28. Spieltag: 1. FC Bocholt - VfB Homberg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 28. Spieltag: 1. FC Bocholt - VfB Homberg

      Sonntag, 15.04.2018 - 15:00 Uhr - "Stölting-Arena"

      Oberliga Niederrhein - 28. Spieltag

      vs.

      1. FC Bocholt - VfB Homberg

      Platz 11 (39 Punkte, 51:39 Tore) gegen Platz 4 (44 Punkte, 47:34 Tore)


      Wieder eine kniffelige Aufgabe gegen einen aufstiegswilligen Titelkandidaten.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Trotz des deutlich besseren Tabellenplatzes gegenüber dem 1. FC Bocholt warnt Homberg-Trainer Stefan Janßen vor dem kommenden Gegner.

      Das zurückliegende Unentschieden vom VfB Homberg gegen den 1. FC Monheim hat vielleicht einige VfB-Fans enttäuscht. Trainer Janßen war dagegen zufrieden: "Wir haben ein überragendes Spiel gemacht."

      Zur Erinnerung: Der VfB Homberg musste nach einem Platzverweis in der 15. Minute für Torsten Kogel (er beleidigte den Schiedsrichter, Anm. d. Red.) lange 75 Minuten in Unterzahl agieren. Nicht zuletzt aufgrund dieses Handicaps lobte der Trainer seine Mannschaft: "Kämpferisch und taktisch war das ein sehr gutes Spiel von uns. Wir haben im Spiel nur eine Chance zugelassen." Genau aus dieser Chance entstand am Ende das Tor für den 1. FC Monheim.

      reviersport.de/370078---ol-nr-…en-bocholt-gefordert.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Ich will endlich mal wieder die nötige Cleverness und den Ehrgeiz sehen, Tore zu machen!!
      Die ganze Aufholjagd der Mannschaft ist schon wieder fürn Arsch! Wir waren zwischenzeitlich wieder auf Platz 5, alles wieder futsch. Und nein, nicht weil wir Aufstellungsprobleme oder schwache Spiele hatten, in jedem Spiel waren wir besser und nichts wurde draus gemacht! :(
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Hombergs Coach warnt vor dem Gegner

      Am Sonntag geht es für die Oberliga-Mannschaft auswärts beim 1. FC Bocholt weiter. Die Gastgeber waren vor der Saison der Aufstiegsfavorit Nummer eins, konnten den Erwartungen aber zu keiner Zeit gerecht werden. Trainer Stefan Janßen wird seine Spieler dennoch vor dem Gegner warnen, denn das Potential ist zweifellos vorhanden: Kantersiege gegen den VfR Fischeln (7:1 zu Hause) oder den SC Düsseldorf-West (5:0 auswärts) sprechen für sich. Ein Wiedersehen gibt es mit Justin Bock - bis zu seinem Wechsel in der Winterpause Publikumsliebling am Rheindeich -, der bislang acht Mal für die Münsterländer aufgelaufen ist und dabei vier Treffer erzielt hat. Die Gelb-Schwarzen, die das Hinspiel 2:1 und das Vorjahresgastspiel am Hünting 2:0 gewinnen konnten, können selbstbewusst in die Begegnung gehen und wollen aus Bocholt etwas mitnehmen.

      fupa.net/berichte/vfb-homberg-…r-dem-gegner-2019334.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC Bocholt empfängt den Tabellenvierten VfB Homberg
      Fußball-Oberliga: Großes Wiedersehen für Justin Bock

      Nach zwei unglücklichen Niederlagen in Folge möchte der Fußball-Oberligist 1. FC Bocholt in die Erfolgsspur zurück. Die Chance dazu hat er im Heimspiel in der Stölting-Arena am Sonntag ab 15 Uhr gegen den Tabellenvierten VfB Homberg. „Die Leistungen waren in Ordnung. Man hat zuletzt gegen Schonnebeck sogar gesehen, dass der Gegner mit der Vielzahl von Spielen innerhalb von zwei Wochen mehr Probleme hatte. Doch wenn man verliert, kräht da kein Hahn mehr nach“, sagt Manuel Jara, Trainer des 1. FC Bocholt. Homberg hat eine Lizenz für die Regionalliga beantragt und besitzt noch Außenseiterchancen im Aufstiegskampf. „Die Aufgabe wird deshalb mit Sicherheit nicht einfacher“, sagt Jara. Schließlich ist der VfB Homberg seit sechs Spielen ungeschlagen.

      Gerade für Justin Bock wird die Partie ein besonderes Spiel. Kam er doch im Winter vom VfB Homberg. „Es ist schön, wieder auf seine alten Mannschaftskollegen zu treffen. Am liebsten wäre mir natürlich, wenn wir dabei drei Punkte einfahren“, sagt der Außenbahnspieler. In Bocholt fühlt er sich richtig wohl. „Ich habe hier super Teamkollegen. Die Entscheidung zu wechseln, war absolut richtig.“ Ob er sich über ein Tor gegen Homberg besonders freuen würde? „In erster Linie wollen wir gewinnen. Wenn ich ein Tor schieße, wäre das natürlich umso schöner“, sagt Bock. Im Spiel in Schonnebeck hatte er per Kopf eine große Möglichkeit, die er aber ausließ. Damit war er aber nicht der einzige FC-Akteur. „Es fehlt einfach die Abgeklärtheit vor dem Tor. Wenn André Bugla nicht trifft, wird es derzeit schwierig“, sagt Jara. Das sei zum Teil auch dem Alter geschuldet. Spieler wie Emre Kilav oder Niklas Möllmann treffen aufgrund der mangelnden Erfahrung häufig noch die falsche Entscheidung. Froh ist Jara deshalb, dass Torjäger Philipp Goris nach überstandenen Leistenproblemen schneller als erwartet in den Kader zurückgekehrt ist. Dass es allerdings noch etwas dauern wird, bis er wieder richtig fit ist, musste er in Schonnebeck erkennen, als der ansonsten pfeilschnelle Angreifer in zwei aussichtsreichen Situationen noch abgelaufen wurde.

      Vor dem VfB Homberg hat Jara eine Menge Respekt. „Der Verein hat sich eine starke Mannschaft zurechtgebaut. Spieler wie Danny Rankl, Patrick Dertwinkel und Julien Rybacki, die wir auch gerne gehabt hätten, sprechen für Qualität“, sagt Jara. Die Wege von ihm und VfB-Coach Stefan Janßen kreuzen sich schon seit Jahren. Janßen warnt seinerseits davor, den 1. FC Bocholt trotz dessen lediglich elften Rangs auf die leichte Schulter zu nehmen. „Der Tabellenplatz entspricht der Mannschaft in keinster Art und Weise“, sagt Janßen. Die Qualität im Team sei viel höher, was auch Platz fünf im Vorjahr unterstreiche. Während Janßen auf den rot gesperrten Torsten Kogel verzichten muss, fallen beim 1. FC Bocholt Souhail Belkassem (Schienbeinbruch), Christian Gurny (Zerrung) und letztmals Lars Bleker (Rotsperre) aus. Jara muss schauen, wie er gleichzeitig die Reserve unterstützt, die in der Bezirksliga um den Klassenerhalt kämpft. Deshalb könnte er Philipp Divis abstellen, obwohl der sich eigentlich einen Platz im Kader verdient hätte. Mehmet Zeki Tunc wäre nach abgelaufener Rotsperre auch ein Kandidat, wird aber wohl zum Oberliga-Kader gehören.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Ich könnte schon wieder abkotzen über diese erste Halbzeit...
      DREIMAL ist ein FC-Spieler alleine vor dem Torwart und kriegt dann erbärmlich NICHTS hin. :dampf:

      Jetzt gehen sie ENDLICH eine Minute vor der Pause 1:0 in Führung und fabrizieren nur eine Minute später ein Eigentor zum 1:1. Wie DÄMLICH kann man sich eigentlich anstellen!!! Es reicht langsam echt mit diesem Clownverhalten.... KONZENTRIERT euch mal!!! :explodieren:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die Currywurst war lecker. Die Pommes waren lecker. Die Mayonnaise war lecker. Das Pils (Holsten!) war (trotzdem) okay. :rauf:

      Das Spiel bot Torchancen ohne Ende - auf beiden Seiten. Das 1:1 geht in Ordnung, es hätte auch 3:1 oder 1:3 ausgehen können. Bocholts Trainer Manuel Jara war - wie schon im Hinspiel - eher leise, die Ohrenstöpsel hätte ich zu Hause lassen können. :smile:

      Einen Sonderpreis bekommt der 1. FC Bocholt für die versifftesten Toiletten der Oberliga. Weiblein und Männlein haben nach dem "ersten Eindruck" auf Folgebesuche verzichtet... :motzen: :cursing: :evil:
      - Alles wird eventuell gut -
    • LesPaul schrieb:

      Einen Sonderpreis bekommt der 1. FC Bocholt für die versifftesten Toiletten der Oberliga. Weiblein und Männlein haben nach dem "ersten Eindruck" auf Folgebesuche verzichtet... :motzen: :cursing: :evil:

      Ganz was neues. :kicher: Da hat sich in den letzten 20 Jahren aber nichts geändert. :lachen:

      Akzeptable Toiletten gibt es im Vereinsheim, wer die am Platz benutzt..... ist selber schuld. :pardon:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • LesPaul, sorry, wo willst du ein 1:3 für Homberg gesehen haben?? :lol:
      eine große in d ersten hz, eine riesige in der zweiten (Hand? Elfmeter? und Nachschuss), sonst? wenn du glaubst das jede Chance ein Tor sein muss, dann hätte das Spiel ja 8:2 für FC ausgehen müssen!! :D 1.halbzeit Göbel 100% muss rein, Bock 100% muss rein, Bugla 100% muss rein, 2 .halbzeit Möllmann zwei dicke Dinger, schießt einnmal den Mann auf der Linie an. Kopfball Heinson aus kurzer Distanz, gestocher auf der Linie. und die Chance von Goris in der 90. Minute hätte der Ko sein müssen!! Das wäre ein geiler (und verdienter!!) Sieg in letzter Sekunde geworden!