst steckt beim SVA immer noch einiges in den Kinderschuhen. Der Verein hat nur ca. 400 Mitglieder. Die Jugendarbeit muss unbedingt forciert werden und die "Zweite" spielt nur in der Kreisliga.
      Weiterhin muss die Stadt Delmenhorst Geld auftreiben, um am reichlich in die Jahre gekommenen Stadion etwas zu ändern. Zumindest soll jetzt auf dem Trainingsplatz ein Flutlicht installiert werden, das diesen Namen auch verdient. Momentan sind nicht einmal Pflichtspiele in der Kreisklasse erlaubt! Vom Hauptplatz mal ganz abgesehen.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher